Die Rothschilds: Anekdoten aus dem Leben berühmter Männer

Cover des Buches Die Rothschilds: Anekdoten aus dem Leben berühmter Männer (ISBN:B00JTXIHQI)
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, indem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Rothschilds: Anekdoten aus dem Leben berühmter Männer"

Im 19. Jahrhundert stieg das Haus Rothschild zu einem der bedeudensten und einflussreichsten europäischen Bankhäusern auf. Trotz oder gerade wegen ihrer Verschwiegenheit kursierten seither viele Geschichten und Gerüchte über die fünf Brüder, die es zu nie gekanntem Reichtum gebracht hatten. Einige dieser Geschichten und Anekdoten wurden von Siegbert Salter in dem kleinen Band "Anekdoten aus dem Leben berühmter Männer: Die Rothschilds", der erstmal 1906 erschien, festgehalten. Aus dem Inhalt: Das also ist Gutta Schnapper, die Gattin des alten Rothschild! dachten sie. So also sieht sie aus, »die Lätitia, die so viele Finanzbonaparte geboren hat, die große Mutter aller Anleihen«, die im herrlichsten Palaste wohnen könnte und doch still und bescheiden in dem engen Hause »zum grünen Schilde« weiterhaust, wohin sie ums Jahr 1780 mit dem alten Mayer Amschel aus jenem »zum roten Schilde« übergesiedelt war, das der Familie den Namen gegeben; still und bescheiden in der dumpfen Judengasse weiterhaust, die so schmal ist, dass nicht einmal des Sohnes stolze Equipage bis zur Pforte der Mutter vordringen kann, die sich stets noch geweigert hat, zu einem ihrer Kinder hinauszuziehen, deren goldschimmernde Paläste sich wie ragende Wacht- und Schlachttürme in den Zentren der europäischen Geldmärkte erheben. Das also ist die Stammmutter der Rothschilds, die mit gläubiger Selbstverständlichkeit einem Bewohner der Judengasse auf dessen bange Frage antworten konnte: »Seien Sie nur ruhig, es gibt keinen Krieg; mein Sohn gibt kein Geld her!« Erstveröffentlichung: 1906, Autor: Siegbert Salters 1. E-Book-Auflage 2014 Umfang: ca. 40 Buchseiten

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:B00JTXIHQI
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:39 Seiten
Verlag:F. Schwab Verlag
Erscheinungsdatum:20.04.2014

Rezensionen und Bewertungen

Neu
0 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:

    Ähnliche Bücher für noch mehr Lesestunden

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Stöbern in Biografien

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks