Silvia Bovenschen

 3.7 Sterne bei 49 Bewertungen
Autorin von Älter werden, Verschwunden und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Silvia Bovenschen

Silvia Bovenschen wurde 1946 in Oberbayern geboren und lebt als Autorin, Literaturwissenschaftlerin in Berlin. Für ihre Werke erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen. Ihr aktueller Roman "Zu zweit" erscheint im Herbst 2015 bei Knaus.

Neue Bücher

Sarahs Gesetz

 (2)
Neu erschienen am 28.11.2018 als Taschenbuch bei FISCHER Taschenbuch.

Alle Bücher von Silvia Bovenschen

Sortieren:
Buchformat:
Älter werden

Älter werden

 (15)
Erschienen am 01.02.2010
Nur Mut

Nur Mut

 (9)
Erschienen am 19.02.2015
Verschwunden

Verschwunden

 (10)
Erschienen am 01.02.2010
Wer Weiß Was

Wer Weiß Was

 (5)
Erschienen am 12.04.2011
Wie geht es Georg Laub?

Wie geht es Georg Laub?

 (3)
Erschienen am 11.02.2011
Sarahs Gesetz

Sarahs Gesetz

 (2)
Erschienen am 28.11.2018
Die imaginierte Weiblichkeit

Die imaginierte Weiblichkeit

 (2)
Erschienen am 19.04.2003
Lug und Trug und Rat und Streben

Lug und Trug und Rat und Streben

 (2)
Erschienen am 25.01.2018

Neue Rezensionen zu Silvia Bovenschen

Neu

Rezension zu "Nur Mut" von Silvia Bovenschen

Vier alte Frauen in einer Villa
mandyswonderworldvor 14 Tagen

Die Geschichte um das Geschehen in der Villa ist in eine kurze Rahmenerzählung eingebunden. Im Laufe des Romans hatte ich das zwischenzeitig vergessen und mich erst wieder daran erinnert, als ich schon kurz davor war, mich darüber zu ärgern, dass die real wirkende Geschichte plötzlich zum Ende hin ins Fantastische gerutscht ist. Die Rahmengeschichte hat es dann aber erklärt. Neben den vier alten Frauen ist auch noch Dörte, die Enkelin der Hausherrin, in der Villa. Das bringt meiner Meinung nach mehr Dynamik in die Geschichte und es wird die gegenseitige Sicht auf die jeweils andere Generation thematisiert.

Du musst dich ständig gestalten und umbauen und dabei kontrollieren, ob dein Selbstentwurf noch auf der Höhe aktueller Vorgaben ist. Du musst permanent darüber nachdenken, was du bist und wie du bist und wie du sein könntest, bis du im Zuge dessen gar nicht mehr dazu kommst, zu sein.

Da ich momentan eh viel über das Leben und die Zukunft nachdenke, hat das Buch mich noch mehr in diese Gedanken gezogen. Ob das gut war oder nicht, da bin ich mir noch nicht sicher.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Lug und Trug und Rat und Streben" von Silvia Bovenschen

Lug und Trug und Rat und Streben
miahvor 8 Monaten

Inhalt:

Tante Alma lebt mit ihrer Nichte Agnes und dem Schwager von Bärentrost in einem Haus. Der Schwager im Souterrain, Agnes im Erdgeschoss und Alma im 1. Stock, sie sind eine eher ungewöhnliche Hausgemeinschaft. Als ein alter Freund von Alma ins Dachgeschoss ziehen will, bringt er einiges durcheinander.

Meine Meinung:
Das Buch ist in fünf Teile eingeteilt. Jeder Teil enthält kurze Kapitel. Die Überschriften verraten meistens, um welche Person es in dem Abschnitt geht und was sie macht. Zu Beginn hatte ich mehr das Gefühl ein Theaterstück zu lesen.

Der Schreibstil ist ungewöhnlich. Der Texte besteht aus kurzen, abgehackten Sätze, manchmal nur Fragmenten, oder hoch komplizierten Ausschweifungen mit vielen Fremdwörtern. Das fand ich schwierig.

Die Perspektive wechselt zwischen allen Beteiligten. Leider spiegelt sich das nicht im Schreibstil wieder. Oftmals habe ich beispielsweise Alma und Agnes miteinander verwechselt.

Die Handlung ist überschaubar. Neffe Max kommt zu Besuch und erkundet abenteuerlustig den Dachboden. Den neuen Mieter will er gar nicht haben. Mr. Odino kann ihn aber überzeugen, gemeinsam zu forschen. Schließlich hat Max keine Lust mehr und Alma, Mr. Odino und Max machen einen Ausflug. Einen absurden Ausflug in eine Welt, die sich schwer beschreiben lässt. Die Handlung wird so merkwürdig, damit hatte ich nicht gerechnet. Ich konnte nichts damit anfangen.

Unterschwellig werden wahnsinnig viele Themen angerissen, aber alles kratzt nur an der Oberfläche. Mich hat es zumindest nicht zum Nachdenken angeregt, obwohl ich glaube, dass genau das Sinn und Zweck war.

Insgesamt war es leider kein Buch für mich. Die Handlung hat mich nicht gepackt, vieles habe ich nicht verstanden oder fand ich abstrus und albern. Der merkwürdige Schreibstil hat dafür gesorgt, dass mir die Figuren fremd blieben. Ich konnte keine Beziehung zu ihnen aufbauen, sie waren mir weder sympathisch noch unsympathisch.

Kommentieren0
38
Teilen

Rezension zu "Lug und Trug und Rat und Streben" von Silvia Bovenschen

Ein ungewöhnliches Buch. Zum Innehalten, Nachdenken mit einem aussergewöhnlichen Stil.
Buchraettinvor einem Jahr

Es ist hier eine Art Hausgemeinschaft in dieser Geschichte. Unten im Souterrain wohnt ein alter Mann, darüber eine Frau um die 40. Darüber ihre Mutter, das Dachgeschoß steht voller Dinge, unbewohnt, aber es gibt einen potentiellen Mieter dafür. Dann den Enkel und Neffen der Frauen, der zu Besuch kommt. In dieser Geschichte verknüpfen sich die Figuren miteinander.
Es ist ungewöhnlicher Stil in diesem Buch. Das erinnert mich ein wenig an eine Art literarisches Experiment. Über den Kapiteln wird der Vor und Zuname des Figur genannt und ein Verb, eine Tätigkeit der Figur. Die Sätze sind kurz, knapp. Die Dialoge zwischen Figuren beherrschen manchmal das Kapitel.
Eingeflochten werden in diese Kapitel Gedankengänge anderer Figuren, wie die Tante oder der Neffe unter den Kapiteln in einer anderen Schriftform gekennzeichnet.
Es war ein ungewöhnliches Buch. Ich mag es mal Bücher zu lesen, die anders sind. Die mich als Leser mitnehmen auf eine literarische Reise ins bisher für mich Unbekannte. Es war für mich eine Art Experiment mit dem Stil, der Erzählform, der Sprache.
Es klang manchmal nach einem Geheimnis zwischen den Zeilen, zu dem der Leser aufgerufen wird, es zu entdecken. Für mich war es kein Buch zum so Weglesen. Es sind Szenen mit Gesprächen, Szenen, wo ich mit den Figuren das Dachgeschoß entdecke.
Dinge, die den Leser innehalten lassen, bei den Gedanken der Figuren. Themen, die zum Nachdenken, Philospohieren einladen. Sterbehilfe, Zeit, Gefühle, Liebe, das sind Themen, die mal auftauchen, die den Leser innehalten lassen, nachdenken lassen.
Ein ungewöhnliches Buch. Zum Innehalten, Nachdenken mit einem aussergewöhnlichen Stil.
Ich glaube, es muss einem gefallen und man muss sich darauf einlassen können. 3,5 Sterne.

Kommentieren0
28
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Silvia Bovenschen wurde am 05. März 1946 in Point bei Waakirchen (Deutschland) geboren.

Community-Statistik

in 101 Bibliotheken

auf 11 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks