Shulamit Lapid Der Hühnerdieb

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(0)
(5)
(5)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Hühnerdieb“ von Shulamit Lapid

Lisi Badichi, die eigenwillige Reporterin mit den großen Füßen und dem Herz auf dem rechten Fleck, versteckt in ihrer Wohnung einen Polizeiinspektor samt dessen Freundin. Beide wurden als angebliche Mordopfer erst vor wenigen Stunden zu Grabe getragen. Doch der Totgeglaubte ist einer international organisierten Verbrecherbande auf der Spur. (Quelle:'Flexibler Einband')

Stöbern in Krimi & Thriller

Finster ist die Nacht

3. Fall für Detectiv Macey Greely

Buchverschlinger2014

SOG

Ein neues Meisterwerk von Yrsa: Kühl, kühler, SOG

oberchaot

Unter Fremden

Packend und emotional! Dieser Roman erregt Gemüter und öffnet Augen!

BuchHasi

Gottes rechte Hand

Spannender Thriller - beklemmend und aktuell!

miriamB

Fiona

Verdeckte Ermittlung und psychische Störungen - beklemmend gut zu lesen, unbefriedigendes Ende

Akantha

Der Präsident

harry potter haftes rumrühren einer gutmenschelnden irin, die atomkrieg verhindert und präsidenten entmachtet. viele deja vus, viel abgeschr

Pashtun Valley Leader Commander

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Hühnerdieb"

    Der Hühnerdieb
    ElkeK

    ElkeK

    15. March 2016 um 19:01

    Inhaltsangabe: Lisi Badichi, die Reporterin von der „Zeit im Süden“ ist eine durchaus gestandene Frau, die weiß, was im Leben wirklich zählt. Doch sie fällt fast in Ohnmacht, als sie nach einem harten Arbeitstag in ihre Wohnung zurück kehrt und Awner „Rosi“ Rosen auf ihrer Couch vorfindet, wo sie doch gerade auf seiner Beerdigung war. Ihr Schwager Ben-Zion Koresch, kurz Benzi genannt, ein anständiger und ehrenvoller Polizist, hatte ihr den Totgeglaubten in die Wohnung geschleust. Lisi wittert eine gute Story und Rosi tischt ihr eine komplizierte Geschichte von Kunstschmuggel auf. Doch leider kann sie ihn in ihrem Artikel nicht zitieren. So macht sie sich auf die Suche nach Beweise und Fakten und stößt dabei auf einige Ungereimtheiten, die einfach nicht in die Sache passen. Was haben internationale Geschäftsverbindungen mit Tami Simon, Antiquitätenhändlerin, Freundin von Rosi und ebenfalls Opfer des Mordkomplotts, zu tun? Fragen über Fragen beschäftigen Lisi, bis sie auf die Wahrheit stößt und selbst in Gefahr gerät. Mein Fazit: Dieser Roman von Sholamit Lapid hat mir deutlich besser gefallen als der erste. Zwar mußte man wegen der komplizierten Vorgänge und vielen Fakten etwas aufpassen, um den Faden nicht zu verlieren, dennoch ist dieser Roman wesentlich besser geschrieben als Lisis erster Fall um Alexander Hornstick. Aber auch die Geschichte um den Golfkrieg und die damit verbundene Bedrohung für Israel verleiht dem Roman eine enorme Realität. Die Person Lisi Badichi ist mir nun wesentlich sympathischer und ich überlege mir, ob ich nicht weitere Romane dieser Autorin besorgen sollte! Sehr zu empfehlen! Anmerkung: Die Rezension stammt aus April 2002.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Hühnerdieb" von Shulamit Lapid

    Der Hühnerdieb
    zachine

    zachine

    06. October 2012 um 20:33

    Auch bei diesem 2. Band der Lisi-Badichi-Krimis von Shulamit Lapid gibt es viele viele Personen, die es auseinanderzuhalten gilt und deren Beziehungen zueinander man/frau im Kopf behalten muss.
    Doch es macht Spaß, dieser Lisi bei Ihren Ermittlungen zu folgen.
    Außerdem war es hochinteressant für mich, über die Auswirkungen des (zweiten) Golfkriegs auf den israelischen Alltag zu lesen.

  • Rezension zu "Der Hühnerdieb" von Shulamit Lapid

    Der Hühnerdieb
    lollebolle

    lollebolle

    20. March 2010 um 14:42

    Komplizierte Krimihandlung. Schwierige Namen. Liest sich aber nett. Und Lisi ist sowieso klasse.

  • Rezension zu "Der Hühnerdieb" von Shulamit Lapid

    Der Hühnerdieb
    leserin

    leserin

    11. August 2009 um 21:01

    Krimi aus Israel
    Spannend geschrieben, wobei ich allerdings mit den Namen am Anfang meine Schwierigkeiten hatte.