Sigrid Hunold-Reime Frühstückspension

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(6)
(4)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Frühstückspension“ von Sigrid Hunold-Reime

Ein milder Tag Ende November. Nach dreißig Jahren Ehe verlässt Teresa Garbers Hals über Kopf ihren Mann Reinhard und Hannover. Auf dem Weg an die Nordseeküste hat sie in der Nähe von Wilhelmshaven einen schweren Unfall. Sie kommt mit einem Schock davon und sucht sich ein Zimmer mit Frühstück. Das findet sie bei der gleichaltrigen Tomke Heinrich in Horumersiel. Die lebhafte Frau hat offenbar ein Geheimnis zu verbergen. Doch an ihrer Seite hat Teresa endlich den nötigen Abstand und Mut für ein neues Leben. Und leider bald auch eine Leiche zu viel ...

Netter Kriminalroman um drei Frauen, die große Probleme mit ihren Männern haben und bald eine Leiche zuviel

— makama
makama

Stöbern in Krimi & Thriller

SOG

Eine Todesliste, die einen ganz tragischen Hintergrund hat - unheimlich spannend, erschreckend und nervenzerreisend geschrieben

EvelynM

Todesreigen

Wie alle Bücher der Reihe ein absolutes Muss für alle Thrillerfans.

Tina06

Ermordung des Glücks

Der Autor überzeugt mit guter Beobachtungsgabe und Einfühlungsvermögen.

NeriFee

Totenstille im Watt

Interessante Perspektive, kurzweilig und ein sehr angenehmer Schreibstil. Leider nicht so fesselnd, wie man bei der Perspektive erwartet.

AreadelletheBookmaid

Nachts am Brenner

Grauner und Saltapepe ermitteln in der Vergangenheit. Solider Krimi am dunklen Brennerpass.

oztrail

Verfolgung

So toll wie der vierte Teil. Auch mit dem neuen Autor ist die Story um Mikael und Lisbeth spannend

Rahel1102

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine Leiche zuviel

    Frühstückspension
    makama

    makama

    20. February 2017 um 16:04

    Frühstückspension klingt so gar nicht Krimi, doch darauf läuft es hinaus..... Teresa macht sich nach 30 Jahren Ehe  allein auf den Weg an die Nordsee..... Unterwegs hat sie einen schweren Unfall und überlebt mit einem Schock.... Sie sucht nach einem Krankenhausaufenthalt ein Zimmer und landet bei deretwa gleichaltrigen Tomke Heinrich .... Auch sie hat ein Problem mit ihrem Ehemann. Dann ist da noch Maike, die ist Krankenschwester auf der Intensivstation in Wilhelmshaven und ist sehr sauer auf ihren Ex..... denn der hat sich mehr als fies ihr gegenüber verhalten. Bald haben die drei eine Leiche zuviel. Wie schaffen es die drei Frauen sich aus dieser Situatuion zu befreien und das ohne selbst Schaden zu nehmen? Und wer ist eigentlich  der schwerveletzte Mann auf der Intensivstation, der mit Teresa im Auto saß??????? Fazit: Das Buch lies sich gut und locker lesen und hat mir auch nicht schlecht  gefallen, allerdings fand ich auch etwas ungewöhnlich und man kann sich nicht vorstellen, wie sich so nette Frauen ihrer Probleme entledigen und das fast ohne mit der Wimper zu zucken.... Ich gebe hier knappe 4 Sterne

    Mehr
  • Nette Unterhaltung

    Frühstückspension
    zauberblume

    zauberblume

    20. April 2016 um 18:27

    "Frühstückspension" von Sigrid Hunold-Reime ist der erste Kriminalroman, den ich von der Autorin gelesen habe. Die Autorin entführt uns in den kleinen Ort Horumersiel und hier lernen wir die Pensionswirtin Tomke Heinrich und ihren einzigen Gast kennen.Die Geschichte: Nach 30 Jahren Ehe verlässt Theresa Garbers Hals über Kopf ihren Mann Reinhard und Hannover. Auf dem Weg an die Nordseeküste hat sie in der Nähe von Wilhelmshaven einen schweren Unfall. Sie kommt mit einem Schock davon und sucht sich ein Zimmer mit Frühstück. Und das findet sie bei der gleichaltrigen Tomke Heinrich in Horumersiel. An ihrer Seite hat Teresa endlich den nötigen Abstand und Mut für ein neues Leben. Und leider bald auch eine Leiche zu viel .....Den Beginn des Buches finde ich ja klasse: Drei Frauen - Die Erste hat eine Leiche zu viel. Der Zweiten fehlt der Totenschein. Die Dritte seht sich nach einem Begräbnis. Ihre Wege kreuzen sich an der Nordsee. Aber erste am Ende des Buches weiss der Leser, was es damit auf sich hat. Ich muss sagen, ich war ganz schön neugierig. Der Schreibstil der Autorin lässt sich flüssig lesen. Und was hier alles passiert ist. Ich muss ja Teresa und Tomke bewundern, ganz schön mutig. Und dann Maike, sie hat mir ja richtig leid getan und dann hilft sie den beiden auch noch. Hoffentlich kann das arme Mädchen diese Ereignisse verkraften.Das Cover (gibt Einblick in Tomkes Pension) passt wunderbar zur Geschichte. Für diesen Kriminalroman vergebe ich nur 4 Sterne, weil mir doch irgendwie etwas gefehlt hat. War eine nette Abwechslung für zwischendurch.

    Mehr
  • Rezension zu "Frühstückspension" von Sigrid Hunold-Reime

    Frühstückspension
    abuelita

    abuelita

    18. May 2010 um 11:49

    Was für eine schaurig-schöne Geschichte, in deren Verlauf sich drei Frauen ihrer Männer ...äääh....Probleme entledigen! Bereits durch dasVorsatzblatt im Buch weiss man ja so ungefähr, was auf einen zukommt : Drei Frauen - die Erste hat eine Leiche zuviel, der Zweiten fehlt ein Totenschein und die Dritte sehnt sich nach einem Begräbnis. Ihre Wege kreuzen sich an der Nordsee. Teresa Garbers verlässt Hals über Kopf nach 30 Jahren Ehe ihren Mann und Hannover. Auf dem Weg an die Nordsee hat sie einen schweren Unfall - sie selber kommt mit einem Schock davon und sucht sich ein ZImmer mit Frühstück. Das findet sie bei Tomke in Horumersiel, die zwar sehr nett und patent ist, aber sich etwas merkwürdig verhält. Und wer bitte, ist nun dieser Mann auf der Intensivstation? Sehr gut und witzig erzählt die Autorin die Geschichte der Protagonistin Teresa und so nach und nach erfährt der Leser von ihrer Vergangenheit und ihrem bisherigen Leben. Und wie es überhaupt dazu kam, dass sie nun ausgebrochen ist. Die Spannung wird langsam aufgebaut und hält das ganze Buch über, so dass man es kaum aus der Hand legen mag. Gekonnt werden die Handlungsstränge am Ende zusammengeführt und man kann zusammen mit den Frauen aufatmen. Spannend, leicht lesbar und ich werde mir sicher die anderen Romane der Autorin auch noch besorgen!

    Mehr
  • Rezension zu "Frühstückspension" von Sigrid Hunold-Reime

    Frühstückspension
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    13. December 2008 um 00:47

    Teresa Garber, seit dreißig Jahren verheiratet, bricht endlich aus ihrem Leben aus... Sie flüchtet geradezu aus ihrer Heimatstadt Hannover und fährt an die Nordsee. Auf der Fahrt platzt ein Reifen ihres Wagens und Teresa und der Mann auf dem Beifahrersitz verunglücken. Während Teresa selbst heil aus dem Auto steigt, liegt ihr Begleiter im Koma und hat laut Aussage der Ärzte kaum eine Überlebenschance. Im Krankenhaus hält man den Beifahrer für Teresas Ehemann, doch das trifft nicht zu. Teresa klärt dieses Missverständnis unerklärlicherweise nicht auf und so rätselt man von Anfang an, was sie wohl wirklich an die See getrieben hat. Nach einer unruhigen Woche im Krankenhaus, hält Teresa es dort nicht mehr aus und sucht sich ein Zimmer in der netten, etwas chaotischen Frühstückspension von Tomke Heinrich. Dort will sie zur Ruhe kommen und ihre weiteren Schritte überlegen. Doch so einfach ist das gar nicht, denn neben ihren eigenen Geheimnissen, scheint auch Tomke etwas zu verbergen. Die nette, aber extrem launische Pensionswirtin sucht aus unerklärlichen Gründen erst ein Bestattungsinstitut und später eine Polizeiwache auf und will partout nicht über ihre Probleme sprechen. Und dann ist da noch Maike. Die junge Krankenschwester schüttet Teresa ihr Herz aus und wird ebenfalls in den Strudel der Ereignisse hinein gezogen... Mit Intelligenz und Witz erzählt die Autorin die Geschichte der Teresa Garber, gibt nach und nach Hinweise auf deren Vergangenheit und Einblicke in ihr Seelenleben. Ohne schnulzig zu werden, schildert sie Teresas langweiliges und unbefriedigendes Leben als Ehefrau und Mutter, die schließlich ganz klassisch von einer Affäre ihres Mannes erfährt. Man erfährt, was zu ihrem Ausbruch aus dem normalen Dasein führte und kommt ihr so immer näher. Auch die anderen beiden Hauptdarstellerinnen dieses kurzweiligen Krimis sind sympathisch und so fühlt und fiebert man mit dem Dreiergespann, das sich so zufällig zusammenfindet. Hunold-Reimes flüssiger Erzählstil und die angenehme Sprache garantieren eine kurzweilige Lektüre mit Spannung, Humor und Gefühl. Sie konzentriert sich auf die wichtigen Dinge der Geschichte, bringt sie auf den Punkt und fesselt den Leser so von der ersten Seite, um sich bis zum Ende noch zu steigern. Eine gelungene Story, die neben Spannung auch Spaß verspricht!

    Mehr