Silvia Stolzenburg Die Heilerin des Sultans

(25)

Lovelybooks Bewertung

  • 28 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 19 Rezensionen
(20)
(3)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Heilerin des Sultans“ von Silvia Stolzenburg

Ulm 1399: Nach dem überraschenden Tod seiner Eltern, die bei einem schrecklichen Brand in Straßburg ums Leben gekommen sind, kehrt der fünfzehnjährige Falk von Katzenstein nach Ulm zurück. Dort ringt er mit der Entscheidung, seine begonnene Steinmetzausbildung zu Ende zu bringen oder sich ausschließlich der umfangreichen Pferdezucht zu widmen, die er von seinem Vater geerbt hat, als unvermittelt ein unbekannter Onkel, Otto von Katzenstein, in sein Leben tritt. Ungeachtet der Warnungen seines Verwalters und väterlichen Freundes Lutz entflammt der junge Mann für den Plan des berechnenden Verwandten, eine Reise in den Orient anzutreten, um feurige Araberpferde zu erwerben, mit denen sowohl Falk als auch Otto ihre Zucht veredeln können. Doch nach der Abreise von Venedig wird er von Piraten gefangen und als Militärsklave an den osmanischen Sultan Bayezid Yilderim verkauft. In einem Übungskampf schwer verletzt, wird Falk von der aus dem kaiserlichen Harem kommenden schönen jungen Heilerin Sapphira gesund gepflegt. Die zwischen den beiden entflammende Liebe bringt sie jedoch bald in höchste Lebensgefahr

Unglaublich welches Wissen um die Heilkunst es damals schon gab. Und unglaublich interesannt, wie es evtl. in einem Harem sein konnte.

— Gelinde
Gelinde

Das Buch zog mich von der ersten bis zur letzten Seite in seinen Bann!

— Irve
Irve

Ein Pageturner allererster Güte...

— unclethom
unclethom

Ein wunderschönes Finale einer tollen Trilogie - exotisch, faszinierend und sehr lehrreich.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Eine wundervolle Reise durch das mittelalterliche Leben zwischen Orient und Okzident. Die Liebesgeschichte hätte es gar nicht gebraucht.

— moorlicht
moorlicht

Die gesamte Vielfalt und Pracht des Orients zwischen zwei Buchdeckeln, gekonnt verwoben mit einer wundervollen Geschichte.

— Cuddister
Cuddister

Farbenprächtig und spannend erzählte Geschichte. Der Harem zum greifen nah. Es macht Spaß dieses Buch zu lesen!

— nirak03
nirak03

Stöbern in Historische Romane

Die Räuberbraut

ein sehr unterhaltsamer historischer Roman mit einem Kern Wahrheit - toll!

evafl

Nachtblau

„Nachtblau“ begeistert mit einer gelungenen Mischung aus historischem Roman und Liebesgeschichte, gewürzt mit einer Prise Spannung.

schlumeline

Der Flammenträger

In einem Zug inhaliert. Auch nach einem Jahr Pause findet man sich mühelos wieder ein. Wieder ein hervorragender Teil der Reihe. UTHRED-FAN!

Akantha

Die Farbe von Milch

Ein Jahr im Leben der jungen Mary, mit eigener Hand geschrieben - voller Poesie, Kraft und Sehnsucht nach Liebe. Ein herausragendes Werk!

DieBuchkolumnistin

Die fremde Königin

Mit Rebecca Gable in die Geschichte einzutauchen, war wieder mal ein Genuss, super recherchiert. Ich bin begeistert!

Hopeandlive

Die schöne Insel

Buch besticht einfach durch fremde Zivilisation und großartige Heldinnen.

baronessa

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Kindle-Buffet: Kostenlose E-Books bei Amazon

    Kindle Buffet
    sursulapitschi

    sursulapitschi

    Nein, dies ist keine Leserunde, sondern der Thread für:   Kostenlose e-books   Viele fleißige Menschen posten für uns täglich jede Menge Links für kostenlose e-books. Da es sehr viel bequemer wäre, wenn die einzelnen Links nach Genres sortiert aufrufbar wären (und Lovelybooks uns da technische Grenzen setzt), ist dies hier der Versuch, das Thema praktischer zu gestalten. Hier könnt ihr Links einstellen, wenn ihr kostenlose e-books entdeckt habt, oder einfach stöbern. Viel Spaß!  

    Mehr
    • 11847
  • Die Heilerin des Sultans

    Die Heilerin des Sultans
    Gelinde

    Gelinde

    26. August 2013 um 19:31

    Die Heilerin des Sultans von Silvia Stolzenburg Der 3. Teil der Ulmtrilogie ist ein in sich abgeschlossener Roman. Er beginnt ca. 20 Jahre nach dem 2. Band, allerdings spielen nur ganz wenige Personen der Vorgänger-Bücher eine Rolle. Der junge Falk von Katzenstein, der mit sich und seinem Leben nicht so recht etwas anfangen kann, lässt sich von seinem Onkel zu einer abenteuerlichen Handelsreise in den fernen Orient überreden. Dieser Onkel will aber nur an Falks Erbe und verkauft Falk deshalb an Piraten, die ihn wiederum als Sklaven an den Hofe des Sultan weiterverkaufen. Ein zweiter Erzählstrang berichtet von der jungen und wunderschönen Sapphira, die in der Haarem des Sultans kommt und dort zur Heilerin ausgebildet wird. Auch ihr Leben ist voller Intrigen und nicht einfach. Als sich beide begegnen (so nach der Hälfte des Buches), entflammt eine leidenschaftliche Liebe, die doch nicht sein darf, und – falls sie entdeckt wird- mit dem Tode bestraft wird. Der Schreibstil ist, wie auch bei den Vorgängern, wunderbar flüssig und sehr bildhaft und man kann sich sofort die Zeit vor vielen Hunderten von Jahren vorstellen. Ich persönlich fand diesen 3. Teil sehr emotional und nicht so grausam wie z.B. der 2. Teil. Das Ende ist dann ein bisschen plötzlich. Es kommt mir vor als ob sie in ein paar Tagen vom Orient bis nach Ulm reisen. Und alles ist von jetzt auf nachher „Friede –Freude-Eierkuchen“. Ich liebe zwar Happy Ends, aber hier hätte 30 Seiten oder 50 Seiten früher damit begonnen werden sollen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Heilerin des Sultans" von Silvia Stolzenburg

    Die Heilerin des Sultans
    SilviaStolzenburg

    SilviaStolzenburg

    Hallo Ihr Lieben, wie versprochen kommt jetzt nach Ostern die Leserunde zum dritten Teil meiner Ulm-Trilogie :-) Wer die ersten beiden Teile ("Die Launen des Teufels" und "Das Erbe der Gräfin") nicht kennt, kann ihn trotzdem lesen, da auch diese Geschichte in sich abgeschlossen ist. Dieses Mal geht es in den Orient und ich habe nur zwei Fragen, die ihr mir beantworten solltet, wenn ihr mitlesen wollt (ihr wisst ja, das soll euch immer ein bisschen auf das Buch einstimmen): 1) Wie stellt ihr euch das Leben im Harem des Osmanischen Sultans zu dieser Zeit (um 1400) vor? 2) Was wisst ihr über den Handel zu dieser Zeit? Bewerbungsschluss ist der 13. April, an diesem Tag lose ich dann die Gewinner aus. Wie immer gibt es 15 Freiexemplare, plus 1 Extraexemplar für den ersten, der die Fragen sinnvoll beantwortet. Die Gewinner melden sich dann bitte so schnell wie möglich per PN bei mir, ansonsten wird nachverlost. Loslgelesen wird dann, sobald alle ihre Bücher haben. Wie all meine Romane ist es ein Abenteuer- und Spannungsroman, keine psychologische Charakterstudie ;-) Das soll nur noch kurz erwähnt sein .... Viele liebe Grüße und einen schönen Sonntag Silvia  

    Mehr
    • 414
  • Rundreise - erste Station Ulm, Venedig, Busra

    Die Heilerin des Sultans
    moorlicht

    moorlicht

    19. August 2013 um 12:01

    Wer eine Reise tut, kann was erleben. Falk von Katzenstein erlebt mit seinen gerade einmal 15 Jahren mehr als ihm lieb ist. Dabei will der junge Handelsherr nach dem frühzeitigen Tod seiner Eltern nichts weiter, als sich in Ulm ein neues Leben aufzubauen und die geerbte Pferdezucht seines Vaters ausbauen. Zumindest bis sein Onkel Otto von Katzenstein auftaucht und ihn zu einer Reise in den fernen Orient überredet - schließlich gäbe es dort die besten Pferde und niemand mehr könnte auf den jungen Falk herabschauen. Also goldene Aussichten für die Zukunft. Die Zucht könnte erweitert werden, das Ansehen der Familie vor dem Adel wäre beträchtlich besser und nicht zuletzt die Verlockung einer Reise nach Venedig und darüber hinaus in den unbekannten Orient. Dagegen tritt die mahnende Stimme des befreundeten Verwalters Lutz natürlich weit in den Hintergrund, die nicht zu Unrecht auf die Gefahren einer solchen Reise hinweist. Abenteuerliche Erlebnisse gibt es dann auch genug. Die ihren vorläufigen Gipfel in einem Piratenschiff finden, daß Falk von Katzenstein's Schiff kapert und jeden dafür geeigneten Gefangenen in die Sklaverei nach Busra verkauft. Glück im Unglück wird Falk als Militärsklave an den Hof des osmanischen Sultans http://de.wikipedia.org/wiki/Bayezid_I." target="_blank">Bayezid Yildirim verkauft. Soweit erst einmal zu seinem Schicksal. Eine Geschichte, die mich tiefer in den Orient führt, als ich es jemals für möglich gehalten hätte. Keine Spur von den üblichen Harems-Geschichtchen, in denen die Frauen sich nur auf irgendwelchen Kissen langweilen, bis der Sultan kommt. Dazu gäbe es gar nicht genug Zeit. Die Frauen um den Sultan haben mehr als genug zu tun. Da gibt es den ständig schwelenden Machtkampf zwischen der http://de.wikipedia.org/wiki/Valide_Sultan" target="_blank">Valide Sultan (der Mutter von Bayezid I.) und seiner Gemahlin http://de.wikipedia.org/wiki/Olivera_Lazarevi%C4%87" target="_blank">Olivera Despina. Jede der beiden machtbewußten Frauen verfolgt ihre eigenen Ziele und geht dabei auch mehr oder weniger über Leichen. Opfer bleiben da nicht wenige am Rand des Geschehens zurück. Allein diese Geschichte ist es wert, gelesen zu werden. Genau so wie über die vielen Berufe zu lesen, die Frauen innerhalb des Palastes ergreifen können. Wie den Beruf der Heilerin, dem sich Sapphira zuwendet und damit auch in Kontakt zu dem Militärsklaven Falk kommt. Ein ständiges Katz-und-Maus-Spiel beginnt. Mit jedem Treffen zwischen Falk und Sapphira ziehen sich die Fallschlingen enger zusammen. Die Palastintrigen nehmen immer weiter ihren Lauf und Sapphira läuft nicht nur wegen ihrer verbotenen Gefühle Gefahr, um's Leben zu kommen. Die 'Heilerin des Sultans' hat mich so tief in die schillernde, brutale Welt des Orients gezogen, daß es wirklich schade war, sich davon wieder lösen zu müssen. So spannend wie ich damit Neues von der ganzen fremdartigen Kultur erfahren und gelernt habe, passiert es auch selten. Schade war nur, daß nach der ganzen Aufregung das Ende der Geschichte zwar noch sehr ausführlich, aber ohne noch nennenswerte Ereignisse beschrieben wurde.

    Mehr
  • Fesselnder historischer Roman

    Die Heilerin des Sultans
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    25. May 2013 um 00:23

    Ulm 1399: Nachdem seine Eltern bei einem Brand ums Leben gekommen sind, übernimmt der junge Falk die väterliche Pferdezucht in Ulm. Mit seinem Verwalter Lutz verbindet ihn eine enge Freundschaft. Diese wird jedoch durch das Auftauchen eines unbekannten Onkels auf eine harte Probe gestellt. Otto von Katzenstein gewinnt im Handumdrehen das Vertrauen seines Neffen. Er überredet diesen zu einer Handelsreise in den Orient. Gemeinsam mit Otto bricht Falk nach Edirne auf, wo sie Araberhengste für die Zucht erwerben wollen. In Wahrheit dient die Reise dem raffgierigen Onkel jedoch nur als Vorwand, um sich des Erben zu entledigen. Falk wird zum Opfer einer Intrige und gerät in Gefangenschaft von Piraten. Diese verkaufen ihn an den mächtigen und grausamen Herrscher Bayezid Yilderim. Falk trifft auf Sapphira, die Heilerin des Sultans. Beide verlieben sich ineinander und begeben sich damit in tödliche Gefahr… Auch der dritte Teil der Ulm-Trilogie ist wieder ein sehr gelungener historischer Roman aus der Feder von Silvia Stolzenburg. Der sehr bildhafte und flüssige Schreibstil ermöglicht es mir sofort in das Buch und die Zeit hineinzufinden. Die Spannung ist von Anfang an sehr hoch und bleibt auch das ganze Buch über bestehen. Die Geschichte fesselte mich regelrecht, sodass ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen konnte. Die Charaktere sind facettenreich, sehr gut ausgearbeitet und authentisch. Vor allem Sapphira ist mir richtig ans Herz gewachsen. Das damalige Leben in einem Harem, die Heilkunst und auch die politische Lage im Orient zur damaligen Zeit wurden sehr gut recherchiert. Eine sehr schöne und spannende Geschichte um Liebe, Intrigen und das Leben im Osmanischen Reich des 14. Jahrhunderts. Dieses Buch hat mich sehr in den Bann gezogen und ich kann es nur weiterempfehlen. 

    Mehr
  • Die Heilerin des Sultans

    Die Heilerin des Sultans
    Mine_B

    Mine_B

    24. May 2013 um 21:46

    Der historische Roman von Silvia Stolzenburg namens „Die Heilerin des Sultans“ ist der dritte Teil aus der Ulm- Trilogie, lässt sich jedoch auch gut ohne Vorkenntnisse aus den vorangegangenen Büchern lesen und ein großer Teil des Handlung spielt im Orient um 1400. Jedoch hat es definitiv Suchtpotential und man möchte einfach mehr über die dargestellten Charaktere erfahren.   Dieses Buch besteht aus zwei Handlungssträngen, welche jedoch im Verlauf des Buches zusammen geführt werden. Nach dem tragischen Tod seiner Eltern kehrt der fünfzehnjährige Falk nach Ulm zurück und verdient sich seinen Lebensunterhalt mit der Zucht von Pferden – an seiner Seite ist sein treuer Freund und Verwalter Lutz, er war bereits ein enger Freund seines Vaters. Als plötzlich ein Verwandter auf seinem Hof erscheint und behauptet, er sei Falks Onkel namens Otto von Katzenstein wird dieser zunächst von Falk herzlich aufgenommen. Otto bereitet Falk einen Plan, sie sollten in den Orient reisen, um dort hochwertige und begehrte Pferde für seine Zucht zu erwerben. Doch Otto von Katzenstein hat ganz andere Pläne – er will sich das Vermögen von Falk aneignen, da dieser der festen Überzeugung ist, dass ihm dies zusteht. Während der Reise wird Falk gefangene genommen und gelangt als Sklave in den Orient – dort trifft er auf die Heilerin Sapphira. Die beiden verlieben sich ineinander, was jedoch nicht gestattet ist. Können sie es schaffen, dem Sultan Bayezid I zu entkommen? Und bekommt Otto von Katzenstein das Vermögen von Falk?   Der Schreibstil von Silvia Stolzenburg hat mich wieder in seinen Bann gezogen. Dieses Buch ist so lebendig und bildhaft erzählt, dass man sofort in den Bann der Geschichte gezogen wird und einfach mitten in der erzählten Geschichte steckt. Auch zu keiner Stelle des Buches kommt Langeweile auf, der Spannungsbogen wird kontinuierlich gehalten. Die Beschreibungen sind sehr gut und die Ausführungen über den Orient haben mir sehr gefallen. Innerhalb des Buches wird über die Heilkunst und die Kräuterkunde im damaligen Orient berichtet, dies empfand ich als sehr interessant und informativ. Allgemein ist dies ein sehr gut recherchierter historischer Roman. Die Fakten werden mit fiktiven Charakteren verfeinert und hervorragend erzählt. Auch das Leben in einem Harem wird sehr gut erzählt und ist stets interessant zu lesen. Diese Mischung aus Fakten, Erzählungen und die gut dargestellten Charaktere haben mir persönlich sehr gut gefallen. Dieses Buch wird aus zwei Erzählsträngen erzählt, welche im Verlaufe des Buches zueinander finden. Dieser Wechsel der Perspektiven hat mir gut gefallen und hat das Buch noch spannender und vielseitiger gestaltet, als es durch die Thematik des Buches bereits schon ist. Die Charaktere werden interessant und vielschichtig dargestellt und wirken sehr lebendig. Besonders die Ausführungen im Orient haben mir sehr gefallen und es hat sehr viel Spaß gemacht, diese zu lesen. Man bekommt einen Einblick in die Gedankengänge der jeweiligen Person und kann sich gut in dessen Lage hineinversetzen. Man fiebert mit den Personen mit und empfindet Sympathie oder auch Antipathie. Nach dem Ende des Buches würde man am liebsten weiterlesen und erfahren, wie es mit den liebgewonnenen Charakteren weitergeht.   Mein Fazit: ein durchaus empfehlenswerter historischer Roman! Eindeutige Leseempfehlung! Der Schreibstil von Silvia Stolzenburg fasziniert mich jedes Mal auf neue und die Ausführungen und Erzählungen aus dem Orient sind bildhaft und informativ erzählt, sodass man sofort mitten im Geschehen ist.

    Mehr
  • Die Heilerin des Sultans

    Die Heilerin des Sultans
    Blaustern

    Blaustern

    23. May 2013 um 20:57

    „Die Heilerin des Sultans“ ist der 3. Band der Ulm-Triologie und spielt im Jahre 1399. Der fünfzehnjährige Falk von Katzenstein kehrt nach Ulm zurück, nachdem er seine Eltern bei einem Brand in Straßburg verloren hat. Er steigt in die Pferdezucht ein, die er von seinem Vater geerbt hat. Doch die Neider lassen nicht lange auf sich warten, und so taucht sein ihm bis dahin unbekannter Onkel Otto von Katzenstein bei ihm auf mit einem arglistigen Plan, denn ist der Meinung, das Erbe stehe ihm zu. Er überredet ihn, trotz des Abratens seines Verwalters und alten Freundes seines Vaters, zu einer gefährlichen Reise in den Orient, um dort durch den Erwerb von feurigen Araberpferden seine schon bemerkenswerte Zucht noch verbessern zu können. Doch bald nach der Abreise wird er gefangen genommen und als Sklave an den osmanischen Sultan Bayezid verkauft. Dort schwer verletzt, landet er in den Händen der schönen Heilerin Sapphira, die zu dem Harem gehört. Sie verlieben sich ineinander und wollen flüchten. Damit begeben sie sich beide in große Gefahr. Die Geschichte wird aus verschiedenen Handlungssträngen erzählt und am Ende zu einem vollkommenen Bild zusammengefügt. Durch den Perspektivwechsel wird der Roman noch spannender und interessanter, da noch mehr Abwechslung gegeben ist, und so lernt man auch die Protagonisten viel besser kennen, durch ihre Gedanken und Gefühle, die ihr glaubwürdiges Handeln bestimmen. Die Autorin lässt nach einer exakten Recherche die detailgenauen Beschreibungen so geschickt in den Text mit einfließen, dass es dem Leser kaum bewusst wird. Man ist eingetaucht inmitten der Schauplätze im 14. Jahrhundert, steht vor dem Palast des Sultans inmitten glanzvoller Kleider und riecht die exotischen Gewürze auf dem Basar. Auch lernt man durch das Fachwissen der Autorin einiges dazu. Ein absolut empfehlenswertes Werk!

    Mehr
  • *+*+* Wunderbar recherchiert und geschrieben *+*+*

    Die Heilerin des Sultans
    Irve

    Irve

    11. May 2013 um 19:59

    *+ Wunderbar recherchiert und geschrieben +* Inhaltsangabe: Ulm 1399: Nach dem überraschenden Tod seiner Eltern, die bei einem schrecklichen Brand in Straßburg ums Leben gekommen sind, kehrt der fünfzehnjährige Falk von Katzenstein nach Ulm zurück. Dort ringt er mit der Entscheidung, seine begonnene Steinmetzausbildung zu Ende zu bringen oder sich ausschließlich der umfangreichen Pferdezucht zu widmen, die er von seinem Vater geerbt hat, als unvermittelt ein unbekannter Onkel, Otto von Katzenstein, in sein Leben tritt. Ungeachtet der Warnungen seines Verwalters und väterlichen Freundes Lutz entflammt der junge Mann für den Plan des berechnenden Verwandten, eine Reise in den Orient anzutreten, um feurige Araberpferde zu erwerben, mit denen sowohl Falk als auch Otto ihre Zucht veredeln können. Doch nach der Abreise von Venedig wird er von Piraten gefangen und als Militärsklave an den osmanischen Sultan Bayezid Yilderim verkauft. In einem Übungskampf schwer verletzt, wird Falk von der aus dem kaiserlichen Harem kommenden schönen jungen Heilerin Sapphira gesund gepflegt. Die zwischen den beiden entflammende Liebe bringt sie jedoch bald in höchste Lebensgefahr Das Cover: Eine Haremsdame, in voller Pracht geschmückt, ziert den Einband. Im Hintergrund sieht man vermutlich einen Ausschnitt von Bursa, der Stadt, in der der orientalische Erzählstrang spielt. Die farbige Zeichnung ist sehr detailreich, was schon einen Vorgeschmack auf das Buch gibt. Denn die Autorin erzählt sehr detailgetreu und mitreißend ihre Geschichte. Meine Zusammenfassung: „Die Heilerin des Sultans“ besteht zunächst aus zwei Erzählsträngen, die später zusammen in eine Geschichte münden. Zunächst erfahren wir, wie Falk von seinem Onkel besucht wird. Dieser überredet ihn, mit ihm eine Handelsreise in den fernen Orient zu unternehmen. Obwohl Falk Onkel Otto fast gar nicht kennt, lässt er sich so von ihm einnehmen, dass er recht schnell einwilligt....sehr zur Missbilligung des Verwalters seines Besitzes, Lutz; der sofort ahnt, dass dieser Fremde nichts Gutes für Falk im Schilde führt. Die Dinge nehmen ihren Lauf und Falk kommt schließlich an denselben Hof, in dem Sapphira für den Sultan tätig ist. Die Geschichte rund um Sapphira, wie sie von ihrer Heimat nach Bursa gelangt und was ihr dort widerfährt, erfahren wir im zweiten Erzählstrang. Als Sapphira Falk sieht, ist sie sofort von seiner Aura fasziniert...... Meine Meinung: Nachdem ich den Text vom Buchrücken und Innentext gelesen hatte, hatte ich einige Befürchtungen, der Geschichte nicht folgen zu können....aber ich habe mich geirrt. Die Geschichte liest sich sehr gut und ist leicht verständlich geschrieben. Die abwechselnde Schilderung von Falks und Sapphiras Geschichte lässt es dem Leser nie langweilig werden. Jede Geschichte ist schon für sich sehr interessant, aber durch den steten Wechsel wird es noch um ein vielfaches abwechslungsreicher. Auch die Geschehnisse rund um Lutz, Otto und auch den Sultan finden Platz im Verlauf des Romans, so ist man immer im gut im Bilde. In diesem Roman passiert so einiges und man merkt es gar nicht wirklich, weil es die Geschichte leicht und flüssig geschrieben ist. Ich musste nicht großartig überlegen, weil ich was nicht verstanden habe sondern war auf einmal am Ende des Buches angelangt! Ein ganz großes Lob gebührt dafür der Autorin! Ich hatte auch schon historische Romane gelesen, da musste ich einige Passagen mehrmals lesen und sie waren mir dann trotzdem nicht ganz klar. Das passiert hier zum Glück nicht. Mal abgesehen von den Beschreibungen der Kampfesschauplätze gefällt mir das Buch sehr gut. Leider ist ja die Kriegsführung des Sultans ein wichtiger Aspekt, aber die Autorin hält sich damit zum Glück ein wenig zurück und legt ihr Hauptaugenmerk mehr auf die anderen Dinge der Geschehnisse. Herrlich wie die Verhältnisse im Harem inclusive Neid und Missgunst geschildert werden. Bei den Beschreibungen der prächtigen Gewänder läuft ein tolles Kopfkino ab, die Beschreibungen des Basars lässt einen fast die beschriebenen Gerüche atmen. Zur Krönung spielt ein großer Teil von Sapphiras Hofleben sich im Hospital ab. Ich bin sehr interessiert, was Naturwissenschaften und Medizin angeht und es ist toll, was man alles über die damalige Heilkunst erfährt. Frau Stolzenburg hat großartig recherchiert und bringt ihr Wissen ganz unauffällig an den Mann, sodass man sich nach der Lektüre wundert, was man neben dem Genuss des Lesens alles nebenbei gelernt hat. Mein Fazit: Für Kenner der Epoche des 13./ 14. Jahrhunderts und auch für "Laien" sollte dieses Buch ein wunderbarer Ausflug in die Erzählkunst sein! Ich vergebe gerne 5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Beim Lesen spürt man die Sonne und riecht die exotischen Gewürze

    Die Heilerin des Sultans
    Taluzi

    Taluzi

    11. May 2013 um 15:00

    Diesmal entführt uns Silvia Stolzenburg mit dem 3. Band der Ulmtriologie in den fernen Orient. Hier treffen die Schicksale Falks von Katzenstein, der von seinem Onkel verraten und verkauft wird und Sapphira, die Heilerin des Sultans Bayezid aufeinander. Eine geheime Liebe entwickelt sich. Beide träumen von der Flucht und ihrer Liebe. Ob es ihnen gelingt? Die Geschichte wird aus wechselnder Perspektive erzählt. Durch die bildhafte Sprache und einfließen lassen von Fachbegriffen ist der Leser schnell mitten im Orient. Fast glaubt man die Sonne zu spüren und die exotischen Gewürze zu riechen. Silvia Stolzenburg verliert sich nicht in seitenlangen Detailbeschreibungen, sondern konzentriert sich auf das wesentliche und lässt dem Leser Spielraum für seine Fantasie. Durch die genaue Recherche der Autorin und das einfließen lassen von Fachwissen lernt der Leser immer wieder was dazu. Auch dieser Band ist für sich beendet, trotzdem fragt man sich als Leser, wie geht es weiter mit den Personen und man möchte weiter lesen, um zu erfahren was erleben die Protagonisten noch. Dies ist der 3. Band der Ulmreihe, trotzdem ist jeder Teil für sich geschlossen und man kann daher jeden Band unabhängig von den anderen lesen. 100 % Leseempfehlung.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Heilerin des Sultans" von Silvia Stolzenburg

    Die Heilerin des Sultans
    Cuddister

    Cuddister

    Der junge Falk von Katzenstein flüchtet nach dem Tod seiner Eltern zurück ins heimatliche Ulm. Dort angekommen, hadert er mit seiner weiteren Lebensplanung. Eines Tages jedoch steht sein Onkel Otto von Katzenstein vor der Tür und erzählt ihm von Der Vielfalt der Pferde im Orient, mit denen er seine ansehnliche Zucht um ein Vielfaches aufwerten könnte. Kurzerhand beschließt Falk, die gefährliche Reise mit Otto anzutreten, obwohl sein Verwalter und ehemaliger Vormund Lutz ihn vergeblich versucht davon abzuhalten. Bald schon sind sie auf dem Weg in ein Abenteuer, welches für Beide Gefahren und unerwartete Wendungen inne hält. Meine Meinung: Teil 3 der Ulm-Trilogie und meiner Ansicht nach der Gelungenste, auch wenn die anderen beiden Bände natürlich trotzdem in jedem Fall lesenswert sind. Eine Geschichte, die aus mehreren Perspektiven an den Leser herangetragen wird und am Ende ein großes wunderbares Ganzes ergeben. Zum Einen die Geschichte von Falks gefährlicher Reise in den Orient und zum anderen die der schönen Sapphira, die an den Hof des mächtigen Sultans Bayezid gebracht wird. Dort wird sie mit ihrem Geschick & Einfühlungsvermögen als Assistentin der vorstehenden Heilerin eingesetzt obwohl sie sich anfangs nichts sehnlicher wünscht, als die Aufmerksamkeit des Sultans auf sich zu ziehen. Silvia Stolzenburg hat mit diesem Buch ein wahres Kunstwerk erschaffen. Unglaublich detailliert, sachlich und dennoch voller Emotionen und mit viel Gefühl malt sie eine unglaubliche Welt, in die man nur allzu gerne eintaucht und am liebsten gänzlich darin versinken möchte. Die Schicksale der Charaktere sind schlüssig und so ergreifend, dass man wahrlich mit ihnen leidet aber auch manche von ihnen am liebsten höchstpersönlich zum Teufel jagen möchte. Auch die Ortsbeschreibungen sind so lebhaft dass man meint, man stehe selbst vor dem Palast des Sultans und kann die vielen Eindrücke in sich aufnehmen. Jeder Band dieser Trilogie ist in sich abgeschlossen und kann einzeln gelesen werden, ich empfehle aber unbedingt auch die Vorgänger-Bände für uneingeschränkten Lesegenuss!

    Mehr
    • 4
    unclethom

    unclethom

    10. May 2013 um 19:49
  • Die Heilerin des Sultans von Silvia Stolzenburg

    Die Heilerin des Sultans
    Helli

    Helli

    Die Heilerin des Sultans von Silvia Stolzenburg Buch: Ulm 1399: Nach dem überraschenden Tod seiner Eltern, die bei einem schrecklichen Brand in Straßburg ums Leben gekommen sind, kehrt der fünfzehnjährige Falk von Katzenstein nach Ulm zurück. Dort ringt er mit der Entscheidung, seine begonnene Steinmetzausbildung zu Ende zu bringen oder sich ausschließlich der umfangreichen Pferdezucht zu widmen, die er von seinem Vater geerbt hat, als unvermittelt ein unbekannter Onkel, Otto von Katzenstein, in sein Leben tritt. Ungeachtet der Warnungen seines Verwalters und väterlichen Freundes Lutz entflammt der junge Mann für den Plan des berechnenden Verwandten, eine Reise in den Orient anzutreten, um feurige Araberpferde zu erwerben, mit denen sowohl Falk als auch Otto ihre Zucht veredeln können. Doch nach der Abreise von Venedig wird er von Piraten gefangen und als Militärsklave an den osmanischen Sultan Bayezid Yilderim verkauft. In einem Übungskampf schwer verletzt, wird Falk von der aus dem kaiserlichen Harem kommenden schönen jungen Heilerin Sapphira gesund gepflegt. Die zwischen den beiden entflammende Liebe bringt sie jedoch bald in höchste Lebensgefahr Autor: Silvia Stolzenburg, Jahrgang 1974, studierte Germanistik und Anglistik an der Universität Tübingen. Im Jahr 2006 erfolgte die Promotion über zeitgenössische Bestseller mit Abschluss Dr. phil., in dieser Zeit reifte auch der Entschluss, selbst Romane zu verfassen. Silvia Stolzenburg arbeitet als freiberufliche Englischdozentin und Übersetzerin, sie lebt mit ihrem Mann auf der Schwäbischen Alb. Meinung: In „Die Heilerin des Sultans“ gelingt der Autorin die Leser zu fesseln. Sie schafft mit der Geschichte den Leser sinnlich zu berühren, sodass man alles um sich vergisst. Die historischen Recherchen sind so gut von der Autorin ausgearbeitet, was sich wiederum in dem Buch widerspiegeln. Die Handlung spielt teils in Deutschland, Ulm, und teils in Orient. Der Autorin sind die Szenen in Orient dermaßen bildhaft darzustellen gelungen, dass man mitten in der Handlung dabei ist. Es ist ein Märchen von 1001 Nacht verfasst auf über 500 Seiten. Fazit: Historischer Roman der Güteklasse 1. Wer historische Romane, die mit einer Liebesgeschichte gespickt sind, liebt, ist dieses Buch ein muss!

    Mehr
    • 2
  • Die Heilerin des Sultans

    Die Heilerin des Sultans
    nirak03

    nirak03

    08. May 2013 um 11:31

    Inhalt: Hier eine kurze Inhaltsangabe zu machen, ist ein bisschen schwierig. Zum einen wird die Geschichte von Sapphira erzählt. Sie lebt im Harem des Sultans Bayezid I und wird dort zur Heilerin ausgebildet. Der zweite wichtige Erzählstrang erzählt von Falk von Katzenstein der sich auf die Reise in den Orient macht um Pferde zu kaufen. Er erzählt von seinen Abenteuern und wie er zu Sapphira gelangt. Es beginnt im Jahre 1399…. Meine Meinung: „Die Heilerin des Sultans“ ist zwar eigentlich der dritte Teil einer Trilogie, (war für mich aber der erste Teil, da ich die Vorgänger nicht gelesen habe.) Allerdings konnte ich mich trotzdem Mühelos auf die Geschichte einlassen. Man kann die Bücher Problemlos unabhängig voneinander lesen. Der Erzählstil von Silvia Stolzenburg ist angenehm und leicht zu lesen, wenn man mal davon absieht, dass es hier einige Handlungsstränge gibt. (Ich persönlich mag so was sehr gern.) Die einzelnen Kapitel haben dann jeweils ein Datum bezw. Ortsangabe, so dass beim Lesen immer klar war über welchen Protagonisten man gerade liest. Für mich war der Erzählstrang der Sapphira mit am spannendsten. Ihr Leben im Harem des Sultans und ihr erlernen der Heilkunst fand ich sehr interessant. Der zweite tragende Erzählstrang war der von Falk, wie er aus Ulm aufbrach um im Orient Pferde für seine Zucht zu kaufen. Sein Weg war spannend zu lesen und voller Abenteuer. Die Protagonisten im Einzelnen sind gut ausgearbeitet und haben so ihre Ecken und Kanten. Das Leben im Harem schildert die Autorin so spannend und bildhaft, dass ich schnell Bilder im Kopf hatte. Es hat mir gut gefallen von diesem Leben zu lesen. Deutlich spürbar während der Geschichte ist, wie sich die Protagonisten entwickeln. Ist vor allem Sapphira zunächst noch mehr oder weniger ein Kind, so wird sie langsam zu einer Erwachsenen jungen Frau, die ihr Leben selbst bestimmen will und dann auch dem entsprechend handelt. Es hat mir gut gefallen ihr dabei über die Schultern zu schauen. Auch wenn mir Sapphira zunächst mit ihren 13 Jahren etwas zu jung und naiv war, aber wie gesagt sie entwickelt sich ja. Deutlich zu spüren ist auch die gute Recherchearbeit die die Autorin im Vorfeld geleistet hat und hier zum Tragen kommt. So erfährt man so ganz nebenbei, wie die politische Lage Anfang des 15 Jahrhunderts im Orient war. Ich fand es spannend, wer da gegen wen gekämpft und Intrigiert hat. In einem Nachwort geht Fr. Stolzenburg nochmal auf Fiktion und Wahrheit ein. Es war interessant zu lesen und ich habe wieder ein kleinwenig was gelernt. Mein Fazit: „Die Heilerin des Sultans“ ist ein spannender, historischer Roman über eine junge Frau in einem Harem. Ich fand ihn realistisch und glaubwürdig und könnte mir gut vorstellen, dass es sich durchaus so verhalten hat wie geschildert wurde. Ich konnte jedenfalls wunderbar abtauchen in diese Welt und hatte ein prima Kopfkino. Die beiden Vorgänger „Die Launen des Teufels“ und „Das Erbe der Gräfin“ werde ich bestimmt auch noch lesen.

    Mehr
  • Ein Pageturner allererster Güte....

    Die Heilerin des Sultans
    unclethom

    unclethom

    05. May 2013 um 19:13

    Das Buch:Ulm 1399: Nach dem überraschenden Tod seiner Eltern, die bei einem schrecklichen Brand in Straßburg ums Leben gekommen sind, kehrt der fünfzehnjährige Falk von Katzenstein nach Ulm zurück. Dort ringt er mit der Entscheidung, seine begonnene Steinmetzausbildung zu Ende zu bringen oder sich ausschließlich der umfangreichen Pferdezucht zu widmen, die er von seinem Vater geerbt hat, als unvermittelt ein unbekannter Onkel, Otto von Katzenstein, in sein Leben tritt. Ungeachtet der Warnungen seines Verwalters und väterlichen Freundes Lutz entflammt der junge Mann für den Plan des berechnenden Verwandten, eine Reise in den Orient anzutreten, um feurige Araberpferde zu erwerben, mit denen sowohl Falk als auch Otto ihre Zucht veredeln können. Doch nach der Abreise von Venedig wird er von Piraten gefangen und als Militärsklave an den osmanischen Sultan Bayezid Yilderim verkauft. In einem Übungskampf schwer verletzt, wird Falk von der aus dem kaiserlichen Harem kommenden schönen jungen Heilerin Sapphira gesund gepflegt. Die zwischen den beiden entflammende Liebe bringt sie jedoch bald in höchste Lebensgefahr. Die Autorin:Silvia Stolzenburg ist 1974 geboren und hat an der Universität Tübingen Germanistik und Anglistik studiert. 2006 fasste sie den Entschluss, selber Romane zu schreiben und promovierte über zeitgenössische Bestseller. Zurzeit arbeitet Silvia Stolzenburg als freiberufliche Englischdozentin und Übersetzerin. Mit ihrem Mann lebt sie auf der schwäbischen Alb. In ihren Büchern befasst sie sich mit der Stadt Ulm und schreibt seither an einer Trilogie, welche die fiktiven Schicksale der Menschen in Ulm erzählt. Der erste Teil „Die Launen des Teufels“ erschien 2010 bei Bookspot. Den zweiten Teil hat sie bereits fertig gestellt und am dritten Teil arbeitet sie. Meine Rezension:Wie gewohnt wieder ein ganz starker historischer Roman von Silvia Stolzenburg. Durch ihre bildhafte Schreibweise ist man nicht nur dabei, nein, man ist mittendrin im Geschehen. Auch wenn man die vorhergehenden Bände der Trilogie nicht kennt, kommt man sehr gut hinein. Die Spannung ist von Anfang an recht hoch und bleibt auch auf einem Recht hohen Niveau. Besonders schön an diesem Roman ist der Strang der im Orient spielt, ich finde davon könnte ich persönlich gerne mehr lesen (versteckter Appell an die Autorin).Man kann einfach nicht anders als Fan zu werden von dieser tollen Autorin. Ich bin es, spätestens ab jetzt. Leider kann ich auch hier nur 5 Sterne vergeben. Dennoch alleine für die bildhafte Schreibweise 2 zusätzliche Sterne. Womit wir dann bei 7 wären...**

    Mehr
  • Tödliche Märchenwelt im Orient

    Die Heilerin des Sultans
    flieder

    flieder

    03. May 2013 um 21:54

    Ulm 1399. Nach dem Tod seiner Eltern, die bei einem Brand in Strassburg ums Leben kamen, beschließt der 15 jährige  Falk die erfolgreiche Pferdezucht seines Vaters weiterzuführen. Ihm treu ergeben und stets an seiner Seite hilft ihm der väterliche Freund und Verwalter Lutz. Als nun Falk auf dem Pferdemarkt erfolgreich seine Pferde an den Mann bringt lernt er Otto von Katzenstein kennen, einen bis dahin unbekannten Onkel. Otto ist völlig verarmt  und möchte sich das Vermögen von Falk zunutze machen und beschließt, eigenes Vermögen vorgaukelnd, mit Falk in den Orient zu ziehen um Araberpferde einzukaufen um die Zucht noch erfolgreicher zu machen. Auch gegen die Einwände von Lutz, beschliesst Falk die Reise mit seinem Onkel zu wagen und verlässt im Streit seinen Freund. Als sich die Reise dem Ende nähert, wird das Schiff überfallen und Falk endet als Sklave im Palast des Sultans Bayezid Yilderim. Hier soll er ausgebildet werden um als Soldat  in den Krieg gegen Timur zu ziehen, doch noch während seiner Ausbildung wird er schwer verwundet und lernt im Krankenhaus des Palastes die schöne Sapphira aus dem Harem des Sultans kennen und lieben. Aber eine Liebe wäre für beide das Todesurteil Auch im 3. Teil der Ulmtrilogie kann sich der Leser nicht der wunderschönen und bildlichen Sprache von Silvia Stolzenburg entziehen. Die Heilerin des Sultans ist ein in sich abgeschlossener historischer Roman der den Leser in eine faszinierende und fremde Welt entführt. Alleine durch die Beschreibung fühlt man sich in den Palast versetzt, der mit seinem Prunk aber auch seinen Grausamkeiten vor dem Auge entsteht.  Man erfährt in dem sehr gut recherchierten Roman viel über das Leben der Frauen im Harem und auch die verschiedenen Heilmethoden, die einem stellenweise die Haare zu Berge stehen lassen, werden detailiert beschrieben. Für Freunde des historischen Genres ein absolutes Muss. Auch sehr zu empfehlen sind die beiden Vorgänger- Bände Die Launen des Teufels und Das Erbe der Gräfin.

    Mehr
  • Ein wundervolles Finale einer tollen Trilogie!

    Die Heilerin des Sultans
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    03. May 2013 um 21:07

    "Die Heilerin des Sultans" ist der dritte Teil der Ulm-Trilogie nach "Die Launen des Teufels" und "Das Erbe der Gräfin", da jedoch jeweils die nachfolgende Generation beschrieben wird, sind alle Titel unabhängig voneinander lesbar. *INHALT* Falk von Katzenstein verlor seine Eltern bei einem Brand und ist seitdem für das Gestüt verantwortlich. Als sein Onkel Otto von Katzenstein ihn besuchen kommt, ahnt er nichts von dessen perfiden Plan - dieser gönnt ihm das Erbe nicht und sieht sich selbst als rechtmäßigen Besitzer. Er versteht es gekonnt, Falk um den Finger zu wickeln und seine Abenteuerlust zu nutzen, um ihn zu einer waghalsigen Reise in den Orient zu überreden. Gleichzeitig beginnt die junge Sapphira - vom Sultan als Konkubine zugunsten einer anderen verschmäht - eine Ausbildung zur Heilerin und etabliert sich langsam, aber sicher im Harem. Doch dort warten viele Gefahren und Intrigen, die sich gegen die jungen Mädchen richten und ihr das Leben schwer machen.. *MEINE MEINUNG* Ich habe schon die ersten beiden Teile der Trilogie verschlungen und bei diesem ging es mir nicht viel anders. Begonnen: 07:00 morgens, um 16:30 ausgelesen. *seufz* Ich bin noch immer fasziniert vom Schreibstil - Silvia Stolzenburg schafft es gekonnt, viele Beschreibungen und Details in Nebensätze einzubauen. So ergeben sich authentische Schauplätze und ein ganz eigener Flair, der einen sofort in die Zeit um 1400 zurückversetzt. Im Gegensatz zu anderen Autoren erspart sie sich so auch die langatmigen, seitenlangen Beschreibungen und lässt den Spannungsbogen zu keiner Zeit einbrechen. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht der beiden Protagonisten oder auch der Sicht einiger Nebenrollen erzählt, sodass man oft hinter die Fassade blicken kann und viel über die Charaktere und ihre Beweggründe erfährt. Dadurch werden sie glaubwürdig und vielschichtig und kleine Cliffhanger am Kapitelende animieren zum Weiterlesen. Den Orient, den Harem und auch die reale Figur des Sultans finde ich sehr toll beschrieben. Ich hatte mich vorher noch nie damit beschäftigt, doch die Autorin schafft es, ihre gut recherchierten Kenntnisse so einfließen zu lassen, dass man sich auf Anhieb in dieser exotischen Welt zurecht findet, ohne in der Fülle an Informationen unter zu gehen. Auch alle typischen Begriffe sind kursiv gedruckt, was die Unterscheidung und das Verstehen erleichtert. Wie immer schlüsselt Silvia Stolzenburg am Ende des Buches Fakt und Fiktion auf und belegt auch ihre Quellen, um interessierten Lesern weiterführende Informationen anzubieten. Fazit: Ein historischer Roman, von dem ich - auf Grund der erstklassigen Vorgänger - viel erwartet habe, und kein bisschen enttäuscht wurde. Absolut empfehlenswert!

    Mehr
  • weitere