Silvana Gandolfi In der Schusslinie

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(4)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „In der Schusslinie“ von Silvana Gandolfi

Der kleine Santino, sechs Jahre alt, hat jetzt schon das Schweigegesetz der sizilianischen Mafia vollkommen verinnerlicht: Nach der Ermordung von Vater und Großvater schweigt er beharrlich zum Täter. Als er schließlich doch aussagt, muss seine Familie alles hinter sich lassen und unter neuem Namen ein neues Leben beginnen ... Lucio, elf Jahre, wird die Schatten der Vergangenheit nicht los: Noch immer ist sein Leben bestimmt von der Angst vor "denen" in Sizilien - dabei muss er als ältester Mann im Haus doch stark sein! Als seine Mutter eines Tages nicht nach Hause kommt, glaubt er sofort an eine Entführung und macht sich mit seiner kleinen Schwester auf den Weg nach Sizilien. Und zunehmend quälen ihn Erinnerungen an wichtige Indizien zu dem Mord vor vielen Jahren, damals, als er noch Santino war ...

Stöbern in Jugendbücher

Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow

Nach Fangirl leider eher enttäuschend. Liest sich tatsächlich wie eine nicht ganz gelungene Fanfiction, die mittendrin ansetzt.

LillianMcCarthy

Und du kommst auch drin vor

gute Idee mit mangelnder Umsetzung

gusaca

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Ich bin absolut begeistert! Schon lange hat mich kein Buch mehr so mitgerissen!

EddysFrauchen

Kieselsommer

Leider keine leichte und lockere Sommerlektüre wie ich es erhofft habe.

Mimmi2601

Königsblau

Gerade die zweite Hälfte des Romans konnte mich so richtig überzeugen. Wer Märchenadaptionen mag, wird "Königsblau" lieben!

Lila-Buecherwelten

Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

in Roman wie aus der Lieblingsserie: erfrischend, facettenreich, bunt, funkelnd und mit einer Menge Drama ...

MelusinesWelt

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • sehr schönes spannendes buch

    In der Schusslinie
    vronal112

    vronal112

    27. March 2013 um 16:00

    ich finde das buch am anfang etwas langweilig bis santino seinen vater und opa verliert man meint am anfang das santino und lucio zwei völlig verschiedene persohnen sind aber am ende kommt herraus das sie die ein und die selbe person sind
    aber es is ein sehr schönes und spannendes buch

  • Rezension zu "In der Schusslinie" von Silvana Gandolfi

    In der Schusslinie
    AusZeit-Mag

    AusZeit-Mag

    05. October 2012 um 17:16

    Inhalt - Santino, sechs Jahre alt, muss miterleben, wie sein Vater und sein Großvater ermordet werden – von zwielichtigen Typen einer Mafia. Lange schweigt er, bis er schließlich die Wahrheit erzählen muss … - Lucio, zwölf Jahre alt, ist das Oberhaupt der Familie. Alles muss er für seine Mutter, die nicht mehr aus dem Haus geht, und seine kleine Schwester tun. Und auch er hat seine Erfahrungen mit der Mafia nicht vergessen und erlebt auch jetzt wieder die Ausmaße der gewältigen Menschen: seine Mutter wird entführt. Steckt da auch die Mafia dahinter? Und was soll er bloß tun? Trotz all seiner Angst macht er sich auf die beschwerliche Suche nach ihr … - Einschätzung - „In der Schusslinie“ erzählt in sehr ehrlichen, gnadenlosen, aber auch vorsichtig gewählten Worten von der Mafia, aber auch von zwei Jungen, die sehr jung, aber auch mutig sind und sich den brutalen Anhängern der Mafia stellen. Dazu bringt die Autorin Silvana Gandolfi, einer der erfolgreichsten Kinderbuchautorinnen Italiens, die schon viele Werke geschrieben hat, zahlreiche Infos und packende Unterhaltung in einer interessanten Geschichte unter. - Santino musste in jungen Jahren schon etwas so Schreckliches miterleben: als sein Vater und sein Großvater eines Tages eine „besondere Besorgung“ machen müssen, nehmen sie ihn mit. Santino kennt ein paar Freunde seines Vaters und weiß, dass einige von ihnen wirklich keine angenehmen Zeitgenossen sind. Und dass sie sogar zu schrecklichen Taten bereit sind, muss er selber miterleben – nur knapp entgeht er selbst dem Tod. - Lucio liebt das Segeln, das Meer und seine Familie, obwohl die auch sehr anstrengend sein kann. Seine Schwester muss er überall mit hinnehmen, selbst, wenn er das Mädchen, für das er sich heimlich interessiert, treffen möchte. Denn seine Mutter ist krank und möchte nicht aus dem Haus. Dabei glaubt sie auch noch, dass sie verflucht wurde und ist sehr abergläubisch. Lucio dagegen muss die Realität vor Augen behalten, um seine Familie zusammenzuhalten. Er hat geglaubt, dass er in Sicherheit wäre, doch dann gerät sein Leben außer Kontrolle, als seine Mutter verschwindet und die Frage naheliegt, ob die Mafia etwas mit ihrem Verschwinden zutun hat. - Beide Jungen sind auf besondere Weise miteinander verbunden, was aber an dieser Stelle nicht verraten wird, da es einen wesentlichen Überraschungseffekt im Buch ausmacht ;) . - Mit viel Feingefühl erzählt die Autorin von ihren beiden jungen Helden, die abwechselnd ihre Sicht der Dinge schildern. Dabei blieben der deutschen Übersetzung viele italienische Wörter erhalten – was ich, obwohl ich noch nicht viele Bücher gelesen habe, die aus der italienischen Sprache übersetzt wurden – anfangs sehr gewöhnungsbedürftig fand. Nach einer Weile aber bin ich damit warm geworden und finde, dass das sogar den italienischen Charme der Geschichte ausgemacht hat, die trotz all der grausamen Szenen, auch schöne Momente bietet, zum Beispiel, wenn die Jungen durch ihre Heimat streifen oder von besonderen Bräuchen oder Ritualen erzählen, wie man sie hier so nicht kennt. Zum Glück werden auch die meisten fremden Worte gleich erklärt oder in einem neuen Satz übersetzt. Und ein kleines Glossar mit den wichtigsten Übersetzungen für die Geschichte gibt’s hinten im Buch auch noch. - Mit Santino und Lucio hat die Autorin sehr sympathische Protagonisten geschaffen. Beide sind liebenswerte, ruhige Jungs. Santino ist mit seinen sechs Jahren natürlich noch ein kleiner Kerl, der noch vieles mit Kinderaugen sieht. Lucio wirkt älter, als er in Wirklichkeit ist, was vor allem damit zutun hat, dass er in der Familie den Vater ein bisschen ersetzt. Er ist mutig und klug. - „In der Schusslinie“ nimmt die brutale Mafia-Welt unter die Lupe, ohne zu sehr darauf herumzureiten, wie schlecht und brutal das alles ist, was diese Typen tun. Da wird kein Zeigefinger erhoben. Die Geschichte wird von den Protagonisten erzählt und aus ihrer Sicht stellt sich alles sehr viel realistischer dar, als man es vielleicht aus irgendwelchen Mafia-Filmen kennt. Dabei ist ein beeindruckendes Buch entstanden, das ich gerne weiterempfehle. - Fazit - „In der Schusslinie“ bringt mit italienischem Flair seine Leser in nachdenkliche Stimmung, berührt mit liebevoll gestalteten jungen Hauptfiguren und unterhält ohne Klischees über die Mafia und das Leben in Italien. Für dieses tolle Werk gibt es von mir 5 von 5 Punkten. (DL)

    Mehr