Silke Böschen

 4,6 Sterne bei 66 Bewertungen
Autorenbild von Silke Böschen (©Foto: Mirjam Knickriem)

Lebenslauf von Silke Böschen

Geboren 1969 in Bremerhaven begann ich meine Karriere bei der Zeitung. Nach abgeschlossenem Journalistik-Studium in Dortmund ging es weiter nach Berlin. Dort wurde ich Reporterin und Moderatorin beim Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) und in der ARD. Vor der Kamera war ich beim Politikmagazin "Kontraste" in der ARD, und  in der ARD-"Sportschau" zu sehen. Nach ein paar Jahren in Frankfurt am Main lebe ich mittlerweile wieder im Norden, genauer gesagt in Hamburg. Ich bin verheiratet und habe zwei Töchter und einen Dackel. Das Schreiben begleitet mich ein Leben lang, und für gute Geschichten bin ich immer zu haben. Meine Trilogie "Träume von Freiheit" handelt immer von "echten" Frauen, die wirklich gelebt haben. Eine aufwendige Recherche bringt mich zu ihnen. Ihre Geschichte erzähle ich dann mit meiner Stimme. So entstand Band I "Flammen am Meer" über ein verheerendes Sprengstoffanschlag 1875. Jetzt geht es weiter mit  Band II "Ferner Horizont" über die unglaubliche Flucht einer jungen Amerikanerin in den 1880er Jahren aus einer zerrütteten Ehe, einer Nervenheilanstalt und vor sensationshungrigen Reportern.

Alle Bücher von Silke Böschen

Cover des Buches Träume von Freiheit - Flammen am Meer (ISBN: 9783839224649)

Träume von Freiheit - Flammen am Meer

 (37)
Erschienen am 10.07.2019
Cover des Buches Träume von Freiheit - Ferner Horizont (ISBN: 9783839228630)

Träume von Freiheit - Ferner Horizont

 (29)
Erschienen am 07.04.2021

Neue Rezensionen zu Silke Böschen

Cover des Buches Träume von Freiheit - Ferner Horizont (ISBN: 9783839228630)ManuelaBes avatar

Rezension zu "Träume von Freiheit - Ferner Horizont" von Silke Böschen

Freiheitsträume
ManuelaBevor 3 Monaten

Träume von Freiheit Ferner Horizont ist der zweite Band einer Reihe rund um starke Frauen ihrer Zeit, geschrieben von Silke Böschen. Die Autorin beschäftigt sich mit Florence de Meli, eine Frau die es geschafft hat sich gegen ihren Ehemann zu wehren, der sie in eine Nervenheilanstalt sperren wollte. Angetrieben wurde er dabei von seiner Mutter, welche Florence nicht als Partnerin ihres Sohnes akzeptieren konnte,


Der Autorin gelingt es die damalige Zeit gut in Worte zu fassen und zeigt die Probleme mit denen Florence zu kämpfen hatte. Ehefrauen hatten praktisch nicht viel mit zu reden, die Ehemänner konnten über sie frei bestimmen. Florences Kampf um Eigenständigkeit ist spannend zu lesen und ihre innere Zerrissenheit darüber, das sie ihre Kinder zurück lassen muss, ist stark greifbar. Insgesamt ein interessantes Frauenportrait das die damalige Zeit gut eingefangen hat. Ein umfangreiches Personenregister am Ende des Buches geht auf die tatsächlichen Personen und ihre Schicksale ein.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Träume von Freiheit - Ferner Horizont (ISBN: 9783839228630)tinstamps avatar

Rezension zu "Träume von Freiheit - Ferner Horizont" von Silke Böschen

Sittengemälde des 19. Jahrhunderts
tinstampvor 4 Monaten

Auch der zweite Roman von Silke Böschen, der unter dem Übertitel "Träume der Freiheit" im Gmeiner Verlag erschienen ist, erzählt über wahre Schicksale von amerikanischen Frauen in Deutschland.

Diesmal begleiten wir die blutjunge Florence de Meli in Dresden des 19. Jahrhunderts. Sie ist Mitglied der amerikanischen Gesellschaft in der sächsischen Hauptstadt. Die junge, hübsche und nicht auf den Mund gefallene Florence ist ein immer gern gesehener Gast in der Dresdner High Societey, was besonders ihrer Schwiegermutter Antoinette ein Dorn im Auge ist. Ihr krankhaft eifersüchtiger Mann Henri, der dem Alkohol nicht abgeneigt ist, hört immer mehr auf die bösartigen Einflüsterungen seiner Mutter und lässt Florence entmündigen. In einer Nacht und Nebel Aktion wird sie mithilfe eines befreundeten Arztes in die Irrenanstalt Sonnenstein gebracht. Florence versucht mit Hilfe ihrer Freundinnen zu fliehen und die Scheidung einzureichen. Doch in einer Zeit, wo in der Irrenanstalt Menschen gebrochen werden, um danach einfach vor sich hinzuvegetieren und Frauen keinerlei Rechte haben, ist dies nicht einfach. Nur mit Hilfe der angesehenen Ehemänner ihrer Freundinnen gelingt ihnen die Verlegung in ein Sanatorium, wo Florence die Flucht gelingt. Doch es stellt sich noch immer die Frage: Kann sie ihre Kinder zurückgewinnen und vom europäischen Kontinent in die alte Heimat fliehen?

Wie schon im ersten Roman von Silke Böschen "Flammen am Meer" hat sie auch diesmal eine historische Figur in den Mittelpunkt ihres Romans gestellt. Es ist wiederum eine starke Frau, die um ihre Freiheit und Unabhängigkeit kämpft, was zu dieser Zeit nur sehr schwer möglich war. Die Autorin zeigt vorallem das damalige Sittenbild und die gesellschaftlichen Zwänge sehr genau auf. Als Frau war man völlig vom Vater oder Ehemann abhängig. Er bestimmte und konnte sie, wenn sie ihm lästig wurde, jederzeit entmündigen oder wegsperren lassen. Hysterie oder Ungehorsam waren nur eine von vielen "Krankheiten" die von Männern gerne als Grund für einen Aufenthalt in der Psychatrie rechtfertigten. Was Florence in der Irrenanstalt erlebt, lässt einem die Haare zu Berge stehen.

Silke Böschen hat das Leben ihrer Florence etwas abenteuerlicher gestaltet, als die historisch belegte Figur. Dies hält auch den Spannungsbogen im Roman höher und lässt einem trotzdem in das wahre Leben von Florence blicken. Vorallem die Intrigen ihrer Schwiegermutter haben mich beim Lesen richtig aufgeregt. Nur in der Mitte flachte die Handlung ein bisschen ab.

Schreibstil:
Der Schreibstil ist der Zeit angepasst und lässt sich sehr gut lesen. Er ist sehr bilhaft, denn ich hatte Florence Leben in Bildern in meinem Kopf. Auch die damalige Kleidung und das Stadtbild von Dresden konnte ich mir wunderbar vorstellen.
Fiktion und wahre Begebenheiten werden von der Autorin gekonnt vermischt. Sie hat wieder akribisch recherchiert und im Nachwort genau erklärt, was der Fiktion und Wahrheit entspringt. Dazu gibt es Personenregister, die fast gesamte Lebensläufe erzählen, und sich interessant lesen lassen.

Fazit:
Ein weiterer Roman über das Schicksal einer jungen amerikanischen Frau in Deutschland, die um ihre Unabhängigkeit kämpft. Ein Sittengemälde des 19. Jahrhunderts - spannend erzählt. Trotzdem gefiel mir "Flammen am Meer" eine Spur besser...

Kommentare: 1
8
Teilen
Cover des Buches Träume von Freiheit - Ferner Horizont (ISBN: 9783839228630)Lesehonigs avatar

Rezension zu "Träume von Freiheit - Ferner Horizont" von Silke Böschen

Eine starke Frau
Lesehonigvor 4 Monaten

„Träume von Freiheit-Ferner Horizont“ von Silke Böschen

Spielort ist die amerikanische Kolonie in Dresden im 19. Jahrhundert. Florence de Meli ist mit einem ziemlich abscheulichen, jedoch reichen Ehemann verheiratet unter dem sie einiges auszuhalten hat. Ihr Lichtblick sind ihre geliebten Kinder Minnie und Henry. Doch ihr Ehemann und ihre bösartige Schwiegermutter wollen sie loswerden und hecken einen perfiden Plan aus. 

Ein Kampf um Freiheit und Gerechtigkeit entfacht und treibt Florence immer weiter weg von ihren Kindern und ihrer Heimat Dresden. 


Silke Böschen thematisiert in ihrem Roman die Unfreiheit der Frauen im 19. Jahrhundert. Als Ehefrau hatte sie sich um Haushalt und Kinder zu kümmern. Eigene Wünsche und Bedürfnisse waren nicht erwünscht. Die Gesellschaft war starren Regeln und Ordnungen unterworfen. Auch vor dem Gesetz war der Mann der Vormund der Frau. Ohne seine Erlaubnis durfte sie kaum etwas. Der Roman hat mir wieder eindrücklich vor Augen geführt unter welchen Bedingungen Frauen noch vor gut 140 Jahren lebten. Für mich in der heutigen Zeit als Frau undenkbar. Und dennoch ist es nicht das graue Mittelalter sondern die Generation unserer Urgroßmütter. Die Erzählung fußt auf einer realen Persönlichkeit. Dies macht die ganze Geschichte umso dramatischer und läßt einem als Mutter das Herz zusammenziehen. Umso schöner finde ich es, dass Silke Böschen Florence de Meli mit diesem Roman eine unschätzbare Ehrung zuteil werden ließ. Florence wäre sicher sehr stolz auf diesen großartigen Roman.    

Kommentare: 2
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Florence de Meli ist eine fröhliche junge Amerikanerin, die Ende des 19. Jahrhunderts in einer unglücklichen Ehe gefangen ist. Die Situation eskaliert - ihr Mann lässt sie in eine Nervenheilanstalt einweisen. Florence riskiert alles und kämpft für sich und ihre Kinder. Eine Geschichte über eine Frau, die an ihre Grenzen kommt. Inspiriert von wahren Begebenheiten.

Lieber LeserInnen!


Jetzt liegt er vor mir - der neue Roman "Ferner Horizont" - Teil II meiner Trilogie "Träume von Freiheit". Geschrieben in Pandemiezeiten - mit Home Office, Home Schooling und Lockdown. Es war oft anstrengend. Aber meistens eine Freude. Denn durch das Schreiben konnte ich wenigstens im Geiste auf Reisen gehen und fremde Menschen kennenlernen. Meine Romanfiguren.

Wie schon in Band I geht es um eine "echte" Frau, die wirklich gelebt hat, aber längst in Vergessenheit geraten ist: Florence de Meli, Ende 20, hübsch, lebenslustig, singt und tanzt gern und raucht Zigaretten mit Meerschaumspitze... sehr verwegen für eine Dame Ende des 19. Jahrhunderts. Leider kann ihr Ehemann mit ihrer unternehmungslustigen Art wenig anfangen. Die Ehe ist zerrüttet. Er neigt zu Wutausbrüchen und greift häufig zum Alkohol. So wurde er in alten Zeitungsartikeln beschrieben. Denn Florence de Meli machte Schlagzeilen in den 1880er Jahren. Aus Angst davor, von ihrem eifersüchtigen Ehemann in eine Nervenheilanstalt abgeschoben zu werden, ergreift sie die Flucht - von Dresden bis nach Liverpool, weiter nach New York. In ihre Heimat: Amerika.

 In meinem Roman "Ferner Horizont" wird aus der Drohung Realität: Florence landet in der Irrenanstalt. Viele Medizin-Historiker, Psychiater und Historikerinnen haben mir geholfen, mich in eine solche Anstalt in jener Zeit hineinzudenken. 

Hydrotherapie war damals modern. Wasser. Stunden-, tage-, manchmal wochenlange Wannenbäder sollten die Patienten beruhigen. Festgezurrt in schweren Zinkwannen dämmerten die Insassinnen durch den Tag. An ein Entkommen war kaum zu denken... 

Doch Florence lässt sich nicht entmutigen. Außerdem hat sie Freundinnen: Einflussreiche Frauen, die ihr außerhalb der Anstaltsmauern helfen wollen...

Mehr will ich nicht verraten. Vielleicht interessiert Euch die Geschichte von Florence, ihren Kindern, den Freundinnen und ihrer abenteuerlichen Reise durch das Europa der Belle Époque?! 

Macht gern mit bei dieser Bücherverlosung! Ich freue mich sehr über Eindrücke und Meinungen von Euch.

Herzliche Grüße


Silke



383 BeiträgeVerlosung beendet

Starke, kämpferische Frauen als role models – die gab es auch früher schon. Silke Böschen hat in ihrem Roman „Träume von Freiheit – Flammen am Meer“ das Schicksal zweier echter Frauen aus dem 19. Jahrhundert entdeckt und recherchiert. Herausgekommen ist ein spannender und berührender Roman, der das Schicksal zweier außergewöhnlicher Frauen nachverfolgt.

Die eine - Cecelia Thomas, eine umschwärmte Amerikanerin, die in Dresden lebt. Die andere – Johanne Claussen, eine junge Kaufmannsfrau mit kleiner Tochter in Bremerhaven. Zwei Frauen. Zwei Leben. Ein Drama. Ein Verbrechen schockiert im Winter 1875 die Welt: Die »Thomas-Katastrophe« in Bremerhaven. Bei der Dynamit-Explosion kommen über 80 Menschen ums Leben. Johanne Claussen verliert fast ihre gesamte Familie und bleibt selbst als Invalidin zurück, ihre Hand muss amputiert werden. Auch für die mondäne Cecelia Thomas ändert die Tat alles: Der »Dynamit-Teufel« William King Thomas ist ihr Ehemann, der sich nach der Tat das Leben nimmt. An diesem 11.Dezember 1875 verketten sich die Wege der beiden Frauen unauflöslich miteinander...

315 BeiträgeVerlosung beendet
Silke_Boeschens avatar
Letzter Beitrag von  Silke_Boeschenvor 2 Jahren

Dankeschön❣️

Liebe Leserinnen!

Vielen Dank, dass Ihr so engagiert lest und bzw. schon gelesen habt. Vielen Dank auch für die Denkanstöße und Eindrücke, die ich durch Euch bekommen habe. Manches davon wird sicherlich in den zweiten Teil der Trilogie einfließen, die allerdings keine Fortsetzungsgeschichte ist. 
Danke auch für die ersten Rezensionen, die mich sehr freuen!

Nun habe ich eine Frage - da ich glaube, dass die meisten Buchinteressierten doch eher auf die Seite von Amazon und leider nicht hier bei lovelybooks nachgucken und sich inspirieren lassen, wäre es möglich, Eure Rezensionen auch bei Amazon reinzustellen (durchaus mit dem Hinweis, das Ihr das Buch bei einer Verlosung von lovelybooks bekommen habt)? Ich weiß nicht, ob das so üblich ist. Es ist mein erstes Buch, und ich bin hier neu .😀

Wenn es nicht geht, auch nicht schlimm.

Ich hoffe, wir treffen uns vielleicht einmal bei einer Lesung, oder wir kommen beim nächsten Band wieder zusammen!

Alles Gute und herzliche Grüße!

Silke
0 Beiträge
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Silke Böschen im Netz:

Community-Statistik

in 68 Bibliotheken

von 36 Lesern aktuell gelesen

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks