Sigrid C. Engeler

Lebenslauf von Sigrid C. Engeler

Sigrid Engeler studierte in Frankfurt am Main, Edinburgh und Kiel Altnordistik, Germanistik und Politikwissenschaft. Seit 1996 übersetzt sie für eine Reihe deutschsprachiger Verlage aus dem Schwedischen, Dänischen und Norwegischen Belletristik, Sachbücher sowie Kinder- und Jugendliteratur. Im dtv sind in ihrer Übersetzung unter anderem Romane von Margaret Skjelbred, Janne Teller, Kristian Ditlev Jensen erschienen. Sigrid Engeler lebt in Kiel.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Sigrid C. Engeler

Cover des Buches Nichts (ISBN: 9783423625173)

Nichts

 (1.047)
Erschienen am 01.04.2012
Cover des Buches Alles - worum es geht (ISBN: 9783423626064)

Alles - worum es geht

 (47)
Erschienen am 19.06.2015
Cover des Buches 33 Cent - um ein Leben zu retten (ISBN: 9783423625968)

33 Cent - um ein Leben zu retten

 (26)
Erschienen am 01.03.2015
Cover des Buches Das amerikanische Mädchen (ISBN: 9783492257572)

Das amerikanische Mädchen

 (18)
Erschienen am 12.02.2010
Cover des Buches Glaspuppen (ISBN: 9783423212854)

Glaspuppen

 (17)
Erschienen am 01.04.2011
Cover des Buches Lerchenherzen (ISBN: 9783423421751)

Lerchenherzen

 (16)
Erschienen am 01.07.2013
Cover des Buches Ein kleiner Frosch macht Ärger (ISBN: 9783414824738)

Ein kleiner Frosch macht Ärger

 (8)
Erschienen am 16.03.2017
Cover des Buches Die Perlenkönigin (ISBN: 9783423245098)

Die Perlenkönigin

 (6)
Erschienen am 01.01.2006

Neue Rezensionen zu Sigrid C. Engeler

Cover des Buches Nichts (ISBN: 9783423625173)sunny_suns avatar

Rezension zu "Nichts" von Janne Teller

Kurze Parabel über die Suche nach der Bedeutung im Leben.
sunny_sunvor 9 Monaten

Ein gutes auf wenigen Seiten verfasstes Buch, das einen zum Nachdenken anregt. Teilweise ist die Geschichte sehr makaber, zumal es sich um ein Jugendbuch handelt. 

Die Geschichte beginnt zunächst mit einer harmlos wirkenden Aussage, die zu einem Gedankenspiel führt. Die Dramatik nimmt zu und mit der Zeit kommt es immer schlimmer.

Für die geringe Anzahl an Seiten passiert unglaublich viel. Durch die Erzählperspektive hat man das Gefühl, mitten im Geschehen dabei zu sein. Aber obwohl das Buch aus der Ich-Perspektive geschrieben ist, erfahren wir erst später, wer sich als Person dahinter verbirgt.

Leider gibt das Buch keine Antwort auf die Frage, warum und zu welchem Zweck wir hier auf der Erde sind, sondern zeigt, welche Auswirkungen diese Problematik auf Heranwachsende haben kann.

Eine literarisch sinnreiche Auseinandersetzung mit dem Sinn des Lebens.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Glaspuppen (ISBN: 9783423212854)eskimo81s avatar

Rezension zu "Glaspuppen" von Jorun Thørring

Er musste es wissen
eskimo81vor einem Jahr

Was mich bei diesem Buch überraschte? Ich habe von der Autorin bereits "Kein Zeichen von Gewalt" - dieses Buch war zäh wie Kaugummi, lahm und unmöglich zu lesen. Ich musste es abbrechen. In diesem Band kommt ein anderer Protagonist vor - ob es an dem liegt? Ich weiss es nicht. Auf jeden Fall fiel es mir zuerst gar nicht auf, dass es dieselbe Autorin war, die Namen der Norwegischen und Schwedischen Autoren konnte ich mir noch nie gut merken. Mit der Zeit dämmerte es mir und ich fragte mich wirklich, was hat die Autorin anders gemacht? Nur am Protagonist kann es nicht gelegen haben. Ein fantastischer und süchtig machender Thriller der einfach nur genial war. Der mich gebannt, gefesselt und süchtig auf das Sofa gefesselt hat. Grandios. Gut, der Täter ist etwas vorhersehbar gewesen, dieser kleine Dämpfer konnte aber gut hingenommen werden.

Fazit: Ein hervorragender und spannender Thriller den ich nur empfehlen kann. 

Kommentare: 3
Teilen
Cover des Buches Was bleibt von uns (ISBN: 9783442718771)RenaMs avatar

Rezension zu "Was bleibt von uns" von Golnaz Hashemzadeh Bonde

Golnaz Hashemzadeh Bonde - Was bleibt von uns
RenaMvor einem Jahr

Diesem Buch muss man sich stellen, muss es aushalten. Denn es tut weh, es ist aggressiv, es verstört. Die Autorin, als Kind aus dem Iran nach Schweden geflohen, schont ihre Leserinnen nicht. Sie eröffnet vielmehr einen ungewohnten, einen gewöhnungsbedürftigen Blick auf Krankheit und Tod.

Der Klappentext führt hier eher in die Irre. Im Grunde geht es um die Bewältigung von und den Umgang mit der Nachricht, bald sterben zu müssen. Das ist es, was der Protagonistin und Ich-Erzählerin Nahid widerfährt. Nahid, im Iran geboren und aufgewachsen, lebt heute, sie ist sechzig Jahre alt, in Schweden. Sie wohnt allein, ihre Tochter Aram lebt in einer Beziehung mit dem Schweden Johann. Als Nahid von ihrer Ärztin die Nachricht bekommt, sie habe nicht mehr lange zu leben, wirft sie das völlig aus der Bahn. Sie kann das nicht verarbeiten, sie ist wütend, auf alles und jeden. Nahid will nicht sterben, sie will, dass die Ärzte alles in ihrer Macht Stehende tun, um ihr Leben zu retten. Nahids Zorn richtet sich auch besonders gegen Aram, diese Tochter, die ihr nicht nahe ist, die, in Nahids Augen, zu wenig besorgt ist um ihre Mutter, die zu wenig weiß über Nahids Geschichte.

Diese Vergangenheit, all das, was in Iran geschah, als Nahid Medizin studieren wollte und in die Revolution verwickelt wurde, davon hat sie ihrer Tochter nie erzählt. Nun, in der ihr laut den Ärzten gering bemessenen Restlebenszeit, erinnert sie sich daran, bruchstückhaft, erratisch, schmerzhaft und schonungslos. Sie erinnert sich an Masood, ihre erste Liebe und der Vater Arams, an seine Hingabe an die Sache der Revolution und an seine Gewalt gegen sie und das Kind. Sie denkt an ihre kleine Schwester, die während einer Demonstration spurlos verschwand und sie denkt an ihre Mutter, die sechs Töchter aufzog, und mit der sie immer wieder versucht, zu telefonieren. Dazwischen kämpft sie gegen alle und alles, stößt Ärzte und ihre Tochter brutal vor den Kopf. Nahid will sich nicht abfinden mit ihrer Krankheit, weiß nicht, wohin mit ihrem Zorn und ihrer Verzweiflung.

Hier wird nichts beschönigt, nichts idealisiert. Anders als in vielen Romanen und Filmen, in denen die Krebspatienten heldenhaft dem Tod ins Auge sehen, zeigt Bonde in ihrem Buch schonungslos, was die Krankheit mit dem Patienten macht und wie das Umfeld der Betroffenen mit einbezogen wird. Es schmerzt, das zu lesen, es erschüttert, aber es ist viel ehrlicher als die Romantisierung solcher Situationen.

Das macht es nicht leicht, die Protagonistin zu mögen, mit ihr zu sympathisieren, Mitgefühl zu empfinden. Sie ist ungerecht, aggressiv, sie wird von ihrer Wut ebenso zerfressen wie von der Krankheit. Die Leserin kann Verständnis empfinden, Sympathie für Nahid fällt da schon schwerer.

Die Lektüre dieses außergewöhnlichen Romans lässt einen nicht unberührt, wirkt noch eine ganze Zeit nach. Es sollte mehr solche ehrlichen Bücher geben.

 Golnaz Hashemzadeh Bonde - Was bleibt von uns
aus dem Schwedischen von Sigrid C. Engeler
btb, Juni 2021
 Taschenbuch, 219 Seiten, 12,00 €

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks