Silvia Roth Blut von deinem Blute

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 24 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(4)
(7)
(7)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Blut von deinem Blute“ von Silvia Roth

»Ist meine Schwester eine Mörderin?«Laura Bradley führt das Leben einer erfolgsverwöhnten Karrierefrau, und niemand kennt ihr düsteres Geheimnis: Vor 15 Jahren wurden ihr Vater und ihre Stiefmutter im Herrenhaus der Familie auf Jersey bestialisch ermordet. Den Täter hat man nie ermittelt, und Laura hat keinerlei Erinnerungen an die Mordnacht. Als sie erfährt, dass sie schwanger ist, will sie sich den Gespenstern der Vergangenheit stellen und kehrt zurück auf die Insel ihrer Kindheit. Doch das Wiedersehen mit ihrer Schwester Mia fällt alles andere als herzlich aus ...

Stöbern in Krimi & Thriller

Spectrum

auch wieder sehr spannend

CorneliaP

Geständnisse

Erschütternd, böse, dramatisch und spannend - Rache auf sehr diffizile Art.

krimielse

Die sieben Farben des Blutes

An vielen Stellen spannend. Nichts besonderes. Zum Ende hin langatmig. Ausgefallene Story. Kann man nebenbei lesen.

alinereads

Was wir getan haben

Ein Thriller um Verdrängung und Schuld. Spannung bis zur letzten Seite

brenda_wolf

Death Call - Er bringt den Tod

Ein wahnsinnig gutes Buch! Sehr brutal, - aber absolut grandios geschrieben! Es ist spannend von der ersten bis zur letzten Seite!

Anni_book

Wolf Road - Die Angst ist immer einen Schritt voraus

Überrascht mit dystopischen Elementen und geht eher in Richtung psychologisches Drama, bei dem man sich besonders am Ende etwas schwer tut.

Betsy

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Blut von deinem Blute" von Silvia Roth

    Blut von deinem Blute
    Dani1046

    Dani1046

    17. February 2013 um 19:01

    Zwei Schwestern und ein düsteres Geheimnis. In einer schwülen Sommernacht werden Lauras Vater und ihre Stiefmutter auf Jersey bestialisch ermordet. Der Täter: unbekannt. Fünfzehn Jahre später kehrt Laura in das heruntergekommene Herrenhaus der Familie auf Jersey zurück. Dort wird sie von ihrer exzentrischen Schwester Mia bereits erwartet. Bis zum Schluß weiß man nicht wer hinter den Morden steckt, und am Ende ist man überrascht wer nämlich der/die Schuldige ist - echt empfehlenswert!

    Mehr
  • Rezension zu "Blut von deinem Blute" von Silvia Roth

    Blut von deinem Blute
    Alle-Meine-Buecher

    Alle-Meine-Buecher

    28. July 2012 um 14:20

    Ich bin begeistert! Ich habe schon dieses Buch der Autorin gelesen und fand es eigentlich ganz gut, aber nicht unbedingt so toll, dass ich es empfehlen würde. Dieses Buch ist anders. Ich mag Bücher von deutschen Autoren, die in Deutschland spielen selten. Die Engländerin Laura, die seit Jahren in Frankfurt lebt, kehrt zurück in ihre Heimat, um den Mord an ihren Eltern aufzuklären, der schon 15 Jahres zurückliegt. Es wurde nie ein Schuldiger gefunden, aber Laura hat so gut wie keine Erinnerung an die Todesnacht und ihre schrullige Schwester Mia macht sich mehr als verdächtig. Laura versucht durch Gespräche mit ihren Verwandten, Bekannten und Ortsansässigen Licht ins Dunkel zu bringen und gerät dabei selbst ins Visier eines Mörders. Zu Beginn kommt die Geschichte etwas schwer in Gang, aber hat Laura erst einmal mit ihren Recherchen angefangen, kann man das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Ich hatte ständig neue potentielle Täter entdeckt. Lauras schrullige, etwas verwahrloste Schwester Mia steht von Beginn an an erster Stelle der Verdächtigenliste und sie tut durch ihr Verhalten auch alles im sich verdächtig zu machen. Immer wieder ist man auch versucht Laura selbst als Täterin abzustempeln, aber so einfach ist diese Story nicht. Sehr vielschichtig mit überraschendem Ende.

    Mehr
  • Rezension zu "Blut von deinem Blute" von Silvia Roth

    Blut von deinem Blute
    Kerry

    Kerry

    05. February 2012 um 15:27

    Laura Bradley war 19 Jahre alt, als ihr Vater und ihre Stiefmutter in der Küche des Hauses ermordet wurden. Es gab genau 2 Verdächtige: sie und ihre 18-jährige Schwester Mia, die schon immer etwas sonderbar war. Laura, die die Insel sowieso verlassen wollte, hat umgehend nach dem Begräbnis die Flucht nach Frankfurt ergriffen, wo sie sich ein neues Leben aufgebaut hat. Doch auch ihr derzeitiger Freund Leon, ein Historiker, ahnt nicht, welches Trauma Laura mit sich herumschleppt. Doch jetzt, in wenigen Tagen, jährt sich der Mord zum 15. Mal und Laura beschließt, noch einmal nach Jersey zurück zu kehren um herauszufinden, was damals passiert ist, denn sie selbst hat an die Nacht, in der das Unglück geschah, keinerlei Erinnerungen. Könnte sie selbst die Mörderin sein oder doch eher ihre exzentrische Schwester Mia. Beide haben vom Tod des Vaters und der Stiefmutter profitiert, denn sie waren die Alleinerben des vermögenden Vaters. Kaum auf Jersey angekommen, schlägt Laura Argwohn entgegen, wo immer sie auch hinkommt. Auch mit ihrer Schwester Mia, bei der sie lebt, ist kein schwesterliches Verhältnis möglich. Und dennoch beginnt Laura mit den Nachforschungen um den Mord und stößt dabei auch auf die Geschichte ihrer Mutter, die sich das Leben nahm, als Laura und Mia noch Kinder waren. Überall stößt sie auf eine Mauer des Schweigens unter den Inselbewohnern. Anscheinend kann und will ihr niemand helfen herauszufinden, was zu den tragischen Ereignissen passiert. Kann Leon, der Laure aus Sorge heimlich auf die Insel gefolgt ist, vielleicht Licht ins Dunkel bringen? Denn eines ist gewiss, der Mörder ist nach wie vor auf freiem Fuß ... Ein überaus beklemmendes Buch. Der Plot ist vor der Kulisse der Insel Jersey wunderbar ausgearbeitet, ohne dass sich die Autorin in langatmige Beschreibungen verliert. Der Schreibstil ist klar und flüssig, aber ruhig gehalten und die Figuren wurden mit sehr Tiefe dargestellt. Jede Figur wurde sehr individuell dargestellt, sodass jederzeit ein hoher Widererkennungswert vorhanden war. Sehr gut hat mir gefallen, dass sich keine der Figuren hat in die Karten blicken lassen und auch die falschen Fährten, die die Autorin gelegt hat, fand ich sehr überzeugend.

    Mehr
  • Rezension zu "Blut von deinem Blute" von Silvia Roth

    Blut von deinem Blute
    AennA

    AennA

    26. May 2011 um 10:30

    Laura Bradley ist Mitte 30, erfolgreich im Beruf und unabhängig. Niemand ahnt, welch traumatische Vergangenheit sie zu bewältigen hat, nicht einmal Leon, ihr derzeitiger Freund. 15 Jahre ist es her, dass Lauras Vater und ihre Stiefmutter auf bestialische Weise in ihrem alten Herrenhaus ermordet wurden. Die grausame Tat wurde nie aufgeklärt. Laura verließ damals fluchtartig ihre Heimat und lebt seitdem in Frankfurt. Auch zu ihrer exzentrischen Schwester Mia pflegt sie keinen Kontakt mehr. Aber die immer wiederkehrenden Alpträume lassen Laura nicht zur Ruhe kommen, lassen ihre Zweifel immer wieder aufleben. Denn Laura hat keine Erinnerung an die Mordnacht... Aber sie erinnert sich ganz genau an die Stimme des Kommissares: "Es kann im Grunde nur eines der Mädchen gewesen sein." Nur welches? Laura will Gewissheit.... "Blut von deinem Blute" ist das erste Buch, das ich von der Autorin Silvia Roth gelesen habe. Von Beginn an hat mich die Geschichte der beiden ungleichen Schwestern und ihrer mysteriösen Vergangenheit gefesselt. Die Autorin erzeugt durch den geschickten Aufbau ihres Romans von Anfang an Spannung. In kursiver Schrift teilt sie uns im ersten Teil ihres Buches immer wieder die Erinnerungen Lauras an die Geschehnisse vor 15 Jahren mit. Damit weckte sie bei mir als Leser natürlich eine große Neugier. Flüssig und mit moderner Sprache führt Roth uns durch ihre Geschichte, die zu keinem Zeitpunkt Langeweile aufkommen lässt. Wir lernen nicht nur Laura und ihre Schwester Mia näher kennen, sondern auch eine Vielzahl an Nebencharakteren, die vergleichsweise blass bleiben, aber dennoch so interessant sind, dass man sie im Hinterkopf behält. Nur Lauras Freund Leon, der auf eigene Faust Nachforschungen anstellt und dabei eine nicht zu unterschätzende Rolle spielt, hätte meines Erachtens ein bisschen mehr Farbe verdient. Die Spannung zwischen den Schwestern ist für den Leser geradezu spürbar, und ich schwankte während des Lesens mehrfach mit meiner Einschätzung über die beiden Protagonistinnen. Die Schauplätze der Geschichte waren für mich gut vorstellbar. Die Autorin verliert sich nicht in endlosen Beschreibungen, hinterlässt aber dennoch beim Leser ein genaues Bild und zum Teil beklemmende Gefühle. Das Ende war für mich nicht vorhersehbar, da sich während der 542 Seiten Lektüre doch mehrere Möglichkeiten auftaten. Es war aber schlüssig und hat mich letztendlich absolut zufrieden gestellt. "Blut von deinem Blute" hat mich vollends überzeugt. Silvia Roth hat ein spannendes Buch mit einem Touch "Gruselfaktor" vorgelegt, das mich gut unterhalten hat und sicher nicht mein letztes dieser Autorin bleiben wird!

    Mehr
  • Rezension zu "Blut von deinem Blute" von Silvia Roth

    Blut von deinem Blute
    Bellexr

    Bellexr

    30. March 2011 um 19:17

    „… Sie kam nach Hause, um zu sterben …“ . Nach 15 Jahren kehrt Laura Bradley auf ihre Heimatinsel Jersey zurück. Die erfolgreiche Geschäftsfrau, die heute in Frankfurt lebt, will endlich mit ihrer Vergangenheit ins Reine kommen. Denn vor 15 Jahren wurden ihr Vater, ein Hotelbesitzer und ihre Stiefmutter bestialisch im Herrenhaus ermordet. Laura hat an diese schwüle Augustnacht keine Erinnerungen, alle Indizien deuteten damals auf ihre jüngere Schwester Mia hin, doch die Morde konnten ihr die Polizei nie beweisen. Bis heute ist der Doppelmord nicht aufgeklärt. Zur gleichen Zeit erhält Lauras Freund Leon de Winter einem anonymen Brief, der einen Bericht über den damaligen Mordfall enthält. Da die Beziehung zwischen Laura und Leon ziemlich kompliziert ist, hat Laura ihm nie von ihrer Vergangenheit erzählt. Der Historiker reist ebenfalls nach Jersey, um eigene Ermittlungen anzustellen. . Die Polizei war sich damals sicher, dass eine der Schwestern die brutalen Morde begangen haben muss. Zum einen ist da die unbeherrschte Mia, die bereits als Jugendliche für ihre unkontrollierten Wutausbrüche bekannt war und dann Laura, die seltsam emotionslos den Mord an ihrem Vater und dessen Frau zur Kenntnis nahm. Mia lebt bis heute in dem Herrenhaus, arbeitet als Malerin, legt sich mit jedem Inselbewohner an und lässt das Familienhaus verwahrlosen. Laura dagegen flüchtete direkt nach den Morden nach Deutschland und verdrängt die Morde. . Durch Rückblicke von Laura wie auch durch die Erzählungen der Inselbewohner erfährt man so nach und nach die gestörten Familienverhältnisse der Bradleys kennen. Die Mutter der Schwestern beging Selbstmord, als die Mädchen gerade ins Teenageralter kamen. Besonders Laura leidet von klein auf unter der Gefühllosigkeit und dem Geiz ihres Vaters, ihre jüngere Schwester Mia wird ihrer Meinung nach von ihrem Vater immer bevorzugt. Und dann noch die Stiefmutter, die ihr Vater bereits kurze Zeit nach dem Tod ihrer Mutter heiratet. Diese wird von den Schwestern von Anfang an nicht akzeptiert, die Ehe ist unglücklich und so flüchtet sich diese immer öfter in Fressattacken. . Trotz der paradiesischen Kulisse Jerseys gelingt es Silvia Roth fast augenblicklich eine beklemmende, geheimnisvolle Atmosphäre aufzubauen, die sich im Verlauf des Psychokrimis immer mehr steigert. Mit ein Grund ist das düstere Herrenhaus, in dem viele Zimmer verschlossen sind, das von Mia total verwahrlost wurde und dem Wissen, dass in der Küche die Morde geschahen. Und dann die Figuren selbst. Man weiß bis zum Schluss nicht, ob Mia die Mörderin war. So recht glauben, möchte man es eigentlich nicht, wäre es doch zu offensichtlich, allerdings hatte Mia die Möglichkeit und auch ihr Verhalten sprechen gegen sie. Dann Laura: Sie hat keine Erinnerungen an die Mordnacht, hat sie vielleicht die Morde begangen und dies 15 Jahre erfolgreich verdrängt? Oder war es gar jemand anderes? . Die Inselbewohner wie auch die Schwestern geben einem hier keine Sicherheit. Sie sind zwar durchweg alle hervorragend beschrieben, doch auch so undurchschaubar, dass man wirklich niemand trauen mag. Dies fördert natürlich extrem die Spannung und diese Ungewissheit hält sich wirklich bis zum Schluss. Besonders interessant ist hier die Figur von Mia. Sie ist eindeutig eine sehr gestörte, unbeherrschte Frau, deren Wutausbrüche wie aus dem Nichts kommen, die sich mit jedem anlegt und trotzdem wurde mir ihr Charakter irgendwann doch ein wenig sympathisch. Ihre Protagonistin Laura ist ebenfalls wunderbar gezeichnet. Die unter Bindungsängsten leidende Businessfrau fühlt sich von Anfang an nicht wohl auf der Insel, hat regelrecht Angst vor ihrer Schwester und doch lässt die Vergangenheit sie nicht ruhen, sodass sie unermüdlich nach Beweisen in Bezug auf den Mörder sucht. . Silvia Roths Schreibstil ist eher ruhig, absolut flüssig, extrem fesselnd und ihr gelingt es wunderbar einen immer wieder auf eine falsche Fährte zu führen. Ihre Geschichte erzählt sie zum einen aus Sicht von Laura. Deren ständige Angst vor ihrer Schwester und dem unguten Gefühl, welches ihr die Insel vermittelt, sind regelrecht greifbar. Zum anderen begleitet man Leon bei seinen Nachforschungen. Seine Fragen werden von den Inselbewohnern recht bereitwillig beantwortet. Doch dadurch ist er auch ständig hin- und hergerissen zwischen seinen Gefühlen zu Laura und den Informationen, die er über die beiden Schwestern erhält. . Fazit: Ein extrem beklemmender und eher ruhig angelegter Psychokrimi, der mit ausgefeilten Charakteren und einer sehr komplexen Story überzeugt.

    Mehr