Simon Garfield Just My Type

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(4)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Just My Type“ von Simon Garfield

Cyrus Highsmith, ein New Yorker Typograph, will einen ganzen Tag ohne Helvetica leben. Er kann die kühle, klare Schrift nicht mehr sehen. Eine schlechte Idee, wie sich herausstellt. Weder kann er sein Müsli essen, dessen Verpackung in Helvetica gestaltet ist, noch die New York Times lesen, die ebenfalls in Helvetica gedruckt ist. Einkaufen geht auch nicht, denn seine Kreditkarte und die Dollars in der Tasche sind in Sie-wissen-schon gedruckt.Typographie begleitet unser Leben, ob wir wollen oder nicht – dem gedruckten Wort entkommt keiner. In seinem wunderbaren Buch erzählt Simon Garfield die Geschichte(n) der Typographie: von Gutenberg über die Frage, welche Schrift zu welchem Fußballtrikot passt, bis zur Gotham-Schrift, in der die „Yes We Can“-Kampagne von Barack Obama gestaltet war.

Sehr unterhaltsames, kurzweiliges Buch über einzelne Schriftarten und deren Gestalter mit Schwerpunkt im 19./20. Jahrhundert. Empfehlenswert

— DamonWilder
DamonWilder

Stöbern in Sachbuch

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

Was das Herz begehrt

In einer lockeren, einfachen Art das wichtige Organ Herz näher gebracht!

KleineLulu

Die Stadt des Affengottes

Spannende Reise ins Herz Südamerikas

Sabine_Hartmann

Green Bonanza

Inspirierend, lecker und mit der Illusion, mal etwas richtig gesundes auf den Tisch zu stellen

once-upon-a-time

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Lesemarathon vom 3. bis 6. Oktober 2013 - wer macht mit?

    Daniliesing

    Daniliesing

    Hallo ihr Lieben! das LovelyBooks-Team ist derzeit in begeisterter Lesestimmung und da dachten wir uns, dass der Feiertag in der kommenden Woche (3.10., Tag der deutschen Einheit) doch die perfekte Gelegenheit für einen großen Lesemarathon bietet. Vom 03.10. bis zum 06.10.2013 wollen wir so viele Bücher verschlingen, wie wir nur können. Seid ihr dabei? Natürlich wird es auch wieder Fragen und kleine Aufgaben geben, die zwischendurch für eine zusätzliche Auflockerung sorgen. Ansonsten darf hier fleißig über gerade Gelesenes und Bücher generell geplaudert werden. Ich übernehme dabei natürlich keine Verantwortung für eventuell wachsende Wunschzettel und platzende Bücherregale ;-) Also, stellt schon mal das passende Buchfutter und natürlich den Naschkram bereit, denn in der nächsten Woche wird hier "Buchsport" gemacht! Was ist ein Lesemarathon? Beim Lesemarathon versuchen wir eine bestimmte Zeit lang so viel wie möglich zu lesen, ohne dabei den Spaß zu verlieren. Jeder kann in seinem eigenen Tempo und mit dem Buch/den Büchern seiner Wahl teilnehmen. Dazwischen treffen wir uns hier und tauschen uns über Bücher aus, quatschen einfach ein bisschen und, weil wir neugierig sind, was ihr so lest, wird es auch einige Aufgaben geben, die ihr lösen könnt. Wir starten am Donnerstag, dem 03.10. um 0 Uhr und lesen bis zum Sonntag ebenfalls 0 Uhr. Dabei sind Pausen natürlich strengstens erlaubt ;) Es muss also keinesfalls durchgelesen werden. Auch wer nur an einem bestimmten Tag mitmachen kann oder nur ein paar Stunden, der ist hier herzlich willkommen. Denn vor allem geht es doch um den Spaß am gemeinsamen Lesen! Natürlich könnt ihr auch über Twitter (Hashtag #lblm) oder auf euren Blogs eure Lesefortschritte und Aufgaben posten. Und damit uns das Warten auf den Startschuss nicht so lang wird, können wir die Zeit gleich nutzen und schon ein wenig planen. Also: Wisst ihr schon, was ihr lesen werdet? Habt ihr euch ein Leseziel für den aktuellen Marathon gesetzt, z.B. eine Seitenzahl oder eine bestimmte Anzahl von Büchern, die ihr schaffen möchtet? Warum nehmt ihr teil und wart ihr früher schon mal dabei? :) Wer Lust hast, kann ja auch mal seine Bücherregale fotografieren und hier in einem Beitrag anhängen. Ich gucke mir immer sehr gern Bücherregale von anderen an! Dann können wir einen Blick auf die Auswahl werfen. PS: Unter allen Teilnehmern werden wir auch wieder eine kleine Überraschung verlosen :-) **************************************************** 1. Phase: Vorbereitung / Aufwärmung Zur Vorbereitung auf den großen Lesemarathon müssen wir uns natürlich erstmal aufwärmen. Hierfür werde ich vorab ca. alle 2 Tage bereits kleine Fragen oder Aufgaben stellen, die ich hier liste. Wer Lust hat, kann sie einfach beantworten. Welches Buch liest du gerade und wie gefällt es dir? Würdest du noch mehr von diesem Autor lesen? Auf welches Buch seid ihr schon länger neugierig - vielleicht steht es sogar schon im Regal - aber ihr habt es noch immer nicht gelesen? Wieso eigentlich nicht? Welches Buch hat euch so sehr berührt oder begeistert, dass ihr es am liebsten ganz vielen Menschen schenken oder weiterempfehlen möchtet? Was macht dieses Buch für euch besonders? Gibt es einen Autor, von dem ihr euch unbedingt mal wieder ein neues Buch wünschen würdet? Wenn ja, welcher Autor ist es und in welchem Genre sollte er schreiben? 2. Phase: Lesemarathon Es geht los, die heiße Phase beginnt. Seid ihr auch alle gut vorbereitet? Einige haben ja ganz fleißig beim Warm-Up mitgemacht, sodass Ermüdungserscheinungen nicht so schnell auftreten sollten! Auch jetzt wollen wir natürlich nicht nur lesen, sondern auch die ein oder andere Aufgabe erfüllen und Fragen beantworten: Mit welchem Buch startet ihr in den Lesemarathon und wie lange wollt ihr jetzt erstmal lesen? Was braucht ihr - neben dem Lesestoff - noch unbedingt für einen gelungenen Lesemarathon? Gebt einem Teilnehmer hier beim Lesemarathon einen Buchtipp aus seinem SuB (Stapel ungelesener Bücher). Dazu am besten einfach in der Bibliothek nach den ungelesenen Büchern schauen. Natürlich dürft ihr auch mehreren Teilnehmern Tipps geben und es dürfen auch Bücher sein, die ihr selbst noch gern lesen möchtet. Mit welchem Satz beginnt euer aktuelles Buch? Ändert sich eure Lesestimmung eigentlich mit den unterschiedlichen Jahreszeiten oder könnt ihr immer alles lesen? Welche sind eure persönlichen Top-Empfehlungen für Frühling, Sommer, Herbst und / oder Winter? Wie sehr achtet ihr auf Buchcover? Verleitet euch ein schönes Cover dazu, ein Buch eher zur Hand zu nehmen und näher anzuschauen? Welche Cover findet ihr aktuell besonders gelungen? Wie merkt ihr euch, auf welcher Seite ihr in eurem Buch gerade wart? Nehmt ihr ein Lesezeichen oder irgendetwas, was ihr gerade zur Hand habt? Macht ihr Eselsohren oder legt das Buch umgekehrt offen hin? Habt ihr hier schon bei einer oder mehreren Leserunden mitgemacht? Wenn ja, welche hat euch davon am besten gefallen und wieso? Wenn nicht, wieso? :-) Schreibt ihr euch Lieblingszitate aus Büchern raus oder markiert ihr sie? Verratet doch ein Zitat, das euch besonders gut gefällt! Welches Buch, an das ihr hohe Erwartungen hattet, hat euch dann enttäuscht und wieso? Wenn ihr euch für 3 Bücher entscheiden müsstet, die die einzigen wären, die ihr für den Rest eures Lebens besitzen dürftet, welche wären das? Wie oder durch wen seid ihr zum Lesen gekommen? Was fasziniert euch an Büchern? Was können nur sie im Vergleich zu zum Beispiel zu Musik, Filmen, etc.? In welchem Land könntet ihr ideale Leseferien verbringen? Lest ihr gern anderen Menschen vor oder lasst ihr euch gern vorlesen?

    Mehr
    • 1362
  • Rezension zu "Just My Type" von Simon Garfield

    Just My Type
    michael_lehmann-pape

    michael_lehmann-pape

    12. December 2012 um 12:49

    Schriftensprache Apple hatte es vor Zeiten eingeführt und damit für Furore gesorgt. „Fonts“, Schrifttypen waren in die Programme der frühen Apple-Computer implementiert, mit denen entsprechend der gewählten Dokumente und der „Persönlichkeit“ des Nutzers das Erscheinungsbild der jeweiligen Briefe und Texte variabel gestaltet werden konnten. Und nicht erst seitdem, wohl aber in unermesslichen Varianten seitdem, begleiten Schrifttypen das öffentliche und private Leben. Jedes Druckwerk zeigt sich in „Fonts“, neben den weit verbreiteten „Helvetica“ und „Times Roman“ in mannigfaltigen Formen. Fonts, Schrifttypen, die ganze Abteilungen in Werbeagenturen und Wahlkampf Komites intensiv beschäftigen. Wie drücke ich die entsprechende Botschaft in genau welchem Font am besten aus? Eine durchaus wesentliche Leitfrage heutigen „Druckens“ und Gestaltens. Gestaltungsweisen, die in der Geschichte oft einen hohen Aufwand mit sich brachten und nur privilegierten Menschen vorbehalten war, eröffnet sich nun durch simple Schreibprogramme auf modernen Rechnern jedermann und jederfrau. Von klassisch bis ausgefallen, von Symbolen bis Comic-Zeichen, von „handschriftlich“ bis „mathematisch“, jeder, der einen Text erstellt, kann „aus dem Vollen schöpfen“. Simon Garfield wendet sich in seinem, durch viele unterhaltsame Geschichten und Beispiele aufgelockertem, Buch diesen „Schrifttypen“ in Auszügen zu. Ob einen eine Schrift beliebt macht („Futura“ vs. „Verdana“) nimmt er dabei genauso in den Blick, wie die Frage, warum gerade eine Schweizer “Type“ einen Standard darstellt (Helvetica), sprich, wie es kommt, dass gerade die Schweizer eine „serifenlose! Schrift entwickelten. Bezüge zur Mentalität der Schweiz sind hier durchaus von tragender Bedeutung. Wobei es durchaus auch möglich ist, eine innere Haltung der Rebellion durch seine Fonts auszudrücken, „mit Interrobang die Regeln brechen“. „Schriftwahl ist eine Frage des persönlichen Geschmacks….. Eigenschaften der Schrift und ihre Charakteristika vermitteln den Lesern eine Bedeutung jenseits der Syntax“. Dies ist das Thema des Buches und dem geht Garfield intensiv und durchaus flüssig zu lesen nach. Auch wenn der Stoff seiner Natur gemäß eher ein wenig trocken daherkommt, wenn Einzelheiten von Fonts sehr genau erläutert werden. Da es aber durchaus bereits vorkam, dass eine Angestellte ihren Job verlor aufgrund der typographisch „falschen“ Wahl für eine Geschäftsemail, ist es durchaus ein Thema auch von alltäglichem Belang, welches Garfield hier bearbeitet. Denn:“ Regeln für Schriften hat es immer gegeben und auch eine Schriftetikette“. Bis dahin, dass Schriften sogar „ein Geschlecht“ besitzen (z.B. „Architectura“ für Männer und „Centaur“ für Frauen). So wird der Leser in großer Breite durch Form und Vielfalt, Bedeutung und Ausdruck moderner Fonts geführt, erhält einen komprimierten Einblick in die Geschichte der Schrifttypen und vielfache Beispiele für deren Aussehen und Einsatzmöglichkeiten. Alles in allem eine ganz interessante Lektüre zur vielfachen Nutzung und Entwicklung von Fonts, bei der aber nicht jedes Kapitel und jeder Satz gelesen werden muss. Fachleute kennen sich schon vor der Lektüre aus und allgemein interessierte Leser benötigen nicht jede Information des Buches. Durchaus aber eine empfehlenswerte Lektüre, um einen Überblick über Bedeutung, Anwendungsmöglichkeiten und Geschichte der Schrifttypen moderner Prägung zu erhalten.

    Mehr