Simon Eckert Blut der Templer

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Blut der Templer“ von Simon Eckert

Wolfgang Hohlbein ist der meistverkaufte deutsche Schriftsteller. Seine Romanadaption des PRO 7-Fantasy-Thrillers "Das Blut der Templer" schaffte es auf Anhieb in die SPIEGEL Bestsellerliste. Der dynamische und ungemein temporeiche Plot ist die ideale Romanvorlage für eine Comicadaption. So entstand ein fesselnder Comicthriller aus der Feder des erfahrenen Berliner Zeichnerduos Michael Vogt und Simon Eckert, der dem seit Jahrhunderten währenden Kampf der Tempelritter um den heiligen Gral neues Leben einhaucht.

Stöbern in Comic

Der nasse Fisch

Sehr gelungen!

silberfischchen68

Mächtig senil

Grenzenlose, nervtötende Naivität inmitten tiefster Korruptheit! Sehr einseitig und klischeehaft...

Pippo121

Sherlock 1

Sherlock Holmes als Manga. Als Vorlage dient die TV-Serie Sherlock. Ein Muss für alle Sherlock-Fans

Sabine_Kruber

Paper Girls 1

Cross-Kult! We all living in America!

Nanniswelt

Nick Cave

Irgendwo zwischen Biographie und musikalischer (Alb?)Traumreise. Für den Cave-Fan ein Muss.

gatekeeper86

Frida - Ein Leben zwischen Kunst und Liebe

Absolut lesenswert für Frida Kahl Neulinge und Kenner!

bibliotaph

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Blut der Templer" von Simon Eckert

    Blut der Templer
    BlueNa

    BlueNa

    11. May 2011 um 18:00

    Die Mystik des Templer-Ordens . Der 18-jährige David hat nachts merkwürdige Träume von sich als Schwert schwingenden Helden mit dem roten Kreuz der Templer auf der Brust. Was es damit auf sich haben könnte, kann er sich nicht erklären, denn er ist ein Waisenjunge, der von einem Mönch aufgezogen wurde und ein Internat besucht. Als er die Aufmerksamkeit der hübschen Stella erlangt, dreht ihr Freund durch und verwickelt David in einen Kampf bei dem beide verwundet werden. Nur, dass Davids Wunde schon fast wieder verheilt ist, als sie einen Arzt aufsuchen. Der wiederum übermittelt Davids DNA Profil an eine Geheimorganisation, die es schaffen David zu entführen, bevor der Mönch Quentin ihn in das Geheimnis seiner Familie einweihen kann… . Auf Basis des Romans „Das Blut der Templer“ von Wolfgang Hohlbein wurde hier von Michael Vogt und Zeichner Simon Eckert eine Comicadaption geschaffen, die sich wirklich sehen lassen kann! Denn die Geschichte ist spannend und kurzweilig und die Bilder bunt und farbenfroh coloriert, so dass es ein wahrer Augenschmaus ist, das Buch zu lesen. Es kommt dabei ohne viel Dialog-Text aus, die Bilder sprechen für sich. . Die Geschichte ist natürlich nicht neu und jeder, der Hohlbein kennt, weiß, dass er gerne Realität mit Fantasie und Fiction vermischt, quasi eine vor Spannung und Action nur so strotzende Story aus einem Mythos zieht, in diesem Fall aus dem des Templer-Ordens. David ist hierbei der sympathische Protagonist den man schnell in sein Herz schließen kann. Man geht mit ihm durch seine Abenteuer und lernt ihn dabei ziemlich gut kennen. Von Stella hätte ich mir ein wenig mehr gewünscht, aber auch ihr Charakter war mir von Anfang an sympathisch. Beide waren sehr liebevoll gezeichnet und auch alle anderen Figuren waren detail- und facettenreich ausgestaltet, so dass man jedes Detail, jede Mimik Falte wunderbar erkennen kann. . Das Comicbuch an sich ist ein Hardcover im Din A 5 Format und mit 96 Seiten doch recht dick, aber trotzdem konnte es die Geschichte in seiner Gesamtheit nicht richtig erfassen. Ich habe die Romanvorlage von Herrn Hohlbein zwar nicht gelesen, aber die Verfilmung gesehen. Hätte ich das Buch gelesen, wäre ich jetzt wahrscheinlich eine sehr enttäuschte Comic-Leserin. Nun denke ich einfach, dass zwar schon einiges fehlt, es aber alles in Allem gut umgesetzt wurde und die schön gezeichneten Bilder für den fehlenden Tiefgang und die Teile der Story, die einfach weggelassen wurden, entschädigen! Außerdem gibt es noch ein kleines Making-Of zum Schluss, das einen kleinen Einblick in den Schöpfungsprozesses des vorliegenden Comics erlaubt. Alles ist auf mattem Papier aufgedruckt, allerdings ist die Druckqualität 1A und die Bilder wirken sehr kraftvoll in ihren Farben. . Fazit: Sehr schön anzusehende Bilder, sehr handliches und praktisches Format, aber eine Geschichte, der ein wenig der Tiefgang und die Schärfe fehlt, um mich rundum zufrieden zu stellen!

    Mehr