Simon Borowiak Wer Wem Wen

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(3)
(6)
(7)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wer Wem Wen“ von Simon Borowiak

Sechs Erwachsene fahren auf eine Skihütte, nur fünf kommen wieder zurück: ein Wochenende, das in der Katastrophe endet. Der Erzähler und sein Freund sind eigentlich nicht gesellschaftsfähig. Die anderen versuchen den Schein von Urlaubsglück zu wahren. Da muss ja jemand auf der Strecke bleiben .

Stöbern in Romane

Vom Ende an

Eine kleine Besonderheit, der Stil, die Art die Geschichte zu erzählen. Gleichzeitig hat es sich mir aber seltsam entzogen.

elane_eodain

Sieben Nächte

Das Werk schrammt an den Todsünden vorbei u ist purer Selbstmitleid eines Mannes, der denkt sein Leben ist mit 30 vorgefertigt u zu Ende!

Raven

Pirasol

Die Autorin besticht auch in diesem Roman wieder mit herrlicher Poesie und wunderschönen eigenen Wortschöpfungen.

buecher-bea

Der Frauenchor von Chilbury

Mit "Der Frauenchor von Chilburg" ist Jennifer Ryan ein gefühlvoller, abwechslungsreicher Roman gelungen.

milkysilvermoon

Sommerkind

Emotional aufwühlend, tiefgründig, traurig und hoffnungsvoll...

Svanvithe

Underground Railroad

Hier wird fündig, wer wissen will, wie das Böse seit Jahrhunderten in Köpfen und Herzen der Menschen überleben konnte.

Polly16

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Typisch Borowiak...

    Wer Wem Wen
    silberfischchen68

    silberfischchen68

    18. March 2013 um 12:42

    Das Büchlein war schnell gelesen und wie erwartet wieder randvoll mit schwarzem und knochentrockenem Humor gewürzt mit triefendem Sarkasmus.

    Trotzdem kam es für mich nicht an "Du sollst eventuell nicht töten" ran.

    Das Ende fand ich dann allerdings ziemlich merkwürdig  und konfus.

  • Rezension zu "Wer Wem Wen" von Simon Borowiak

    Wer Wem Wen
    damentennis

    damentennis

    17. January 2009 um 16:33

    Hach, das ist aber fies. Simon Borowiak schickt ein paar nicht mehr so vollkommen junge Menschen in den Skiurlaub. Klar, das ist nie schön für Außenstehende, aber Borowiak lässt auch wirklich kein Detail aus, um alles noch viel peinlicher zu machen. Beziehungen, die eben funktionieren wie Beziehungen, Gespräche, die eben funktionieren wie Gespräche und Discotheken, die eben - genau. Der klinisch verrückte Hauptdarsteller erscheint schon nach wenigen Seite als der einzig vernünftige Mensch in diesem Buch, was dann eben zeigt, dass man mit Vernunft auch nicht weiterkommt, ja, dass sie recht unwichtig ist. Einige Figuren in diesem Buch sind wegen ihre Nachvollziehbarkeit so erschreckend real, dass es mich als Leser schauderte und ich das Buch immer mal wieder weglegen musste, um mich zu vergewissern, dass bei mir soweit alles okay ist (bzw. ob noch Bier im Haus ist). Flott geschrieben ist es auch, kurzweilig natürlich sowieso - spricht also wenig gegen. Im Gegenteil! Auch für Freunde des Gruppen-Skirurlaubs lesbar, wenn auch eventuell mit Abstrichen!

    Mehr
  • Rezension zu "Wer Wem Wen" von Simon Borowiak

    Wer Wem Wen
    Cosmogirl

    Cosmogirl

    03. December 2008 um 19:43

    Die Geschichte eines Depressiven wird mit viel Witz und Ironie erzählt, aber das Ende ist zu konfus