Der Mann mit dem Saxofon

von Sibylle Schleicher 
3,0 Sterne bei1 Bewertungen
Der Mann mit dem Saxofon
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der Mann mit dem Saxofon"

Hannah, Schauspielerin, ist auf dem Rückflug von einer Auslandsreise, die ihr Leben gehörig verändert hat. Auf dem
Schoß hält sie ihr Tagebuch und lässt die vergangenen Wochen Revue passieren. Aber es ist mehr geschehen, als die Blätter festhalten können. Eine ungewöhnliche Reise, die als Flucht begonnen hat: Als Hannah den leblosen Körper ihres Geliebten auf der Unterbühne ihres Theaters liegen lässt, in der Gewissheit, schuld an dessen Tod zu sein, und ihr die Einladung zu einem Casting wie gerufen kommt. Der Plan geht wider Erwarten auf. Hannah kommt auf die Besetzungsliste. Der Film erzählt die Lebensgeschichte eines jüdischen Chemikers. Drehort ist Lemberg.
Hannah kann bleiben. Gleich am ersten Tag trifft sie auf den wesentlich älteren Aaron. Wer aber ist dieser saxofonspielende Lebenskünstler, der das Grab seines Vaters sucht, um selbst im Guten sterben zu können? Ihre Begegnung bringt beider Leben schwer aus dem Gleichgewicht.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783863514419
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:408 Seiten
Verlag:Klöpfer & Meyer
Erscheinungsdatum:22.02.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    S
    storiesonpapervor 2 Jahren
    Der Mann mit dem Saxofon

    In "Der Mann mit dem Saxofon" von Sibylle Schleicher (Klöpfer&Meyer) rekapituliert die Hauptfigur Hannah ihre Erlebnisse in Lwiw (deutsch: Lemberg) in der Ukraine. In erster Linie als Schauspielerin für einen Filmdreh eingeladen, lernt sie hier bereits zu Anfang den älteren Saxofonspieler Aaron kennen, mit dem sie von nun an eine einzigartige Zeit verbringt. Schnell fühlt sie sich zu ihm hingezogen, doch die Ereignisse um den mysteriösen Aaron und die komplizierten Dreharbeiten für eine tragische Überlebensgeschichte während des Holocaust lassen sie nicht zur Ruhe kommen.  "Der Mann mit dem Saxofon" ist ein Roman der großen Dialoge, die die Geschichte tragen. Ab der ersten Begegnung besteht zwischen Hannah und Aaron eine spezielle Verbindung, in der Aaron immer federführend agiert und Hannah dazu bringt, Dinge zu offenbaren, über die sie nie sprechen wollte. Ihre Arbeit in Lwiw ist eine Flucht vor den letzten Momenten in Deutschland, vor der möglichen Schuld am Tod ihres Geliebten, einer gescheiterten Ehe und einem Sohn, mit dem sie nichts verbindet. Hannah lässt sich von Aaron leiten. Treffpunkte sind die verschiedenen Löwen Lembergs, die das Stadtbild prägen und auch Aaron als Anführer der Gespräche symbolisieren. Es geht um Identität und Schuld - Aaron ist auf der Suche des Grabes seines Vaters, denn nur so, glaubt er, kann er seine jüdischen Wurzeln entdecken.  "Nur weil meine Landsleute die Synagoge zerstört haben, muss ich doch nicht gegen Juden sein."  Während Hannah durch die Mischung aus den Rückblicken und vielen Tagebuchauszügen sämtliche Gefühle und Gedanken freigibt, ist Aaron ein verschlossenes Buch. Sibylle Schleicher spielt hier auch mit kriminalistischen Elementen, wenn der Roman langsam die Verbindungen zwischen Hannahs und Aarons Treffen mit den Dreharbeiten überschneidet und der Leser schneller als Hannah erahnen kann, welche Geschichte hinter Aaron steckt. Aaron als Figur ist nicht unbedingt ein Sympathieträger. Während Hannah sehr verletzlich ist, wirkt Aaron oft überheblich und nutzt seine Bildung, um Hannah einzuschüchtern. Nicht nur mit ihm muss Hannah sich mit der Vergangenheit und die Erbschuld der Deutschen auseinandersetzen, auch während des Filmdrehs kommt es zu Auseinandersetzungen zwischen ihr und dem Team.  "Der Mann mit dem Saxofon" ließ mich zwiegespalten zurück. Einerseits vermittelt der Roman eine sehr atmosphärische Stimmung und befasst sich mit der jüdischen Vergangenheit Galiziens, andererseits können sich die Dialoge zwischen Hannah und Aaron stellenweise auch sehr in die Länge ziehen. Die bereits erwähnte Sympathie zu den Figuren kam bei mir nicht so recht auf, wodurch die Geschichte mit meinem Leseprozess auch etwas an Spannung verlor. Positiv hervorheben möchte ich die Gespräche, die sich mit existenziellen Fragen des Lebens befassen (Was ist Liebe? Was bedeutet Identität? Wie kann man mit der Vergangenheit umgehen?) und viele kluge Gedanken und Überlegungen beinhalten. Dass Schleicher sich hier vorab auch inbesondere mit der jüdischen Vergangenheit Lwiws beschäftigt hat, spürt man auf jeder Seite.

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    »Ihre Sprache ist sinnlich, stark assoziativ, und eine Freude ist ’s, der gelernten Schauspielerin beim Lesen zuzuhören.«
    Rhein-Neckar-Zeitung

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks