Sibylle Berg Habe ich dir eigentlich schon erzählt ...

(25)

Lovelybooks Bewertung

  • 27 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(8)
(9)
(6)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Habe ich dir eigentlich schon erzählt ...“ von Sibylle Berg

Anna und Max, beide fast 14, brechen aus - aus ihrer Kindheit, aus der DDR, aus einem fremdbestimmten Leben. Sie trampen Richtung Polen, geraten in die Fänge eines Ehepaares, das Kinder an Fabrikbesitzer verkauft, und werden in Rumänien zum Betteln gezwungen. Doch die Flucht gelingt: In Constanta gehen die beiden als blinde Passagiere an Bord eines türkischen Frachtschiffs. Anna und Max lassen eine Heimat zurück, die ihnen keine war, und starten Hand in Hand in ein neues Leben.

Stöbern in Jugendbücher

Ein Kuss aus Sternenstaub

Eine zauberhafte Geschichte <3

TuffyDrops

Die Abenteuer des Apollo - Das verborgene Orakel

Das Buch hat alles was es braucht: Humor, Spannung, Freundschaft und Verrat. Eine klare Leseempfehlung!

luv_books

GötterFunke - Hasse mich nicht!

Suchtgefahr bleibt - Spannung steigt! Das Buch ist genauso hervorragend und doch ganz anders als der erste Teil - sehr ermpfehlenswert :-)

JolanthaMueller

Piper Perish

Hat mir Leider gar nicht gefallen

weinlachgummi

GötterFunke - Liebe mich nicht

Vorsicht Suchtgefahr! Dieses Buch ist spannend, lustig, voller feingezeichneter Charaktäre. Vielleicht das beste von Marah Woolf

JolanthaMueller

Pasta mista - Fünf Zutaten für die Liebe

Ein tolles Buch für junge Mädchen, in dem es um leckeres Essen, die erste Liebe, Familie und Freundschaft geht.

Geschichtenentdecker

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Habe ich dir eigentlich schon erzählt ..." von Sibylle Berg

    Habe ich dir eigentlich schon erzählt ...
    Jetztkochtsie

    Jetztkochtsie

    16. December 2010 um 22:24

    Wie immer und alles von Sibylle Berg, konnte mich auch dieses Buch allein schon aufgrund seiner zauberhaft tiefsinnigen Formulierungen erreichen, berühren und wachrütteln. Berg ist sicherlich niemals Lektüre für den angenehmen Einschlaffaktor, oder die gute Unterhaltung. Berg ist immer anspruchsvoll, anstrengend und schmerzhaft. So auch hier. Anna und Max stehen für so viele, die den Mut nicht besitzen, ihre Träume zu leben und gefangen sind in einem Leben, daß die ganze Welt für angepaßt und richtig hält, obwohl sie selbst viel lieber jemand ganz anderes irgendwo ganz anders wären. Womit ich hier allerdings wenig bis gar nichts anfangen konnte, waren die Zeichnungen, weder schön, noch kongenial, noch irgendwie inspirierend. Die hätte es für mich wirklich nicht gebraucht, das Buch ist auch so düster und bewegend genug.

    Mehr