Silke Ellenbeck Ich wollte einen Soldaten heiraten und zwanzig Kinder bekommen - Maria Romanow - die dritte Tochter des letzten Zaren Nikolaus II

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 6 Rezensionen
(8)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ich wollte einen Soldaten heiraten und zwanzig Kinder bekommen - Maria Romanow - die dritte Tochter des letzten Zaren Nikolaus II“ von Silke Ellenbeck

"Als ich noch ein kleines Mädchen war, saß ich oft bei meinem Vater, Zar Nikolaus II., auf dem Schoss und erzählte ihm von meinem Traum. Wenn ich erwachsen geworden bin, werde ich heiraten - ein Soldat müsste es sein - und ich will viele Kinder haben, am besten zwanzig an der Zahl. " Doch dazu würde es nie kommen... Im Jahr 1899 wird dem russischen Herrscher Nikolaus II. eine dritte Tochter geboren. Maria, wie sie genannt wird, wächst auf in einem anachronistischen Hofstaat, zerrissen zwischen der autokratischen Politik ihres Vaters und dem nach Reformen dürstenden Volk. Ihre Kindheit und Jugend geraten zu einem Wechselspiel von verwandschaftlichen Treffen, ausgedehnten Reisen, Kummer und Freude, Krankheiten und dem bald bürgerlichen Familienleben - doch es zeichnet sich ab, dass unter dem Druck der Bevölkerung, den politischen Unruhen, dieser Spagat nicht ewig gelingen kann. Die Bedrohung des so behüteten Lebens hinter den Palastmauern, die gewohnte Sicherheit, werden bald von den drohenden Umbrüchen im Land überschattet... Ein bewegender historisch fundierter biografischer Roman mit zahlreichen Familien- Bildern jener Zeit, geschrieben aus der Sicht der Zarentochter Maria.

Sehr gut recherchiert und hervorragend umgesetzt - hier wird Geschichte lebendig!

— snowbell
snowbell

Sehr gut recherchiert und fabelhaft umgesetzt!

— Bibi1960
Bibi1960

Lesenswert, da sehr gut recherchiert! Die familiären Verhältnisse sowie die politischen Zusammenhänge werden auf's Genaueste beschrieben.

— myrielmondkraut
myrielmondkraut

Lob ist angebracht, wenn eine Autorin derart gut recherchiert und eine Lebensgeschichte so ergreifend rüberbringt

— Leonhard67
Leonhard67

Die Romanow-Familie aus der Sicht der dritten Tochter des Zaren Nikolaus II.

— camilla1303
camilla1303

Wer mehr über die Zarenfamilie erfahren möchte sollte dieses Buch lesen.

— Sancro82
Sancro82

Absolut empfehlenswert für jeden Romanow- Liebhaber!!! Überarbeitet, mit Bildern, neuen Informationen.

— Alix1872
Alix1872

Stöbern in Biografie

Von Beruf Schriftsteller

Ein sehr lesenswerter Einblick in das Leben des berühmten Schriftstellers Haruki Murakami - nicht nur für Bibliophile!

DieBuchkolumnistin

Nachtlichter

Welch kraftvoller, einzigartiger Roman über Schattenseiten und den Kampf zurück ans Licht, über die heilende Wildheit der rauen See ...

DieBuchkolumnistin

Gegen alle Regeln

Sehr berührende Lebensgeschichte einer Jüdin

omami

Das Ja-Experiment – Year of Yes

Ein inspirierendes und humorvoll geschriebenes Buch einer warmherzigen, authentischen Frau! Sehr empfehlenswert!

FrauTinaMueller

Believe Me

Nicht so gefühlvoll

EvyHeart

Hans Fallada

Peter Walther zeigt nicht nur den erfolgreichen Schriftsteller, sondern auch die Abgründe, in denen Fallada lebte.

Didonia

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Buchverlosung zu "Ich wollte einen Soldaten heiraten und zwanzig Kinder bekommen - Maria Romanow - die dritte Tochter des letzten Zaren Nikolaus II" von Silke Ellenbeck

    Ich wollte einen Soldaten heiraten und zwanzig Kinder bekommen - Maria Romanow - die dritte Tochter des letzten Zaren Nikolaus II
    Esse74

    Esse74

    Ich verlose letztmalig nochmals drei Bücher über die dritte Tochter Zar Nikolaus II., Großfürstin Maria Nikolajewna, bevor mein nächstes Buch in Kürze erscheint. Um in die Verlosung zu kommen, müsst Ihr bitte zwei Fragen beantworten zu dem Thema. Die Antworten bitte nicht öffentlich posten hier, sondern an mich, als private Nachricht. 1. Frage: Die Zarentöchter hatten eine Lieblingstante väterlicherseits, die auch sehr gut zeichnen konnte und die Mädchen darin unterrichtete, viel Zeit mit Ihnen verbrachte- um wen handelt es sich? 2. Frage: Als der Zar 1917 gezwungen wurde abzudanken, tat er dies auch im Namen seines Sohnes- doch an wen wollte er die Macht abtreten, um den Zarenthron zu erhalten? Kleiner Tipp- die Person lehnte ab, weil es ihr unmöglich erschien ohne Reformen das Land zu regieren. Es geht mir bei den Fragen darum, daß Ihr als potentielle Leser ein wenig Interesse zeigt an dem Thema. Viel Glück!Hinweis: Ich verlose hier Paperbacks, keine Ebooks. Ihr bekommt das Buch, bei Gewinn, von mir auf Wunsch signiert. 

    Mehr
    • 8
  • Das kurze Leben von Maria Romanowa

    Ich wollte einen Soldaten heiraten und zwanzig Kinder bekommen - Maria Romanow - die dritte Tochter des letzten Zaren Nikolaus II
    snowbell

    snowbell

    24. December 2016 um 16:37

    Der biografische Roman „Ich wollte einen Soldaten heiraten und zwanzig Kinder bekommen“ ist Maria Romanowa, der dritten Tochter von Zar Nikolaus II. und seiner Frau Alexandra, gewidmet, die in der wissenschaftlichen Forschung im Schatten ihrer Geschwister steht. Hierbei wird die tragische Geschichte der Romanows und der Untergang des russischen Kaiserreiches aus dem Blickwinkel eines naiven, unbedarften jungen Mädchens geschildert, das uns einen Einblick in ihr privilegiertes Leben gewährt und das autokratische Herrschaftssystem ihres Vaters niemals in Frage stellt. Wir werden in die (teilweise komplizierten) Familienverhältnisse und Verwandtschaftsbeziehungen zu anderen europäischen Höfen eingeführt. Wir erfahren von der sorglosen Kindheit und der behüteten Jugend, die Maria Romanowa am russischen Zarenhofe verleben darf. Wir werden Zeuge des glücklichen Familienlebens von Zar Nikolaus II. und empfinden tiefes Mitleid angesichts der unheilbaren Krankheit des Thronfolgers, welche die streng gläubige Zarin in die Hände von Rasputin geraten ließ. Wir erleben die gesellschaftlichen, politischen und sozialen Umbrüche, begleiten die Zarenfamilie durch den Ersten Weltkrieg und erleben ihre schrittweise Erniedrigung bis zu ihrem schrecklichen Ende im Keller des Ipatjew-Hauses in Jekaterinburg. Es ist das erste Buch, das ich von Silke Ellenbeck gelesen habe, und ich bin begeistert von ihrem leichten, flüssigen Schreibstil, der das historische Geschehen vor meinen Augen entstehen lässt. Hier wird Geschichte lebendig! Abgerundet wird das hervorragend recherchierte Buch durch zahlreiche Fotografien, die ich in dieser Fülle noch niemals zuvor gesehen habe. Ich kann es jedem Leser empfehlen, der sich für die russische Geschichte interessiert und mehr über die letzte Zarenfamilie erfahren möchte.

    Mehr
  • Das Leben der Maria Romanow

    Ich wollte einen Soldaten heiraten und zwanzig Kinder bekommen - Maria Romanow - die dritte Tochter des letzten Zaren Nikolaus II
    Bibi1960

    Bibi1960

    06. December 2016 um 17:26

    Die tragische Geschichte der letzten Zarenfamilie mit ihren vier Töchtern und dem an Hämophilie erkrankten Thronfolger ist sicher vielen Menschen bekannt. Aber wer kennt die Namen der Großfürstinnen? Wie viele wissen mehr über ihr viel zu kurzes Leben? Silke Ellenbeck hat sich in ihrer historischen Romanbiografie „Ich wollte einen Soldaten heiraten und zwanzig Kinder bekommen“ dem Leben Maria Romanows, der dritten Tochter des Zaren Nikolaus II angenommen. In der „Ich-Form“ erzählt Maria Romanow von ihrer behüteten Kindheit und Jugend im Kreise ihrer Familie, von Reisen zur weitläufigen Verwandtschaft, von Krankheit und Freude und dem Leben während des 1. Weltkriegs bis zur erschütternden Ermordung der gesamten Zarenfamilie. Der Schreibstil von Silke Ellenbeck ist leicht und flüssig und so lebendig, dass die damalige Zeit vor dem geistigen Auge entsteht. So lebt der Leser hautnah in der sympathischen, sich sehr liebenden Familie und spürt förmlich, wie die politischen Umbrüche das nahende Unheil und das schreckliche Ende ankünden. Ergänzt und bereichert wird das Buch von einer Fülle wunderbarer Bilder. Fazit: Mir hat das Buch sehr, sehr gut gefallen und ich kann es uneingeschränkt jedem empfehlen, der mehr über Maria und ihre Familie erfahren möchte. Frau Ellenbeck hat eine unglaubliche Recherchearbeit geleistet und es dann auch noch geschafft, die Vielzahl der Informationen so fabelhaft aufzuarbeiten. Wenn ich das Buch nicht (glücklicherweise!) bei einer LB-Buchverlosung gewonnen hätte, stünde es definitiv ganz oben auf meiner Wunschliste!

    Mehr
  • Ende eines Märchens

    Ich wollte einen Soldaten heiraten und zwanzig Kinder bekommen - Maria Romanow - die dritte Tochter des letzten Zaren Nikolaus II
    JoBerlin

    JoBerlin

    04. December 2016 um 19:35

    Mit „Ich wollte einen Soldaten heiraten und zwanzig Kinder bekommen“ ist Silke Ellenbeck eine große Romanbiografie gelungen, die aus der Menge der Publikationen über die letzte Zarenfamilie heraussticht. Was ist das Besondere? Für ihr äußerst kenntnisreiches und hervorragend recherchiertes Buch wählt sie Maria Nikolajewna Romanowa als Protagonistin - und damit die Zarentochter, die bisher noch nicht im Zentrum des Interesses stand.Aus Marias Blickwinkel wird die Geschichte der Familie Romanow und des untergehenden russischen Kaiserreichs von 1898 bis 1918 dargestellt, dabei verleiht die Autorin ihr Sprache und Duktus eines jungen Mädchens, das noch etwas unbedarft - und natürlich stets loyal der Familie und dem Kaiserrreich gegenüber - eher beschreibend als wertend erzählt. Dieser Kunstgriff ist ausgesprochen gelungen und sehr wirkungsvoll, man glaubt tatsächlich Marias eigene Worte zu hören, so dicht, so lebendig, so gut schreibt Silke Ellenbeck. Eine Vielzahl wunderbarer Fotos tragen zu diesem Eindruck außerdem bei. Maria wächst behütet auf, Eltern und Geschwister sind liebevoll, das Leben am russischen Kaiserhof ist luxuriös und sorgenfrei. Doch zu Beginn des 20. Jahrhunderts werden die Probleme des russischen Riesenreichs überdeutlich, Arbeiter und Bauern werden unterdrückt und leiden bittere Not, erste Aufstände lässt Nikolaus II blutig niedergeschlagen. Sein Selbstverständnis stützt sich auf den Glauben seiner Gottgesandtheit, er ist der Zar, der Vater aller Russen, eine andere Regierungsform als die der Autokratie ist für ihn nicht vorstellbar. Auch die neurasthenische Zarin Alexandra erkennt die Zeichen der Zeit nicht, sie gibt sich fatal in die Hände des Scharlatans Rasputin und unterstützt ihren Mann im Bestreben um Machterhalt: „Du bist der Zar, du musst ihnen mit Gewalt begegnen. Gott hat dich bestimmt, dieses Land zu regieren“. Die Maßnahmen dazu lesen sich recht aktuell, sie könnten aus Putins Russland des 21. Jahrhunderts stammen: Zensur, Verhaftung, Geheimpolizei, Verbannung, Mord. Nikolaus II ist zu keinen wesentlichen Reformen bereit und mit dem Beginn des 1. Weltkriegs rollen dann die Ereignisse in Form der Februar- und Oktoberrevolution einfach über ihn hinweg. Das Ende – wir kennen es – ist dramatisch und wird hier exzellent aufbereitet und sehr berührend geschildert.Das Buch regt zur weiteren eigenen Recherche an und ist für alle an europäischer Geschichte interessierten Leser/innen unbedingt empfehlenswert.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Ich wollte einen Soldaten heiraten und zwanzig Kinder bekommen - Maria Romanow - die dritte Tochter des letzten Zaren Nikolaus II" von Silke Ellenbeck

    Ich wollte einen Soldaten heiraten und zwanzig Kinder bekommen - Maria Romanow - die dritte Tochter des letzten Zaren Nikolaus II
    Esse74

    Esse74

    Im Jahr 1899 wird dem russischen Herrscher Nikolaus II. eine dritte Tochter geboren. Maria, wie sie genannt wird, wächst auf in einem anachronistischen Hofstaat, zerrissen zwischen der autokratischen Politik ihres Vaters und dem nach Reformen dürstenden Volk. Ihre Kindheit und Jugend geraten zu einem Wechselspiel von verwandschaftlichen Treffen, ausgedehnten Reisen, Kummer und Freude, Krankheiten und dem bald bürgerlichen Familienleben - doch es zeichnet sich ab, dass unter dem Druck der Bevölkerung, den politischen Unruhen, dieser Spagat nicht ewig gelingen kann. Die Bedrohung des so behüteten Lebens hinter den Palastmauern, die gewohnte Sicherheit, werden bald von den drohenden Umbrüchen im Land überschattet...Verfeinert mit zahlreichen privaten und offiziellen Fotos aus dem Leben der letzten Zarenfamilie habe ich nach jahrelanger Recherche diese Romanbiographie, basierend auf den historischen Fakten, über die dritte Tochter des letzten Zaren verfasst- denn bisher gab es keine über Maria. Sie steht auch biographisch immer im Schatten ihrer Schwestern, den Großfürstinnen Olga, Tatjana und natürlich Anastasia sowie des Bruders Alexei. Letzterer wurde durch seine Bluterkrankheit oftmals hervorgehoben. Ich habe das Buch so geschrieben, daß es sich auch für Leser eignet, die nur Schulwissen über die Russische Revolution und den letzten Zaren haben, aber gerne mehr lesen würden darüber.Ich verlose fünf signierte Bücher. Dazu müssen drei Fragen beantwortet werden, bei denen es um die letzte Zarenfamilie geht. Ihr könnt und dürft im Internet oder in entsprechenden Büchern recherchieren, denn ich möchte Euch damit "Appetit" auf das Thema machen. Als Trostpreis gibt es zweimal meinen australischen Roman "Verbrannter Eukalyptus" zu gewinnen. Die Antworten bitte nur per PN zusenden. Ich freue mich auf Eure Teilnahme und Euer Interesse! :)Frage 1: Anastasia, die jüngste Tochter von Zar Nikolaus II. und Zarin Alexandra hatte in der Familie einen Spitznamen von klein auf, der sich auf ihre Persönlichkeit bezog- wie lautet er?Hierbei gilt sowohl die russische Version, als auch die englische.Frage 2: Die Mädchen verbrachten auch oft Zeit mit ihrer Tante, Großfürstin Elisabeth von Russland, bei gegenseitigen Besuchen. Elisabeth hatte nach dem Tod ihres Ehemannes 1905 durch ein Attentat alles Weltliche abgelegt und war Nonne geworden- im Jahre 1909 eröffnete sie das Martha und Maria-Kloster der Barmherzigkeit (auch Konvent genannt) in Moskau. Was war die Besonderheit daran?Frage 3: Die Familie verbrachte die Sommermonate u.a. auf der Krim. Wie ist der Name des Palastes, in dem sie lebten und der auch heute noch existiert?

    Mehr
    • 85
  • Die Romanow-Familie aus der Sicht der dritten Tochter des Zaren Nikolaus II.

    Ich wollte einen Soldaten heiraten und zwanzig Kinder bekommen - Maria Romanow - die dritte Tochter des letzten Zaren Nikolaus II
    camilla1303

    camilla1303

    19. November 2016 um 15:30

    "Als ich noch ein kleines Mädchen war, saß ich oft bei meinem Vater, Zar Nikolaus II., auf dem Schoss und erzählte ihm von meinem Traum. Wenn ich erwachsen geworden bin, werde ich heiraten - ein Soldat müsste es sein - und ich will viele Kinder haben, am besten zwanzig an der Zahl. " Das Buch „Ich wollte einen Soldaten heiraten und zwanzig Kinder bekommen“ von Silke Ellenbeck erzählt die Geschichte der Zarenfamilie Romanow aus der Sicht von Maria Romanow, der dritten Tochter des Zaren Nikolaus. Es ist ein historisch fundierter, biografischer Roman mit zahlreichen Bildern, die den Text des 678 Seiten Romans immer wieder ergänzen. Anhand der Erzählungen bekommt man Einblicke in das Leben der Zarenfamilie. Die Erziehung der Kinder, einzelne Tagesrituale oder schlicht die Freizeitbeschäftigungen der Romanows. Die vielen Privatbilder, die sich im Buch finden, zeigen, dass die Zarin wohl gerne fotografiert hat. Details, die man in keiner anderen Romanow-Biografie, erfährt. Maria Romanow wollte einen Soldaten heiraten und 20 Kinder bekommen, doch dazu würde es nie kommen, denn die gewohnte Sicherheit der Palastmauern, wird bald von den drohenden Umbrüchen im Land überschattet und Maria ereilt dasselbe Schicksal, wie ihren Eltern und Geschwistern. Das Buch selbst ist sehr interessant, mir an manchen Stellen jedoch zu lange und es lässt sich nur in mehreren Etappen lesen. Ich würde das Buch an Leser weiterempfehlen, die sich wirklich intensiv mit der Geschichte der Romanows auseinandersetzen möchten, da es für nicht geschichtlich interessierte Leser zu umfangreich ist.

    Mehr
    • 2
  • Buchverlosung zu "Ich wollte einen Soldaten heiraten und zwanzig Kinder bekommen - Maria Romanow - die dritte Tochter des letzten Zaren Nikolaus II" von Silke Ellenbeck

    Ich wollte einen Soldaten heiraten und zwanzig Kinder bekommen - Maria Romanow - die dritte Tochter des letzten Zaren Nikolaus II
    Esse74

    Esse74

    Im Jahr 1899 wird dem russischen Herrscher Nikolaus II. eine dritte Tochter geboren. Maria, wie sie genannt wird, wächst auf in einem anachronistischen Hofstaat, zerrissen zwischen der autokratischen Politik ihres Vaters und dem nach Reformen dürstenden Volk. Ihre Kindheit und Jugend geraten zu einem Wechselspiel von verwandschaftlichen Treffen, ausgedehnten Reisen, Kummer und Freude, Krankheiten und dem bald bürgerlichen Familienleben - doch es zeichnet sich ab, dass unter dem Druck der Bevölkerung, den politischen Unruhen, dieser Spagat nicht ewig gelingen kann. Die Bedrohung des so behüteten Lebens hinter den Palastmauern, die gewohnte Sicherheit, werden bald von den drohenden Umbrüchen im Land überschattet...Verfeinert mit zahlreichen privaten und offiziellen Fotos aus dem Leben der letzten Zarenfamilie habe ich nach jahrelanger Recherche diese Romanbiographie, basierend auf den historischen Fakten, über die dritte Tochter des letzten Zaren verfasst- denn bisher gab es keine über Maria. Sie steht auch biographisch immer im Schatten ihrer Schwestern, den Großfürstinnen Olga, Tatjana und natürlich Anastasia sowie des Bruders Alexei. Letzterer wurde durch seine Bluterkrankheit oftmals hervorgehoben. Ich habe das Buch so geschrieben, daß es sich auch für Leser eignet, die nur Schulwissen über die Russische Revolution und den letzten Zaren haben, aber gerne mehr lesen würden darüber.Ich verlose nochmals fünf signierte Bücher. Doch dazu müssen drei Fragen beantwortet werden. Ihr könnt und dürft im Internet oder in entsprechenden Büchern recherchieren, denn ich möchte damit auch ein bisschen Lust auf das Thema machen. Als Trostpreis gibt es zweimal meinen australischen Roman "Verbrannter Eukalyptus" signiert zu gewinnen. Die Antworten bitte nur per PN zusenden. Ich freue mich auf rege Teilnahme! :)Und hier die Fragen:1. Im Jahr 1913 feierte die Romanow- Dynastie ein Jubiläum. Um welches handelte es sich?2. Die Zarin hatte von Kindheit an einen Spitznamen, den auch der Zar später als Anrede (Kosenamen) für sie verwendete- wie lautete er?3. Wie wurde Rasputin von der Zarenfamilie genannt? Tipp: Ein "rasputnik" ist ein Weiberheld und dies war nicht die korrekte Anrede, so wurde der Mönch nur von seinen Gegnern und im Volk genannt. In der Familie waren zwei Anreden gebräuchlich- wenn Ihr eine herausfindet, reicht das aus.Viel Spaß beim Rätseln! Ich weiß, daß es etwas kniffelig ist, aber ich drücke die Daumen!

    Mehr
    • 48
  • Sehr empfehlenswert

    Ich wollte einen Soldaten heiraten und zwanzig Kinder bekommen - Maria Romanow - die dritte Tochter des letzten Zaren Nikolaus II
    Sancro82

    Sancro82

    07. October 2016 um 14:27

    Es geht in dem Buch um die Zarenfamilie Romanow aus der Sicht geschrieben von Maria Romanow die 3. Tochter des Zars Nikolaus. Anhand der Erzählungen kann man sich sehr gut vorstellen wie es in dem Hause zuging wie z.B. die Zarenkinder erzogen wurden, die Tagesrituale etc.Es befinden sich auch viele Privatbilder der Familie in dem Buch die man so noch nicht gesehen hat, da die Zarin und die Kinder wohl gerne Fotos machten was zu der damaligen Zeit ein teures Hobby war.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Ich wollte einen Soldaten heiraten und zwanzig Kinder bekommen - Maria Romanow - die dritte Tochter des letzten Zaren Nikolaus II" von Silke Ellenbeck

    Ich wollte einen Soldaten heiraten und zwanzig Kinder bekommen - Maria Romanow - die dritte Tochter des letzten Zaren Nikolaus II
    Esse74

    Esse74

    Im Jahr 1899 wird dem russischen Herrscher Nikolaus II. eine dritte Tochter geboren. Maria, wie sie genannt wird, wächst auf in einem anachronistischen Hofstaat, zerrissen zwischen der autokratischen Politik ihres Vaters und dem nach Reformen dürstenden Volk. Ihre Kindheit und Jugend geraten zu einem Wechselspiel von verwandschaftlichen Treffen, ausgedehnten Reisen, Kummer und Freude, Krankheiten und dem bald bürgerlichen Familienleben - doch es zeichnet sich ab, dass unter dem Druck der Bevölkerung, den politischen Unruhen, dieser Spagat nicht ewig gelingen kann. Die Bedrohung des so behüteten Lebens hinter den Palastmauern, die gewohnte Sicherheit, werden bald von den drohenden Umbrüchen im Land überschattet...Verfeinert mit zahlreichen privaten und offiziellen Fotos aus dem Leben der letzten Zarenfamilie habe ich nach jahrelanger Recherche diese Romanbiographie, basierend auf den historischen Fakten, über die dritte Tochter des letzten Zaren verfasst- denn bisher gab es keine über Maria. Sie steht auch biographisch immer im Schatten ihrer Schwestern, den Großfürstinnen Olga, Tatjana und natürlich Anastasia sowie des Bruders Alexei. Letzterer wurde durch seine Bluterkrankheit oftmals hervorgehoben. Ich habe das Buch so geschrieben, daß es sich auch für Leser eignet, die nur Schulwissen über die Russische Revolution und den letzten Zaren haben, aber gerne mehr lesen würden darüber.Ich verlose drei signierte Bücher. Doch dazu müssen zwei Fragen beantwortet werden.1. Frage: Ein Cousin Marias verliebte sich schon als Junge in sie und hatte bis zu seinem Tod durch ein Attentat 1979 eine Porträtaufnahme von 1909 von ihr auf seinem Nachttisch stehen.Wie war sein Name?2. Frage: Zarewitsch Alexei bekam von seinem Vater einen Hund geschenkt. Das Tier begleitete die Familie bis ins zweite Exil nach Jekaterinburg- wie war sein Name?Viel Erfolg! :)

    Mehr
    • 32
  • Endlich zeigt einmal Maria Einblick in ihr Leben!

    Ich wollte einen Soldaten heiraten und zwanzig Kinder bekommen - Maria Romanow - die dritte Tochter des letzten Zaren Nikolaus II
    Alix1872

    Alix1872

    09. October 2015 um 17:15

    Da ich bei Amazon von der Erstausgabe bei einem anderen Verlag (Mandrifolie, zwei Bände) enttäuscht war- keine Bilder, gute Geschichte, aber auch Druckfehler...schrieb ich die Autorin an. Sie sagte mir, daß es aufgrund von Problemen mit dem ersten Verlag eine Neuauflage in einem Band mit Bildern und neuen Informationen geben würde und ließ mich in das Manuskript reinlesen- super, wirklich. Ich bin begeistert mit wieviel Liebe und historischem Wissen die Autorin aufwartet und sie ist sehr bemüht um ihre Leser! Topp!

    Mehr