Klea und der Ruf der Freiheit

von Sibylle Baillon 
4,9 Sterne bei14 Bewertungen
Klea und der Ruf der Freiheit
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Klusis avatar

Ein faszinierender historischer Roman um eine starke junge Frau, die ihren Weg findet.

L

Eine lobenswerte Recherche und viel Detailreichtum

Alle 14 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Klea und der Ruf der Freiheit"

Olbia, Mittelmeer, 121 v.Chr
« Eine Frau - ein Kampf! Klea lebt in der griechischen Kolonie Olbia am Mittelmeer, in einer Welt, in der Frauen nicht viel zu sagen haben.
Von ihrer Tante gehasst - weil sie sich nicht den Sitten fügen will - und in einer hoffnungslosen Liebe gefangen, soll Klea gezwungen werden einen Mann zu heiraten, den sie verabscheut.
Als sie dann auch noch die Wahrheit über ihre wirkliche Herkunft entdeckt, gerät ihr bisheriges Leben völlig aus den Fugen.
Nur ein Ziel bleibt für das Mädchen noch erstrebenswert: ihre Freiheit! »

Jetzt als eBook schmökern und genießen: Nach „Die zweite Braut“ erscheint mit dem ersten Teil der Klea-Reihe „Klea und der Ruf der Freiheit“ der neue Roman von Erfolgsautorin Sibylle Baillon.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783746732398
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:348 Seiten
Verlag:epubli
Erscheinungsdatum:13.06.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,9 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne12
  • 4 Sterne2
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Klusis avatar
    Klusivor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Ein faszinierender historischer Roman um eine starke junge Frau, die ihren Weg findet.
    Klea und der Ruf der Freiheit

    Im Auftakt ihrer Griechen-Kelten-Saga nimmt uns Sibylle Baillon mit in eine völlig fremde Welt, zumindest war sie das für mich, da ich über die damalige Zeit und die örtlichen Gegebenheiten vorher nicht viel wusste. Klea lebt 121 v. Chr. in der griechischen Koloniestadt Olbia. Mädchen haben es nicht einfach, sondern müssen sich dem Willen ihrer Väter beugen. Bei Klea kommt dazu, dass sie eine Tante hat, die ihr nur Abneigung entgegenbringt.
    Die Tante intrigiert gegen sie, wo sie nur kann, und sie möchte die junge Frau aus dem Haus haben. Dafür ist ihr jedes Mittel recht. Aber Klea ist stark, und sie setzt sich nicht nur über den Willen ihrer Tante und auch ihres Vaters hinweg, sondern sie findet und geht ihren eigenen Weg. Dieser ist steinig und ungewiss, aber bald erfährt Klea etwas über sich selbst, was ihren Blick auf die Dinge sehr verändert und ihr Handeln beeinflusst.
    Die Autorin hat diesen ersten Band einer neuen Saga mit interessanten Schauplätzen und Charakteren ausgestattet. So manche der Nebenfiguren entwickelt sich überraschend. Eine weise Frau bringt einen mystischen Aspekt in den Roman. Klea, die Hauptperson, ist nicht nur schön, sondern auch klug und widerspenstig. Sie möchte sich nicht den Zwängen ihrer Gesellschaft fügen.
    Großen Wert hat Sibylle Baillon auf die Kulisse ihrer Geschichte gelegt. Wie man im Nachwort erfährt, hat sie sehr gründlich recherchiert und historische Orte sowie Sitten und Gepflogenheiten der damaligen Gesellschaft, in der Klea lebt, äußerst lebendig und fesselnd dargestellt. Auch über die benachbarten feindlichen Kelten erfährt man viel Interessantes.
    Man verfolgt atemlos Kleas Schicksal, denn was sie auch tut, ständig steht sie vor neuen Problemen, die sie lösen muss.
    Das Ende ist offen und hat mich unglaublich neugierig gemacht. Sehr gerne möchte ich Kleas Lebensweg weiter verfolgen und sie bei ihren Abenteuern begleiten. Es gibt so vieles, was ich gerne über sie erfahren möchte, und so hoffe ich, dass die Fortsetzung nicht allzu lange auf sich warten lässt.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    L
    Luchain-Revor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Eine lobenswerte Recherche und viel Detailreichtum
    Ein etwas anderer Blick auf die Antike

    Klea ist noch relativ jung, als ihre einzige Freundin und Cousine Harmonia verheiratet wird. Ihr Leben ist generell nicht sehr angenehm. Philto, ihre Tante hasst sie und erschwert ihr das Leben wo sie nur kann. Philto beeinflusst Kleas Vater um sie an einen schlechten Mann zu verheiraten und sie los zu werden. Zudem liebt sie ihren Bruder Dias. Und obwohl diese Liebe verboten ist, spürt Klea, dass an ihrer beider Beziehung zueinander nichts falsches ist.

    Trotz ihrer tyrannischen Tante und persönlichen Niederlagen und Verlusten, schafft Klea sich Lichtblicke in denen sie regelrecht aufblüht. Dann kommt eine kreative und bewundernswerte, junge Frau ans Licht.

     

    Allein das Cover verspricht schon Großartiges. Eine halbverdeckte junge Frau, vermutlich Klea, mit einem Schild in der Hand. Ich finde es gut, dass man keine Gesichter sieht, denn meiner Meinung nach schränkt das die Phantasie des Lesers stark ein und passt in den seltensten Fällen zu meiner Vorstellung.

     

    Die Charaktere habe mir sehr gut gefallen. Jeder hatte erkennbare Charakterzüge und die Handlungen der Einzelnen waren sehr gut darauf abgestimmt.

    Jede, wenn auch kleinere, Figur hat auf mich einen sehr durchdachten Eindruck gemacht und manchemal nahezu real gewirkt.

     

    Ob nun die Stadt, eine einfache Hütte oder auch ein Feld, jeden Schauplatz der Geschichte konnte ich mir sehr detailreich vorstellen.

    Meiner Meinung nach wurde hier das perfekte Maß gefunden, zwischen Beschreiben und dem Leser noch Raum für eigene Vorstellungen zu bieten.

     

    In die Geschichte selbst konnte ich mich ganz gut reinfinden. Der Prolog hat einen schönen Einstieg ermöglicht und schon einen kleinen Teil der gesamten Handlung erahnen lassen.

    Da es ein historischer Roman ist, braucht man vielleicht etws länger, bis man sich an die gegebenen Umstände dieser Zeit gewöhnt hat. Spätestens nach dem Zweiten Kapitel war ich richtig dabei und hatte viel Spaß beim lesen.

    An sich ist das Buch sehr logisch aufgebaut. Selbst wenn man sich nicht mit dieser Zeitepoche auskennt, ist alles gut verständlich bzw. lässt sich ohne große Probleme aus dem Kontext schließen. Für mich, als Laie, klangen die geschichtlichen Hintergründe sehr ausführlich recherchiert und als hätte die Autorin sehr großes Interesse daran gehabt, was defenitiv nicht geschadet hat.

    Auch im Nachwort standen noch ein paar interessante Infos, die mir zum größten Teil neu waren. Als Abwechslung zu anderen Bücher handelt diese Geschichte weniger von Göttern, sondern eher von dem Leben in dieser Zeit.

     

    Das gleichmäßige Erzähltempo hat mir sehr gut gefallen. Über ein paar kleine Nebenbemerkungen musste ich schon schmunzeln.

     Mit der Stimmung des Erzählers schwankt auch die Stimmung im Buch etwas. Das verwendete Vokabular war sehr angenehm zu lesen, z.B. abwechslungsreiche Beschreibungen und keine hochtrabenden Worte.

    Ich hatte sehr viel Spaß beim Lesen. Klea und der Ruf der Freiheit werde ich defenitiv nicht zum letzten mal gelesen haben.

    Empfehlen kann ich dieses Buch an jeden, der etwas Interese an der griechischen Welt hat. Man brauchgt keine besonderen Vorkenntnisse um problemlos durch zukommen.

    Trotzdem bleiben ein paar Fragen am Ende offen. Da es aber noch weiterführende Bücher gibt, bin ich guter Hoffnung, dass diese dort beantwortet werden.

     

    Für mich auf jeden Fall ein 5 Sterne- und neues Lieblingsbuch.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    L
    Luchain-Revor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Eine lobenswerte Recherche und viel Detailreichtum
    Ein etwas anderer Blick auf die Antike

    Klea ist noch relativ jung, als ihre einzige Freundin und Cousine Harmonia verheiratet wird. Ihr Leben ist generell nicht sehr angenehm. Philto, ihre Tante hasst sie und erschwert ihr das Leben wo sie nur kann. Philto beeinflusst Kleas Vater um sie an einen schlechten Mann zu verheiraten und sie los zu werden. Zudem liebt sie ihren Bruder Dias. Und obwohl diese Liebe verboten ist, spürt Klea, dass an ihrer beider Beziehung zueinander nichts falsches ist.

    Trotz ihrer tyrannischen Tante und persönlichen Niederlagen und Verlusten, schafft Klea sich Lichtblicke in denen sie regelrecht aufblüht. Dann kommt eine kreative und bewundernswerte, junge Frau ans Licht.

     

    Allein das Cover verspricht schon Großartiges. Eine halbverdeckte junge Frau, vermutlich Klea, mit einem Schild in der Hand. Ich finde es gut, dass man keine Gesichter sieht, denn meiner Meinung nach schränkt das die Phantasie des Lesers stark ein und passt in den seltensten Fällen zu meiner Vorstellung.

     

    Die Charaktere habe mir sehr gut gefallen. Jeder hatte erkennbare Charakterzüge und die Handlungen der Einzelnen waren sehr gut darauf abgestimmt.

    Jede, wenn auch kleinere, Figur hat auf mich einen sehr durchdachten Eindruck gemacht und manchemal nahezu real gewirkt.

     

    Ob nun die Stadt, eine einfache Hütte oder auch ein Feld, jeden Schauplatz der Geschichte konnte ich mir sehr detailreich vorstellen.

    Meiner Meinung nach wurde hier das perfekte Maß gefunden, zwischen Beschreiben und dem Leser noch Raum für eigene Vorstellungen zu bieten.

     

    In die Geschichte selbst konnte ich mich ganz gut reinfinden. Der Prolog hat einen schönen Einstieg ermöglicht und schon einen kleinen Teil der gesamten Handlung erahnen lassen.

    Da es ein historischer Roman ist, braucht man vielleicht etws länger, bis man sich an die gegebenen Umstände dieser Zeit gewöhnt hat. Spätestens nach dem Zweiten Kapitel war ich richtig dabei und hatte viel Spaß beim lesen.

    An sich ist das Buch sehr logisch aufgebaut. Selbst wenn man sich nicht mit dieser Zeitepoche auskennt, ist alles gut verständlich bzw. lässt sich ohne große Probleme aus dem Kontext schließen. Für mich, als Laie, klangen die geschichtlichen Hintergründe sehr ausführlich recherchiert und als hätte die Autorin sehr großes Interesse daran gehabt, was defenitiv nicht geschadet hat.

    Auch im Nachwort standen noch ein paar interessante Infos, die mir zum größten Teil neu waren. Als Abwechslung zu anderen Bücher handelt diese Geschichte weniger von Göttern, sondern eher von dem Leben in dieser Zeit.

     

    Das gleichmäßige Erzähltempo hat mir sehr gut gefallen. Über ein paar kleine Nebenbemerkungen musste ich schon schmunzeln.

     Mit der Stimmung des Erzählers schwankt auch die Stimmung im Buch etwas. Das verwendete Vokabular war sehr angenehm zu lesen, z.B. abwechslungsreiche Beschreibungen und keine hochtrabenden Worte.

    Ich hatte sehr viel Spaß beim Lesen. Klea und der Ruf der Freiheit werde ich defenitiv nicht zum letzten mal gelesen haben.

    Empfehlen kann ich dieses Buch an jeden, der etwas Interese an der griechischen Welt hat. Man brauchgt keine besonderen Vorkenntnisse um problemlos durch zukommen.

    Trotzdem bleiben ein paar Fragen am Ende offen. Da es aber noch weiterführende Bücher gibt, bin ich guter Hoffnung, dass diese dort beantwortet werden.

     

    Für mich auf jeden Fall ein 5 Sterne- und neues Lieblingsbuch.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Lilo1s avatar
    Lilo1vor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Wunderschöne Liebesgeschichte um Klea und ihre Familie. Mitreisend und spannend geschrieben :) Klare Leseempfehlung!
    Toller Auftakt zur Klea-Reihe :)

    Ein wunderschöner Auftakt zur Klea-Reihe, einer Geschichte um die selbstbewusste, rebellische, mutige & emanzipierte Klea. Einfach eine erfrischende Protagonistin in einer Zeit in der Frauen nur wenige Rechte hatten. Spannende Verstrickungen, Wendungen & Intrigen führen zu einer abwechslungsreichen Handlung. Die Gegenspielerin (Kleas Tante) schreckt wirklich vor nichts zurück und überrascht immer wieder mit neuen grausamen Ideen. Am Ende des Buches befindet man sich an einem Punkt an dem man sich anfangs niemals gesehen hätte. Genau das war einfach schön!

    Hier kommen Fans von Liebesgeschichten, Fantasy etc. auf jeden Fall auf ihre Kosten. Ich konnte das Buch nicht mehr weglegen und habe wirklich mitgefiebert und mich selbst gefragt, wie ich in den verschiedenen Situationen gehandelt hätte! Der Schreibstil ist sehr flüssig und das Buch wirklich spannend. Ich bin sehr neugierig wie es weitergeht! Hierfür gibt es klare 5 Sterne : )

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    schafswolkes avatar
    schafswolkevor 6 Monaten
    Klea, eine junge Frau, die ihren Weg sucht - Teil 1

    Klea hat ganz bestimmte Vorstellung von ihrer Zukunft, doch alle Wünsche und Träume zerplatzen je, als sie plötzlich heiraten soll! Das kann sie nicht akzeptieren. Doch wie kann sie sich gegen ihre Tante Philto durchsetzten? Denn eins ist klar, Philto hält die Fäden in der Hand und kann Klea nicht ausstehen.

    Ich fand den Auftakt zur Klea-Reihe sehr gelungen. Ich war von Anfang an gefangen von der Geschichte. Klea ist eine sehr selbstbewusste junge Frau, doch ihre innere Stärke steht ihr oft im Weg. Aber sie lässt sich so schnell nicht unterkriegen und wächst an den Herausforderungen, die sich ihr stellen.
    Die Figuren sind alle sehr facettenreich und auch die Handlung nimmt immer mal wieder Wendungen, die mich überrascht haben. Sehr schön!
    Der Schreibstil ist sehr flüssig und detailreich, ich habe mich gut n die Zeit versetzt gefühlt. Beim Lesen verging die Zeit, wie im Flug und so war das Buch viel zu schnell ausgelesen.

    Im Anhang gibt es noch interessante Informationen zur damaligen Zeit.
    Die weiteren Titel der Klea-Reihe sind:
    Klea – Die Macht der Kriegerin
    Klea – Die Suche des schwarzen Prinzen
    Klea – Im Bann der Hetäre

    Das Buch bietet Spannung, Liebe, Intrigen und jede Menge Geheimnisse - eine tolle Mischung.
    Für "Klea und der Ruf der Freiheit" vergebe ich 5 Sterne und bin schon ganz gespannt, wie es weitergeht.


    Kommentare: 1
    158
    Teilen
    G
    GoldenLily777vor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Klea und ihre Geschichte ziehen einen in seinen Bann, aus dem man nicht mehr so leicht entkommt ;)
    Klea und der Ruf der Freiheit - Eine fesselnde Geschichte

    Klea und der Ruf der Freiheit


    In Olbia am Mittelmeer 121 v. Chr. muss sich die junge Frau Klea beweisen. Die Frauen sind zu dieser Zeit sehr eingeschränkt und haben kaum Freiheiten, was jedoch Kleas Charakter komplett widerspricht. Eine wilde, freiheitsliebende, sinnliche und mutige Frau, die versucht, ihren Weg im Leben zu finden und sich dabei mit Händen und Füßen gegen die Gesellschaftszwänge auflehnt. Doch ihre machtgierige und hasserfüllte Tante erschwert ihr das Leben und nutzt unter anderem auch Kleas Liebe zu ihrem Halbbruder, um Klea zu vernichten...


    Das Buch ist sehr gelungen. Die Hauptprotagonistin Klea ist fesselnd. Sie besitzt eine unglaubliche Stärke, die man nur bewundern kann. Im Laufe erfährt man mehr über ihre Vergangenheit, aber die Spannung wird durch viele weitere offenstehende Fragen erhalten. Die Antagonistin, ihre Tante, bringt deutliche Spannung hinein und bietet einen Gegenspieler, der sich in seiner Verdorbenheit sehen lassen kann. Das Buch liest sich flüssig und es ist in moderner Sprache geschrieben, sodass es verständlich ist. Man findet alles was man in einem guten Buch sucht: Intrigen, Romanzen, Familienzwiste, Geheimnisse und Abenteuer. Man kann das Buch gar nicht aus der Hand legen. Bin sehr sehr gespannt auf die Fortsetzung ;)

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Danni152s avatar
    Danni152vor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Klea liebt ihre Freiheit, aber für welchen Preis? Ein tolles Buch mit einem flüssigen Schreibstil
    Klea und der Ruf der Freiheit🤗

    Klea ist eine aufgeschlossene junge Frau, die sich ungern bevormunden lässt. Ihre Tante macht ihr das Leben nicht einfach und ich finde schon beim Lesen den Schreibstil klasse und die Geschichte reißt mich mit🤗😍🤗 zum Inhalt möchte ich nicht viel sagen, nur, dass ich in ein Leben eines Schneckenzüchters( Alex ) rein schnuppern konnte und ich so von der Geschichte und deren Wendung(  in der Zeit) begeistert war, dass ich noch weiter hätte lesen können😀🤗😀
    Sie liebt ihre Freiheit und ob sie sie bekommt, das lest selbst😊🍀😊
    Klare 5* für mich😉

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Testsphaeres avatar
    Testsphaerevor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Spannend und flüssig erzählt, macht auf jeden Fall Lust auf mehr.
    Kleas Kampf um Freiheit

    Klea wächst als Tochter des Oberhaupts von Olbia auf. Doch ihr vermeintlich priviligiertes Umfeld gewährt ihr keine Freiheiten. Zu sehr ist sie zum einen den Zwängen einer Zeit unterworfen, in der Frauen kaum Gehör finden und sich spätestens ab der Eheschließung fast ausschließlich nur in ihren Gemächern aufhalten dürfen. Zum anderen sorgt ihre Tante dafür, dass sie sich auch dort nie frei fühlen kann.
    Der Charakter von Klea gefällt mir sehr gut, sie ist noch jung und zuweilen sorglos, entwickelt sich aber gut weiter. Nimmt in ihrer jungen Ehe dann Verantwortung wahr und stellt sich auch ihren Gefühlen. Über allen bleibt aber immer das was ihren Charakter im wesentlichen ausmacht, ihre große Freiheitsliebe, ihre Neugier und ihr Wissensdrang.
    Auch die anderen Charaktere sind gut gezeichnet, aber manchmal nicht ganz so präzise wie Klea. Am ehesten noch ihre große Widersacherin, ihre Tante, ist als Gegenpol zu Klea noch umfassend(er) dargestellt.
    Die Geschichte selber entwickelt sich gut, man ist gleich mittendrin in Geschehen und gerade am Anfang häufen sich die Ereignisse zu sehr. Vielleicht hätte man diese Kumulation etwas auseinanderziehen können, aber andererseits sorgt es tatsächlich auch dafür, dass man immer an der Geschichte dran bleiben will, ja fast schon muss.
    Auch Kleas Gefühlswelt wird immer gut erklärt und man kann anhand der äußeren Geschehnisse ihre Entwicklung gut mitverfolgen. Die Ereignisse in ihrem Leben ziehen sie nicht runter, sondern prägen sie und bringen sie und die Geschichte voran.
    Auch am Schluß des Romans häufen sich die Ereignisse und hinterlassen so ein zwar offenes Ende, aber auch eines mit viel Ausblick. Man ahnt oder vermutet zumindest, wie sich das ganze weiterentwickeln könnte. 
    Was mir etwas fehlt ist ein bißchen mehr historischer Hintergrund um die Zeit, in der der Roman spielt. Und auch zum Leben in der kleinen Provinzsstadt und vor allem das Zusammenleben mit den keltischen Ureinwohner hätte nach meinem Geschmack etwas mehr herausgearbeitet werden können.
    Aber insgesamt ein spannender Roman, in dem eine starke Frau die Hauptrolle spielt, die man auf jeden Fall weiter begleiten will.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    LadySamira091062s avatar
    LadySamira091062vor 7 Monaten
    Eine spannende Reise ins selbstbestimmte Leben beginnt

    Klea lebt in der griechischen Kolonie Olbia am Mittelmeer  ,121 v.Chr. In einer Zeit in der Frauen recht eingeschränkt in hrem Leben waren. Klea fällt wegen ihrer Freiheitsliebe voll auf ,sie träumt davon ihr Leben selbst zu bestimmen,doch ihr Umfeld findet das nicht so prickelnd.Besonders ihrer Tante ist Klea ein Dorn im Auge.Sie versucht alles damit Klea ,die ihren Stiefbruder liebt  verheiratet wird und aus Olbia fort soll.
    Klea ist anfangs gegen die erzwungene Heirat doch mit Alexandros ,der sie wirklich liebt und auf Händen trägt hat sie eine gute Partie gemacht .Sie arbeitet Seite an Seite mit ihrem Mann ,den sie  lernt zu lieben und von dem sie dann schwanger wird.Gerade als Klea beginnt glücklich zu werden und über ihre Liebe zu Dias beginnt hinweg zu kommen schlägt das Schicksal erbarmungslos zu
    Ihrer Tante und die ungeliebte Frau ihrers Stiefbruders Dias haben da ihre Hände im Spiel.
    Als Klea dann noch die Wahrheit über ihre Herkunft entdeckt  gibt es für sie nur noch ein Ziel : ihre Freiheit.


    Der Autorin gelingt es wunderbar einen mit zunehmen in diese längst vergangene Zeit.Man fiebert und liebt und leidet mit Klea, und Dias .
    Man erkennt sich selbst in vielen Dingen und hofft mit Klea auf ein gutes Ende. 


    Doch wird es Klea und Dias gelingen ihre Liebe zu leben ? Oder  wird die Gehässigkeit ihrer Tante siegen ?Werden die Prophezeiungen der blinden Seherin wahr werden ?
    Soviele  Fragen auf deren Beantwortungen ich gespannt bin.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Jazzys avatar
    Jazzyvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Eine fesselnde Geschichte einer jungen Frau, die ihr Leben in die eigene Hand nimmt.
    Eine fesselnde Geschichte einer jungen Frau, die ihr Leben in die eigene Hand nimmt.

    Beschreibung:

    Olbia, Mittelmeer, 121 v.Chr 
    « Eine Frau - ein Kampf! Klea lebt in der griechischen Kolonie Olbia am Mittelmeer, in einer Welt, in der Frauen nicht viel zu sagen haben. 
    Von ihrer Tante gehasst - weil sie sich nicht den Sitten fügen will - und in einer hoffnungslosen Liebe gefangen, soll Klea gezwungen werden einen Mann zu heiraten, den sie verabscheut. 
    Als sie dann auch noch die Wahrheit über ihre wirkliche Herkunft entdeckt, gerät ihr bisheriges Leben völlig aus den Fugen. 
    Nur ein Ziel bleibt für das Mädchen noch erstrebenswert: ihre Freiheit! » 

    Meine Meinung:

    Die Geschichte von Klea hat mir von Anfang an sehr gut gefallen. Ein junges Mädchen, dass sich nach Liebe und Freiheit sehnt und doch nicht so recht ihren Weg gehen kann, da sie ständig eingeengt wird. Sei es von der verhassten Tante oder der dominierenden Männerwelt. Klea ist zunächst ein junges Mädchen, dass mit allen Mitteln versucht, sich ihrem Schicksal zu widersetzen. Als Klea verheiratet werden soll, lehnt sie sich dagegen auf und erlebt eine herbe Enttäuschung. Als es noch schlimmer für sie werden soll, versucht sie einen Ausweg aus dieser Situation zu finden. Ich möchte wirklich nicht zu viel verraten, da es wirklich eine sehr schöne berührende Geschichte ist. Klea lernt auf ihrem weiteren Weg noch vieles dazu. Mit der Zeit wird sie zu einer jungen erwachsenen Frau, die ihren Weg geht.
    Leider werden ihr immer wieder neue Steine in den Weg gelegt, aber sie gibt nicht auf und wird dadurch immer noch stärker.Außerdem erfährt man einiges zu der Zeit, wie die Menschen gelebt haben. Unter anderem die Sklaven und die strikten Regeln für Männer und Frauen.

    Fazit:

    Ich kann das Buch nur weiterempfehlen. Das Buch hat mich auch sehr nachdenklich gemacht, sodass ich mir so manches mal die Frage gestellt habe, wie hätte ich wohl an ihrer Stelle reagiert?

    Kommentieren0
    9
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    neobookss avatar
    Liebe Leserinnen, liebe Leser,

    hiermit möchte ich euch ganz herzlich zu der Leserunde meines Historischen Romans „Klea und der Ruf der Freiheit“ einladen. Ich freue mich sehr, euch dabei begleiten zu dürfen und eure Fragen zu beantworten.

    Eine junge Frau – ein Verlangen !
    Olbia, Mittelmeer, 121 v.Chr « Eine Frau - ein Kampf! Klea lebt in der griechischen Kolonie Olbia am Mittelmeer, in einer Welt, in der Frauen nicht viel zu sagen haben. Von ihrer Tante gehasst - weil sie sich nicht den Sitten fügen will - und in einer hoffnungslosen Liebe gefangen, soll Klea gezwungen werden einen Mann zu heiraten, den sie verabscheut. Als sie dann auch noch die Wahrheit über ihre wirkliche Herkunft entdeckt, gerät ihr bisheriges Leben völlig aus den Fugen. Nur ein Ziel bleibt für das Mädchen noch erstrebenswert: ihre Freiheit! »

    Jetzt als eBook schmökern und genießen: Nach „Die zweite Braut“ erscheint mit dem ersten Teil der Klea-Reihe „Klea und der Ruf der Freiheit“ der neue Roman von Erfolgsautorin Sibylle Baillon.

    Unter allen Bewerbern verlost Neobooks 15 Freiexemplare des eBooks (im MOBI- oder EPUB-Format).

    Um an der Leserunde teilzunehmen, beantwortet doch bitte folgende Frage:„Was kommt DIr als erstes in den Sinn, wenn Du an das grosse Griechenland denkst?“

    Ich bin gespannt auf eure Antworten und freue mich schon sehr auf die Leserunde mit euch.

    Eure Sibylle
    Sibylle-Baillons avatar
    Letzter Beitrag von  Sibylle-Baillonvor 4 Monaten
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks