Simon Bajada New Nordic - Das Kochbuch

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „New Nordic - Das Kochbuch“ von Simon Bajada

Innovativ, pur und unmittelbar – das ist die moderne Küche Skandinaviens. In der New Nordic Cuisine dreht sich alles um traditionelle Lebensmittel, die aus den skandinavischen Wäldern und Gewässern stammen oder auf den Feldern des Nordens angebaut werden. Auf neue Art und Weise zubereitet, entstehen damit fantasievolle, faszinierende Gerichte voller hintergründiger Aromen, deren Spannung häufig dem subtilen Gegensatz von Süß und Salzig entspringt.

Nordic by nature! Skandinavisch Kochen und das Lebensgefühl des Nordens ganz und gar erleben! 4 Sterne +.

— Floh
Floh

Stöbern in Sachbuch

Die Stadt des Affengottes

Ein lesenswerter Expeditionsbericht über eine verschollene Stadt in Honduras.

Sancro82

Hygge! Das neue Wohnglück

Dank hometours taucht man ein in fremde Wohnungen und erhält tolle Inspirationen um eigene "hyggelige" Wohnmomente" zu schaffen.

sommerlese

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nordic by nature! Skandinavisch Kochen und das Lebensgefühl des Nordens ganz und gar erleben!

    New Nordic - Das Kochbuch
    Floh

    Floh

    16. November 2016 um 02:55

    Food-Fotograf und Skandinavier durch und durch Simon Bajada hat sein erstes Kochbuch „New Nordic – Das Kochbuch“ veröffentlicht, in dem er seine Lieblingsrezepte, besten Fotografien und seinen Bezug zur Kultur und seinem Land und der kargen und reduzierten Region zum Besten gibt. Dieses Buch ist nicht einfach nur ein Kochbuch. Es ist eine Herzensangelegenheit und seine Idee über die nordischen Länder zu berichten und ein neues Gespür für den hohen Norden zu entwickeln. Der überaus leidenschaftliche Koch, Fotograf und Buchautor Simon Bajada wollte mit seinem Kochbuch „New Nordic“ mehreres bewegen und hatte bestimmte Vorstellungen und Träume, was sein Buch bei den Lesern bewirken sollte. Eines ist ihm dabei spontan bei mir gelungen: Er hat mich so neugierig gemacht, und so sympathisch angesprochen, dass ich wirklich gleich eines seiner Rezepte noch am selben Nachmittag ausprobiert habe, nachdem ich mich mit seinem Kochbuch vertraut gemacht habe. Normalerweise stöbere ich in Kochbüchern um mich zu entspannen und mir neue Anregungen zu holen. Mit diesem Buch musste ich jedoch sofort aktiv werden und mich mit eines seiner einfacheren Rezepte, einem Kartoffelstampf mit Pfifferlingen, an die Töpfe und Schneidbretter begeben. Dieses voller Lebensenergie und Sympathie strömende Kochbuch „New Nordic“ ist so atmosphärisch, einladend, neuartig, reduziert und doch ganz besonders fein und sehr informierend und berichtend. Wie ein Bildband mit Rezeptideen umrahmt. Bodenständig, neuartig und von dem Autor selbst stets für besonders lecker und schmackhaft befunden! Erschienen im Hölker Verlag / Coppenrath (https://www.coppenrath.de/hoelker-verlag/)Inhalt / Beschreibung:"Innovativ, pur und unmittelbar – das ist die moderne Küche Skandinaviens. In der New Nordic Cuisine dreht sich alles um traditionelle Lebensmittel, die aus den skandinavischen Wäldern und Gewässern stammen oder auf den Feldern des Nordens angebaut werden. Auf neue Art und Weise zubereitet, entstehen damit fantasievolle, faszinierende Gerichte voller hintergründiger Aromen, deren Spannung häufig dem subtilen Gegensatz von Süß und Salzig entspringt."„Und jetzt entführen wir Sie auf den Waldboden“ (Seite 8)Meinung:Ich bin ganz berührt von diesem Kochbuch, was die ganze Schönheit Skandinaviens und seiner Jahreszeiten, Traditionen, Kultur und typischen Lebensmittel und Geschmackskompositionen vereint und in einem sehr wunderbaren Kochbuch bündeln. Ein sehr persönliches Kochbuch, was keinen besonderen Trend hinterherjagt oder altbewährtes neu erfinden muss, auch wenn es „New“ in seinem Titel trägt, wurde das Rad der skandinavischen Küche nicht neu erfunden. Was mir besonders sympathisch aufgefallen ist, ist die herzliche Einleitung in Simon Bajadas erstem Kochbuch. Seine ehrlichen Worte und seine persönliche Motivation und Erklärung zu diesem Werk und zu dass, was den Lesern und Neugierigen erwarten wird. Simon Bajada erklärt und erläutert die skandinavische Küche, die sehr von Traditionen, Sitten und den gebotenen regionalen Lebensmitteln und Bodenschätzen geprägt ist. Bajada besinnt sich darauf, typische skandinavische Lebensmittel zu verwenden, sie neu zu interpretieren und stets eine feine Kombination aus süß und herzhaft zu erzeugen, ganz so, wie es die urigen Skandinavier lieben und leben. Mit diesem Kochbuch habe ich nicht nur die skandinavische Küche kennengelernt, sondern die einzelnen Traditionen der skandinavischen Gefilde von Dänemark, über Schweden, Lappland, Finnland, Norwegen oder Island… Land, Leute, feste, Kultur und Mentalität, Ursprung und Tradition mit einem Sinn zur Moderne. Dieses Kochbuch hat mich und meine Familie neu inspiriert und wir werden sicherlich das ein oder andere Rezept gern einmal probieren. Ganz besonders freue ich mich da schon auf eine Suppe vom Röstblumenkohl (Seite 143). Den Blumenkohl mit Öl und Wacholderbeeren zu fetten und ihn dann im Backofen golden zu rösten ist mir eine ganz neue Zubereitungsart, die mich sofort anspricht und neugierig macht. Daraus eine wärmende Suppe zu berieten verlockt vor allem in den kalten Monaten. Der Rhabarber-Brotpudding spricht mich vor allem mit seinem Foto von Seite 209 an. Das Rezept klingt sehr unkompliziert und weckt Geschmackserwartungen. Ich lasse mich im nächsten Frühjahr mit frischem Rhabarber gern darauf ein. Für die nächste Kaffeetafel wird es einen Schoko-Kartoffel-Kuchen geben. Dieser Anblick der dunklen Kakao-Sünde von Seite 219 hat es mir angetan. Kartoffeln sind in meiner Familie sehr beliebt, als Kuchen haben wir die Knollen jedoch noch nie verarbeitet. Ich bin gespannt. Besonders gut finde ich, dass sich der Autor Simon Bajada die Mühe macht, verschiedene Zubereitungsarten von traditionell bis modern abgewandelt genau zu beschreiben und auch die Geräte und Kochgeschirre vorzustellen und haushaltsübliche Alternativen zu beschreiben, wenn man skandinavische Küchenutensilien hier in Deutschland nicht im eigenen Schrank finden wird. So habe ich natürlich kein typisches schwedisches Buttermesser, oder auch keine Teigrolle mit Struktur. Doch der Autor schafft Abhilfe. So hat man die Möglichkeit selbst zu entscheiden, welche Art der Zubereitung und des Kochens oder Backens die eigene Vorliebe ist oder mit der man am besten zurechtkommt, oder welche Hilfsmittel und / oder Küchenutensilien man besitzt. Man möchte ja nicht alles neu oder extra für ein neues Rezept anschaffen… Da hat der Autor für seine Leser außerhalb von Skandinavien sorgfältig mitgedacht und bei mir viele Pluspunkte gesammelt. Ganz besonders gern bin ich auch in die persönlichen Geschichten des Autors S. Bajada eingetaucht. Zu jedem Rezept beginnt er zu erzählen, was für Erinnerungen er damit verbindet, woher er die Inspiration nahm, was ihm beim Nachkochen und Kreieren aufgefallen ist, was es zu erzählen gibt, worauf zu achten ist und welche Besonderheiten jeweilige Gerichte und Mahlzeiten mit sich bringen. Wirklich spannend und sehr verbunden. Simon Bajada kocht und fotografiert nicht einfach nur, er lebt und liebt eine Passion. Dass er so erfolgreich ist und an Bekanntheit gewinnt und auch die eher unscheinbare Nordische Küche so toll an die Leser bringen kann, verdankt er seinem Engagement, seiner Ehrlichkeit und seiner Verbundenheit zu seiner Arbeit und seiner Heimat. Simon Bajada bringt die Menschen zusammen an den Tisch und lässt ihn Behaglichkeit und Geselligkeit spüren. Ich habe das Buch unheimlich gern aufgenommen, mich in das Lebensgefühl der Skandinavier eingefunden und viele neue Inspirationen daraus gewonnen. Da wir sehr gern und sehr viel Fisch essen, hat mir dieser Teil im Buch besonders gut gefallen. Mit feinen Soßen und süßlichem Senf, ganz neu entdeckt. Etwas Fruchtiges und Beerenobst dazu, wesentlich und reduziert, aber von hoher Wertigkeit und regionalem Bezug. Ich denke jedoch, dass viele dieser Rezepte am besten vor Ort im hohen Norden funktionieren und seine echten Aromen entfalten werden. Viele interessante und neuartige Ideen, die ganz anders als die Asiatische, orientalische, Spanische oder Italienische Küche auftreten. Doch denke ich, dass die skandinavische Küche recht anspruchsvoll ist und etwas Übung benötigt, um wirklich ganz und gar nordisch Kochen und Essen zu lernen. Ich habe doch leichte Hemmungen, mich einzelnen Rezepten zu widmen und werde zunächst die einfachen Ideen probieren und mich herantasten. Simon Bajada gibt zwar viel Zuversicht und Sicherheit, dennoch fühle ich mich, als würde ich eine ganz neue und fremde Welt betreten, obwohl die wenigen Zutaten auch in Deutschland viel verarbeitet und genossen werden. Simon Bajada hat seine klare Linie beim Kochen, das vermittelt sie auch seinen interessierten Lesern. Er nimmt Fragen vorweg, bietet Antworten und Hilfestellung. Simon Bajada ist loyal, hat viel gesehen und erlebt, er hat in viele Töpfe geschaut und hat die Natur stets am eigenen Leib erfahren und weiß sie zu verstehen. Das Buch ist als Hardcover erschienen und bietet auf über 264 großzügigen Seiten skandinavische Natur, Lebensfreude, Kultur und die ehrliche unverfälschte skandinavische Küche. Diese hochwertige Hardcoverausgabe mit dem landestypischen Cover finde ich äußerst komfortabel, da sich gemütlich darin stöbern und lesen lässt und sich das Buch beim Kochen, Zubereiten oder Backen problemlos auf der Arbeitsplatte bereitlegen lässt und nicht ständig zuschlägt. Die Verarbeitung der meisten Gerichte scheint mit wenigen Handgriffen getan. Einige wenige Rezepte sind jedoch auch etwas anspruchsvoller und bedürfen gewisser Zeit und Muße. Hier gibt es aber größtenteils keine ellenlangen Zutaten- und Vorbereitungslisten. Hier wird auf Ursprung und Natürlichkeit gesetzt. Mit wenigen Zutaten gelingt ein schmackhaftes, vielseitiges und abwechslungsreiches Gericht. Aus dem Wasser, Vom Land, Aus dem Wald, Gebacken oder einfach etwas Süßes. Einfach, unkompliziert und rein nordisch. Ohne einer Brise hiervon und ein Paar Körnchen davon, hier noch ein Spritzer dies und ein Schuss das. Nein hier geht es einfach und unkompliziert zu. Man braucht nicht viel, alles ist stets saisonal und regional. Es wird auf Vorratshaltung geschaut und Methoden zum Haltbarmachen aufgezeigt. Ohne große Zutatenvielfalt erreicht man eine unglaubliche Vielfalt an Zusammenstellungen, Variationen, Kreationen und ganzen Hauptspeisen und Menüs. eigene Erfahrung:In seiner Einleitung zum Kochbuch erklärt der Autor, was ihn zu diesem Buch bewogen hat und was die skandinavische Küche Damals und Heute ausmacht. Geändert hat sich nicht viel. Tradition hat einen hohen Stellenwert, das zeigt sich auch in der Küche der Skandinavier und ihrer Geselligkeit. Simon Bajadas großer Wunsch ist es, neben all den Food Trends auch das Einfache und Reduzierte wieder zur Aufmerksamkeit zu bringen. Keine Küche eignet sich besser dafür, als die skandinavische mit ihren kargen Böden, den kurzen Sommern und langen Wintern. Allein das Wetter kitzelt den Einwohnern Ideen hervor und lässt sie aus wenig viel zaubern. Daher ist die skandinavische Küche auch sehr reichhaltig und nahrhaft. Ein paar Butterflöckchen hier, etwas Sirup und Malz dort. Vielleicht ist das der Grund, warum es keine Nährwertangaben und Kalorienangaben zu den Gerichten gibt. Ein großer Wunsch des Autors ist es zusätzlich, ein Kochbuch zu schreiben, was den Leser so sehr inspiriert, dass sie neugierig werden, auch mal den Blick Richtung Norden zu wagen. Ja, das ist dem Autor wirklich gelungen. Denn auch ich habe gleich am selben Nachmittag, nachdem ich meinen ersten Blick ins neu erworbene Buch geworfen habe, das Pfifferlings-Kartoffelpüree von Seite 175 als Beilage zu unserem restlichen Rinderbraten vom Wochenende ausprobiert. Frische Pfifferlinge gab es auf dem Wochenmarkt, ich denke, jede andere kräftige Pilzsorte würde ebenso gut passen. Wer keine frischen Pfifferlinge oder Pilze kaufen kann, der kann sicherlich auch auf getrocknete Pilze zugreifen. Sehr einfach unkompliziert und dennoch sehr aromatisch und überraschend anders. Thymian verleiht den Kartoffelbrei eine besondere Note und gibt den untergehobenen Pilzen und der zerlassenen gesalzenen Butter eine feine Rundung. Doch auch beim „Nichtnachkochen“, wird man allein vom Gucken und Anschauen des Buches und der tollen Bilder gleich mit Euphorie und Vorfreude beglückt. Man kann gar nicht anders, man will einfach Kochen! Ich denke jedoch, dass dieses Kochbuch schon eine gewisse Koch- und Zubereitungserfahrung voraussetzte. Trotz der Einfachheit wirkt es anspruchsvoll und gehoben, da bei uns in Deutschland eben nicht alltäglich. Auf mich wirkte es etwas fremd, obwohl die meisten Zutaten ja auch bei uns gern und gut verwendet werden. Trotzdem bietet diese Schlichtheit und Reduziertheit eine gewisse Hürde, die erst genommen werden will…. Hier gibt es alles, was der Gaumen liebt und die skandinavische Natur hergibt.Ich bin ganz und gar zufrieden und begeistert und werde sicherlich hin und wieder ein paar neue Ideen umsetzen wollen. Ob ich jedoch passionierte nordische Köchin werde, das denke ich eher nicht… Illustrationen / Angaben:Hier gibt es zu jedem Gericht und zu jedem wichtigen Thema eine bildhafte Anleitung. Hier sind die Speisen schmackhaft und einladend fotografiert und illustriert, die Zubereitung wird mit Worten Neben den Gerichten und Speisen stehen hier aber auch Landschaftsaufnahmen, Lebensgefühl, Wind und Wetter, Kultur und heimische Gemütlichkeit vor der Kameralinse. Der Buchautor und Fotograf hat sich eigens altes Kochgeschirr und Porzellan geliehen um dieses Buch authentisch und traditionell ablichten zu können. Sehr tolle Aufnahmen. Für alle Sinne. Simon Bjada erzählt zu jedem seiner Rezepte eine kleine Anekdote, erzählt etwas zu den Zutaten, den Ursprung und der Tradition. Witzig ist, dass beinahe jedes seiner Rezepte eine Geschichte erzählt und ein persönliches Highlight von ihm ist. So hat Simon Bajada eine Mischung aus Alltag und Besonderheit geschaffen. Dieser Kochbuchautor ist überzeugt von seinen Kreationen und von seiner Experimentierfreude. In der Regel sind die Rezepte für 4 Personen oder Portionen bemessen. Persönlicher Kritikpunkt:Dieses Koch-Länderbuch verrät keine Angaben zu Nährwerten und Kalorien. Im Norden wird sehr viel mit Butter, Rapsöl, Vollfettjoghurt, Sahne und Zucker gekocht. Für Menschen, die auf Nährwerte und Fette achten müssen oder möchten, stellt dies ein kleines Hindernis dar. Ich persönlich mache zwar keine Diäten, achte aber doch trotzdem sehr gern auf Fett- und Zuckergehalt. Der Autor und Fotograf:Simon Bajada ist ein bekannter und viel gefragter Fotograf in Stockholm / Schweden. Er hat sich auf die Bereiche Food, Interieur und Lifestyle spezialisiert. Simon Bajada liebt und lebt für seine Heimat und für die reduzierte skandinavische Küche. Nach der Arbeit als Koch hat der Fotograf nun auch sein erstes eigenes Kochbuch veröffentlicht, „New Nordic – Das Kochbuch“. Simon Bajada arbeitet für Magazine wie Australian Gourmet Traveller, die bekannten Jamie Oliver Magazine, Swedish Gourmet, Monocle & American Travel & Leisure. Zu seinen kommerziellen Kunden gehören ICA, Arla, Samsung, Hemkop, Go Green, Oscar Properties, Semper und die Verleger Phaidon & Hardie Grant.Fazit:Die motivierende Art finde ich ganz klasse, das Buch verströmt Lebensfreude und Energie. Ich lebe nicht nach den Regeln einer bestimmten Ernährungsform, und freue mich hier besonders endlich mal wieder ein Kochbuch zu finden, was alle Lebensmittel in Betracht zieht, die die ganzen nordischen Länder zu bieten haben und sich auf das Wesentliche und Eigentliche konzentriert. Tolle Landschaften, kulinarische Ideen und kulturelle Entdeckungen! 4 lobende und inspirierende Sterne.

    Mehr
    • 7