Auge des Glaubens

von Simon Cross 
4,2 Sterne bei21 Bewertungen
Auge des Glaubens
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (18):
silvandys avatar

Fasziniernde Story über Fanatismus und blinden Gehorsam - unterhaltsam und empfehlenswert

Kritisch (1):
libraryfairys avatar

Leider kommt keine richtige Spannung auf und es ist alles sehr gezogen...

Alle 21 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Auge des Glaubens"

Mysteriöse Kircheneinbrüche. Die Leiche einer jungen Frau. Ein Ritualmord.
Die Mordkommission von Scotland Yard ist in heller Aufruhr.
In den Fokus der Ermittlungen gerät eine Sekte, deren Mitglieder sich als einzig wahre Vertreter des christlichen Erbes sehen.
Chief Inspektor John Porter betritt eine Welt, die ihm eigentümlich fremd ist. Er wird Zeuge eines Priestermordes mit ungeahnten Folgen.
Mittendrin: Zwei Reporter der London Times, die sich mit geheimnisvollen Briefen eines anonymen Absenders konfrontiert sehen.
Ein scheinbar unlösbares Rätsel, ein bizarres Spiel um Leben und Tod.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783943529098
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:472 Seiten
Verlag:Blue Screen Entertainment
Erscheinungsdatum:01.02.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne9
  • 4 Sterne9
  • 3 Sterne2
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    silvandys avatar
    silvandyvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Fasziniernde Story über Fanatismus und blinden Gehorsam - unterhaltsam und empfehlenswert
    Auge des Glaubens

    "Auge des Glaubens" ist mein erster Thriller von Simon Cross –und wird nicht mein letzter sein.
    Es geht um mysteriöse Kircheneinbrüche – zudem wird die Leiche einer jungen Frau gefunden, die wohl einem Ritualmord zum Opfer gefallen ist. Scotland Yard, respektive Chief Inspektor John Porter beginnt zu ermitteln und betritt dabei eine Welt, die ihm eigentümlich fremd erscheint. Die Figur des John Porters fand ich gleich zu Beginn sympathisch. Er ist ein gestresster Chiefinspektor, der gleichzeitig versucht, seinen Beruf mit seiner Familie unter einen Hut zu bringen und sich dabei noch mit so manchen Gegebenheiten seines pubertierenden Sohnes herumschlagen muss. Kurzum, einiges erinnerte mich an unser Familienleben.
    Nicht nur Scotland Yard ist an dem Fall dran. Der Presse werden anonyme Nachrichten zugespielt, die mit „Auge des Glaubens“ unterzeichnet sind. Dadurch kommt Porter zwangsläufig mit den Journalisten Linda und Charly in Kontakt, die am gleichen Fall arbeiten wir John Porter. Man arbeitet irgendwie zusammen, was durchaus unüblich ist, aber es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit.

    Die Charaktere sind tiefgründig und vielschichtig gezeichnet und kommen authentisch rüber. Neben den oben genannten Figuren wäre noch Pfarrer Melder zu erwähnen, der mir echt sympathisch war.

    Das Thema Fanatismus, Religion und blinder Gehorsam mitsamt seinen Folgen ist durchaus aktuell. Simons Cross Schreistil ist flüssig, leicht zu lesen, gut beschrieben, so dass man sich sofort in der Geschichte wiederfindet. Geschrieben ist die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von Porter und den Journalisten, so dass man verschiedene Einblicke der Sichtweisen bekommen. Die Story ist spannend und hält einige überraschende Wendungen parat, das hält die Spannung hoch und ichbin nicht gleich auf den Täter gekommen, gleichwohl ich einen Verdacht hegte. Leider wurde zwischendurch aufgrund der vielen Dialoge die Spannung etwas aus der Geschichte genommen und da hat sich das Buch etwas in die Länge gezogen. Abgesehen davon steigerte sich die Spannung und die Auflösung war für mich logisch durchdacht und nachvollziehbar. Im Großen und Ganzen kommt dieser Thriller auch ohne viel Blutvergießen und Gewalt aus.

    Fazit: Ein unterhaltsamer, lesenswerte Thrillerüber ein ebenso interessantes wie aktuelles Thema

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    R
    Rolchenvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Spannender Thriller, der nachdenklich stimmt
    Eine fromme Sekte und ein phantasievoller Briefeschreiber halten Scotland Yard in Atem

    Eine Reihe von Kircheneinbrüchen und ein parallel verübter Mord an einer jungen Frau stellen Scotland Yard auf eine harte Probe. „Das Auge des Glaubens“ schickt mysteriöse Briefe an die Presse, doch was hat das alles zu bedeuten? Die Lösung scheint in Canterville zu liegen, einem kleinen Ort mit sehr frommen Menschen und einem sektenartigen Zusammenhalt. Der Roman ist spannend und interessant erzählt, an mancher Stelle für mich jedoch nicht nachvollziehbar. Die Charaktere waren für mich nicht immer logisch, aber es ist auch wahnsinnig schwer, sich in die Situation hineinzuversetzen, wie eine Sekte denkt und handelt. Aus der Sicht regt das Thema sehr zum Nachdenken an und ich hoffe, dass hier sehr viel Fiktion im Spiel war. Insgesamt auf jeden Fall ein sehr spannendes Thema und ein Roman, den man lesen sollte.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    badwomans avatar
    badwomanvor 9 Monaten
    Interessantes Thema

    Chief Inspector John Porter von Scotland Yard ermittelt in einem Mord an einer jungen Frau und in einer Reihe von mysteriösen Kircheneinbrüchen. Seine Untersuchungen bringen ihn nach Canterfield, einer kleinen Gemeinde, deren Bewohner sich zu einer sektenähnlichen Gemeinschaft zusammengeschlossen haben. Ihr Priester ist ein dubioser Mann, dem seine Schäfchen bedingungslos folgen. Doch gibt es wirklich eine Verbindung zwischen den Verbrechen und dieser Sekte oder versucht hier jemand falsche Fährten zu legen? Zu allem Überfluss muss Porter auch noch erkennen, dass zwei Reporter von einem Unbekannten in die Ermittlungen hineingezogen werden.

    Der Thriller „Auge des Glaubens“ macht mit einem düsteren mysteriösen Cover auf sich aufmerksam. Das beobachtende Auge vor dem dunklen unheimlichen Hintergrund erzeugt beim Betrachter ein Gefühl von „Big brother is watching you“. Die Kreuze in den Buchstaben tun ihr Übriges dazu. Ein sehr gelungenes ausdrucksstarkes  Cover! Simon Cross, Autor dieses Buches, erzählt dem Leser eine Geschichte mit vielen Wendungen, das Ende vorauszuahnen ist unmöglich. Vielleicht ist es aber auch die eine oder andere Wendung zu viel, denn so zieht sich die Geschichte doch etwas in die Länge, die Spannung kann leider nicht über das gesamte Buch gehalten werden. Der Schreibstil ist flüssig, manchmal vielleicht etwas blumig, aber immer verständlich und gut lesbar. Das Thema spricht mich sehr an, Sekten, wie sie funktionieren, und ihre Rituale finde ich grundsätzlich interessant und eine gute Grundlage für einen Thriller. Da hätte ich mir noch mehr Einblicke gewünscht.

    Mein Fazit lautet: „Auge des Glaubens“ ist ein Thriller zu einem interessanten Thema, in der Umsetzung sehe ich noch etwas Luft nach oben.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Vampir989s avatar
    Vampir989vor 10 Monaten
    Kurzmeinung: spannender und fesselnder Thriller
    spannender und fesselnder Thriller

    Klapptext:
    Mysteriöse Kircheneinbrüche. Die Leiche einer jungen Frau. Ein Ritualmord. Die Mordkommission von Scotland Yard ist in heller Aufruhr. 
    In den Fokus der Ermittlungen gerät eine Sekte, deren Mitglieder sich als einzig wahre Vertreter des christlichen Erbes sehen. 
    Chief Inspektor John Porter betritt eine Welt, die ihm eigentümlich fremd ist. Er wird Zeuge eines Priestermordes mit ungeahnten Folgen.
    Mittendrin: Zwei Reporter der London Times, die sich mit geheimnisvollen Briefen eines anonymen Absenders konfrontiert sehen. 
    Ein scheinbar unlösbares Rätsel, ein bizarres Spiel um Leben und Tod.

    ich hatte große Erwartungen an dieses Buch und ich muss sagen das ich nicht enttäuscht wurde.Simon Cross hat mich mit dieser Lektüre sofort in den Bann gezogen.Der Schreibstil ist leicht und flüssig.Ich bin mit dem lesen gut voran gekommen.Die Seiten flogen nur so dahin und ich wollte das Buch fast gar nicht mehr aus den Händen legen.Die Protoganisten wurden sehr gut beschrieben .Ich konnte sie mir klar und deutlich vorstellen.Es gab viele unterschiedlich Charaktere die bestens heraus gearbeitet wurden.Besonders sympatiscgeh fand ich John Porter.Ich habe ihn gleich in mein Herz geschlossen.Aber auch allec anderen Figuren waren sehr interessant.Ich habe John Porter bei seinen Ermittlungen begleitet und dabei viele spannende und aufregende Momente erlebt.Viele Szenen wurden sehr detailliert dargestellt und so war ich teilweise direkt im Geschehen dabei.Ich habe mit gefiebert,mit gelitten und mit gebangt.Das hat mir sehr gut gefallen.Durch die fesselnde und packende Erzählweise des Autors wurde ich förmlich in die Geschichte hinein gezogen.Simon Cross greift ein sehr aktuelles und brisantes Thema auf.Es geht um Sekten,Fanatismus,Religion und wie Menschen manipuliert werden können.Geschickt baut er dies in die Handlung ein.Auch durch seine sehr guten Recherchen erhalten wir  interessante Informationen zu dem Thema Sekten und Glaube .Dabei habe ich viele neue Erkenntnisse erworben.Es gab unterschiedliche Perspektivwechsel,welche für mich das Buch auch sehr lesenswert machten.Unvorhersehbare Wendungen und Ereignisse ließen keine Langeweile aufkommen.Die Spannung stieg von Anfang bis zum Ende stetig an.Bis zum Schluss blieb man als Leser auch im Unklaren wer hinter allem steckt.Die Auflösung war für mich dann sehr unerwartet und überraschend.Ich habe selten einen so dramatischen und mitreißenden Thriller gelesen.Ich bin einfach nur begeistert und fasziniert.Auch das Cover finde ich sehr gut gewählt.Es passt perfekt zu dieser Geschichte und rundet das brilliante Werk ab.Für Leseliebhaber von Thrillern ist diese Lektüre sehr empfehlenswert.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    C
    chicken-ranvor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Ein sehr spannender Thriller mit einem sehr gut geschriebenen Ende. Ein empfehlenswertes Buch.
    Ein sehr guter Thriller

    Klappentext:Mysteriöse Kircheneinbrüche. Die Leiche einer jungen Frau. Ein Ritualmord. Die Mordkommission von Scotland Yard ist in heller Aufruhr. In den Fokus der Ermittlungen gerät eine Sekte, deren Mitglieder sich als einzig wahre Vertreter des christlichen Erbes sehen. Chief Inspektor John Porter betritt eine Welt, die ihm eigentümlich fremd ist. Er wird Zeuge eines Priestermordes mit ungeahnten Folgen. Mittendrin: Zwei Reporter der London Times, die sich mit geheimnisvollen Briefen eines anonymen Absenders konfrontiert sehen. Ein scheinbar unlösbares Rätsel, ein bizarres Spiel um Leben und Tod.

    Der Schreibstil des Autors ist sehr gut und sehr gut zu lesen. Aber auch sehr spannend  und spannender. Die Geschichte ist sehr authentisch beschrieben und geschrieben. Dies fand ich wirklich toll. Die Charaktere sind sehr beeindruckend beschrieben.Dies ist ein außergewöhnlicher Thriller. Spannend bis zum Schluss. Die Menschen mit ihren Fehlern, die sie gemacht haben, toll beschrieben. 
    Es ist ein etwas anderer Thriller, aber absolut lesenswert und nur zu empfehlen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Jeanette_Lubes avatar
    Jeanette_Lubevor 10 Monaten
    Spannender aufregender Thriller

    Es beginnt mit einem Ritualmord und einer Serie eigenartiger Kircheneinbrüche, die nach einem bestimmten Muster verlaufen. Die Ermittler von Scotland Yard werden mit einer Welt konfrontiert, die ihnen anfangs des 21. Jahrhunderts fremd ist. Hier bekommt es der leitende Ermittler mit einer Gemeinschaft zu tun, die sich als einzig wahrer Vertreter des christlichen Erbes sieht und auf die ihnen prophezeite Wiederkehr des Messias wartet. In der Agentur der London Times gehen merkwürdige Briefe eines anonymen Absenders ein. Zwei Reporter werden so in das bizarre Spiel um Leben und Tod hinein gezogen. Wer steckt dahinter und was wird von den Reportern erwartet?
    Dieser Thriller ist echt spannend von der ersten Seite an. Simon Cross ist es wunderbar gelungen, die Spannung von Anfang bis zum Ende zu halten. Der Schreibstil ist flüssig und man fiebert förmlich mit. Fans von Thrillern gebe ich eine unbedingte Leseempfehlung!!!

    Kommentieren0
    15
    Teilen
    V
    Vanilla_Nanivor 10 Monaten
    Sind wir wirklich so leicht manipulierbar?

    Der Thriller „Auge des Glaubens“ von Simon Cross handelt von einem rituellen Mord einer fanatischen christlichen Glaubensgemeinschaft, in dem Chief Inspector Porter von Scotland Yard ermittelt. Die beiden Reporter Linda und Charly von der London Post werden durch mysteriöse Briefe und Anrufe ebenfalls in den Fall hineingezogen.

     

    Das Cover des Buches zeigt mit dem hervorstechenden Auge und den in bläulich gehülltes Licht Elemente, die gut zu der Story passen. Allerdings ist es mir zu dunkel, sodass die Wirkung auf mich nicht so stark ist. Die Gestaltung des Titels ist jedoch mit der gewählten Schriftart hervorragen gelungen. Der Schreibstil von Simon Cross ist gut und flüssig, jedoch habe ich einige Zeit gebraucht um mich an ihn zu gewöhnen. Die Kapitellängen sind angenehm gewählt und zu Beginn des Buches lässt der Autor genug Freiraum zur Einführung und Entwicklung der unterschiedlichen Charaktere. Diese sind wirklich sehr authentisch und vielschichtig beschrieben.

     

    Die Story entwickelt von der ersten Seite an einen guten Spannungsbogen, der sich bis zum Ende immer weiter aufbaut. Erst ganz zum Schluss wird der Fall aufgelöst, nachdem die vielen Spekulationen des Lesers während der Lektüre immer wieder durch neue Erkenntnisse oder Geschehnisse zunichtegemacht wurden. Gerade die fanatisch religiöse Dorfgemeinschaft wird sehr realitätsnah beschrieben, sodass die Vorstellung, dass solch eine sektenähnliche Gemeinschaft in der Realität auftritt, gar nicht so abwegig ist. Insgesamt ist die Story des Buches sehr komplex und hat viele unterschiedliche Facetten. Durch Perspektivwechsel und die Erzählweise des Autors ist die Geschichte jedoch sehr gut zu verstehen und nachzuvollziehen.

     

    Die Themen Fanatismus und Manipulation sind aktueller denn je und die Verarbeitung dieser in diesem Buch ist Simon Cross hervorragend gelungen. Jeder Leser wird dazu angeregt alles kritisch zu hinterfragen und nicht blind alles zu glauben, was andere Menschen einem glauben machen wollen. Insgesamt ist das Buch sehr glaubwürdig und realitätsnah. Für mich ist „Auge des Glaubens“ auf jeden Fall eine Leseempfehlung.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    PoetrySlam15s avatar
    PoetrySlam15vor 10 Monaten
    Ein tolles Buch, was ich nur weiterempfehlen kann.


    --Info--
    Ich danke Simon Cross dafür, dass ich in seiner tollen Leserunde mitmachen durfte.


    --Inhalt--
    Mysteriöse Kircheneinbrüche. Die Leiche einer jungen Frau. Ein Ritualmord. Die Mordkommission von Scotland Yard ist in heller Aufruhr. In den Fokus der Ermittlungen gerät eine Sekte, deren Mitglieder sich als einzig wahre Vertreter des christlichen Erbes sehen. Chief Inspektor John Porter betritt eine Welt, die ihm eigentümlich fremd ist. Er wird Zeuge eines Priestermordes mit ungeahnten Folgen. Mittendrin: Zwei Reporter der London Times, die sich mit geheimnisvollen Briefen eines anonymen Absenders konfrontiert sehen. Ein scheinbar unlösbares Rätsel, ein bizarres Spiel um Leben und Tod


    --Cover--
    Das Cover finde ich sehr passend zum Inhalt gemacht. Es passt zum Titel und schüchtert einen schon gleich etwas ein.
    Wenn man dann auch noch die Geschichte kennt, dann wird alles noch verständlicher.


    --Mein Fazit--
    Das Buch ist wirklich sehr gut. Ich kann es nur weiterempfehlen, da es wirklich sehr spannend ist und super gut geschrieben.
    Alles ist sehr authentisch dargestellt und das finde ich persönlich sehr wichtig. Für alle die sich an Thriller interessieren und wirklich einen lesen wollen, ist dies ein gelungenes Buch. 

    Kommentieren0
    15
    Teilen
    S
    SarahWvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Das Buch ist spannend, das Ende unerwartet und gut.
    Auge des Glaubens von Simon Cross

    Das Buch ist spannend und interessant, der Schreibstil ist gut, aber teilweise schwer. Es ist kurzweilig, es passiert viel und die Geschichte ist verständlich. 


    Auge des Glaubens - Simon Cross - spannend, aber nichts für "wenigleser"

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    SteffiVSs avatar
    SteffiVSvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine glaubwürde Geschichte über einzelne Gemeinschaften der Kirche.
    Spannende Geschichte mit ein paar Längen

    Porter, Kriminalbeamter bei der Mordkommission Scotland Yard, wird zu einer Leiche einer jungen Frau gerufen.
    Wenig später bekommt auch die Reporterin Linda seltsame Post. Diese beiden Fällen stehen direkt miteinander in Verbindung und nur gemeinsam können Porter und Linda zusammen das Geheimnis um die Briefe und des Mordopfers lösen. Doch eine Gemeinde die tief in ihren Glauben verankert ist, möchte diese beide  aufhalten.


    Fazit:
    Man lernt die einzelnen Charaktere sehr gut kennen und sie wirken dadurch sehr authentisch. Auch die christliche Gemeinschaft die von einem Wahnsinnigen geführt wird, wirkt sehr authentisch.
    Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen. Auch die Geschichte ist stimmig und spannend. Leider weist diese manchmal einige Längen auf, was den Spannungsbogen etwas herausnimmt. 

    Kommentieren0
    12
    Teilen

    Ähnliche Bücher für noch mehr Lesestunden

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    S

    Hallo in die Runde,

    Premiere... Das ist für mich das erste Mal, dass ich hier zu einer Leserunde einladen darf. Da gilt der Dank natürlich zunächst an das Team von lovelybooks, das diese Möglichkeit eröffnet; und vorab natürlich auch schon an alle Leser, die sich für diesen Roman interessieren und mitmachen wollen.

    Die Idee des Romans ist, das leider wieder aktuell gewordene Thema "Glaubwürdigkeit / unreflektierte Abhängigkeit von "Anführern" und ihren Behauptungen" aufzugreifen und es mit einigen - im weitesten Sinne auch - philosophischen Fragestellungen über das Leben an sich zu verknüpfen. Das alles verpackt in die Story um einen Ritualmord und die Folgen.

    Die Geschichte beginnt mit jenem Ritualmord und einer Serie von eigenartigen Kircheneinbrüchen, die nach einem ganz bestimmten Muster verlaufen und die Ermittler von Scotland Yard mit einer Welt konfrontieren, die ihnen anfangs des 21.Jahrhunderts längst fremd geworden ist. Der leitende Ermittler bekommt es mit einer Gemeinschaft zu tun, die sich als einzig wahrer Vertreter des christlichen Erbes sieht und auf die ihnen prophezeite Wiederkehr des Messias wartet. Muss er diese Leute vor einem Wahnsinnigen schützen? Zwei Reporter der London Times werden in das bizarre Spiel um Leben und Tod hineingezogen, als sie merkwürdige Briefe eines anonymen Absenders erhalten. Wer dahinter steckt und was er wirklich von ihnen erwartet?

    Wichtig zu wissen: Das Buch ist momentan nur als ebook veröffentlicht; das Hardcover und ein Hörbuch dazu werden noch folgen. Für die Leserunde kann ich das ebook quasi auf Knopfdruck sofort zur Verfügung stellen; es existieren aber auch gedruckte Vorabexemplare, die natürlich ebenso versendet werden können.

    Nun bin ich natürlich gespannt auf die Erfahrungen hier bei lovelybooks und freue mich auf einen spannenden Gedankenaustausch.

    Euer Simon

    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks