Sibylle Mottl-Link , Fréderic Bertrand In meinem Körper ist was los!

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(3)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „In meinem Körper ist was los!“ von Sibylle Mottl-Link

Wie heilt eine Wunde? Warum pupsen wir? Was passiert mit dem Essen im Bauch? All diesen Fragen und noch vielen mehr geht dieses Buch auf den Grund. Zusammen mit dem roten Erklärbakterium brechen die Kinder zu einer abenteuerlichen Reise durch den menschlichen Körper auf und lernen, was sich in seinem Inneren abspielt und wie er funktioniert. Themen wie Verdauung, Atmung und Bauch- und Halsschmerzen werden durch die detailreichen und witzigen Bilder veranschaulicht. Und unter den zahlreichen Klappen warten viele Überraschungen und interessante Zusatzinformationen auf die neugierigen Entdecker ab 4 Jahren. Ein besonderes Körperbuch, illustriert von Fréderic Bertrand, das bereits Kinder ab 4 Jahren auf eine abenteuerliche Reise durch den menschlichen Körper entführt. Mit vielen Klappen und witzig-wimmeligen Bildern zum Lernen und Entdecken.

Auf Wimmelbildern mit drolligen Monstern erfahren hier Kinder ab 4 Jahren erstes Wissen über den menschlichen Körper

— lauchmotte
lauchmotte

Eine kurze und anschauliche kindgerechte Darstellung der Vorgänge im menschlichen Körper

— his_and_her_books
his_and_her_books

Stöbern in Kinderbücher

Die Heuhaufen-Halunken

Eine tolle Geschichte über Freundschaft und der Plan ohne Eltern in den Urlaub zu fahren

Lyreen

Der Wal und das Mädchen

Ein Muss für jedes Kinderbuchregal

Amber144

Nickel und Horn

Mit Nickel und Horn erleben wir hier ein sehr witziges und spannendes Tierabenteuer! Illustriert wurde das Buch wirklich wunderschön!

CorniHolmes

Kalle Komet

Wunderschönes Kinderbuch

Amber144

Evil Hero

Superhelden, Schurken und Schulfächer die man selbst gerne besuchen würde.

Phoenicrux

Fritzi Klitschmüller

Unterhaltsam

QPetz

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Im Inneren des menschlichen Körpers

    In meinem Körper ist was los!
    lauchmotte

    lauchmotte

    Wer die Trickfilmserie „Es war einmal das Leben“ aus den 80er Jahren kennt, wird sich durch die Illustrationen daran erinnern. Allerhand drollige Wesen und Monster, die verschiedenste Bakterien, Viren und körpereigene Zellen darstellen, tummeln sich auf den Seiten. Statt einer überblicksartigen, schematischen Zeichnung vom Bau der einzelnen Organe schaut man mit einer Art Lupenblick auf stark vergrößerte Teile des Körpers. Durch den Wimmelbildcharakter gibt es auf jeder Seite allerhand zu entdecken. Der wenige Text mit einfachem Satzbau und geringer Länge ist für die Zielgruppe völlig ausreichend. Es ist sehr gut gelungen, die Abschnitte in die Bilder zu integrieren, da diese ohne Rand oder Infobox vollständig die Seiten ausfüllen. Hinter Klappen verbergen sich zusätzlich Denk- und Sprechblasen einzelner "Monster", wobei jeweils eine Frage (z.B. Wozu ist Speichel nützlich?) und deren Antwort geschrieben steht. Beginnend beim Mund mit Zähnen, Zunge und Gaumenmandeln führt uns das Buch über die Nase mit allerhand Schleim und Rachenmandeln ins Innere des Körpers hin zu den Blutgefäßen. Auf der nächsten Seite befinden wir uns in der Lunge zwischen den Lungenbläschen. Fachbegriffe wie Flimmerhärchen, Lymphknoten, Lungenentzündung, Viren und Bakterien sind im Text enthalten und einfach, für Kinder gut verständlich erklärt. Nach dem Magen, von dem der Blick auf den Mageneingang gelenkt wird, endet das Buch mit dem Darm. Es ist unverkennbar, dass eine Medizinerin die Autorin ist, da neben der Funktion der Organe stets Krankheitssymptome wie Halsschmerzen, Niesen, Husten, Erbrechen und Durchfall zur Sprache kommen. Fazit: Ein ansprechendes Sachbilderbuch für Kinder ab 4 Jahren, bei dem der Spagat zwischen (Fach-)Wissensvermittlung und kindlichem Verständnis gut gelungen ist.

    Mehr
    • 4
  • Die eigenen Körpervorgänge spielerisch entdecken

    In meinem Körper ist was los!
    Starbucks

    Starbucks

    16. April 2016 um 09:48

    Zum eigenen Körper haben Kinder immer viele Fragen. Ein Bilderbuch wie „In meinem Körper ist was los!“ von Dr. med Sibylle Mottl-Link und Fréderic Bertrand hilft den Eltern, die Vorgänge im Körper zu erklären. Der großformatige Bildband (Maße: 24x26,5cm) zeigt in witzigen Illustrationen und kurzen, eingestreuten Informationen, was so alles in einigen Teilen unseres Körpers passiert. Das Besondere sind aber die Entdeckerklappen, die die Kinder öffnen und dort noch mehr interessante Fakten zum menschlichen Körper finden können.Illustrationen: Die Illustrationen selbst erinnern an Wimmelbilder. Es gibt so viel zu sehen, zu entdecken und zu erklären, dass Kinder sich sehr lange mit dem Buch beschäftigen können, am besten aber zusammen mit einem Erwachsenen, denn die Bilder muss man eigentlich erklären; hier reicht der Text kaum aus. Dabei sind auf allen Bildern Bakterien am Werk, die wie kleine Männchen dargestellt werden und die damit einfach sehr lustig aussehen. Allein wegen der Vielfalt der Informationen, die hier noch versteckt sind, kann man das Buch immer wieder zur Hand nehmen. Die liebevolle Gestaltung macht das Buch zu einem wahren Schatz.Entdeckerklappen: Die Klappen bieten noch zusätzliche Überraschungen für den kleinen Betrachter, so dass es mit diesem Buch nie langweilig wird. Einmal geöffnet, muss man schauen, dass man die Pappklappen wieder möglichst gut verschließt.Inhalt: Der Inhalt des des Buches befasst sich mit Blutkreislauf, Atmung und Verdauung, alles aber im Hinblick auf die Bakterien, die hier am Werk sind oder Schaden anrichten können. Man merkt, dass dieses Buch von einer Ärztin geschrieben wurde, die in kurzen Texten bereits sehr viel Wissen vereint. Damit ist das Buch, das eine Alterempfehlung von ab vier Jahren hat, sicher für Vierjährige noch kaum zu verstehen. Diese können sich aber mit den Bildern und Entdeckerklappen beschäftigen. Vom Inhalt her würde ich dieses Buch aber frühestens für Sechsjährige empfehlen. Jüngere werden Spaß mit den Bildern und Entdeckerklappen haben, können aber mit den weißen Blutkörperchen oder den Darmbakterien noch nicht so viel anfangen.Fazit: Ich finde es sehr wichtig, dass Kinder möglichst früh erfahren, was in ihrem eigenen Körper so alles passiert. Das Buch „In meinem Körper ist was los!“ bietet Erklärungsansätze für junge Entdecker. Fragen bleiben sicher viele, die die Eltern dann beantworten müssen, aber das ist auch gut so. Kinder nehmen dieses so liebevoll gestaltete Buch immer wieder zur Hand, weil es immer wieder Neues bietet. Es kann die Kindheit gut begleiten und das Verständnis für Krankheiten und Körpervorgänge fördern. Damit sollte es in keinem Kinderzimmer fehlen!

    Mehr
  • Eine kurze und anschauliche kindgerechte Darstellung der Vorgänge im menschlichen Körper

    In meinem Körper ist was los!
    his_and_her_books

    his_and_her_books

    04. February 2016 um 14:20

    Meinung: Die älteren Generationen (die vermutlich nun indirekt die Zielgruppe sind, weil sie schon Kinder haben) werden die Serie „Es war einmal das Leben“ kennen. Ich erinnere mich sehr positiv daran und war ständig auf der Suche nach einer modernen Version davon, die dennoch so anschaulich erklärt, was im Körper vor sich geht.   Mit „In meinem Körper ist was los“ habe ich diese gefunden.   Der Fokus dieses Buches liegt meiner Meinung zwar etwas auf Ernährung/Verdauung, dennoch werden auch andere Themen angeschnitten, beispielsweise die Heilung von Wunden oder das Eindringen von Krankheitserregern oder der Sauerstoffaustausch in der Lunge thematisiert.   Doch beginnen wir am Anfang: Die erste Doppelseite zeigt den menschlichen Mund – von innen. Zahlreiche kleine Wesen tummeln sich hier, manche von ihnen sind gut, die anderen böse. Die Mundhöhle stellt ein großes Portal für Bakterien, Viren und Krankheitserreger dar, die Mithilfe der Gaumenmandel bekämpft werden, was dann evtl. zu Halsschmerzen führen könnte. Die kurzen altersgerechten Texte geben einen ersten Einblick über das Gesehene, mehrere Klappen führen zu Ergänzungen und weiteren Erklärungen zu Abläufen im Körper, beispielsweise zu örtlichen Erkrankungen.   Von der Mundhöhle aus geht es über Atmung, Blutbahnen (mit weißen Blutkörperchen, Fibrinfäden und der Heilung von Wunden) und Lunge (Sauerstoffaustausch) zum Magen und dem Zersetzungsvorgang, ehe auch die letzte Station der Nahrungsverwertung – der Darm – seine Erwähnung findet.   Neben den kindgerechten Illustrationen, die mit vielen Details ausgeschmückt wurden, die zum langen Verweilen auf den Seiten einladen und den bereits erwähnten Klappen hat mir gut gefallen, dass zu jeder Station des Körpers Hinweise auf dortige Erkrankungen zu finden sind. Von Halsschmerzen, Schnupfen oder blutigen Wunden zu Husten, Erbrechen und Durchfall – hier findet man kurz und knapp das Warum und Wieso und einen Behandlungstipp oder wann man einen Arzt aufsuchen sollte.   Urteil: „In meinem Körper ist was los“ ist bietet genau das, nach dem ich lange gesucht habe: Eine kurze und anschauliche kindgerechte Darstellung der Vorgänge im menschlichen Körper, die auch dazu animieren, weitergehende Details zu erklären und besprechen. Dafür kann es natürlich nur 5 Spielsachen geben. ©hisandherbooks.de

    Mehr