Siegfried Birkner Goethes Gretchen

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Goethes Gretchen“ von Siegfried Birkner

Mit diesem Buch wird ein Zeitdokument vorgelegt, das erregende Einsichten in das Leben der ärmeren und ungebildeten Leute im 18. Jahrhundert vermittelt.

Stöbern in Sachbuch

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Einmaliges Buch voller autobiographischen Aufzeichnungen aus einer anderen Zeit.

lindenelmar

Homo Deus

Der Autor spannt einen Rahmen von der Vergangenheit bis in die Zukunft. Sein Menschenbild ist gewöhnungsbedürftig.

mabuerele

Hygge! Das neue Wohnglück

Ein inspirierendes Buch, mit vielen Tipps, Interviews, und noch mehr Bildern, die das skandinavische Wohlfühlflair wiederspiegeln

Kinderbuchkiste

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein wahrer Fall inspirierte Goethe

    Goethes Gretchen
    Liebes_Buch

    Liebes_Buch

    22. May 2013 um 15:37

    Als Goethe 22 war, wurde in Frankfurt eine Frau hingerichtet, weil sie angeblich ihr Neugeborenes umgebracht haben sollte. Dieser wahre Fall diente Goethe als Vorlage für seine Figur des Gretchens. In diesem kleinen Buch sind die bis heute erhaltenen Dokumente des Prozesses abgedruckt. Die 24jährige Dienstmagd Susanna wird von einem Hotelgast betrunken gemacht und geschwängert. Da sie darauf noch ihre Regel hat, vermutet sie keine Schwangerschaft. Als dann die Regel jedoch monatelang ausbleibt, glaubt sie an ein psychisches Leiden. Ihre Arbeitgeberin und ihre Schwestern schöpfen Verdacht und schicken sie zum Arzt, der jedoch keine Schwangerschaft erkennt. In der Waschküche kommt es schliesslich zur Geburt eines Jungen. Susanna versteckt das Baby im Heu und verlässt die Stadt- aus Scham und aus Angst vor der Schande und den Anklagen der Leute. Das Buch dokumentiert den Verlauf des Prozesses, die Verhöre mit Susanna und anderen Zeugen und die Bemühungen des Verteidigers. Die Pastoren schildern ihre Begegnungen mit der Verurteilten bis zu ihrer Hinrichtung. 1998 hebt das Gericht in Frankfurt die Todesstrafe auf und ändert das Urteil in 2 Jahre Haft auf Bewährung. Ich finde, dass dieses Buch ein Zeitdokument ist für die Einstellung Frauen gegenüber zu dieser Zeit, denn die einzigen zum Tode verurteilten Menschen in Frankfurt waren immer sogenannte Kindsmörderinnen. Im Fall der jungen Susanna bleiben viele Fragen ungeklärt. Zum Beispiel beklagt sie sich, man hätte ihr Folter angedroht. So habe sie gestanden. In der Tat gesteht die Angeklagte, das Kind mit einer Schere verletzt zu haben. Dabei hat die Leiche keinerlei solche Verletzungen. Das Buch enthält zahlreiche interessante Einzelheiten von damals, die einen erschaudern lassen. Was wirklich passiert ist, könnte ich nicht beurteilen.

    Mehr