Simon Brett Mord im Museum

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(7)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mord im Museum“ von Simon Brett

scheise

— cengiz_han
cengiz_han

Stöbern in Krimi & Thriller

Durst

Sehr spannende Fortsetzung

Bjjordison

Die Party

Ein spannender Gesellschaftsroman, der die Seiten von Arm und Reich gut beleuchtet und zum Nachdenken anregt.

SteffiKa

Kalte Seele, dunkles Herz

Sehr spannend und psychologisch hoch-interessant. Das Buch hat mich völlig überzeugt und in den Bann gezogen!

MissRichardParker

Scherbengericht

Ein typischer Heinichen, wie man ihn kennt und liebt!

Ascari0

Nachts am Brenner

Kommissar Grauners neuer Fall bekommt eine beklemmende private Dimension.

Bibliomarie

Böse Seelen

Ein weiterer fulminanter Fall für Chief Burkholder!

Chrissie007

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Mord im Museum" von Simon Brett

    Mord im Museum
    Sternenstaubfee

    Sternenstaubfee

    09. November 2010 um 13:14

    Im Brackett-Haus in der englischen Küstenstadt Fethering hat einst der Heimatdichter Esmond Chadley gewohnt. Jetzt wird geplant, das Haus zu einem Museum zu machen. Bei den Aufräumarbeiten wird im Küchengarten ein Skelett ausgegraben. Es stellt sich bald heraus, daß der Tote bereits vor ca. 90 Jahren gestorben sein muß. Was ist damals geschehen? Der Totenschädel weißt ein Loch auf. Mord oder Unfall? Einige Tage nach der Entdeckung des Skeletts wird die Vorsitzende der Museumsstiftung erschossen. Haben die beiden Fälle miteinander zu tun? Die beiden Freundinnen Jude und Carole nehmen wieder die Ermittlungen auf. Wie zuvor schon "Ein Toter kommt selten allein" hat mir auch dieser Krimi von Simon Brett wieder sehr gut gefallen! Es ist einfach ein typisch englischer Krimi - von der ersten bis zur letzten Seite. Wer Spannung und Nervenkitzel möchte, sollte diesen Roman eher nicht lesen. Zwar ist "Mord im Museum" auch durchaus sehr spannend, aber auf andere, feinere Art und Weise. Einfach typisch englisch! Dafür finde ich die Charakere wieder sehr schön herausgearbeitet. Die eigensinnigen Freundinnen Carole und Jude muß man einfach mögen. Und das Ende hat mich auch überrascht - es war nicht vorhersehbar. Für mich also ein richtig gutes Buch!

    Mehr