Sigrid Neureiter

 4.4 Sterne bei 54 Bewertungen
Autorin von Burgfrieden, Kurschattenerbe und weiteren Büchern.
Sigrid Neureiter

Lebenslauf von Sigrid Neureiter

Sigrid Neureiter wurde in Salzburg geboren und hat an der dortigen Universität Germanistik studiert. Nach Jahren als Journalistin betreibt sie heute eine eigene PR-Agentur in Wien. Als Tochter einer Innsbruckerin hat sie in ihrer Jugend viel Zeit in Tirol und Südtirol verbracht, wohin sie auch heute immer wieder gerne zurückkehrt. "Burgfrieden - Ein Südtirolkrimi" ist ihr erster Kriminalroman.

Alle Bücher von Sigrid Neureiter

Burgfrieden

Burgfrieden

 (26)
Erschienen am 13.02.2012
Kurschattenerbe

Kurschattenerbe

 (22)
Erschienen am 01.07.2013
Dolomitenrot

Dolomitenrot

 (4)
Erschienen am 04.02.2015
Burgfrieden

Burgfrieden

 (2)
Erschienen am 13.02.2012

Interview mit Sigrid Neureiter

7 Fragen an Sigrid Neureiter

1) Wie bist Du zum Schreiben gekommen und was begeistert dich daran besonders?

Ich wollte immer Journalistin werden und habe schon während meines Studiums Zeitungsartikel verfasst. Am meisten Spaß machte es mir, Menschen in ihrem eigenen Umfeld zu besuchen - beispielsweise einen Landwirt auf seinem Bauernhof -, sie zu interviewen und dann über die Eindrücke eine Geschichte zu schreiben. Diese Liebe zum Geschichtenerzählen habe ich beibehalten und so ist dann "Burgfrieden", mein erster Kriminalroman, entstanden.

2) Wo holst Du Dir die Ideen und Inspiration fürs Schreiben?

In erster Linie aus der Geschichte und der Mythologie. Ich habe Germanistik studiert und mich dabei speziell mit der mittelalterlichen Literatur beschäftigt. Daraus nehme ich viele Ideen. So spielt mein Krimi zwar in der Gegenwart, aber im Zentrum steht ein verschwundenes Manuskript von Walther von der Vogelweide. Auch die Sage von König Artus hat mich inspiriert - vor allem, was die Namen und die Charaktere der Figuren betrifft. Zusätzlich fließen Erlebnisse aus dem Alltag ein. Denn obwohl die Handlung reine Fiktion ist, soll sie dennoch plausibel bleiben.

3) Welche Bücher/Autoren liest Du selbst gern und wo findest bzw. suchst Du Empfehlungen für den privaten Buchstapel?

Am liebsten lese ich Krimis. Agatha Christie und Elizabeth George gehören zu meinen Lieblingsautorinnen. Aber auch die Gmeiner-Krimis gehören schon seit Jahren zu meinen Favoriten - schon lange, bevor ich selbst Autorin dieses Verlages geworden bin. Neben dem Krimi gibt es auch noch andere Lieblingsautoren, von denen ich hier zwei nenne: Jane Austen und Thomas Mann. Für meinen privaten Buchstapel stöbere ich am liebsten in den Buchhandlungen und entscheide spontan, was ich mit nach Hause nehme. Ich gehe auch gerne in öffentliche Bibliotheken, die haben ein ganz eigenes Flair

4) Von welchem Autor würdest Du Dir mal ein Vorwort für eines Deiner Bücher wünschen und warum?

Von Agatha Christie, weil sie die "Queen of Crime" ist. Wäre sie noch am Leben, würde ich mir wünschen, dass sie mir folgendes Vorwort schreibt: Sigrid Neureiters Hobbydetektivin Jenny Sommer hat zwar mit meiner Miss Marple rein äußerlich keinerlei Ähnlichkeit. Doch ebenso wie meine Detektivin steckt auch Jenny Sommer gerne ihre Nase in Angelegenheiten, die sie nichts angehen...

5) Wie und wann schreibst Du normalerweise, kannst Du dabei diszipliniert vorgehen oder wartest, bis Dich in einer schlaflosen Nacht die Muse küsst?

Ich betreibe weiterhin meine eigene PR-Agentur. Daher muß ich beim Krimischreiben sehr diszipliniert vorgehen. Ich teile es mir so ein: Zu Beginn eines neuen Projektes reserviere ich mir dafür einen Tag in der Woche. Da führe ich erste Recherchen durch, entwickle die Ideen und Figuren. Dann nehme ich mir ein bis zwei Wochen Zeit, um am Originalschauplatz zu recherchieren. Wenn ich dann alles in mich aufgesogen habe, setze ich mich hin und schreibe das Manuskript möglichst in einem Schwung herunter, wann immer ich die Zeit dazu finde.

7) Welche Wünsche hast Du im Bezug auf Deine Bücher und Deine Arbeit für die kommenden Jahre?

Ich wünsche mir zunächst einmal, dass mein erster Krimi "Burgfrieden" viele Leserinnen und Leser findet und dem Publikum gefällt. Das ist schon deshalb wichtig, da meine Krimiheldin Jenny Sommer Blut geleckt hat und auf sie schon weitere spannende Fälle warten.

6) Wie fühlt man sich, wenn man erfährt, dass das erste eigene Buch veröffentlicht wird?

Als ich die Nachricht vom Gmeiner Verlag bekam, dass mein erster Krimi veröffentlicht wird, war das ein wunderbares Gefühl. Ich freue mich auch heute noch darüber - gerade deshalb, weil mein Buch ja eben erst auf den Markt gekommen ist.

Frage

Antwort

Frage

Antwort

Neue Rezensionen zu Sigrid Neureiter

Neu

Rezension zu "Kurschattenerbe" von Sigrid Neureiter

Ein Symposion sorgt für Aufregung ...
Bellis-Perennisvor 3 Jahren

Die österreichische Autorin entführt ihre Leser abermals in die malerischen Berge von Südtirol, genauer gesagt rund um Meran. Meran ist als Kurstadt seit alters her bekannt, sodass der Titel „Kurschattenerbe“ nicht von ungefähr kommt.

Jenny Sommer, ihr Doktorvater Arthur Kammelbach und sein Assistent Lenz Hofer organisieren ein Symposion zu Ehren des Minnesängers Oswald von Wolkenstein. Mit dabei die russische Oligarchin Kataryna mit Tochter und Liebhaber sowie zwei Bodygards. Kataryna ist Mäzenin der Veranstaltung und hat einige private Turbulenzen zu bestehen.
Überschattet wird die Veranstaltung durch den Diebstahl eines mittelalterlichen Musikinstruments, dem Verschwinden Kammelbachs und – vorerst ohne jeden Zusammenhang – dem Mord an dem Heimatmaler Peter Mitterer.

Wie hängen diese Fäden zusammen? Hängen sie überhaupt zusammen? Nicht mit allzu großem Ruhm bekleckert sich die örtliche Polizei, die sich in internen Befindlichkeiten ergibt. Vor allem die Vicequästorin misst den Vorfällen wenig Bedeutung bei.

In einigen Passagen lässt Neureiter ihre bodenständigen Figuren Südtiroler Dialekt sprechen. Das trägt zur lockeren Atmosphäre dieses Buches bei.

Interessant auch die geschickt eingeflochtenen Geschichten rund um Oswald von Wolkenstein, der als Minnesänger (1377-1445) im Spätmittelalter in Meran lebte.

Als promovierte Germanistin und Inhaberin einer PR-Firma kann die Autorin aus ihren Erfahrungen schöpfen.

Fazit:

Ein netter, unblutiger Krimi bei dem die Vorzüge der Südtiroler Landschaft gut zur Geltung kommen.

Kommentare: 3
16
Teilen

Rezension zu "Burgfrieden" von Sigrid Neureiter

Walther von der Vogelweide ist immer für einen Krimi gut
Bellis-Perennisvor 3 Jahren

Autorin Sigrid Neureiter entführt ihre Leser in das von Burgen geprägte Südtirol.

Ein altes Pergament mir Versen des Dichters Walther von der Vogelweide soll auf Burg Runkelstein gefunden worden sein. Doch ist das vergilbte Stück Tierhaut auch wirklich echt?

Um das herauszufinden, ersucht Burgdirektor Blasius Botsch, seinen alten Studienkollegen und Freund Arthur Kammelbach um Hilfe. Der trommelt einige seiner ehemaligen Studenten zusammen und reist mit großem Gefolge an. Mit dabei auch Mordred, sein etwas eigenwilliger Neffe, die Studenten Tina und Lukas sowie die Absolventin und jetzige PR-Beraterin Jenny Sommer. Auch die Walther-Kennerin und überzeugte Emanze Xenia sowie der Südtiroler Lenz Hofer schließen sich dem Expertenteam an.

Doch bevor das Schriftstück in Augenschein genommen werden kann, ist es auch schon wieder verschwunden.
Es beginnt eine Schnitzeljagd, die auf den Ritten, nach Bozen und durch die schöne Landschaft Südtirols führt.

Lange gehütete Geheimnisse werden aufgedeckt und die Lösung liegt recht nahe.
Mein ursprünglicher Verdacht hat sich bestätigt.
Gut hat mir das Wortspiel rund um die Beziehung „Arthur“ und „Mordred“ gefallen.

Fazit:

Ein leichter sommerlicher Krimi, der ja noch zwei Nachfolgebände hat.

Kommentare: 3
13
Teilen

Rezension zu "Dolomitenrot" von Sigrid Neureiter

Wer hat Konrad Saltner ermordet?
Bellis-Perennisvor 3 Jahren

Die Autorin lässt Jenny Sommer und Lenz Hofer im nunmehr dritten Fall wieder gemeinsam mit Commissario Aldo Klotz ermitteln.
Eigentlich sind ja alle drei auf Urlaub im schönen Völs, als Jenny und Lenz über die Leiche eines Mannes stolpern.

Klotz wird vergattert die Ermittlungen zu führen, erhält aber keinerlei Unterstützung seiner Dienststelle, da man sich im Ferragosto, der Haupturlaubszeit von Italien befindet.
Notgedrungen nimmt er die Hilfe von Jenny und Lenz in Anspruch. Ein bisschen auch deswegen, weil die beiden Amateurermittler mit ihren unkonventionellen Methoden und Ideen ein Strich durch die Rechnung machen könnten.

Der Tote war zu Lebzeiten ein richtiges Ekel und hat daher eine Menge Feinde. Selbst sein eigener Sohn zählt dazu.
Wer hat Konrad Saltner auf dem Gewissen?

Erzählstil/Sprache/Spannung:

Die Autorin verwendet den (süd)tiroler Dialekt als gekonntes Stilmittel. Nicht alle werden sich damit anfreunden können. Doch mir hat der sprachliche Ausflug sehr gut gefallen. Es ist mir leichtgefallen, dies zu lesen, da ich in meiner Arbeit von einigen Tirolern umgeben bin, die obwohl schon mehr als dreißig Jahre in Wien, ihren kernige Sprache nicht abgelegt haben.

Die Autorin macht es recht spannend. Das Mordopfer wird als gewinnsüchtig, jähzornig und rücksichtslos beschrieben. Daher gibt es jede Menge möglicher Täter. Das für und wieder, das dann den einen oder die andere ausschließt, lässt die Leser mit rätseln. Sind die Entlastungsargumente stichhaltig? Kann man den oder die Verdächtige schon aussortieren?

Sehr schön auch die Verknüpfung mit der, in den Dolomiten allgegenwärtigen, Sage rund um König Laurin.
Elegant finde ich die „Aufstellung der Mordverdächtigen“ mittels der Figuren aus der Sage.

Fazit:
Ein facettenreicher Krimi vor einer prächtigen Bergkulisse.
Das stimmungsvolle Cover zeigt das grandiose Schauspiel der enrosadira.

Kommentieren0
11
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Leserunde zu meinem Debüt-Krimi „Burgfrieden“ hat mir im Vorjahr viel Freude bereitet. Daher starte ich zu meinem neuen Kriminalroman „Kurschattenerbe“ nun ebenfalls eine Leserunde.

Worum geht es? „Kurschattenerbe“ spielt wie mein erstes Buch in Südtirol. Schauplatz sind Meran und das Schloss Tirol. Dort wird ganz in der Nähe ein Heimatmaler ermordet. Als meine Hobbydetektivin Jenny Sommer zu einem Symposium über den Minnesänger Oswald von Wolkenstein in Meran eintrifft, ahnt sie zunächst nichts von dem Verbrechen. Doch dann verschwindet einer der Professoren. Jenny beginnt zu ermitteln. Die Spur führt zum Schloss Tirol und weit in die Vergangenheit…

Hier gibt es den Trailer: ###YOUTUBE-ID=qlcLUj8RDHE###



Auf den Geschmack gekommen? Dann nimm´ doch an meiner Leserunde teil und gewinne dafür eines von zehn Exemplaren von „Kurschattenerbe“, die ich jetzt verlose.  Beantworte mir aber vorher bitte eine Frage:

Was verbindest Du mit Meran?

Los geht´s: Poste Deinen Beitrag hier und gewinne mit ein wenig Glück Dein persönliches Exemplar. Deadline ist der 30. September 2013.

Hier geht es zur Hörprobe:

Ich freue mich auf eine spannende Runde!

Letzter Beitrag von  SigridNeureitervor 6 Jahren
Zur Leserunde
Es ist soweit: 5 Exemplare meines Krimis „Burgfrieden“ wurden verlost und sind bei den Gewinnerinnen eingetroffen. Heute startet die Leserunde, zu der ich die Gewinnerinnen, aber auch alle anderen, die das Buch schon in ihrem Regal stehen haben oder es sich noch rasch besorgen wollen, herzlich einlade. Wir starten mit einer Vorstellungsrunde und dann geht es an´s Eingemachte, nämlich die einzelnen Abschnitte meines Krimis. Daneben wird es auch immer wieder die Möglichkeit geben, Themen rund um „Burgfrieden“ zu diskutieren. Zum Inhalt: Auf Schloss Runkelstein bei Bozen wird eine alte Handschrift gefunden. Mutmaßlicher Autor: Walther von der Vogelweide. Kaum aufgetaucht verschwindet das Manuskript wieder. PR-Beraterin Jenny Sommer wird zur Detektivin wider Willen. Ihre Jagd führt sie quer durch Bozen und auf den Hausberg Ritten… Natürlich könnt Ihr mir auch weiterhin Fragen stellen und ich werde das auch umgekehrt bei Euch tun. Am Schluss seid Ihr dann eingeladen, Euren Gesamteindruck und Rezensionen zu posten. Also, los geht´s! P.S. Als Dankeschön für´s Mitmachen verlose ich am Ende der Leserunde unter allen Teilnehmern ein Exemplar des Buches „Walther von der Vogelweide“, ein informatives Sachbuch, an dem ich mitgearbeitet habe.
Zur Leserunde
Krimi-Fans aufgepasst:

Es gibt 5x ein Exemplar meines soeben erschienenen Südtirol-Krimis „Burgfrieden“ zu gewinnen. Darin fahndet Hobbydetektivin Jenny Sommer nach einem verschwundenen Manuskript von Walther von der Vogelweide. Ihre Jagd führt sie quer durch Bozen und auf den Hausberg Ritten.

Als Gewinnfrage habe ich mir gemeinsam mit Lovelybooks folgendes Thema überlegt:

Was verbindet Ihr mit Südtirol? Ich halte es für sehr spannend, zu erfahren, welche Vorstellungen und eigene Erfahrungen Ihr mit der Region, in der mein Krimi spielt, verbindet.

Wenn Ihr Lust habt, könnt Ihr mir gerne auch Fragen zu meinem Krimi stellen.

Los geht´s: Bis 22. Februar 2012 könnt Ihr posten und mit ein wenig Glück eines von fünf Exemplaren von „Burgfrieden“ gewinnen.
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Sigrid Neureiter im Netz:

Community-Statistik

in 56 Bibliotheken

auf 11 Wunschlisten

von 5 Lesern aktuell gelesen

von 4 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks