Silke Nowak Schneekind

(53)

Lovelybooks Bewertung

  • 57 Bibliotheken
  • 7 Follower
  • 3 Leser
  • 38 Rezensionen
(28)
(18)
(6)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schneekind“ von Silke Nowak

Anne ist Hebamme an der Berliner Charité. Sie leidet an einer seltenen Angststörung, von der sie regelmäßig in der Nacht des 24. Dezembers heimgesucht wird. Erst die Begegnung mit dem attraktiven Chirurgen Alexander Marquard gibt ihr die Kraft, dagegen anzugehen: Die frisch Verlobten beschließen, dieses Jahr ein großes Weihnachtsfest im Kreis der Familie zu feiern. Der Landsitz der Marquards in Süddeutschland bietet dafür die ideale Kulisse. Es soll eine Reise zum Ursprung ihrer Angst werden, „um sie zu überwinden“, wie Annes Psychotherapeut Dr. Samuel Frey hofft. Doch ein Mord lässt Annes Ängste wahr werden. Ein Alptraum beginnt, bei dem am Ende nichts mehr ist, wie es zu sein scheint. (Quelle:'E-Buch Text/30.11.2013')

ein gut geschriebener Krimi

— leseratteneu
leseratteneu

Ungewöhnliches Buch

— beyond_redemption
beyond_redemption

Krimi mit äußerst ungewöhnlichem Verlauf.

— Booky-72
Booky-72

Geheimnisvoller Weihnachtskrimi

— Rees
Rees

Stellenweise sehr spannend , das Ende hat mich etwas verwirrt ;o)

— heidi_59
heidi_59

Und plötzlich ist alles anders, als es scheint!

— MissJaneMarple
MissJaneMarple

Herzlich geschrieben, unerwartetes Ende und eine psychisch Erkrankte Hauptfigur, der man nicht böse sein kann. Was will man mehr?

— MiraBerlin
MiraBerlin

Verwirrend, aber gut!!!

— SchwarzeRose
SchwarzeRose

Spannender Weihnachtskrimi, klasse konstruiert - unbedinge Leseempfehlung!

— mabuerele
mabuerele

Wer "Schneekind" nicht liest, verpasst den spannendsten und schockierendsten Weihnachtskrimi der letzten Jahre! Ein Highlight 2013!

— MissStrawberry
MissStrawberry

Stöbern in Krimi & Thriller

Du sollst nicht leben

interessant zu lesen, aber so richtig gepackt hat mich dieser Thriller nicht.

Ekcnew

Kreuzschnitt

Spannender Krimi

Amber144

Kalte Seele, dunkles Herz

Interessanter Einblick in eine psychisch gestörte Familie, aber mit Thriller hat das nicht viel zu tun!

ConnyKathsBooks

Ich soll nicht lügen

Sarah J. Naughton ist ein wirklich tolles Buch gelungen, das grausam, krank, spannend und bei all dem wirklich gut lesbar ist.

HappySteffi

Die Party

Ein sehr lesenswertes Buch, fesselnd, ehrlich und auch sehr berührend

Lilofee

Seelenkinder

Wer Gänsehaut mit „echtem“ Monster möchte, für den ist „Seelenkinder“ genau richtig.

StMoonlight

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Buchverlosung zu "Schneekind" von Silke Nowak

    Schneekind
    SilkeNowak

    SilkeNowak

    Liebe Krimi-Fans, zu Weihnachten verlose ich 10 E-Books (für Tolino) meines Weihnachts-Krimis und E-Book-Bestsellers "Schneekind": Anne ist Hebamme an der Berliner Charité. Sie leidet an einer seltenen Angststörung, von der sie regelmäßig in der Nacht des 24. Dezembers heimgesucht wird. Erst die Begegnung mit dem attraktiven Chirurgen Alexander Marquard gibt ihr die Kraft, dagegen anzugehen: Die frisch Verlobten beschließen, dieses Jahr ein großes Weihnachtsfest im Kreis der Familie zu feiern. Der Landsitz der Marquards in Süddeutschland bietet dafür die ideale Kulisse. Es soll eine Reise zum Ursprung ihrer Angst werden, „um sie zu überwinden“, wie Annes Psychotherapeut Dr. Samuel Frey hofft. Doch ein Mord lässt Annes Ängste wahr werden. Ein Alptraum beginnt, bei dem am Ende nichts mehr ist, wie es zu sein scheint. Ruprecht: Von drauß' vom Walde komm ich her; Ich muß euch sagen es weihnachtet sehr! Nun sprecht, wie ich's hierinnen find! Sind's gute Kind, sind's böse Kind? [...] Vater: Wie einer sündigt so wird er gestraft; Die Kindlein sind schon alle brav. (Motto von Schneekind, aus Theodor Storms Gedicht Knecht Ruprecht) Wenn Ihr mehr über mich erfahren wollt, schaut doch mal auf meiner Seite vorbei: silkenowak.de Allen ein Frohes Fest, wünscht herzlich Silke Nowak

    Mehr
    • 38
  • Anne ihre Phobie

    Schneekind
    leseratteneu

    leseratteneu

    23. March 2016 um 15:10

    Ein interessanter Weihnachskrimi um die Hebamme Anne. Die eigentlich ihre Phobie von Weihnachten ablegen will  doch aber ein paar Tage zusammen mit der Familie machen will . Als denn aber ihr Schwiegervater Tod zusammen bricht  verliert sie die Hoffnung. Wird sich alles wieder einfinden .

    Mein Fazit
    ein gut Kurz geschriebener Krimi der mir gut gefallen hat und unterhalten.

  • ungewöhnliches Buch

    Schneekind
    beyond_redemption

    beyond_redemption

    14. January 2016 um 19:24

    Anne hat eine Störung, die mit Weihnachten zusammenhängt und die sie (und ihr Therapeut) sich nicht erklären können. Um sich mit ihren Ängsten auseinander zu setzen, will sie Weihnachten mit der Familie ihres Verlobten verbringen. Das Buch ist flüssig geschrieben und da es sehr spannend und nicht so lang ist, habe ich es heute fast am Stück durchgelesen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es ausgeht. Ich bin etwas zwiegespalten, wie ich die Geschichte finden soll, möchte hier aber auch nicht zu viel von der Handlung verraten, da man es definitiv selbst lesen sollte. Ganz zufrieden bin ich mit dem Schluss nicht, was vielleicht auch daran liegt, dass noch relativ viele Seiten im Buch kommen, nachdem das Wesentliche eigentlich schon geklärt ist. Gleichzeitig finde ich das Ende aber auch ziemlich genial. Zusammenfassend kann man also sagen, dass es ein ungewöhnliches Buch ist, von dem sich am besten jeder selbst ein Bild machen sollte. Allerdings lieber als Ebook, da ich den Preis für die gebundene Ausgabe als zu hoch empfinde bei der eher kleinen Anzahl an Seiten.

    Mehr
  • Schneekind

    Schneekind
    Booky-72

    Booky-72

    13. January 2016 um 11:30

    Dieser Krimi ist nicht alltäglich. Anne´s Angst vor Weihnachten liegt tief begründet in ihrer Vergangenheit und sie will sich ihr an diesem Weihnachtsfest stellen. Mit ihrem Freund reist sie über die Feiertage zu dessen Familie. Doch alles verläuft nicht normal. Ihr zukünftiger Schwiegervater kommt zu Tode und es bleibt nicht bei dem einen Mord. Arme Anne - wieder so ein Weihnachtstrauma möchte man meinen. Doch in Annes Vergangenheit gibt es noch mehr zu ergründen und auch an diesem Weihnachten wird sie die Vergangenheit und die Geister einfach nicht los. Ein spannender Krimi mit einem ganz außergewöhnlichem Thema. Guter Schreibstil und flott zu lesen. 4 Sterne von mir.

    Mehr
  • Schneekind - ein Buch, mit vielen Facetten

    Schneekind
    Lese_gerne

    Lese_gerne

    12. January 2016 um 18:38

    Die 38jährige Anne ist Hebamme an der Berliner Charitè. Jedes Jahr am 24. Dezember gerät Anne in Panik. Seit sie Alexander kennt fühlt sie sich besser. Frisch verlobt möchten sie dieses Jahr Weihnachten bei Alexanders Eltern in Sigmaringen in der Nähe von Stuttgart verbringen. Auch Annes Psychotherapeut Dr. Frey rät ihr dazu. Doch an Weihnachten kehrt keine Ruhe ein.... *************************** Dieses Buch hat einige Emotionen in mir hervorgebracht. Ich war schockiert darüber wie jemand so traumatisiert sein kann, wollte vor Spannung gar nicht mehr aufhören zu lesen und war sehr von dem Anwesen Schloss Albstein, das Alexanders Eltern gehört, angetan. Sigmaringen mit dem eigenen Sigmaringer Schloss und der Geschichte der Hohenzollern ist auch immer ein Besuch wert. Nicht weit weg ist auch Schloss Hechingen - auch ein Hohenzollern Schloss - , bei dem sich auch ein Besuch lohnt. Das nur mal am Rande erwähnt, denn ich selbst wohne nicht weit von der Schwäbischen Alb entfernt. Aber wieder zurück zu dem Buch "Schneekind". Sehr bald wird man auch den Bezug des Titels zum Buch erfahren, der wirklich passend ist. Da das Buch nicht so dick ist lässt es sich sehr schnell und auch sehr gut lesen. Der Schreibstil der Autorin ist wirklich angenehm gewesen. Auf jeden Fall kommt im Buch alles anders als man es sich denkt. Auf diese Überraschung darf jeder Leser gespannt sein. ************************ Im Buch werden Aprikosen-Plätzchen erwähnt, deren Rezept am Ende des Buches angehängt ist. Sie erinnern mich ein bisschen an Nussecken. ********************** Ich vergebe für das Buch 4 Sterne. Die Idee des Buches ist wirklich gut, obwohl sie einen auch erschreckt.

    Mehr
  • Weihnachtskrimi

    Schneekind
    Rees

    Rees

    09. May 2015 um 10:54

    Anne ist Hebamme und hat ein grosses Problem mit Weihnachten. Aus ihr unerklärlichen Gründen gerät sie bei bestimmten Weihnachtsliedern und Gedichten in Panik. Auch mag sie die Farben Rot in Kombination mit Gold überhaupt nicht.  Um diese Panikattacken zu überwinden , reist sie mit ihrem Verlobten über Weihnachten zu dessen Familie  nach Süddeutschland.  Was über diese Tage passiert ist alles andere als Weihnachtlich, denn schon am ersten Abend stirbt der Hausherr  und jeder kommt einmal in Verdacht , alles ist undurchschaubar und mysteriös, jeder beschuldigt jeden und dann ganz plötzlich das  überraschende Ende. Ein kurzer und geheimnisvoller Weihnachtskrimi , der mich gut unterhalten hat.

    Mehr
  • " Weihnachts Trauma "

    Schneekind
    heidi_59

    heidi_59

    12. October 2014 um 01:14

    "Schneekind" von der Autorin : Silke Nowak, -= Lebenslauf =- 1975 in Ravensburg geboren, lebte fast 20 Jahre in Berlin, wo sie 2001 ihren Magister in Literaturwissenschaft und Philosophie an der Freien Universität ablegte. 2005 folgte eine Doktorarbeit in Germanistik, die unter dem Titel Sprechende Bilder 2007 im Wallstein Verlag Göttingen erschien. Danach unterrichtete sie Literaturwissenschaft an der FU Berlin und TU Chemnitz, arbeitete als Pressesprecherin und im Bereich der Neuen Medien. Ihr Debütroman Auserwählt erschien im Juli 2013 bei Amazon, im Dezember 2013 folgte der Krimi Schneekind. Beide Krimis konnten eine große Leserschaft begeistern. Auserwählt schaffte es auf Anhieb in die Top 10 der Berlin-Krimis, Schneekind wurde ein Bestseller bei Amazon. -=Klappentext =- Anne ist Hebamme an der Berliner Charité. Sie leidet an einer seltenen Angststörung, von der sie regelmäßig in der Nacht des 24. Dezembers heimgesucht wird. Erst die Begegnung mit dem attraktiven Chirurgen Alexander Marquard gibt ihr die Kraft, dagegen anzugehen: Die frisch Verlobten beschließen, dieses Jahr ein großes Weihnachtsfest im Kreis der Familie zu feiern. Der Landsitz der Marquards in Süddeutschland bietet dafür die ideale Kulisse. Es soll eine Reise zum Ursprung ihrer Angst werden, „um sie zu überwinden“, wie Annes Psychotherapeut Dr. Samuel Frey hofft. Doch ein Mord lässt Annes Ängste wahr werden. Ein Alptraum beginnt, bei dem am Ende nichts mehr ist, wie es zu sein scheint . -= Lese Eindrücke =- Die Berliner Hebamme Anne würde Weihnachten am liebsten abschaffen . Jedes Jahr zur Weihnachtszeit wird sie von einer komischen Angststörung befallen , die erst wieder weg ist , wenn Weihnachten und das ganze drum herum vorbei ist . Anne und ihr Psychotherapeut Dr. Frey hoffen , dass sie mit Hilfe ihres frisch Verlobten Dr.Alexander Marquard und ein paar Tage Weihnachts Urlaub auf dem Landsitz der Familie von Alexander schafft ihre Weihnachts Phobie zu übewinden . Die Familie von Alex nimmt Anne sehr freundlich auf , alle freuen sich auf die Festlichkeiten zum Fest . Anne entspannt sich und vergisst fast ihre Phobie , bis zu dem Zeitpunkt als Alex Vater, während des Weihnachtsessen tot zusammen bricht . Er wurde vergiftet ,wie die Polizei herausfindet . Anne verliert durch den Todesfall fast jeden Bezug zur Realität und stürzt immer tiefer in ein längst vergessenes , alles erklärende Trauma , das sie vor langer Zeit erlebt hatte -=Fazit=- Schneekind ist ein Buch , in dem fast nichts so ist , wie es scheint . Die Autorin spielt ganz gezielt mit der Phantasie des Lesers und doch ist das Ende mehr als verblüffend ! Bei mir war es ein "Ohhhh mein Gott , damit habe ich nicht gerechnet ! Der Roman wird von Anne , im " Ich Stil" erzählt und ist gut und flüssig zu lesen . Die Protagonisten sind gut beschrieben und zu merken . Von mir gute 3 Sterne *** , eine Lesempfehlung für Leser , die gerne besondere Krimis lesen . heidi_59

    Mehr
  • Ich glaube, ich bin traumatisiert!

    Schneekind
    MissJaneMarple

    MissJaneMarple

    Inhalt: Anne ist Hebamme an der Berliner Charité. Sie leidet an einer seltenen Angststörung, von der sie regelmäßig in der Nacht des 24. Dezembers heimgesucht wird. Erst die Begegnung mit dem attraktiven Chirurgen Alexander Marquard gibt ihr die Kraft, dagegen anzugehen: Die frisch Verlobten beschließen, dieses Jahr ein großes Weihnachtsfest im Kreis der Familie zu feiern. Der Landsitz der Marquards in Süddeutschland bietet dafür die ideale Kulisse. Es soll eine Reise zum Ursprung ihrer Angst werden, „um sie zu überwinden“, wie Annes Psychotherapeut Dr. Samuel Frey hofft. Doch ein Mord lässt Annes Ängste wahr werden. Ein Alptraum beginnt, bei dem am Ende nichts mehr ist, wie es zu sein scheint. (Quelle: Buchrücken) Meinung: Was für ein Verwirrspiel!  Die Autorin versteht es sehr gut den Leser mit jeder Seite aufs Neue zu überraschen. Nicht ist so wie es im Kapitel zuvor noch schien. Ist Anne wirklich in ihrere Kindheit schwer traumatisiert worden? Was ist mit der Hebamme Daniela Wächter passiert?  Warum nimmt das Weihnachtsfest im Hause Marquart ein solches Ende? Das Buch ist leicht zu lesen und der Schreibstil fesselnd. Fazit: Ein irrer Ritt, bei dem wirklich gar nichts so ist, wie man glaubt! 

    Mehr
    • 3
    joleta

    joleta

    16. June 2014 um 21:06
  • Tod und Aprikosenplätzchen

    Schneekind
    JoJansen

    JoJansen

    03. June 2014 um 20:24

    Das Cover machte mich neugierig, der Klappentext ließ mich das Buch kaufen. Weihnachten, das Fest der Liebe, löst bei Anne mehr als unangenehme Gefühle aus, weswegen sie seit Jahren in psychotherapeutischer Behandlung ist. Dieses Jahr hat sie sich fest vorgenommen, sich ihrer Angst zu stellen und begleitet ihren Verlobten Alex, einen Chirurgen, zu seiner Familie nach Sigmaringen, um dort Weihnachten zu verleben. Alles scheint harmonisch, Anne hat ihre Angst im Griff und die Feiertage beginnen ganz klischeehaft mit guten Essen, die Familie sitzt zusammen - heile Welt. Doch dann stirbt jemand und schnell ist klar, dass es Mord war. Die Fassade der heilen Welt bekommt gewaltige Risse, und es bleibt nicht bei einer Leiche. Das Buch hat für mich alles, was einen guten Krimi ausmacht. Es wird gemordet, verdächtigt, auf falsche Fährten gelockt, und am Ende mehr als eine Überraschung präsentiert. Außerdem finde ich die Beschreibung der Örtlichkeiten sehr gelungen. Das Schloss Sigmaringen ist ein Traum, und seine Kulisse hat mich auf den ersten Blick genauso beeindruckt wie Anne. Die weihnachtlichen Leckereien aus dem Hause Marquard ließen mir beim Lesen das Wasser im Mund zusammenlaufen. Kleiner Kritikpunkt - die Sache mit der Schwester müsste sich konsequenter und logischer durch die Geschichte ziehen. Wenn ich am Ende zurückblättere, stolpere ich an manchen Stellen, weil sie nicht ganz schlüssig sind. Dafür würde ich am liebsten eine halben Stern abziehen - was ja nicht möglich ist. Dafür gibt es ein Extradankeschön für das am Ende des Krimis abgedruckte Rezept der Aprikosenplätzchen!

    Mehr
  • Faszinierende herzlich beschriebene psychische Erkrankung

    Schneekind
    MiraBerlin

    MiraBerlin

    10. May 2014 um 20:14

    Inhalt: Anne ist Hebamme an der Berliner Charité. Sie leidet an einer seltenen Angststörung, von der sie regelmäßig in der Nacht des 24. Dezembers heimgesucht wird. Erst die Begegnung mit dem attraktiven Chirurgen Alexander Marquard gibt ihr die Kraft, dagegen anzugehen: Die frisch Verlobten beschließen, dieses Jahr ein großes Weihnachtsfest im Kreis der Familie zu feiern. Der Landsitz der Marquards in Süddeutschland bietet dafür die ideale Kulisse. Es soll eine Reise zum Ursprung ihrer Angst werden, "um sie zu überwinden", wie Annes Psychotherapeut Dr. Samuel Frey hofft. Doch ein Mord lässt Annes Ängste wahr werden. Ein Alptraum beginnt, bei dem am Ende nichts mehr ist, wie es zu sein scheint. Als ich das Buch das erste Mal in den Händen hielt, war ich ein wenig skeptisch, da es mit circa 150 Seiten ein relativ dünnes Buch für meine Verhältnisse ist. Um ehrlich zu sein, war ich deswegen ein wenig beunruhigt, da ich das Thema als sehr komplex empfinde und befürchtete, dass das Buch wahrscheinlich in einem ziemlich oberflächlichen Stil verfasst worden ist. Doch schon nach den ersten paar Seiten warf ich meine Zweifel über Bord. Das Buch beginnt mit einer Taxifahrt, die zum Flughafen führt, um in den gemeinsamen Urlaub zu starten. Es findet also keine ewig lange Einleitung statt, sondern der Leser erfährt erst nach und nach etwas über das Leben der Hauptfigur Anne. Aus deren Perspektive wird berichtet. Die Autorin hat dafür die Ich-Version gewählt. Auch wenn man als Leser an Annes Gedanken teilhaben kann, so lässt sich dennoch nicht sagen, dass man sich mit ihr identifizieren kann. Man versteht sie in der Regel, aber manchmal ist man auch nur mehr als irritiert. Dies ist aber nicht störend, sondern passt gerade zu ihrer psychischen Störung. Allgemein verurteilt man Anne aber nie für irgendwelche Gedanken oder Handlungen, sondern harmoniert mit ihr. Das gesamte Buch ist sehr herzlich geschrieben, da die vielen Personen sehr eindeutig charakterisiert wurden. Dennoch lässt sich das Handeln dieser nie voraussagen, weshalb ich des Öfteren überrascht war, was diese sich dann alles leisteten. Zugleich passiert in diesem Buch unheimlich viel. Es gibt sehr dicke Bücher, in denen fast nicht passiert, und eben sehr dünne, in denen viel passiert. Die Spannung wird zusätzlich noch dadurch erhöht, dass Anne manchmal Worte/Gedanken äußert, die in dem Moment für den Leser keinen Sinn ergeben, auch wenn er noch so angestrengt nachdenkt. Die Antworten auf die unausgesprochenen Fragen, die die Autorin Silke Nowak, dann nach ein paar Seiten immer gibt, sind immer so innovativ und originell, dass einen das Buch nur in seinen Bann zieht. Die Autorin versteht es, ständig falsche Fährten zu legen, und diese dann absolut überraschend aufzulösen. Die psychische Störung der Hauptfigur Anne fiel mir teils gar nicht so sonderlich auf. Natürlich merkte ich manchmal, dass ihre Gedanken anders waren als die der meisten Menschen, aber es ist nicht so, dass man sie selbst als psychisch Kranke abstempelt. Das Buch habe ich vor allem wegen der psychischen Erkrankung gelesen und ich muss sagen, dass ich nicht enttäuscht wurde. Die Ideen der Autorin kommen einem selbst nicht in den Sinn und nachdem man die Erkenntnisse gewonnen hat, lässt man das ganze Buch in sich selbst Revue passieren und entdeckt Einzelheiten, die einem zuvor nicht aufgefallen sind. Dieses Buch ist auf jeden Fall ein gewaltiger Denkanstoß für jeden Leser! Dazu kommt, dass in diesem Buch vom Schreibstil her, niemals eine Wertung vorzufinden ist, weshalb es auch dem Leser überlassen bleibt, mit welcher Figur er sympathisiert und mit welcher nicht. Dementsprechend niedergeschlagen ist man auch, wenn man das Buch fertig gelesen hat, da man das Gefühl hat, dass man einen Teil von sich selbst verloren hat. Irgendeine dieser Figuren wird man ins Herz schließen. Abschließend lässt sich sagen, dass ich dieses Buch wirklich jedem ans Herz legen kann. Es ist sehr bewegend, aber zugleich auch sehr unterhaltsam. Die Autorin deckt viele Themen mit ihrer Erzählung ab und sorgt zusätzlich für einige Denkanstöße. Ich selbst könnte es sofort noch einmal lesen, da es so vielschichtig ist. Ein großes Lob an Silke Nowak und ein herzliches Dankeschön für dieses tolle Buch! :-)

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Schneekind" von Silke Nowak

    Schneekind
    SilkeNowak

    SilkeNowak

    Liebe Krimi-Fans, zum Welttag des Buches verlose ich 5 Taschenbücher von Schneekind und 5 Taschenbücher von Auserwählt - natürlich signiert. (Beide Krimis erschienen letztes Jahr bei Amazon, wo Auserwählt eine große Leserschaft gewinnen konnte und Schneekind ein Beststeller wurde.) Darum geht es in Auserwählt: Helga Kramer ist Lehrerin an einem Elitegymnasium in Leipzig. Sie entscheidet, welches Kind etwas Besonderes ist – und welches nicht. Doch dann gerät sie ins Visier eines Unbekannten: „Ich bin auserwählt“, lautet die Botschaft, die er ihr zukommen lässt. Wenig später wird ihre Leiche im Berliner Stadtpark Steglitz entdeckt. Der Traum vom Wunderkind: Wohin er führen kann, wenn er scheitert, erkennt das Team um Hauptkommissarin Margot Kranich erst, als es zu spät ist. Fassungslos muss die Kriminalpsychologin Clara Schwarzenbach mitansehen, wie der Fall aus dem Ruder gerät. Darum geht es in Schneekind: Anne ist Hebamme an der Berliner Charité. Sie leidet an einer seltenen Angststörung, von der sie regelmäßig in der Nacht des 24. Dezembers heimgesucht wird. Erst die Begegnung mit dem attraktiven Chirurgen Alexander Marquard gibt ihr die Kraft, dagegen anzugehen: Die frisch Verlobten beschließen, dieses Jahr Weihnachten auf dem Landsitz der Familie Marquard in Süddeutschland zu verbringen. Es soll eine Reise zum Ursprung ihrer Angst werden, „um sie zu überwinden“, wie Annes Psychotherapeut Dr. Samuel Frey hofft. Doch ein Mord lässt Annes Ängste wahr werden. Ein Alptraum beginnt, bei dem am Ende nichts mehr ist, wie es zu sein scheint. Wer mehr über mich erfahren möchte: Besucht mich doch auf meiner Seite unter www.silkenowak.de Vergesst nicht, anzugeben, welchen Krimi ihr gewinnen möchtet, bis dahin grüßt Euch herzlich Silke Nowak

    Mehr
    • 117
  • Leserunde zu "Schneekind" von Silke Nowak

    Schneekind
    SilkeNowak

    SilkeNowak

    WEIHNACHTSKRIMI Schneekind ist ein Krimi für die (Vor-) Weihnachtszeit. Mit einer Länge von gut 150 Seiten ist er ideal für einen gemütlichen Adventsabend. So könnten auch diejenigen unter Euch, die zurzeit kaum Zeit haben, mitlesen. Als noch neue Autorin auf dem Buchmarkt freue ich mich sehr über Eure Bewerbungen. Eure Meinung und Hinweise sind für mich der wichtigste Motor und Korrekturstift beim Schreiben. Mit Vergnügen denke ich an die Leserunde von Auserwählt zurück, mein Krimi-Debüt, das im Sommer 2013 erschien. Auch Kater Mikesch ist diesmal wieder dabei und wird die Glücksfee beim Auslosen der Gewinner unterstützen. Und darum geht es in Schneekind: Anne ist Hebamme an der Berliner Charité. Sie leidet an einer seltenen Angststörung, von der sie regelmäßig in der Nacht des 24. Dezembers heimgesucht wird: „Phobie natalis domini“, nennt sie ihr Handicap, die Angst vor der Geburt des heiligen Kindes. Erst die Begegnung mit dem attraktiven Chirurgen Alexander Marquard gibt ihr die Kraft, dagegen anzugehen: Die frisch Verlobten beschließen, dieses Jahr ein großes Weihnachtsfest im Kreis der Familie zu feiern. Der Landsitz der Marquards in Süddeutschland bietet dafür die ideale Kulisse. Es soll eine Reise zum Ursprung ihrer Angst werden, „um sie zu überwinden“, wie Annes Psychotherapeut Dr. Samuel Frey hofft. Doch ein Mord lässt Annes Ängste wahr werden. Ein Alptraum beginnt, bei dem am Ende nichts mehr ist, wie es zu sein scheint. Für die Leserunde verschenke ich 25 Taschenbücher (Printversion). Für alle, die gerne E-Books lesen: Schneekind gibt es während der Ausschreibungsfrist (7.-11. Dezember) bei Amazon kostenlos zum Download (Kindle-Format), sodass alle, die mögen, auf dem E-Book mitlesen können. Wer mehr über mich erfahren möchte: Besucht doch meine Autorenseite unter www.silkenowak.de                    Ich wünsche Euch eine schöne Adventszeit.                                      Herzlich Eure Silke

    Mehr
    • 302
  • Schneekind

    Schneekind
    Blaustern

    Blaustern

    30. January 2014 um 20:31

    Anne ist 38 Jahre alt und Hebamme an der Berliner Charité. Sie leidet seit Jahren unter einer Weihnachtsphobie. Angstattacken ereilen sie an diesen Tagen sobald sie auch nur ein Weihnachtslied hört. Seitdem verkriecht sie sich in ihren eigenen vier Wänden. Ihr langjähriger Psychologe rät ihr, sich ihrer Angst zu stellen, und so fährt sie in diesem Jahr mit ihrem Freund, dem Chirurgen Alexander Marquard, zu dessen Eltern über die Festtage. Doch auch dort entwickeln sich die Weihnachtstage zu einem einzigen Alptraum. Alex’s Vater stirbt beim Weihnachtstrunk an einer Erstickung, ausgelöst durch Gift. Wer aus der Familie hat da nachgeholfen? Der Weihnachtskrimi ist mit seinen 149 Seiten recht kurz, aber er hat es richtig in sich. Die geballte Ladung fesselt einen so ans Buch, dass es unmöglich ist, es auch nur einmal aus der Hand zu legen. Anne erzählt die Geschichte aus ihrer Sicht und nimmt einen emotional mit auf ihre Reise. Die Geschichte ist sehr intensiv und hat ein flottes Tempo. Das Buch nimmt ungeahnte Wendungen und ein Ende, an das man nicht mal im Traum denkt. Trotzdem ist es überzeugend und nachvollziehbar. Auch die Charaktere sind alle klar und authentisch. Ich bin absolut begeistert.

    Mehr
  • Überraschend, mitreißend - einfach spannend!

    Schneekind
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    14. January 2014 um 08:48

    Wenn Anne eines hat, dann ist es Angst. Immer zu Weihnachten wird sie von Ihrer Angststörung heimgesucht, doch was ist der Grund? Sie arbeitet als Hebamme an der Berliner Charité und als sie dem attraktiven Chirurgen Alexander Marquard begegnet. Erst als sie sich in ihn verliebt und die beiden schließlich Verlobung feiern, findet Anne die Kraft mit ihm zusammen gegen die Angst zu arbeiten. Beide wollen dieses Jahr das Weihnachtsfest im Kreise von Alex Familie verbringen. Anne soll sich der Angst stellen, die sie seit Jahren an Weihnachten überfällt und versuchen diese zu überwinden. Dr. Samuel Frey ist Annes Psychotherapeut, er rät ihr zu dieser Reise. Einer Reise in einen nicht enden wollenden Alptraum und den Abgrund einer menschlichen Psyche. Silke Nowak hat etwas geschafft, was bei mir bisher nur ganz wenige Krimiautoren geschafft haben, sie hat mich bis kurz vor Schluss mit einigen Begebenheiten im Unklaren gelassen und ich war erstaunt, welche Wendungen die Geschichte am Ende noch genommen hat. Dazu kann ich nur sagen, sehr gelungen liebe Frau Nowak. Die Autorin weiß, wie man in einen noch so kurzen Krimi, dieser hier hat nämlich nur mal gerade eben 149 Seiten, eine komplexe, spannungsgeladene und sehr intensive Geschichte packt. Und obwohl dieser Weihnachtskrimi so kurz gehalten ist, weiß er mit Spannung, temporeichem  Inhalt und vielschichtigen, interessanten Charakteren zu überzeugen. Allen voran Anne Steiner, die Protagonistin dieses Werkes, welche den Leser im Buch gekonnt hinters Licht führt, bis man am Ende doch noch über die erschreckenden, wahren Abgründe von Anne aufgeklärt wird. Der Schreibstil ist flüssig und das Buch lässt sich somit schnell lesen. Die vielen Wendungen, interessanten Charaktere und die durchweg sehr hoch gehaltene Spannung machen das Buch zu einem echten Schmankerl unter den Kurzkrimis. Man will ab der ersten Seite wissen, was es mit Anne und ihrer Angststörung auf sich hat und ist immer bestrebt weiterzulesen, um endlich hinter das Geheimnis zu kommen. Ich bin froh, dass ich im Rahmen einer LovelyBooks-Lesereihe die Gelegenheit hatte, dieses Buch zu lesen, denn es war wirklich ein spannende Lektüre. Dankeschön liebe Frau Nowak!

    Mehr
  • Weihnachtsphobie - wer hat denn sowas?

    Schneekind
    LiberteToujours

    LiberteToujours

    30. December 2013 um 18:32

    Weihnachtsphobie - wer hat denn sowas? Hebamme Anne leidet tatsächlich unter dieser seltsamen Art von Phobie, sie fürchtet sich vor allem, was mit Weihnachten zu tun hat, kann bestimmte Lieder nicht hören, bestimmt Gerüche nicht riechen und Farben nicht aushalten, ohne eine Panikattacke zu bekommen. Ihr Psychiater rät ihr schon seit längerem, diese Sache endlich mal in Angriff zu nehmen und so fährt Anne mit ihrem Verlobten Alex zu dessen Eltern, um ihr erstes Weihnachtsfest seit langem zu feiern. Doch leider ist nichts mit besinnlich - der plötzliche Erstickungstod seines Vaters wirft dunkle Schatten über das Fest. Unfall? Mord? Was in dieser Familie gespielt wird, bleibt lange im Dunkeln.. Was mir sofort positiv ausfiel war Silke Nowaks angenehm zu lesender Schreibstil. Ich hatte keinerlei Probleme, mich in die Geschichte einzufinden, die Sätze hatten die richtige Länge und ich konnte problemlos auch mal nebenher lesen, ohne den Faden zu verlieren. Auch hat es die Autorin spielerisch geschafft, den Leser im Dunkeln tappen zu lassen. Was wirklich in Alex Familie vorgeht, was die Gründe für Annes Weihnachtsphobie sind und wer Alex Vater auf dem Gewissen hat, weiß der Leser sehr lange nicht. Dafür gibt es von mir als Hobby - Sherlock Holmes einen riesen Pluspunkt. Ich habe viel gerätselt und kombiniert, auf die richtige Spur bin ich dennoch nicht gekommen. Die Auflösung hat mich überrascht und der Geschichte eine unerwartete Wendung gegeben. Ein Sternchen Abzug gibt es für die Länge des Romans - einige Seiten mehr hätten nicht geschadet, dann hätte man eventuell etwas näher auf die Polizeiliche Ermittlungsarbeit eingehen können. Hier findet alles nebenher statt, nur selten bekommt man die Polizei als Leser zu Gesicht und wie diese zu ihren Erkenntnissen kommt, bleibt auch im Nachhinein ein wenig unklar. Das zweite Sternchen gibt es für einige kleine Logikfehler, die sich mir auch nach der Lektüre nicht ganz erschlossen haben. Anne kann bestimmte Farben nicht ertragen, trägt sie aber selbst am Körper? Ich mag pedantisch wirken, aber sowas trübt mein Lesevergnügen doch erheblich. Alles in allem ein gelungener Kurzkrimi, der mir trotz kleiner Defizite einige vergnügliche Stunden bereitet hat. Das wird definitiv nicht mein letztes Buch von Silke Nowak sein, denn ich bin der Meinung, dass die Autorin eine Menge Potential hat. Da ist noch Luft nach oben!

    Mehr
  • weitere