Sibylle Berg

 4.1 Sterne bei 694 Bewertungen
Autorenbild von Sibylle Berg (© Katja Hoffmann)

Lebenslauf von Sibylle Berg

Polarisiert und fasziniert: Die Schriftstellerin und Dramatikerin Sibylle Berg ist die Tochter eines Musikprofessors und einer Bibliothekarin und wurde 1962 in Weimar geboren. Sie hat viele verschiedene Jobs ausprobiert, bevor sie sich reif genug fühlte, um Schriftstellerin zu werden. Gleich mit ihrem erster Roman „Ein paar Leute suchen das Glück und lachen sich tot“ gelang ihr der Durchbruch. Sibylle Berg ist nicht nur als Romanautorin tätig, sondern schreibt auch Essays, Kolumnen und Theaterstücke. Auch ihre Kurztexte wurden bereits in Zeitungen und Zeitschriften wie der Zeit oder dem Spiegel veröffentlicht. In der Zeit schrieb sie auch die 14-tägige Kolumne „Frau Berg erklärt die Welt“, die später als Buch herausgegeben wurde. Sibylle Berg polarisiert mit ihren Werken,  etikettiert wird sie etwa als kultige „Pop-Literatin“ oder als „Fachfrau fürs Zynische“. Die Protagonisten ihrer Geschichten erleben oft überraschende Wendungen, Berg arbeitet dabei mit Extremen und überlässt ihren Lesern dann selbst die Entscheidung, welche Position sie einnehmen möchten. Berg wurde mehrfach ausgezeichnet, 2008 verlieh man ihr beispielsweise den Wolfgang Koeppen-Preis, 2019 gewann sie den Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor. Sibylle Berg verfügt inzwische über die israelische Staatsbürgerschaft und lebt in Israel und der Schweiz.

Neue Bücher

Ein paar Leute suchen das Glück und lachen sich tot

 (1)
Neu erschienen am 07.05.2019 als Taschenbuch bei Reclam, Philipp.

GRM: Brainfuck

 (1)
Neu erschienen am 03.05.2019 als Hörbuch bei Argon Verlag.

GRM

Neu erschienen am 26.06.2019 als Hörbuch bei Argon.

Alle Bücher von Sibylle Berg

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Der Mann schläft (ISBN:9783423140027)

Der Mann schläft

 (99)
Erschienen am 01.06.2011
Cover des Buches Ende gut (ISBN:9783499238581)

Ende gut

 (77)
Erschienen am 01.09.2005
Cover des Buches Vielen Dank für das Leben (ISBN:9783423143417)

Vielen Dank für das Leben

 (76)
Erschienen am 01.10.2014
Cover des Buches Der Tag, als meine Frau einen Mann fand (ISBN:9783423145343)

Der Tag, als meine Frau einen Mann fand

 (49)
Erschienen am 11.11.2016
Cover des Buches Sex 2 (ISBN:9783150216651)

Sex 2

 (48)
Erschienen am 04.02.2009
Cover des Buches Die Fahrt (ISBN:9783499247750)

Die Fahrt

 (35)
Erschienen am 02.03.2009
Cover des Buches GRM (ISBN:9783462051438)

GRM

 (30)
Erschienen am 11.04.2019

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Sibylle Berg

Neu

Rezension zu "Wunderbare Jahre" von Sibylle Berg

Das andere Reisebuch
Duffyvor 10 Tagen

Kreuz und quer durch die Welt nimmt uns Sibylle Berg mit. Ihre Reisen haben immer einen Sinn, der weitab von den gängigen Urlaubsreisen angesiedelt ist. Obwohl sie natürlich auch irgendwie besichtigt, aber mehr als Beobachterin und Bearbeiterin der Eindrücke, die sie gewinnt. Sie verbindet ihre Reisen auch mit Themen, die sich entweder ergeben oder ganz konkret vorgegeben sind. Ob das nun die Filmfestspiele in Cannes sind, die Bayreuther Festspiele oder das Kriegsgebiet im Kosovo. Sie macht auch Reisen, die ihrer ganz privaten Befindlichkeit geschuldet sind, eine Frachtschiffüberquerung von Hongkong nach Amerika etwa, auf der sie einen Liebeskummer auskuriert. Eine Italienreise, auf der sie ihre Erinnerungen an ihre erste Reise in des Deutschen erstes Traumland abruft. Jede Reise ist auch eine persönliche Betrachtung, ein Blick in die Vergangenheit, eine Bestandsaufnahme und das Registrieren der schnellen Veränderung der Welt. Ihre ganz privaten Emotionen lässt sie dabei ebenso heraus wie die Empfindungen, die sie hat, wenn sie sich im Rahmen dieser Reisen ihrer eigenen Veränderung gewahr wird.

Das alles ist keinesfalls nostalgisch, denn zu hart ist manche Realität geworden. Hier berichtet ein Mensch mit offenen Augen und offenem Herz mit einer erfreulichen Fähigkeit zum schonungslosen Umgang mit sich selbst von Erlebnissen und Zuständen, vor denen die Mehrheit die Augen verschließt. Die Wahrheiten, die man auf Reisen erleben kann, werden häufig verdrängt, um sich die kurze Zeit der Flucht aus dem Alltag nicht zu verderben. Aber gerade unterwegs kann man lernen, dass Träume eben Träume sind, und dass die Realität immer stärker ist als die Illusion.

Die Autorin schreibt emotional, aber in einem Ton, der sie glaubwürdig macht und der eindrücklich ist. Ihre Gedanken und die Schilderung ihrer Erlebnisse und Eindrücke sind, so wenig man das auch erwartet, fast logisch, denn die Welt ist nicht das, was wir uns von ihr erträumen oder erhoffen. Sie kann auf verschiedenen Ebenen gnadenlos sein und Sibylle Berg schildert das wie es ist.

Wer ein Reisebuch mit üblichen kleinen Episoden erwartet, wer vielleicht noch ein paar lustige Erlebnisse aus fremden Ländern gerne liest, der sollte dieses Buch nicht weglegen. Wer allerdings die Reisen in Gegenden, in die der normale Tourist vielleicht eher nicht fahren würde, nachvollziehen will und sich dabei auch noch mit den großartig geschilderten Eindrücken einer am Leben gereiften Beobachterin auseinandersetzen will, um sich und seinen Blick auf die Welt zu überdenken, der wird hier ein großartiges Buch lesen, das in der Reiseliteratur einen gänzlich anderen Weg einschlägt.

Unbedingte Leseempfehlung!

Kommentieren0
14
Teilen

Rezension zu "GRM" von Sibylle Berg

Monumental, wenn auch mit etwas zu viel Misandrie
LeveretPalevor einem Monat

 Es gibt wenige Romane, deren Lektüre einen so mitreisst und auf dem Gefühlstrip komplett durchrüttelt, dass man sich an den Seiten festhält wie an dem Lenkrad eines Autos, das mit Vollgas einer Wand entgegen fährt. GRM ist einer davon. Sibylle Berg hat radikal viele technologische und soziale Entwicklungen der Gegenwart zu einem möglichst pessimistischen Ende gedacht und löst damit beim Lesen gern die ein oder andere existenzielle Krise oder Gedankenspiel aus. Brainfuck trifft es sehr gut.

Ich habe dieses Buch allen meinen näheren Freunden empfohlen, da es sehr gut geschrieben und ein starker Anstoß zum nachdenken ist und von der Breite der Themen monumental.

Einziger größerer Kritikpunkt von mir: Die Charaktere und die Feindbilder sind in diesem Roman unglaublich orthodox ausgefallen, in dem Sinne, das sie wie 1:1 übernommen wirken aus den Verschwörungstheorien einer linksradikalen third-wave-Feministin. Alle Männer sind böse, dumm, pervers, degeneriert und an allem Schuld - und der einzige männliche Charakter im ganzen Buch, der nicht irgendwie böse ist, ist Peter. Ein Autist, der es auf 640 Seiten nicht schafft einen Satz zu formen, der aus mehr als 3 Worten besteht und die meiste Zeit reglos irgendwo rumliegt.  Der Männerhass der Autorin schlägt einem auf jeder Seite ins Gesicht, was oft auch etwas deplaziert wirkt. Ansonsten ist der diffuse Neoliberalismus an allem Schuld und die weißen Männer aus der Hayek-Gesellschaft und dem Atlas Network, die alle als alte Perverslinge dargestellt werden. Das das natürlich nicht ganz so stimmt, sollte jeden klar sein, der sich etwas intensiver über die Verschwörungstheorien hinaus mit Politik und diesen ThinkTanks beschäftigt hat. Was das angeht, ist GRM ziemlich platt und irgendwie enttäuschend, weil Sibylle Berg in dem Roman so einen radikalen und differenzierten Rundumschlag gegen fast alle gegenwärtigen Ideologien, Wunschvorstellungen und auch den Konsumismus ausführt, aber dann sich doch so abgenutzter und einfacher Sterotypen als erklärende Feindbilder bedient. Ohne diese Misandrie und einer noch etwas größern Differenziertheit, hätte das Buch Potential sich zu den Klassikern 1984 und Brave New World einzureihen und vielleicht sogar der wichtigste Roman dieses Jahrzehnts zu werden, so ist es aber zu sehr im Zeitgeist und dem aus Hau-drauf-Schlagworten bestehenden Stakkato einer männerhassenden Kolumnistin gefangen.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Wie halte ich das nur alles aus?" von Sibylle Berg

Mehr Ratgeber braucht kein Mensch ;-)
Ignovor einem Monat

Ist das eigentlich normal, dass man sich immer öfter ärgert? Und was genau macht man dagegen? Wie schafft man es, in unserer schnelllebigen, immer flexiblen Zeit eine gesunde Beziehung bis zum Lebensende zu führen? Überhaupt … Liebe? Muss das? Und was ist das immer mit diesen Mountainbikern auf Wanderwegen? Diese und viele weitere der großen Fragen des Lebens beantwortet Frau Sibylle.

Wie halte ich das alles nur aus? erschien 2013 bei Hanser und wird seit 2015 von dtv verlegt. Auf 152 Seiten beantwortet Sibylle Berg Fragen aus allen möglichen Bereichen des Lebens in kurzen Kapiteln.

Wer Sibylle Berg kennt – aus ihren Romanen oder auch ihrer Kolumne bei Spiegel Online – wird wissen, worauf ein Buch dieser Art hinaus läuft. Frau Berg stellt sich den großen und kleineren Fragen des Lebens und beantwortet sie in ihrer ganz eigenen Art. Mal zynisch, mal ironisch, mal sehr schwarzhumorig, aber immer mit einem sehr treffsicheren Kern.

In einigen Antworten habe ich mich oder Bekannte wiedergefunden, das ist dann ganz witzig. Denn der Kern der Antwort, die Sibylle Berg liefert, ist meistens derart simpel, dass man sich über sich selbst wundern muss, noch nicht darauf gekommen zu sein. Manchmal geraten die Antworten zu kurz, da merkt man, dass sie ohne den restlichen Kontext nicht ganz schlüssig erscheinen. Ich würde also davon abraten, das Buch nicht linear zu lesen. Im Gesamtkontext offenbart sich Sibylle Bergs Sicht auf ein utopisches, harmonisches Zusammenleben aller und die ist tatsächlich sehr wünschenswert.

Alleine der Punkt, weshalb wir eigentlich so viele Minderheitengesetze brauchen, obwohl wir den Minderheitenschutz doch in den ersten Artikeln unseres Grundgesetzes ultimativ geregelt haben, ist großartig. Ihre Antwort: Die ganzen Einzelgesetze (z.B. Frauenquote, Ehe für alle etc.) sind Unsinn, alles was es bräuchte, wäre eine strikte Durchsetzung dieser Artikel und empfindliche Strafen bei jeder Missachtung. Natürlich geht es so einfach in der Praxis nicht, jedenfalls ging es nie so einfach, aber das hängt halt auch größtenteils wieder damit zusammen, dass einzelne Menschen ihre eigene Würde für unantastbarer halten oder sich selbst für vor dem Gesetz gleicher.

An einer anderen Stelle widmet sie sich der gesellschaftlich überbordenden Rolle der Liebe für dauerhafte Beziehungen. Teil ihrer Antwort: Freundschaft ist viel wichtiger. Partner müssen sich respektieren und miteinander auskommen, gute – im Optimalfall beste – Freunde sein, dann klappt es auch mit der dauerhaften Beziehung. Denn die große Liebe ist hormonbedingt schon ein instabiles Ding. Die großen Gefühle werden mit der Zeit in aller Regel dem Alltag weichen, dann erst wird die Stärke der Partnerschaft gemessen. Wer dann entdeckt, dass der Andere, wenn die rosaroten Brillengläser ausgeblichen sind, eigentlich überhaupt nicht zu einem passt, der hat ein Problem. Und das vermeidet man am Einfachsten, wenn man eben eine größere gemeinsame Basis, als »nur« die große Liebe hat.

In dieser Art und Weise, selbstverständlich sprachlich viel feiner und mit viel Grund zum Lachen werden zahlreiche Fragen beantwortet. Das Buch ist insgesamt leider recht dünn, ich hätte noch ewig weiterlesen können. Trotzdem lohnt es sich definitiv. Der einzige Ratgeber, den man wirklich gelesen haben muss. Und wenn alle ihn verinnerlichen würden, würden wir in einer sehr lebenswerten Welt leben.

Kommentieren0
40
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Sibylle Berg trifft mit ihren Romanen, Theaterstücken, Kolumnen und Essays immer wieder den Nerv der Zeit. Gerade ist ihr neuer Roman "Vielen Dank für das Leben" im Hanser Verlag erschienen. Schon der Titel deutet leicht sarkastisch an, worum es in diesem Buch geht. Sibylle Berg wird übrigens gelegentlich auch Fragen hier beantworten, ihr dürft sie also gern jederzeit stellen.

Mehr zum Inhalt:
Toto ist ein Wunder. Ein Waisenkind ohne klares Geschlecht. Zu dick, zu groß, im Suff gezeugt. Der Vater schon vor der Geburt abgehauen, die Mutter bald danach. Und doch bleibt Toto wie unberührt. Im kalten Sommer 1966 geboren, wandelt er durch die DDR, als ob es alles noch gäbe: Güte, Unschuld, Liebe. Warum, fragt er sich, machen die Menschen dieses Leben noch schrecklicher, als es schon ist? Toto geht in den Westen, wo der Kapitalismus zerstört, was der Sozialismus verrotten ließ. Nur zwei Dinge machen ihm Hoffnung - das Wiedersehen mit Kasimir und sein einziges Talent: das Singen. Ein Roman über das Einzige im Leben, was zählt.

--> Leseprobe zum Buch

Auch in ihrem neuen Werk überzeugt Sibylle Berg wieder mit ihrem ganz speziellen Humor und einer ordentlichen Portion Sarkasmus. Wenn ihr Lust habt gemeinsam in einer Leserunde dieses schonungslos gute Buch zu lesen, dann könnt ihr euch ab sofort als Testleser für "Vielen Dank für das Leben" bewerben. Gemeinsam mit dem Hanser Verlag vergeben wir 25 Testleseexemplare unter allen, die Interesse und Zeit für diese Leserunde und den Austausch in den Unterthemen haben.

Bewerbung als Testleser:
Beantwortet bis spätestens 15. August 2012 die folgende Frage, um euch als Testleser zu bewerben.

Wofür seid ihr in eurem Leben am dankbarsten? Was macht euch besonders glücklich, hat euch am meisten bewegt ... ?

###YOUTUBE-ID=0SZHcr6MRug###

L
Letzter Beitrag von  LiSi_liebt_booksvor 6 Jahren
Zur Leserunde
L
Inhaltdangaben über Ein paar Leute suchen das Glück und lachen sich tot von Sibylle Berg
Zum Thema
Guten Morgen Frau Berg, 1997 wurde an unserer Universität Ihr Buch 'ein paar Leute suchen das Glück und lachen sich tot' wie heiße Ware herumgereicht. Ich habe das Buch damals auch gelesen und es wurde eines meiner Lieblingsbücher, keiner davor hat den Irrsinn des Lebens so treffend beschrieben. Das Komische, in meinem Bekanntenkreis hatten alle das Gefühl, mit diesem Buch ist plötzlich etwas anders. Ich habe das seitdem auch nicht noch einmal erlebt mit einem Buch. Wie war das damals für Sie? Hatten Sie selber das Gefühl, hier etwas Neues zu schaffen? Viele Grüße Mirjam
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Sibylle Berg wurde am 02. Juni 1962 in Weimar (Deutschland) geboren.

Sibylle Berg im Netz:

Community-Statistik

in 715 Bibliotheken

auf 130 Wunschlisten

von 31 Lesern aktuell gelesen

von 46 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks