Silke Ellenbeck

 4.7 Sterne bei 36 Bewertungen
Silke Ellenbeck

Lebenslauf von Silke Ellenbeck

Die Autorin Silke Ellenbeck wurde 1974 in der Rattenfängerstadt Hameln geboren, studierte an der Universität Hannover Geschichte, Germanistik, Politikwissenschaft und Anglistik. Sie ist verheiratet, hat einen Sohn und lebt in Bückeburg. Bereits in ihrer Kindheit begann sie zu schreiben und hat bis heute viele Kurzgeschichten und Gedichte in diversen Anthologien veröffentlicht. Im Jahr 2011 erschien ihr erster, historischer Australienroman und seitdem hat sie noch fünf weitere Bücher veröffentlicht, u.a. die erste historisch, fundierte Biographie über die dritte Tochter des letzten Zaren von Russland, Großfürstin Marie Romanow. Als mittlerweile freischaffende Autorin ist sie auf kein Genre festgelegt und hat auch einen Thriller, der in ihrer Heimatstadt Bückeburg spielt, veröffentlicht. Ihr Hauptaugenmerk liegt allerdings stets auf Biographien über interessante Persönlichkeiten aus dem Adel vergangener Tage. Zur Zeit schreibt sie an einer auf den historischen Fakten basierenden Biographie über die Prinzessin Alice von Griechenland, Prinzessin von Battenberg und Mutter von Prinz Philipp, dem Duke of Edinburgh und Ehemann von Queen Elizabeth II. von England. Desweiteren arbeitet sie an einem neuen australischen Roman. Ihr Hauptaugenmerk beim Schreiben ruht auf den Figuren, denn diese sind es, die eine Geschichte tragen. So liest die Autorin in ihrer Freizeit selbst am liebsten Romane mit Tiefgang, mit denen man sich auseinandersetzen muss. Ihre bevorzugten Bücher sind dabei vor allem Biographien, die russischen Klassiker von Puschkin bis Tolstoi, aber auch andere bekannte Titel, wie "Madame Bovary" und "Die Sturmhöhe". Interview zur Biographie über die Großfürstin Maria Romanow: http://der-neue-merker.eu/silke-ellenbeck-autorin-die-romanows-haben-mich-immer-interessiert

Neue Bücher

Harter Asphalt - Thriller

Neu erschienen am 26.09.2018 als Taschenbuch bei Verlag DeBehr.

Neue Rezensionen zu Silke Ellenbeck

Neu
Diana182s avatar

Rezension zu "Von küssenden Engeln und reißenden Wölfen - Thriller" von Silke Ellenbeck

Ein interessanter Einblick ins Milieu
Diana182vor 5 Monaten

Das Cover zeigt eine Frau, die auf einem Billardtisch sitzt. Sie ist nackt und hält Spielkarten in den Händen. Darunter ist der Titel des Buches vermerkt. Zusammen mit der Buchbeschreibung wurde ich schnell neugierig und wollte mehr über den Inhalt dieses doch recht umfangreichen Thrillers erfahren.


Ich muss gestehen, dass ich etwas Zeit gebraucht habe, um in die Geschichte hineinzufinden. Wir lernen den Iren Aiden „Aljoscha“ kennen und begleiten ihn durch sein Leben im Rotlichtmilieu. Hin und wieder erfahren wir in Rückblenden etwas aus seinem bisherigen Leben, was ihn menschlich und authentisch wirken lässt. Er ist zwar nicht immer die Freundlichkeit in Person, saß bereits im Gefängnis und schreckt auch nicht vor einem kaltblütigen Mord zurück, wirkte auf mich aber dennoch sehr sympathisch und einfühlsam.


Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und detailliert. Redewendungen in Fremdsprachen wurden direkt für den Leser übersetzt, aber auch Spezialbegriffe aus der Szene, welche nicht jedem bekannt sein dürften, wurden direkt erläutert und verständlich erklärt. Jedoch zogen sich manche Dinge etwas in die Länge und ich hatte manchmal das Gefühl, ewig nicht voran zu kommen, so dass ich die Ein- oder andere Lesepause einlegte. Dennoch war die große Neugier vorhanden, wie es in der Geschichte weiter gehen würde.


Die große Spannung kam bei mir aber leider erst auf den letzten 100 Seiten auf, welche ich fast am Stück verschlang. Hier kam es nun auch zu Wendungen, mit denen ich nicht gerechnet hätte und mich verblüfft ins Buch blicken ließen. Das Ende ist sehr passend gewählt und schließ die Geschichte umfassend ab.


Mein Fazit:
Ein interessanter Blick ins Milieu. Jedoch lässt sich das Buch nicht am Stück weg lesen und schweift das ein oder andere Mal zu anderen Geschichten ab. Hin und wieder zog sich die Handlung etwas in die Länge und verlor sich in Nebensächlichkeiten.


So richtig Thriller-Stimmung und Spannung ist erst auf den letzten 100 Seiten spürbar, welche ich dann regelrecht verschlungen habe.

Kommentare: 2
2
Teilen
Jeanette_Lubes avatar

Rezension zu "Von küssenden Engeln und reißenden Wölfen - Thriller" von Silke Ellenbeck

PackenderThriller der besonderen Art
Jeanette_Lubevor 7 Monaten

Dieser Thriller erschien 2017 im DeBehr-Verlag und beinhaltet 603 Seiten.
Aidan wickelt verborgen vor den Bürgern einer niedersächsischen Kleinstadt in der ländlichen Unterwelt seine krummen Geschäfte ab, Drogen, Sex und Gewalt prägen statt Trachten, Spießbürgertum und Tischgebet seinen Alltag. Während die Stadt deutsch ist, sind jedoch die Geschäfte im Schatten russisch. Aidan kümmert sich zusammen mit seinem Partner Pjotr im Namen seines Bosses um die üblichen Aufgaben: Erpressung, Hehlerei, Drogenhandel- und manchmal auch Härteres. So könnte es immer weitergehen, Aidan ist damit zufrieden, bis er eines Tages einen Auftrag erhält, der alles ändert- und dabei soll er eigentlich nur auf ein kleines Mädchen aufpassen.
Der Autorin Silke Ellenbeck ist hier ein wirklich packender Thriller gelungen. Man erhält Einblicke in die Unterwelt. Sofort ist man in der Geschichte und bekommt sogar etwas Mitgefühl für diese "harten" Typen, die in Wirklichkeit gar nicht so hart sind, wie sie nach außen hin scheinen. 
Die Spannung ist vom ersten Moment da und steigert sich wirklich bis zum letzten Moment. Ich konnte dieses Buch gar nicht mehr aus den Händen legen und bin total begeistert vom Schreibstil der Autorin Silke Ellenbeck. In keinem Moment kam Langeweile auf. Die Geschichte ging mir auch sehr zu Herzen.
Ich gebe allen Thriller-Fans auf jeden Fall eine Leseempfehlung für ein pures Lesevergnügen der besonderen Art!

Kommentieren0
3
Teilen
mabuereles avatar

„...Jener Tag hatte einmal etwas besonderes in meinem Leben werden sollen, so wie im Leben jeder Frau, und doch hatte ich keine müden Füße, zertretenen Schuhe von den schwungvollen freudvollen Tänzen gehabt. Stattdessen ließ ich mich widerwillig von meinem Manne im Takt drehen...“


Prinzessin Caroline Elisabeth Ida zu Reuß ä. L. erblickt 1884 in Greiz das Licht der Welt. Die Mutter stirbt 1891 bei der Geburt der Tochter Ida. Der Vater hat nie wieder geheiratet. Zuvor hat schon ein anderer Schicksalsschlag die Familie getroffen. Heinrich, einziger Sohn und Nachfolger, ist behindert und wird das Haus Reuß nie führen können.

Nach dem Tode des Vaters regiert deshalb Heinrich XXVII. zu Reuß j. L. mit den Stammsitz in Gera und Schleiz. Die Vormundschaft für die Mädchen geht an Fürst Georg zu Schaumburg-Lippe.

Emma ist schon verlobt, für Caroline wird dringendst ein Bräutigam gesucht. Da kommt der Antrag von Großherzog Wilhelm Ernst von Sachsen-Weimar-Eisenach gerade recht.

Die Autorin hat einen tiefgründigen Roman über das Leben der Großherzogin Caroline von ihrer Hochzeit bis zum Tod geschrieben.

Das Buch zeuigt von intensiven Quellenstudium der Autorin. Sie hat dem eigentlichen Geschehen die Lebensläufe der Protagonisten Caroline und Wilhelm Ernst vorangestellt, sie beiden selbst in den Mund legt. Schon hier werden die künftigen Probleme deutlich. Während das Geschlecht Reuß eher zu den kleineren gehört, hat der Weimarer Hof Beziehungen bis zum Kaiserhaus. Das zeigt sich auch bei der Erziehung der Kinder. Die war in Greiz relativ frei und kulturell orientiert. Kontakte zu den Untergebenen waren die Regel, nicht die Ausnahme. Großherzog Wilhelm Ernst dagegen wurde von den Prinzipien des preußischen Militärs geformt. Darauf gründet auch seine Jagdleidenschaft.

Der Schriftstil des Buches lässt sich gut lesen. Die Geschichte wird in Tagebuchform erzählt. Allerdings hat Caroline nie Tagebuch geführt. Hier wirkt die schriftstellerische Freiheit. Der Vorteil davon ist, dass die Erzählung sehr lebendig ist und die Gedanken der jungen Frau in die Handlung einfließen.

Caroline hätte am liebsten die Hochzeit abgesagt. Doch da selbst der Kaiser involviert war, war dies keine Option. Auch Wilhelm Ernst ist sich kurz vor der Hochzeit nicht mehr sicher, ob diese Ehe eine gute Idee ist. Zu verschieden sind die Vorstellungen der beiden. Wilhelm Ernst erwartet, dass sich Caroline dem strengen und steifen Regime des Weimarer Hofs beugt. Hinzu kommt, dass Caroline aus ihrem Elternhaus weder Missgunst, noch Intrigen der Bediensteten gewöhnt ist, damit in Weimar aber schnell konfrontiert wird. Die Etikette erlaubt ihr nicht einmal, an der Hochzeit ihrer Schwester Emma teilzunehmen, da sie unter Stand geheiratet hat. Allerdings ermöglicht Wilhelm Ernst häufig den Besuch der beiden anderen Schwestern.

Das Eingangszitat gibt Carolines Eindruck von ihrer Hochzeit mit bitteren Worten wieder.

Die Briefe, die zwischen den Geschwistern ausgetauscht werden, zeugen vom innigen Verhältnis. Sie zeigen aber auch, wie unterschiedlich die Schwestern charakterlich sind. So nimmt sich Hermine durchaus heraus, Caroline für ihr Verhalten gegenüber Wilhelm zu tadeln.

Gekonnt werden in das persönliche Geschehen die historischen Gegebenheiten eingeflochten.

Dem Buch sind viele Originalfotos beigefügt. Die Bilder veranschaulichen das Leben der Protagonisten und geben ihnen ein Gesicht.

Eine Bibliographie und ein Nachwort vervollständigen den biografischen Roman.

Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. Es zeigt, welchen Zwängen Frauen in der damaligen Zeit unterworfen waren.

Kommentare: 5
78
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
E
Verborgen vor den Bürgern einer niedersächsischen Kleinstadt, wickelt Aidan in der ländlichen Unterwelt seine krummen Geschäfte ab. Anstatt Trachten, Spießbürgertum und Tischgebet prägen Drogen, Sex und Gewalt seinen Alltag. Die Stadt ist deutsch, die Geschäfte im Schatten jedoch sind russisch. Zusammen mit seinem Partner Pjotr kümmert Aidan sich im Namen seines Bosses um die üblichen Aufgaben: Erpressung, Hehlerei, Drogenhandel - und manchmal auch Härteres. Aidan ist zufrieden, so könnte es immer weitergehen. Eines Tages jedoch erhält er einen Auftrag, der alles ändert - und dabei soll er eigentlich nur auf ein kleines Mädchen aufpassen ...

Der Crime-Roman, wie ich es gerne nennen möchte, spielt in meiner Heimatstadt Bückeburg und ich habe das Buch im September 2017 bereits veröffentlicht, aber mit anderem Cover und Titel- beides sagte mir nicht wirklich zu, da ich aber von meinem Verlag voll unterstützt werde, also auch die Veröffentlichung getragen, nahm ich es an.
Nun habe ich aber nochmal die Story etwas überarbeitet, es gibt ein, wie ich finde, besseres und ansprechenderes Cover und einen besseren Titel. Zur Neuveröffentlichung verlose ich daher noch einmal fünf Exemplare des Buches.
Bewerben könnt Ihr Euch einfach so für ein Exemplar (nur Paperback, kein Ebook), gerne auch auf Wunsch von mir signiert, wenn Ihr wollt.
Einzige Bedingung wäre meinerseits, daß Ihr mir nach dem Lesen eine Rezi schreibt.
Beiträge: 15endet in 16 Tagen
Teilen
Zur Buchverlosung
E
Ich verlose hier nochmals 3 Exemplare, auf Wunsch auch signiert, von meinem Thriller, der in meiner Heimatstadt Bückeburg spielt und im Herbst 2017 erschienen ist.
Zum Inhalt:
Verborgen vor den Bürgern einer niedersächsischen Kleinstadt, wickelt Aidan in der ländlichen Unterwelt seine krummen Geschäfte ab. Anstatt Trachten, Spießbürgertum und Tischgebet prägen Drogen, Sex und Gewalt seinen Alltag. Die Stadt ist deutsch, die Geschäfte im Schatten jedoch sind russisch. Zusammen mit seinem Partner Pjotr kümmert Aidan sich im Namen seines Bosses um die üblichen Aufgaben: Erpressung, Hehlerei, Drogenhandel - und manchmal auch Härteres. Aidan ist zufrieden, so könnte es immer weitergehen. Eines Tages jedoch erhält er einen Auftrag, der alles ändert - und dabei soll er eigentlich nur auf ein kleines Mädchen aufpassen ...

Wer ein Buch gewinnen möchte, sollte bereit sein, nach dem Lesen eine Rezension zu verfassen. :)
Zur Buchverlosung
E
Da es mir als Autorin sehr wichtig ist eine Resonanz in direktem Austausch mit Lesern zu erhalten, habe ich mich entschieden gesondert von der Verlosung einiger Bücher eine Leserunde anzubieten, bei der ich mir Zeit nehmen werde, um auch auf Eure Fragen einzugehen und eben den direkten Austausch zu haben, insbesondere auf Kritik jedweder Art. Dies ist auch für mich in meinem Reifungsprozeß als Autorin von Bedeutung und wichtig. Da es viele Nachfragen nach einer Leserunde gab, möchte ich dies nun wahrnehmen.
Alle, die dafür kein Buch gewinnen, können natürlich so teilnehmen mit einem Exemplar und sich einbringen- jeder ist willkommen.
Es wäre im Nachhinein natürlich sehr schön, wenn Ihr nach dem Lesen Rezensionen verfasst, dies ist aber kein Muss. Es geht mir in erster Linie um die Resonanz von Eurer Seite.
Die Leserunde beginnt locker in der zweiten Novemberwoche und ich freue mich auf einen hoffentlich regen Austausch.



mabuereles avatar
Letzter Beitrag von  mabuerelevor 9 Monaten
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Silke Ellenbeck wurde am 01. September 1974 in Hameln (Deutschland) geboren.

Community-Statistik

in 54 Bibliotheken

auf 13 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks