Sigrid Neureiter Burgfrieden

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Burgfrieden“ von Sigrid Neureiter

Auf der mittelalterlichen Burg Runkelstein bei Bozen wird eine alte Handschrift entdeckt. Mutmaßlicher Verfasser: der deutsche Dichtersänger Walther von der Vogelweide. Kaum aufgetaucht, verschwindet das Dokument wieder. PR-Beraterin Jenny Sommer wird zur Detektivin wider Willen. Ihre Suche nach dem wertvollen Manuskript gerät zu einer abenteuerlichen Jagd quer durch Bozen bis ins Weindorf St. Magdalena und auf den Hausberg Ritten …

Toller Krimi aus Südtirol!

— Perle
Perle

Stöbern in Krimi & Thriller

Ich soll nicht lügen

Ein spannendes Buch , was mich in die Tiefen der menschlichen Seele entführt hat.

Lischen1273

Murder Park

Ein Buch wie eine Achterbahnfahrt im Dunklen!

romi89

AchtNacht

Ich auf einer Abschussliste? Ein purer Albtraum....

Wonni1986

Der zweite Reiter

Spannender Fall und gute Atmosphäre.

Fleur91

Der letzte Befehl

Guter Thriller über den Beginn von Jack Reacher, teilweise etwas in die Länge gezogen, aber durchaus empfehlenswert!

meisterlampe

SOG

Unbedingt lesen

Love2Play

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Sigrid Neureiter - Burgfrieden (Ein Südtirol-Krimi)

    Burgfrieden
    Perle

    Perle

    08. December 2015 um 21:33

    Klappentext: HANDGESCHRIEBEN Auf der mittelalterlichen Burg Runkelstein bei Bozen wird eine alte Handschrift entdeckt. Mutmaßlicher Verfasser: der deutsche Dichtersänger Walther von der Vogelweide. Kaum aufgetaucht, verschwindet das Dokument wieder. PR-Beraterin Jenny Sommer wird zur Detektivin wider Willen. Ihre Suche nach dem wertvollen Manuskript gerät zu einer abenteuerlichen Jagd quer durch Bozen bis ins Weindorf St. Magdalena und auf den Hausberg Ritten ... Die Suche nach einer Originalhandschrift von Walther von der Vogelweide wird zu einem rasanten Streifzug durch Bozen - ein humorvoller Krimi mit viel Lokalkolorit. Eigenne Meinung: Diesen Roman entdeckte ich per Zufall vor paar Tagen im Internet und bestellte ihn mir sofort. Ich bin ein großer Fan von Südtirol und wollte diesen Krimi unbedingtt besitzen. Gestern begann ich ihn zu lesen und hatte schnell 150 Seiten durch, die Schrift war gut zu lesen, zwar am Anfang einige Schreibfehler, aber man konnte sie gekonnt überlesen. Beim Lesen hatte ich das Gefühl live dabei zu sein, ich befand mich persönlich auf der Burg oder am Waltherplatz und in Ritten, Bozen die Hauptstadt Südtirols. Muss sie unbedingt mal besuchen und alles selbst erkundschaften. Das sollte man alles gesehn haben, damit der Krimi auch seine Wirkung bekommt. Von Sigrid Neureiter sind noch weitere Südtirol-Krimis erschienen. Falls ich demnächst den ein oder anderen an Land ziehen kann, muss ich diese natürlich auch zu "Burgfrieden" ins Regal stellen. Tandaradei - sang so schön die Nachtigall, Tandaradei - seht wie rot mir ist der Mund. Vergebe hierfür herzlichgerne gutgemeinte 3 Sterne.

    Mehr
  • Rezension zu "Burgfrieden: Kriminalroman" von Sigrid Neureiter

    Burgfrieden
    VeroG

    VeroG

    05. April 2012 um 20:33

    Inhalt: Auf Burg Runkelstein wird bei Umbauarbeiten eine alte Handschrift gefunden, die der Burgherr dem Minnesänger Walther von der Vogelweide zuschreibt. Er lädt einige Fachleute zur Begutachtung des wertvollen Manuskriptes auf die Burg. Sie können nur einen kurzen Blick auf die Schriften werfen, dann sind sie verschwunden. Die unkonventionelle Schnitzeljagd nach der alten Handschrift von Walther von der Vogelweide ist interessant und bereitet dem Leser Vergnügen, wenn die Jäger die verschiedensten Irrwege über Berg und Tal verfolgen. Die Beschreibung der Landschaft ist stimmig. Wenn die Protagonisten auf der Suche nach den wertvollen Manuskripten durch die Hänge um Bozen streifen, in Kapellen und Friedhöfen ihr Glück versuchen, kommt Urlaubsstimmung auf. Mit der PR Beraterin Jenny Sommer und dem Uni Assistenten Lenz Hofer hat die Autorin ein sehr sympathisches Ermittlerteam geschaffen. Die Story bleibt bis zum Schluss spannend. Den Showdown während einer Aufführung des Stückes „Der Name der Rose“ auf der Burg anzusiedeln, wobei nicht einmal die Schauspieler genau wissen, was zur Inszenierung gehört, ist schlicht genial. „Burgfrieden“ ist eine leichte, jedoch keine seichte Urlaubslektüre mit einem gewissen Suchtpotential. Bitte mehr davon.

    Mehr