Silvia Szymanski 652 km nach Berlin

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „652 km nach Berlin“ von Silvia Szymanski

"Ich habe alles gesagt, was ich über Sexualität weiß", behauptete Silvia Szymanski, als ihr Roman "Agnes Sobierajski" Wellen schlug. Und in der Tat zeichnet sich ihr "652 km nach Berlin" durch große Dezenz aus, auch wenn es wieder in jene Provinz hineintaucht, in der hinter den Fassaden der Wohlanständigkeit allerlei Dunkles schlummert.§Mit untrüglichem Gespür für die Nuancen der kleinbürgerlichen Welt erzählt Silvia Szymanski von Busfahrten, Familienfeiern, Freibadbesuchen, Wanduhren und vom Muff vergangen geglaubter Tage, der in seinen - nicht immer schönen - Farben und Tönen heraufbeschworen wird. Als die Erzählerin den Flohmarkt-Spezialisten Amir kennen und ein bisschen lieben lernt (mit nahezu durchgehaltener Dezenz, wie gesagt), macht sie sich mit ihm auf, die konkreten Abgründe der Welt in Streifenfeld und Finkenrath zu erforschen - im Haus des alten Kulessa, das die beiden ausmisten.§652 km von Berlin entfernt spielt diese bizarre Familiengeschichte, vorgetragen in einem Tonf all, der zu Silvia Szymanskis Markenzeichen geworden ist. Und weil sie, wie man früher sagte, zu den künstlerischen Doppelbegabungen zählt, ist dem Roman eine nicht minder gelungene CD beigegeben - mit Best-of-Szymanski-Texten und Aufnahmen ihrer Band.

Stöbern in Romane

Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

Eine Reise bei der Michele sein eigenes "Ich" wiederfindet. Ein sehr schönes Hörbuch

Kuhni77

Dann schlaf auch du

Spannend, schockierend und furchtbar traurig. Ein sprachgewaltiges Buch, dass sich so richtig keinem Genre zuordnen lässt. Lesenswert!

Seehase1977

Drei Tage und ein Leben

Ein beinahe poetisch anmutendes Psychodrama

Bellis-Perennis

Und es schmilzt

Selten so ein langweiliges Buch gelesen. 22 Euro hätten besser angelegt werden können. Leider.

Das_Blumen_Kind

Underground Railroad

Tief bedrückendes Portrait einer Gesellschaft! Das Buch war nicht immer schön, aber immer lesenswert.

Linatost

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Improvisation pur... kein Tiefgang, kein gar nichts... Schade!

herrzett

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen