Simon Geraedts Wächter der Erinnerungen: Die Reise in die Höchste Welt

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 8 Rezensionen
(5)
(5)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wächter der Erinnerungen: Die Reise in die Höchste Welt“ von Simon Geraedts

In der Höchsten Welt erblickt Kevin Dorner die dunkle Gefahr, die das Licht bedroht. Als Oberster Wächter der Erinnerungen ist er berufen, zum Schwarzen Land zu reisen und den Kern des Bösen zu zerschlagen. Auf seinem Weg gelangt Kevin ins Reich der Toten und erfährt die letzten Geheimnisse des Universums. In den Tiefen der Finsternis erwartet ihn eine grausame Entscheidung: Kevin muss zwischen der Bewahrung der kosmischen Ordnung und der Liebe seines Lebens wählen. „Die Reise in die Höchste Welt“ ist der zweite und abschließende Teil des Romans. Der erste Teil „Das Band der Freundschaft“ ist ebenfalls auf Amazon erhältlich. Folgen Sie dem Autor im Internet Facebook: www.facebook.com/simongeraedts Google+: plus.google.com/+simongeraedts Blog: simongeraedts.blogspot.de Kontakt: simon.geraedts@gmail.com

Dieses Buch möchte ich allen empfehlen, die an die Kraft der Träume glauben und sich gerne mit Philosophie beschäftigen. Aufmerksam Lesen!

— Sick
Sick

Eine etwas andere Geschichte. Bildgewaltig und philosopisch.

— Wolly
Wolly

Eine unglaubliche Steigerung zum ersten Band, absolut lesenswert!

— Talathiel
Talathiel

Wahnsinnig gut und nur zu empfehlen

— Yunika
Yunika

Stöbern in Fantasy

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Der Beginn eines Epos

Lilly_London

Mia - Die neue Welt

Tolle Geschichte, die mich mehr als positiv überraschen konnte

SillyT

Räuberherz

Humorvoll, Düster, Geheimnisvoll: Tolle Märchenadaption zu "Die Schöne und das Biest"

Shaylana

Götterlicht

Göttliche Atmosphäre, liebevoll gestaltete Charaktere und ein wundervoller Schreibstil.

Shaylana

Tochter der Träume

Magisch, spannend, fantastische Kampfszenen und geballte Gefühle, ein Feuerwerk der Lesekunst

clauditweety

Mystic Highlands - Druidenblut

Eine schöne Reise durch Schottland mit den passenden Fantasyelementen

lilia

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ordentlich Spannung und Tiefgang

    Wächter der Erinnerungen: Die Reise in die Höchste Welt
    BeckyHH

    BeckyHH

    01. February 2015 um 14:40

    Um es gleich mal klar auf den Punkt zu bringen: Das Buch ist total abgefahren! Es knüpft an den ersten Teil „Band der Freundschaft“ an und erzählt den weiteren Verlauf des Lebens von Kevin und Daniel. „Die Reise in die höchste Welt“ darf man mit seinen rund 350 Seiten nicht unterschätzen. Der Schreibstil ist sehr anspruchsvoll und als Leser muss man auch ab und an mal zwischen den Zeilen lesen um Zusammenhänge zu erkennen, die natürlich etwas später im Buch erklärt werden.   Kevin, um den es sich in diesem Band hauptsächlich dreht, wirkt viel erwachsener und reifer. Zum obersten Wächter gekürt, trägt er die Verantwortung für das Gleichgewicht der Welt auf seinen Schultern. Das hat er in meinen Augen aber sehr souverän gemeistert. Die Emotionen spielen in diesem Band eine ganz spezielle Rolle. Welche, kann ich hier nicht erwähnen, dass wäre massives Spoilern. Um zu verstehen und einzusteigen, muss man sich auf das Buch einlassen und sich Zeit lassen beim Lesen.   Einen kleinen Kritikpunkt habe ich dennoch. Manches Mal ging es nur sehr zäh weiter. Szenen zogen sich in die Länge, wodurch die Spannung ziemlich gelitten hat. Das wurde zwar daraufhin wieder mit anderen Situationen wettgemacht, doch es war ein kleiner Störfaktor im Lesefluss.   Wer sich für „Wächter der Erinnerungen“ interessiert, sollte sich auf jeden Fall zunächst dem ersten Band widmen. Sonst wird man einige Inhalte des zweiten Bands nicht verstehen. Copyright © 2015 by Rebecca H.

    Mehr
  • tolle Fortsetzung, toppt Teil 1

    Wächter der Erinnerungen: Die Reise in die Höchste Welt
    Manja82

    Manja82

    24. January 2015 um 13:15

    Kurzbeschreibung In der Höchsten Welt erblickt Kevin Dorner die dunkle Gefahr, die das Licht bedroht. Als Oberster Wächter der Erinnerungen ist er berufen, zum Schwarzen Land zu reisen und den Kern des Bösen zu zerschlagen. Auf seinem Weg gelangt Kevin ins Reich der Toten und erfährt die letzten Geheimnisse des Universums. In den Tiefen der Finsternis erwartet ihn eine grausame Entscheidung: Kevin muss zwischen der Bewahrung der kosmischen Ordnung und der Liebe seines Lebens wählen. (Quelle: amazon) Meine Meinung Kevin hat mittlerweile seinen Körper verlassen und ist in die Höchste Welt gereist. Ist er doch der Auserwählte, der Oberste Wächter und soll zum Schwarzen Land reisen. Dort soll er das Böse zerschlagen, die Dunkel Gefahr die das Licht bedroht. Auf seiner Reise lernt er die letzten Geheimnisse unseres Universums kennen und steht letztlich vor einer schweren Entscheidung … Der Fantasyroman „Wächter der Erinnerungen: Die Reise in die Höchste Welt“ stammt vom Autor Simon Geraedts. Es ist der zweite und somit abschließende Teil der Dilogie um Daniel und Kevin. Die Charaktere haben sich hier wirklich merklich weiterentwickelt. Das brauchen vor allem die beiden Jungs Daniel und Kevin auch, denn es steht ihnen eine schwierige Zeit bevor. Kevin hat seinen Körper verlassen und ist in die Höchste Welt gereist. Er wurde auserwählt das Böse zu zerstören. Er nimmt seine Aufgabe an und stellt sich ihr. Daniel ist noch immer „unten“ und trauert um seinen Seelenverwandten Kevin. Nur Nadine und die Liebe zu ihr gibt ihm Halt und Kraft, hält ihn am Leben. Man kann sich in diesem zweiten Teil viel besser in die beiden Jungs hineinversetzen, vor allem auch Kevins Verhalten wird immer verständlicher, je weiter man vorankommt. Der Schreibstil des Autors ist hier viel flüssiger und verständlicher als noch im ersten Teil. Er hat sich ebenso weiterentwickelt, ist aber noch immer bildgewaltig und poetisch. Simon Geraedts versteht es den Leser mit seinen Worten in den Bann zu ziehen. Geschildert wird das Geschehen sowohl aus Sicht von Kevin als auch von Daniel. Dieser Perspektivenwechsel gefiel mir hier wirklich gut, es macht die Handlung verständlicher und eben auch komplex. Der Autor weicht hier von der im ersten Teil verwendeten Ich-Perspektive ab, was ich persönlich sogar besser fand. Man hat einen besseren Überblick über die Gesamtheit. Die Handlung ans sich knüpft nahtlos an Band 1 an. Somit ist es unvermeidlich diesen vorher zu lesen, die Zusammenhänge sind so viel besser und viel klarer. Es gibt keinerlei Rückblenden, man steigt direkt wieder ein. Es geht spannend, mystisch und erneut sehr interessant zu. Die Freundschaft von Kevin und Daniel steht noch immer sehr im Mittelpunkt aber Simon Geraedts widmet sich auch teils rech philosophischen Frage wie die Frage nach der Seelenverwandtschaft oder welche Farbe die Seele hat. Er beschreibt alles verständlich und man kann ohne Probleme folgen. Ich fand diesen Teil besser durchdacht als den ersten Teil. Vielleicht liegt es aber auch einfach daran ich war warm mit Simon Geraedts Stil und kam so viel besser durch die Seiten. Das Ende ist schlüssig und passend gewählt. Es lässt den Leser an Ende zufriedengestellt und vielleicht auch ein wenig nachdenklich gestimmt zurück. Fazit Zusammenfassend gesagt ist „Wächter der Erinnerungen: Die Reise in die Höchste Welt“ ein gelungener Abschluss der Fantasydilogie. Charaktere, die sich merklich weiterentwickelt haben, der poetische sehr passende Stil des Autors und eine spannende Handlung mit interessanter Idee haben mich überzeugen können und toppen den ersten Teil um einiges. Sehr zu empfehlen!

    Mehr
  • Leserunde zu "Wächter der Erinnerungen: Die Reise in die Höchste Welt" von Simon Geraedts

    Wächter der Erinnerungen: Die Reise in die Höchste Welt
    Simon_Geraedts

    Simon_Geraedts

    Liebe Bücherfreunde, nach der schönen Leserunde zum ersten Teil meiner Fantasy-Duologie "Wächter der Erinnerungen - Das Band der Freundschaft" möchte ich euch gern zur Leserunde zum zweiten Teil "Wächter der Erinnerungen - Die Reise in die Höchste Welt" einladen.  Die Teilnehmer der ersten Leserunde erhalten, wie versprochen, reservierte Plätze und brauchen an der Bewerbungsphase nicht teilzunehmen. Zusätzlich vergebe ich 15 weitere Exemplare an alle, die nachträglich einsteigen möchten. Natürlich bekommt jeder Neueinsteiger auch ein Exemplar des ersten Teils. Denjenigen, die an der ersten Leserunde nicht teilgenommen haben, möchte ich die Duologie noch einmal kurz vorstellen.  Klappentext, Teil I: Das Band der Freundschaft "Seit dem Tod seiner Mutter ist Kevin verängstigt und still. Wegen seiner zurückgezogenen Art ist er in der Schule ein Außenseiter und wird gehänselt. Nur Daniel schließt mit ihm Freundschaft. In den Weizenfeldern am Rande der Stadt erfährt Daniel von Kevins Gabe, die zugleich sein Fluch ist: Er sieht das Grauen, das die Menschen nach dem Tod erwartet. Dies ist die Geschichte zweier Jungen, die einer dunklen Macht entgegentreten."  Klappentext, Teil II: Die Reise in die Höchste Welt "In der Höchsten Welt erblickt Kevin Dorner die dunkle Gefahr, die das Licht bedroht. Als Oberster Wächter der Erinnerungen ist er berufen, zum Schwarzen Land zu reisen und den Kern des Bösen zu zerschlagen. Auf seinem Weg gelangt Kevin ins Reich der Toten und erfährt die letzten Geheimnisse des Universums. In den Tiefen der Finsternis erwartet ihn eine grausame Entscheidung: Kevin muss zwischen der Bewahrung der kosmischen Ordnung und der Liebe seines Lebens wählen." "Wächter der Erinnerungen" ist ein Mix aus Jugend-, Liebes- und Abenteuerroman. Vor allem aber ist es Fantasy. Wer dieses Genre nicht mag, wird mit den "Wächtern" vermutlich nicht viel anfangen können. Wer aber gern Fantasy liest und auch philosophischen Fragen - "Woher kommen wir?", "Was ist der Sinn des Lebens", "Was geschieht mit uns nach dem Tod?" usw. - nicht abgeneigt ist, wird wahrscheinlich Freude an der Geschichte finden.  Beide Bücher haben bislang überwiegend positives Feedback erhalten. Der erste Teil hat auf Amazon derzeit einen Gesamtschnitt von 3,9 Sternen bei 20 Rezensionen. Vom etwa doppelt so langen zweiten Teil waren die meisten Leser wirklich begeistert. Er hat momentan einen Gesamtschnitt von 4,6 Sternen bei fünf Rezensionen.  Wenn ihr an der Leserunde teilnehmen möchtet, bitte ich euch um ein paar Sätze, warum ihr den Roman gern lesen würdet und was ihr von der Geschichte erwartet.  Bei der Einteilung in Unterthemen habe ich mich an den Kapiteln des Buches orientiert. Über euer Interesse würde ich mich sehr freuen und hoffe, es entsteht wieder eine schöne, freundschaftliche Leserunde, bei der der gemeinsame Spaß im Vordergrund steht.  Bis zum 17. November könnt ihr euch um ein Leseexemplar (E-Book als mobi, ePub oder PDF) bewerben. Viele liebe Grüße und euch allen noch einen schönen Abend! :) Simon

    Mehr
    • 202
  • Wer unsere Träume stiehlt, gibt uns den Tod.

    Wächter der Erinnerungen: Die Reise in die Höchste Welt
    Sick

    Sick

    22. December 2014 um 11:56

    Kevin hat die Reise in die Höchste Welt angetreten. Dort angekommen erfährt er, dass die Traumebene alle sieben Tage von den furchtbaren Mischlingswesen angegriffen wird. Und dass sie einen weiteren Überfall nicht überstehen wird. Sie überzeugen Kevin davon, dass nur er als Oberster Wächter der Erinnerungen die Traumebene und somit die Menschen in der Unteren Welt retten kann. Sie stellen ihm sechs Gefährten zur Seite, die ihn bei der Erfüllung dieser großen Aufgabe unterstützen sollen. Und Kevin darf endlich Helen kennen lernen, das Mädchen, in das er sich in seinen Träumen verliebt hat. Gemeinsam machen die beiden sich auf, die Gefährten zu finden und die Dunkelheit zu besiegen.   "Die Reise in die Höchste Welt" ist die Fortsetzung von "Das Band der Freundschaft" und die eigentliche Handlung der Dilogie. Während Kevins bester Freund Daniel in der Unteren Welt versucht ihn zu retten, begibt sich Kevin selbst auf seine Mission. Diesmal erfährt der Leser noch mehr über die Hintergründe der Traumwelt und über die Findung des Selbst. Zudem gibt es viele Beschreibungen der Höchsten Welt, vor allem zu Beginn der Geschichte. Mir war das etwas zu viel, aber vielleicht hat es mir nur nicht so gut gefallen, weil ich trotz der Fülle der Erklärungen kein klares Bild vor Augen hatte, was in dem Fall aber meiner mangelnden Phantasie und nicht der Erzählkunst des Autors zuzuschreiben ist. Die hat sich im Vergleich zum ersten Band noch einmal gesteigert, liegen doch auch mehrere Jahre zwischen der Schaffung der beiden Werke. Aber auch Kevin und Daniel, die beiden Protagonisten, haben sich weiterentwickelt, sind erwachsen geworden. Und doch kann Daniel die Freundschaft, die besondere Verbindung ihrer beider Seelen nicht vergessen und fühlt trotz eines erfüllten Leben eine innere Leere. So versucht er von der Unteren Welt aus Kevin wiederzusehen, ihm zu helfen und ihn zurückzuholen. Diesmal liegt der Schwerpunkt der Handlung aber nicht mehr beim besten Freund des Wächters, sondern bei Kevin in der Höchsten Welt. Diesmal werden noch mehr wichtige Themen angeschnitten als im ersten Teil. Neben Freundschaft und Familie sind das Liebe, Hoffnung, Neid, Rachsucht, Zorn, Angst und die manipulative Kraft der Worte. Außerdem wird veranschaulicht, dass man seine Probleme bzw. sein Leben an sich selbst in die Hand nehmen muss und nichts von alleine kommt. Wie schon im Vorgängerband gibt es viele philosophische Ansätze, die es wert sind darüber nachzudenken. Der Schluss ist halboffen gestaltet, man weiß nicht genau, was mit Kevin passieren wird. Das ermöglicht es dem Leser, sich sein eigenes Ende auszumalen.   Dieses Buch möchte ich allen empfehlen, die an die Kraft der Träume glauben und sich gerne mit Philosophie beschäftigen. Aufmerksames Lesen bietet sich an, damit man auch alle Botschaften daraus mitnehmen kann.   Die Dilogie "Wächter der Erinnerungen": "Das Band der Freundschaft" (Rezension: http://www.lovelybooks.de/autor/Simon-Geraedts/W%C3%A4chter-der-Erinnerungen-Das-Band-der-Freundschaft-1107512820-w/rezension/1117735864/) "Reise in die Höchste Welt"

    Mehr
  • Die Reise in die Höchste Welt

    Wächter der Erinnerungen: Die Reise in die Höchste Welt
    Sienna

    Sienna

    20. December 2014 um 15:43

    Dieses Buch war besser als der vorherige Teil. Es war besser geschrieben, und es gibt darin mehrere Geschehen. Weiterhin hat viele Beschreibungen, aber schon hier gibt es mehrere Spannungen. Die Gedichte im Buch hat mir besonders gut gefallen. Meine Lieblingsabschnitt des Buches war die Erkenntnissreise. Die sieben Spiegelbild... Besonders gut gefiel mir, dass wir in kürzen Teilen lesen konnten. Es besteht aus Beschreibungen, aber es war nicht langgezogen. Das Buch war nicht ganz meins, aber trotzdem empfehle ich es/beide Teile weiter, schließlich sind wir nicht dasselbe ;) Und war auch interessant, etwas anderes wie sonst zu lesen.

    Mehr
  • Auch der zweite Band beeindruckt vor allem durch viel Fantasie

    Wächter der Erinnerungen: Die Reise in die Höchste Welt
    Wolly

    Wolly

    11. December 2014 um 01:54

    Inhalt: In dem zweiten Teil der Wächter der Erinnerungen geht es vor allem um Kevin, den obersten Wächter der Erinnerungen. Er ist auserkoren die Welt vor der Dunkelheit zu retten und betritt die Höchste Welt um seinem Schicksal zu folgen. Auf seinem beschwerlichen Weg trifft er auf viele Hindernisse und muss immer wieder aufs Neue seinen Glauben beweisen. Wird er es am Ende schaffen sein Schicksal zu erfüllen? Meinung: Das Buch ist wie schon der erste Band etwas Besonderes. Die Sprache ist sehr bildlich und poetisch, die Handlung ist komplex und nicht unbedingt leichte Kost. Sicher nicht jedermanns Sache, aber ich finde es hat sich gelohnt, sich in diese andersartige Welt zu vertiefen. Kritik findet sich für mich nur an vereinzelten Stellen und den etwas häufigen Wiederholungen. Fazit: Ein schönes Buch mit einer aussergewöhnlichen Idee. Am Besten verschafft man sich selbst einen Eindruck.

    Mehr
  • Die Reise in die Höchste Welt

    Wächter der Erinnerungen: Die Reise in die Höchste Welt
    Talathiel

    Talathiel

    10. December 2014 um 21:05

    Im zweiten Teil der zweibändigen „Wächter der Erinnerungen“-Reihe schafft es Kevin in die Höchste Welt zu reisen. Dort muss er sich als Oberster Wächter der dunklen Macht stellen, die das Licht vernichten will. Kevin macht sich also auf den Weg in das Schwarze Land um dort den Herrscher des Bösen zu bekämpfen und so alle Welten zu retten… Nachdem ich bereits „Wächter der Erinnerungen: Das Band der Freundschaft“ von Simon Geraedts gelesen hatte, befürchtete ich, dass sich meine Schwierigkeiten von ersten Band auch im zweiten fortsetzen würden. Aber ich wurde sehr positiv überrascht. Simon Geraedts Schreibstil hat im zweiten Band so einen Sprung gemacht, dass das Lesen ein Genuss war. Ich bin diesmal nur so über die Seiten geflogen. Er schafft es immer wieder kleinste Details einzubauen, deren tiefere Bedeutung dem Leser erst später im vollen Ausmaß bewusst wird. Seine Charaktere haben auch endlich die Weiterentwicklung erfahren, die sie für mich als Leser dringend benötigten. Viele Handlungen aus dem ersten Teil wurden mir aufgrund dessen klarer und auch an sich konnte ich mich endlich in die beiden Protagonisten hereinversetzen und verstand auch endlich Kevins sonderbares Verhalten aus dem ersten Teil. Auch zeitlich gesehen verläuft die Geschichte nun verständlicher, Zeitsprünge innerhalb der Geschichte sind nun ersichtlicher. Ich empfand es daher als strukturierter, und wurde nicht aufgrund von unvorhersehbaren zeitlichen Sprüngen irritiert. Weiterhin hat der Autor mit der Höchsten Welt eine sehr komplexe Ebene der Existenz aufgebaut, dessen Beschreibung einen fast in diese Welt abtauchen lässt. Er verdeutlicht aber auch, dass gerade diese Welt wegen ihrer Komplexität sehr verletzlich ist und auch hier das Böse am Werk ist und diese Welt zerstören will. Zudem zeigt sich in der Geschichte, wie sehr der Mensch doch von seinen Gefühlen, aber auch von seiner Umgebung beeinflusst ist und wie leicht sich der menschliche Geist manipulieren lassen kann, wenn man seinen Glauben verliert. Aber auch zu was Liebe und auch Hass die Menschen treiben kann, denn beide Gefühle sind sehr die stärksten Gefühle, zu denen die Menschen fähig sind. Liebe und Hass liegen einfach sehr nah beieinander und auch das wird in Simon Geraedts Roman deutlich. Außerdem beschäftigt sich „Wächter der Erinnerungen mit sehr philosophischen Fragen wie woher wir kommen, wohin werden wir gehen und was ist der Sinn des Lebens. Ein Leser sollte also für solche Art der Fragen offen sein, dann wird er oder sie garantiert Freude an dem Buch bzw. den beiden Büchern finden. Aufgrund des doch sehr überraschenden positiven Eindrucks, der Weiterentwicklung des Schreibstiles und der ansprechenden Geschichte möchte ich Simon Geraedts für „Wächter der Erinnerungen: Die Reise in die Höchste Welt“ mit 5 Sternen belohnen. Ich bin sehr froh, dass ich auch noch den zweiten Teil gelesen habe und somit diese Reihe abschließen konnte. Rezension zum ersten Teil der „Wächter der Erinnerungen“-Reihe: Wächter der Erinnerungen: Das Band der Freundschaft

    Mehr
  • Super Buch - nur zu empfehlen!!!

    Wächter der Erinnerungen: Die Reise in die Höchste Welt
    Yunika

    Yunika

    08. December 2014 um 12:36

    Kevin Dorner hat seinen Körper verlassen und ist nun in der Höheren Welt. Er ist der Auserwählte, der Höchste Wächter, der die Welt vor der Dunkelheit retten soll. Eingeweiht in die letzte Wahrheit, macht er sich auf die Suche nach seinen Wächtern, die ihn begleiten, um die Dunkelheit zu besiegen. Gleichzeitig trauert Daniel um seinen Seelenverwandten. Einzig seine Liebe zu Nadine hält ihn am Leben. Doch er ahnt nicht, wie wichtig er noch sein wird und wie sehr sein Schicksal mit Kevins verbunden ist. Simon Geraedts hat mit seinem zweiten Teil der Wächter-Reihe ein wahnsinnig gutes Buch geschrieben. Während der Leserunde haben mir teilweise die Worte gefehlt. Jedes Detail ist durchdacht und gibt immer wieder Hinweise. Die Geschichte ist sehr tiefgehend und lässt einen über vieles nochmal nachdenken. Man spürt und liest richtig, wie viele Gedanken er sich um sein Buch gemacht hat. Jedes Wort und jedes Detail ist bewusst gewählt und erzeugt eine Stimmung, die eineseits traurig ist, dem Leser aber immer Hoffnung gibt. Dies reisst den Leser mit und fesselt ihn an das Buch. Die Personen sind genauso gut durchdacht. Vom Namen bis zu den Eigenschaften, alles passt und ist aufeinander abgestimmt. Die Characktere entwickeln sich und wachsen an ihren Aufgaben. Ich hatte teilweise das Gefühl, dass die Characktere echt sind. Der erste Band hatte mich erst zum Ende hin gefesselt gehabt, doch dieser Band hatte mich von der ersten Seite an direkt in seinem Bann. Die Atmosphäre, die in diesem Buch erzeugt wird, dieses mysthisch, poetische, ist einzigartig. Es wird durch ein Sinnbild - die Höhere Welt - gezeigt, dass die Seele und die Träume eines Menschen sehr verletzlich ist. Er zeigt uns, dass wir Menschen uns sehr leicht von Illusionen trügen lassen. Dieses Buch hat etwas theologisches, aber das sollte die Leser nicht abschrecken, denn das macht das Buch aus.Ich kann nur sagen, dass ich einfach nur fasziniert und begeistert bin. Ein sehr gelungenes Buch, dass ich nur empfehlen kann.

    Mehr
  • Ein aussergewöhnlich-episches, bildgewaltiges und traumhaft schönes Werk

    Wächter der Erinnerungen: Die Reise in die Höchste Welt
    Buchfeeling

    Buchfeeling

    04. December 2014 um 12:28

    War ich beim ersten Band dieser Geschichte noch ein wenig vom Schreibstil irritiert, liest sich Band 2 nun sehr flüssig und leicht. Der Erzählstil ist sehr poetisch, malerisch und spielerisch-mystisch. Hier kann das Kopfkino ordentlich arbeiten. Es entsteht ein Kaleidoskop an Bildern im Kopf, die den Leser lebhaft in die Story eintauchen lassen. Man könnte die Geschichte fast als theologisches Märchen bezeichnen. Wir werden mit einer höheren Welt konfrontiert, in der Träume eine wichtige Rolle spielen und die Seele auf ihre letzte Reise geht… Doch diese Welt ist bedroht und nur Kevin, der oberste Wächter, kann sie retten. Auf der Erde hingegen liegt sein Körper zur gleichen Zeit in einem tiefen Koma gefangen. Wird es Kevin gelingen, das Universum vor der Finsternis zu bewahren und wird er, trotz gegenteiliger Aussage, jemals wieder in seinen Körper und auf die Erde zurückkehren? Daniel, sein Freund auf Erden hofft es… und versucht, Kevin von der unteren Welt aus zu helfen… Eine bildgewaltige Geschichte über Freundschaft, gute und schlechte Träume und den Weg der Seele… Der Autor geht den Fragen auf den Grund: Gibt es Seelenverwandschaft? Wohin geht die Seele, wenn wir Träumen? Welche Farbe hat unsere Seele und haben unerwartete Todesfälle auch einen Sinn? Ein episches, bildgewaltiges und traumhaft schönes Werk. Wer sich auf diese aussergewöhnliche Geschichte einlässt und unvoreingenommen die Worte zu Bildern im Kopf werden lässt, erlebt hier ein sehr emotionales, die Seele berührendes Werk, das den Leser träumerisch-nachdenklich zurücklässt.

    Mehr