Sibylle Luig

 4.9 Sterne bei 29 Bewertungen
Autorenbild von Sibylle Luig (©ulrikebarth-musil)

Lebenslauf von Sibylle Luig

Sibylle Luig studierte Kunstgeschichte und Germanistik in Köln, Florenz und London. Nach Jahren als wissenschaftliche Mitarbeiterin, Übersetzerin von kunsthistorischen Texten und Programmleiterin bei einem deutschen Kunstbuchverlag machte sie sich selbständig und widmet sich seit Herbst 2016 eigenen Buchprojekten. Sie lebt mit ihrer Familie in Berlin. Die Geschichte der zauberhaften Zwillinge Elli und Idi hat sie zunächst für ihre magiebegeisterten Töchter geschrieben.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Sibylle Luig

Cover des Buches Magie hoch zwei – Operation Waldmeister (ISBN:9783947066223)

Magie hoch zwei – Operation Waldmeister

 (15)
Erschienen am 15.10.2018
Cover des Buches Magie hoch zwei – Diebe in Berlin (ISBN:9783947066445)

Magie hoch zwei – Diebe in Berlin

 (11)
Erschienen am 15.11.2019
Cover des Buches Magie hoch zwei – Die fiesen Omas (ISBN:9783947066339)

Magie hoch zwei – Die fiesen Omas

 (3)
Erschienen am 07.12.2018

Neue Rezensionen zu Sibylle Luig

Neu

Rezension zu "Magie hoch zwei – Diebe in Berlin" von Sibylle Luig

Ein wunderbares Buch
Rebel_Heartvor 11 Tagen

Elli und Idi können es nicht fassen: Mitten im Winter finden sie im Grunewald einen Welpen. Ausgesetzt im Schnee.
Wer macht so etwas und wem gehört der kleine Welpe? Der Hund, der nicht einfach nur ein Welpe ist, sondern ein echter Rassehund - ein Rhodesian Ridgeback.
Gemeinsam mit Phillip und Mark machen sich die Mädels auf die Suche und kommen dabei einer Diebesbamde auf die Spur.
Was hat der Hund damit zu tun, was wollen die Männer mit ihm und warum versucht diese mysteriöse Frau Idi und Elli zu einem Kräftemessen herauszufordern?
Ihre Fragen führen die Kindern durch ganz Berlin und in ein Abenteuer, dass sie so nicht erwartet hätten.

Ich muss an dieser Stelle erwähnen, dass dieses Buch der dritte Teil der Reihe ist und ich die ersten beiden Bücher nicht gelesen habe.
Der Schreibstil in diesem Buch ist locker und leicht, dem vorgegebenen Alter angepasst.
Elli, die eigentlich Elektra heisst und Meridia, die aber nur Idi genannt wird, sind Zwillinge und kennen sich noch gar nicht so lange.
Erst vor drei Jahren lernen sie sich kennen und merken, dass sie Zwillinge sind. Zwillinge, die nur dann zaubern können, wenn sie zusammen sind.
Die Idee dahinter fand ich wirklich toll und sie war auch unfassbar niedlich umgesetzt. Die beiden Schwester haben es mir wirklich einfach gemacht, sie zu mögen.
Zusammen mit ihren Nebencharakteren wie ihre Freunde Phillip und Mark, oder ihre Großmütter Mathilda und Esther.
Die beiden waren sogar meine heimlichen Lieblingscharaktere.
Der Storyhintergrund, mit der Diebesbande, hat sich in das Buch eingefügt und es zu einem Abentuer werden lassen, auf das sich die Kinder gerne einlassen.
Trotz, dass das Buch eigentlich so gar nicht mehr meine Altersklasse ist, kann ich es ans Herz legen.
Es ist altersgerecht geschrieben, leicht verständlich und doch alles andere als langweilig.
Ein wenig hat es mich ja an die Pfefferkörner erinnert, auch wenn diese nicht zaubern können.
Der Spannungbogen hält sich aufrecht und regt Kinder in dem Alter zusätzlich zum Nachdenken an. Wer hat es auf sie abgesehen? Was muss ich tun, um dagegen anzugehen?
Werte wie Freundschaft, Respekt und Vertrauen werden hier großgeschrieben und Kindern in dem Alter auf eine schöne Art und Weise vermittelt.
Die Illustrationen des Buches unterstreichen das Gesamtbild und macht es auch für mich zu einem kleinen Leseerlebnis.

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Magie hoch zwei – Diebe in Berlin" von Sibylle Luig

Die Reihe ging genauso schwungvoll weiter, wie es bei den ersten beiden Büchern der Fall war.
Osillavor 2 Monaten

Im Rahmen der Blogger*innen Challenge des Verlags Monika Fuchs hatte ich das Glück, nun den dritten Band der "Magie hoch zwei" Reihe zu lesen. Innerhalb von vier Abenden haben meine Tochter und ich "Magie hoch zwei – Diebe in Berlin" gelesen, dabei viele spannende und witzige Momente erlebt. Die Reihe ging genauso schwungvoll weiter, wie es bei den ersten beiden Büchern der Fall war.

Die Autorin und die Illustratorin:
Sibylle Luig studierte Kunstgeschichte und Germanistik. Danach arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Übersetzerin. Seit 2016 ist sie selbstständig tätig und schreibt an ihren Büchern. Sibylle Luig lebt mit ihrer Familie in Berlin.
Ulrike Barth-Musil zeichnete schon immer gerne und träumte seit ihrer Grundschulzeit davon, Illustratorin zu werden. Nach der Schule wurde sie also Grafikerin und Illustratorin und zeichnet seither für Bücher und an Trickfilmen.

Inhalt:
„Elli und Idi trauen ihren Augen nicht: Mitten im Winter finden sie im Grunewald einen Welpen. Wem kann der nur gehören? Gemeinsam mit Philip und Mark machen sie sich auf die Suche nach dem Besitzer des kleinen Hundes und kommen dabei einer Bande von Dieben auf die Spur. Was wollen die Männer mit den Hunden? Und wer ist ihre Anführerin, die es darauf anlegt, ihre Kräfte mit Elli und Idi zu messen? Ihre Suche nach Antworten stürzt die Kinder in ein spannendes Abenteuer, das sie durch ganz Berlin führt.“ (Klappentext)

Kritik und Fazit:
Die Illustrationen haben uns wieder sehr gut gefallen. Die schwarz-weißen Bilder, welche immer wieder während der Geschichte auftauchen, sind sehr lebensnah und echt gehalten. Besonders der Hundewelpe im Korb hat unser Herz erobert. Auch das Cover gliedert sich wunderbar in die Reihe ein. Die einzige Frage, die sich mir stellt ist, warum die Kinder dort sehr dünn fast sommerlich angezogen sind, wo die Geschichte mitten im kalten Winter beginnt und die dargestellte Szene sich doch erst zu Beginn des Frühlings abspielt.

Von der ersten Seite an waren wir mitgerissen und konnten das Buch kaum zur Seite legen, sodass wir am ersten Abend schon über 50 Seiten verschlungen hatten. Diesmal wurde es schließlich richtig gefährlich für die Mädchen, da sie skrupellosen Hundedieben auf der Spur waren.

Aber auch das familiäre miteinander spielte eine große Rolle. So ist Eva inzwischen glücklich mit Alexander (Henriettes Vater) zusammen und erwartet Zwillinge. Auch Mathea und Thomas scheinen sich wieder anzunähern. Wo bei Idi und Philip im zweiten Teil noch leichter Annäherungen zu erkennen waren, merkt man dies im dritten Teil zwar nicht, dafür wird umso offensichtlicher, dass Elli ein Auge auf Mark geworfen hat.

So werden viele Erzählstränge aus den ersten Bänden fortgeführt und neue kommen hinzu. Alles zusammen bildete eine spannende und äußerst runde Geschichte. Wir hoffen, dass es ganz bald mit Elli und Idi weiter geht.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Magie hoch zwei – Diebe in Berlin" von Sibylle Luig

Spannendes Leseabenteuer
Patnovor 2 Monaten


Als wir hörten, dass „Diebe in Berlin“ ihr Unwesen treiben, wollten wir ihnen lesend auf die Spur kommen. 

Es ist der 3.Band der Buch-Reihe „Magie hoch zwei“, der am 15.11.2019 beim Verlag Monika Fuchs erschienen ist. 

Das empfohlene Lesealter liegt bei 8-12 Jahren. 

Gemeinsam mit meinem achtjährigen Sohn habe ich das Buch gelesen, wobei die Texte für meinen Sohn hinsichtlich des Selbstlesens gelegentlich eine Herausforderung darstellten, sodass ich meistens vorgelesen habe. 


Wir kannten bisher „Magie hoch zwei“ noch nicht. Da es sich um eine abgeschlossene Geschichte handelt, hatten wir jedoch keine Schwierigkeiten uns zurechtzufinden. Schnell waren wir mittendrin, als die Kinder beim Schlittenfahren einen kleinen Welpen im Grunewald finden. 

Wir lernen die Zwillingsschwestern Elli und Idi kennen. Sie sind echt cool, stammen aus einer Hexenfamilie und besitzen magische Kräfte. Wir würden auch gern hexen können. 

Wem mag wohl der Welpe gehören? Gemeinsam mit Philip und Mark machen sich die Mädchen auf die Suche nach dem Besitzer. Wir sind an ihrer Seite, als sie einer Diebesbande auf die Spur kommen. Was wollen die Männer mit den Hunden? Wer ist ihre Anführerin, die sich mit Elli und Idi messen möchte? 

Eine spannende Verfolgungsjagd durch Berlin nimmt ihren Lauf. 

Da wir vor den Toren Berlins wohnen, haben wir einige Handlungsorte wiedererkannt. 

Die Autorin Sibylle Luig thematisiert das Stadtleben, die Bedeutung von Freundschaften und die Liebe zu Tieren. Das hat uns neben dem lebendigen Schreibstil sehr gut gefallen. 

Gefesselt fieberten wir der Auflösung der Geschichte entgegen. 

Ein Buch für Mädchen und Jungen! 

Magisch, abenteuerlich und unterhaltsam! Unsere Leseempfehlung für „Diebe in Berlin“. 

Jetzt sind wir neugierig auf die ersten beiden Bände von „Magie hoch zwei“

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Magie hoch zwei – Operation Waldmeister (ISBN:undefined)

"Operation Waldmeister" ist der erste Band einer Kinderbuchreihe, deren dritter Band: "Diebe in Berlin" diesen November erscheinen wird. Als Einstieg in der Reihe verlosen wir unter neugierigen Lesern 7 Hardcover und 7 eBooks des ersten Bands. 

Hallo liebe Leseratten, ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr Lust hättet, mit mir gemeinsam den ersten Band meiner Kinderbuchreihe "Magie hoch zwei" zu lesen und Eure Eindrücke mit mir zu teilen. Wenn Ihr selbst Spaß an Kinderbüchern habt oder gerne Euren 6-11 Jährigen vorlest, dann seid Ihr in der richtigen Leserunde gelandet! Die Geschichte handelt von zwei Mädchen, die herausfinden, dass sie Zauberkräfte haben, wenn sie zusammen sind. Aber es geht nicht nur um Magie, sondern vor allem auch um Freundschaft und Familie! Bis hoffentlich bald in dieser Leserunde. Herzliche Grüße, Sibylle

263 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Sibylle Luig wurde am 17. April 1971 in Frankfurt am Main (Deutschland) geboren.

Community-Statistik

in 22 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks