Sibylle Berg

 4.1 Sterne bei 759 Bewertungen
Autorenbild von Sibylle Berg (© Katja Hoffmann)

Lebenslauf von Sibylle Berg

Polarisiert und fasziniert: Die Schriftstellerin und Dramatikerin Sibylle Berg ist die Tochter eines Musikprofessors und einer Bibliothekarin und wurde 1962 in Weimar geboren. Sie hat viele verschiedene Jobs ausprobiert, bevor sie sich reif genug fühlte, um Schriftstellerin zu werden. Gleich mit ihrem erster Roman „Ein paar Leute suchen das Glück und lachen sich tot“ gelang ihr der Durchbruch. Sibylle Berg ist nicht nur als Romanautorin tätig, sondern schreibt auch Essays, Kolumnen und Theaterstücke. Auch ihre Kurztexte wurden bereits in Zeitungen und Zeitschriften wie der Zeit oder dem Spiegel veröffentlicht. In der Zeit schrieb sie auch die 14-tägige Kolumne „Frau Berg erklärt die Welt“, die später als Buch herausgegeben wurde. Sibylle Berg polarisiert mit ihren Werken,  etikettiert wird sie etwa als kultige „Pop-Literatin“ oder als „Fachfrau fürs Zynische“. Die Protagonisten ihrer Geschichten erleben oft überraschende Wendungen, Berg arbeitet dabei mit Extremen und überlässt ihren Lesern dann selbst die Entscheidung, welche Position sie einnehmen möchten. Berg wurde mehrfach ausgezeichnet, 2008 verlieh man ihr beispielsweise den Wolfgang Koeppen-Preis, 2019 gewann sie den Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor. Sibylle Berg verfügt inzwische über die israelische Staatsbürgerschaft und lebt in Israel und der Schweiz.

Neue Bücher

GRM

 (64)
Erscheint am 10.09.2020 als Taschenbuch bei Kiepenheuer & Witsch.

Alle Bücher von Sibylle Berg

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Der Mann schläft (ISBN: 9783423140027)

Der Mann schläft

 (101)
Erschienen am 01.06.2011
Cover des Buches Ende gut (ISBN: 9783499238581)

Ende gut

 (80)
Erschienen am 01.09.2005
Cover des Buches Vielen Dank für das Leben (ISBN: 9783423143417)

Vielen Dank für das Leben

 (77)
Erschienen am 01.10.2014
Cover des Buches GRM (ISBN: 9783462000207)

GRM

 (64)
Erscheint am 10.09.2020
Cover des Buches Der Tag, als meine Frau einen Mann fand (ISBN: 9783423145343)

Der Tag, als meine Frau einen Mann fand

 (52)
Erschienen am 11.11.2016
Cover des Buches Sex 2 (ISBN: 9783150205686)

Sex 2

 (48)
Erschienen am 12.02.2020
Cover des Buches Die Fahrt (ISBN: 9783499247750)

Die Fahrt

 (35)
Erschienen am 02.03.2009

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Sibylle Berg

Neu

Rezension zu "GRM" von Sibylle Berg

Selten fiel es mir so schwer, eine Meinung zu formulieren.
Gwennileinvor 20 Tagen

Puh. Mir fällt es nicht so leicht, meinen Eindruck über dieses Buch zu vermitteln. Es ist sehr lang und man muss sich da erstmal durchlesen und dann auch noch die Stimmung des Buches ertragen können. Die Schilderung der Zukunft zu verkraften, ist nicht so einfach, da sie so realistisch daher kommt. Einige beschriebene Dinge, die zum Zeitpunkt des Erscheinens noch völlige Dystopie sind, traten mittlerweile leider so ein. Zumindest denkt man während der kompletten Erzählung "Ja, verdammt, genau so könnte es kommen, dahin könnte sich unsere Gesellschaft entwickeln". Wenn die Zukunft von einer Gesellschaft geprägt ist, die sich dermaßen Richtung Abgrund entwickelt, möchte ich der jetzigen Generation gerne das Buch in die Hand drücken mit der dringenden Botschaft "Lasst es nicht so weit kommen, macht es besser!". Die Entwicklungen sind krass, frappierend und erschreckend. Kritisches Hinterfragen kennt man bereits aus diversen anderen Publikationen, Sibylle Berg jedoch bläst dem Leser den Kopf weg. Wenn man es nicht mit unglaublich viel Sarkasmus und grotesker Ironie liest, droht man in eine Depression abzurutschen. Ich hoffe die Menschheit wird nochmal richtig aufgerüttelt, ehe es so weit kommt, wie die Autorin schildert. Trotzdem sind mir einige Passagen zu detailliert beschrieben, die Story kommt vom Hundertsten ins Tausendste, was ich ab und an etwas anstrengend fand und was meinen Lesefluss beeinträchtigte. Eine klare Handlung, wie man es von den meisten Romanen gewohnt ist, fehlt. Der Blick ist eher aufs große Ganze gerichtet und beschreibt eine womögliche Ist-Situation. Ich kann immer noch nicht sagen, wie ich es fand. Jedoch ist ein Denkprozess gestartet und nichts anderes mag Sibylle Berg erreicht haben wollen. Kein Buch, das gefallen will, nichts für Nebenher, keine leichte Kost. Aufwühlend, wütend und brutal - das muss man abkönnen.

Kommentare: 1
1
Teilen

Rezension zu "Nerds retten die Welt" von Sibylle Berg

Wer rettet die Welt?
Nico-aus-dem-Buchwinkelvor 2 Monaten

Sich ein Weltuntergangsszenario vorzustellen, ist momentan gar nicht so schwer. Dazu braucht es noch nicht einmal dystopische Comics. Da wir aber nicht unbedingt auf die Rettung durch Außerirdische zählen können, stellt sich die Frage: „Wer rettet uns und unsere Welt?“ Sibylle Bergs Antwort auf diese Frage lautet: Die Nerds! Im Rahmen einer Kolumne sprach Berg mit Wissenschaftler*innen über Themen wie die digitale Revolution, sexuelle Gewalt in Kriegsgebieten, außerparlamentarischen Widerstand, intersektionale Diskriminierung, den Aufbau der Klitoris und viele mehr. Nicht unbedingt Themen für alte weiße Männer also. Von den 16 interviewten Expert*innen sind auch immerhin sieben weiblich. Gut so.


Sorge um die Welt

Beim ersten Betrachten des Buches fällt mir sofort die tolle Haptik des Covers auf. Ein dicker, schwerer Umschlag mit Prägung. Fühlt sich gut an. Mal sehen, wie es inhaltlich aussieht.

„Haben Sie sich heute schon um den Zustand der Welt gesorgt?“ ist regelmäßig die erste Frage, die Sibylle Berg ihren Interviewpartner*innen stellt. Und die meisten sind tatsächlich besorgt. Viele arbeiten aber in ihren Fachgebieten auch an Ideen und Lösungsvorschlägen, die zumindest Hoffnung machen. Die Interviews enden optimistischer, als sie begonnen haben: Wer weiß, vielleicht ist der Weltuntergang doch noch abzuwenden.

Eine geniale Idee sind die QR-Codes, die an vielen Stellen im Buch eingefügt wurden und auf die Quellen verweisen oder Hintergrundinformationen liefern. Das habe ich so noch nirgendwo gesehen und ich bin immer noch total begeistert. Anstatt endloser Fußnoten werden zusätzliche Infos schnell und einfach zugänglich gemacht. Wäre schön, wenn sich das auch in anderen Sachbüchern durchsetzen würde.


Begeisternde Interviews

Insgesamt versammelt Berg 16 Interviews in „Nerds retten die Welt“. Manche lesen sich nicht nur thematisch deutlich spannender als andere. Bei einigen konnte ich das Feuer beinahe spüren, mit dem die Interviewten für ihr Thema brannten. Zum Beispiel Elizabeth Anne Montgomery: Die Professorin für Pathologie und Onkologie spricht mit einer solchen Begeisterung über neue Erkenntnisse in der Krebsforschung, dass frau* nicht anders kann, als sich anstecken zu lassen. Auch das Gespräch mit der Ingenieurin und Kognitionswissenschaftlerin Odile Fillod, die ein 3D-Modell der Klitoris entworfen hat, blieb mir sehr positiv in Erinnerung.

Andere Interviews wiederum fühlten sich an, als sei kein richtiges Gespräch zwischen Berg und ihrer Partner*in zustande gekommen. Mehr ein Abarbeiten von Fragen als eine lebhafte Diskussion. Ein oder zwei Interviews hätte ich im Nachhinein überspringen können. Habe ich aber nicht, weil die einzelnen Gespräche ja nicht ewig lang sind.

Deshalb habe ich hinsichtlich meiner Bewertung lange geschwankt. Auf der einen Seite sind die QR-Codes genial und ich bin ein Fan von Sibylle Bergs genereller Haltung. Andererseits habe ich die Interviews unterschiedlich gern gelesen. Gleichzeitig ist das Buch voller interessanter wissenschaftlicher Erkenntnisse. Deshalb erhält „Nerds retten die Welt“ von mir nach reiflicher Überlegung 4 von 5 Sternen.


Die Rezension ist ebenfalls auf meinem Blog im Buchwinkel zu finden.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Nerds retten die Welt" von Sibylle Berg

Ein Überblick im Chaos unserer heutigen Welt
JuliaGoldfeuervor 3 Monaten

»Nerds retten die Welt – Gespräche mit denen, die es wissen« - wie könnte dieser Titel keine Neugier wecken?

Sibylle Berg ist sicherlich vielen ein Begriff, spätestens seit ihrem letzten Roman »GRM«. Im Zuge der Recherche zu diesem Buch führte sie eine Menge Interviews und sammelte 16 Gespräche mit Experten aus den Bereichen der Naturwissenschaften, Psychologie, Soziologie und Politik. Dieses Werk soll uns die drängendsten Fragen unserer Zeit beantworten und uns möglichst mit einem guten Gefühl entlassen. Ob das funktioniert?

Da die Themen breit gefächert sind, konnte mich natürlich nicht jedes Interview gleich begeistern und mal hat man mehr Ahnung, wovon die Rede ist, mal weniger.

Zu meinen Favoriten zählen die Gespräche mit Robert Riener, ein Experte für Biomechanik und Robotik, der uns den Fortschritt in der Entwicklung von Prothesen darlegt und seine Meinung dazu kundtut, wie realitätsnah die Übernahme der Weltherrschaft durch Cyborgs ist. Oder Elizabeth Anne Montgomery, die uns auf den aktuellen Stand ihrer medizinischen Forschung bringt (Fachgebiet: Knochentumore, Weichteil-Pathologie) und Unterschiede aufzeigt zwischen der eleganten Krimi-Pathologie und der Realität. Auch Abraham Loeb zog mich in seinen Bann, der unter anderem seine Ansicht zur Existenz außerirdischen Lebens und die Funktionsweise von Sonnensegeln darstellt. Ich könnte noch mehr Beispiele nennen, aber ihr sollt die Fülle an Fachinformationen in ihrer Gänze gerne selbst entdecken.

Problematischer sind für mich die soziologischen und politischen Themen, da sich hier die Tatsachen mehr mit Meinungen vermischen und ich herausfinden musste, das Sibylle Berg und ich wohl keine Freundinnen werden. Sie agiert im Buch als Moderatorin und beschränkt sich nicht nur auf das Stellen von Fragen, sondern bringt auch immer wieder selbst Informationen zum Thema ein. Das ist an sich ja nicht falsch, teils sogar hilfreich, oft beschlich mich aber auch der Eindruck, dass Sie beweisen möchte, intellektuell mit ihren Gesprächspartnern mithalten zu können. Das wirklich Ärgerliche für mich sind aber ihre persönlichen Ansichten, die sie immer wieder anbringt und die ich leider nicht teile. Das ist natürlich subjektives Empfinden. Wenn man die Dinge ebenso sieht wie sie, fühlt man sich sicherlich angesprochen und bestätigt. Mir würde das Buch ohne ihre persönliche Note allerdings deutlich besser gefallen.

Die Ausführungen der Fachleute sind meist mit nachprüfbaren Quellen belegt, allerdings ist das nicht immer der Fall, was ich mal der Kürze des Mediums zuschreibe. Will man auf nur 336 Seiten ein so breites Spektrum abdecken, muss man Abstriche machen. Dem wurde schon gut entgegengewirkt, in dem man eingefügte QR-Codes scannen oder im e-book sogar direkten Links folgen kann, die einen zu weiterführenden Artikeln, Videos etc. leiten, wo man tiefgreifendere Zusatzinformationen zu angesprochenen Schlagwörtern selbst recherchieren kann. Trotzdem stieß ich manchmal auf Sätze, wie „Man weiß ja, dass...“ und ich dachte: Ach ja? Woher weiß man das?

Alle Gespräche enden mit der Frage nach einem positiven Schlussstatement. Ob man sich nach der Lektüre wirklich pauschal besser fühlt sei mal dahingestellt, allerdings ist dieses Buch eine gute Hilfestellung dabei, Überblick im Chaos unserer heutigen Welt zu erlangen.

Man sollte Menschen wie diesen wirklich mehr Sendezeit in unseren Informationsmedien einräumen.

Für Leute, die sich noch nie mit den gegenwärtig besonders zur Diskussion stehenden Problematiken auseinandergesetzt haben, könnte das Buch eine Herausforderung werden. Doch es wurde sich Mühe gegeben, alles für Laien verständlich und gut nachvollziehbar zu gestalten. Es fühlt sich an, als würdet ihr durch 16 verschiedene Fachzeitschriften blättern, wer sich also einen Gesamteindruck verschaffen möchte und bereit ist, dann selbst in die eigenen Interessensgebiete tiefer einzutauchen, dem rate ich zu »Nerds retten die Welt«.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Vielen Dank für das LebenD
Sibylle Berg trifft mit ihren Romanen, Theaterstücken, Kolumnen und Essays immer wieder den Nerv der Zeit. Gerade ist ihr neuer Roman "Vielen Dank für das Leben" im Hanser Verlag erschienen. Schon der Titel deutet leicht sarkastisch an, worum es in diesem Buch geht. Sibylle Berg wird übrigens gelegentlich auch Fragen hier beantworten, ihr dürft sie also gern jederzeit stellen.

Mehr zum Inhalt:
Toto ist ein Wunder. Ein Waisenkind ohne klares Geschlecht. Zu dick, zu groß, im Suff gezeugt. Der Vater schon vor der Geburt abgehauen, die Mutter bald danach. Und doch bleibt Toto wie unberührt. Im kalten Sommer 1966 geboren, wandelt er durch die DDR, als ob es alles noch gäbe: Güte, Unschuld, Liebe. Warum, fragt er sich, machen die Menschen dieses Leben noch schrecklicher, als es schon ist? Toto geht in den Westen, wo der Kapitalismus zerstört, was der Sozialismus verrotten ließ. Nur zwei Dinge machen ihm Hoffnung - das Wiedersehen mit Kasimir und sein einziges Talent: das Singen. Ein Roman über das Einzige im Leben, was zählt.

--> Leseprobe zum Buch

Auch in ihrem neuen Werk überzeugt Sibylle Berg wieder mit ihrem ganz speziellen Humor und einer ordentlichen Portion Sarkasmus. Wenn ihr Lust habt gemeinsam in einer Leserunde dieses schonungslos gute Buch zu lesen, dann könnt ihr euch ab sofort als Testleser für "Vielen Dank für das Leben" bewerben. Gemeinsam mit dem Hanser Verlag vergeben wir 25 Testleseexemplare unter allen, die Interesse und Zeit für diese Leserunde und den Austausch in den Unterthemen haben.

Bewerbung als Testleser:
Beantwortet bis spätestens 15. August 2012 die folgende Frage, um euch als Testleser zu bewerben.

Wofür seid ihr in eurem Leben am dankbarsten? Was macht euch besonders glücklich, hat euch am meisten bewegt ... ?

###YOUTUBE-ID=0SZHcr6MRug###

432 Beiträge
L
Letzter Beitrag von  LiSi_liebt_booksvor 7 Jahren
L
Inhaltdangaben über Ein paar Leute suchen das Glück und lachen sich tot von Sibylle Berg
0 Beiträge
Zum Thema
Guten Morgen Frau Berg, 1997 wurde an unserer Universität Ihr Buch 'ein paar Leute suchen das Glück und lachen sich tot' wie heiße Ware herumgereicht. Ich habe das Buch damals auch gelesen und es wurde eines meiner Lieblingsbücher, keiner davor hat den Irrsinn des Lebens so treffend beschrieben. Das Komische, in meinem Bekanntenkreis hatten alle das Gefühl, mit diesem Buch ist plötzlich etwas anders. Ich habe das seitdem auch nicht noch einmal erlebt mit einem Buch. Wie war das damals für Sie? Hatten Sie selber das Gefühl, hier etwas Neues zu schaffen? Viele Grüße Mirjam
1 Beiträge
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Sibylle Berg wurde am 02. Juni 1962 in Weimar (Deutschland) geboren.

Sibylle Berg im Netz:

Community-Statistik

in 820 Bibliotheken

auf 165 Wunschzettel

von 32 Lesern aktuell gelesen

von 48 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks