Simon Ings Das Auge

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Auge“ von Simon Ings

Könnte das Denken eine Antwort der Evolution auf das Sehen sein?§Dies ist ein Buch über die Beschaffenheit des Auges. Es handelt davon, wie das menschliche Auge die Welt sieht und wie andere Augen, die von Tieren, sie sehen. Es handelt davon, was mit uns geschieht, wenn wir etwas sehen, und was mit uns geschieht, wenn wir einander anschauen. Es handelt von Evolution, Chemie, Optik, Farbenlehre, Psychologie, Anthropologie und Bewusstsein.§Das Auge ist ein Wunderwerk der Natur. In dieser Naturgeschichte werden alle möglichen Augenformen von verschiedenen Lebewesen, auch die von primitiven Tieren, beschrieben. Der Leser erfährt, was diese Organe sehen, wie sie Licht in Information umsetzen, was sie nicht erkennen, welche Farben wir unterscheiden, was Farben überhaupt sind und was das heißt: Farben sehen. Das menschliche Auge macht im Lauf des Lebens eine erstaunliche Entwicklung durch, und immer ist unser Sehen Auslöser für Erkenntnis und neue Ideen. Eine spannende Promenadenmischung aus Wissenschaft und Erlebnisbericht.

Stöbern in Sachbuch

Leben lernen - ein Leben lang

Eine großartige Verbindung von Philosophie und Lebenskunst. Zeitlos und inspirierend.

Buchgespenst

Adele Spitzeder

Die Geschichte von einer bemerkenswerten Frau, die lügt und betrügt und kaum einer bemerkt es.

rewareni

Planet Planlos

Klare Leseempfehlung für jeden einzelnen!

skiaddict7

Das geflügelte Nilpferd

...ein Ratgeber, der locker ist und einem wirklich mal weiterhilft!

romi89

Heilkraft von Obst und Gemüse

Essen Sie sich gesund! Ein wunderbares Buch für alle, die sich bewusst ernähren wollen.

BookHook

Das verborgene Leben der Meisen

Ein gelungener, toll gestalteter, Meisen-Führer.

Flamingo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das Auge" von Simon Ings

    Das Auge

    HeikeG

    12. August 2008 um 12:43

    Einander durchschauen oder Das kommunizierende Auge "Tiere kamen zweihundert Millionen Jahre ausgezeichnet ohne Augen zurecht. Sie fraßen Algen, sie hockten auf Steinen, sie pulsierten. Doch dann kamen die Augen - und der Spaß begann.", erzählt der Autor. Und - der Spaß geht weiter, nämlich während der Lektüre seines großartigen Buches über das "Meisterstück der Evolution". Simon Ings berichtet über die "Fenster zur Seele" und das rätselhafte Geschehen der visuellen Wahrnehmung. In Homers Odyssee musste Odysseus Verstand, Geschicklichkeit und Stärke beweisen, um Polyphem, den Kyklop oder Zyklop zu besiegen. Die Integration dieser einäugigen Riesen in die griechische Mythologie kann nur spekulativ erklärt werden. Hat es in früherer Zeit vielleicht derartige Ungeheuer gegeben? Rühren sie voraussichtlich von Zwergelefanten her, die einst in Griechenland heimisch waren, und der Fund eines solchen fossilen Schädels möglicherweise falsch interpretiert wurde, indem das zentrale riesige Nasalloch irrtümlich für eine Augenhöhle gehalten wurde? Wahrscheinlicher klingt die Erklärung von Simon Ings, mit der er sein Buch "Das Auge" einleitet. Denn das Leben eines jeden Menschen beginnt ca. eine Woche nach der Empfängnis mit einer feuchten, finster blickenden (Zyklopen)-Augenhöhle mitten auf der Stirn, die sich im Laufe der Schwangerschaft wieder schließt. Manchmal aber auch nicht und so ein entstellter Fötus wurde vielleicht geboren... Missbildungen gibt es zwar immer wieder, doch meistens agieren die interaktiven Baupläne völlig reibungslos. Sie sorgen dafür, dass völlig normale und gesunde Menschen geformt werden. Zwar ist schon etwas mehr, als ein Häufchen Staub notwendig, "doch ist der Stoff, aus dem sie tatsächlich entstehen, kaum edler: zäher Schleim. Wie sich aus diesem armseligen Material Schönheit entwickeln kann - gar nicht zu reden von der Fähigkeit, die Welt außerhalb unserer selbst zu begreifen und uns ihr mitzuteilen -, ist noch immer so rätselhaft, dass es sich nicht durch eine einzelne Theorie vollständig erklären lässt.", stellt Simon Ings fest. Literarische Promenadenmischung aus Geschichte, Wissenschaft und Anekdoten Einem der faszinierendsten Körperteile hat sich der in London lebende Autor, der nach einigen Romanen, Kurzgeschichten und Drehbüchern, nun sein erstes Sachbuch schrieb, angenommen. Und das tut er ungemein spannend, interessant und vor allem locker und unterhaltsam. Keine Erläuterung von ermüdenden und für den Laien schwer verständlichen evolutionären Abhandlungen, von den ersten biochemischen Anfängen bis zu den heutigen Formen, keine Begriffsbombardements aus der organischen Chemie und Spitzfindigkeiten evolutionärer Interpretation langweilen den Leser, sondern Ings erläutert in ungemein munterer und erfrischender Art und Weise. Ings Abhandlung ist ein Spiegelbild seiner "eigenen Reise durch die Literatur des Auges - eine Erzählung voll von Staunen, Verwirrung und jähen Einsichten." "Das Auge" ist kein Lehrbuch und auch keine Wissenschaftsgeschichte. Auch wird nicht nur das menschliche "Sehorgan" seinen Betrachtungen unterworfen, sondern Ings hat eine "literarische Promenadenmischung" aus Geschichte, Wissenschaft und Anekdoten geschaffen, die jedoch keineswegs unstrukturiert daherkommt. Nachdem der Autor in Kapitel eins - mit dem Namen "Die Gemeinschaft der Sinne" - den Rahmen relativ "oberflächlich" absteckt, zeichnet er in Kapitel zwei bis fünf die Evolution dieser Gemeinschaft der Sinne anekdotisch - aus der Sicht der Männer und Frauen, die die lange Geschichte des Auges entdeckten - nach. Er beschreibt, wie verschiedene Augen auf ihre unterschiedliche Weise für das Überleben verschiedener Tiere sorgten. Die weiteren Kapitel beschäftigen sich dann partikular mit den Eigenarten des menschlichen Auges. Ings betrachtet verschiedene Sehtheorien und beleuchtet wie die heikle Partnerschaft von Theorie und Forschungsergebnissen eines der schwierigsten Probleme des Sehens anging - die Erklärung der Netzhaut. Der Autor nimmt den Leser auf den Parcours der Exploration des Farbensehens mit und blickt ganz am Ende in die Zukunft der Augenforschung. Das dritte Auge des Menschen Man erfährt wie zum Beispiel Blinde auch mit dem Rücken sehen können, warum ein Falke ständig Pfadfinder spielt und visuelle Schnitzeljagden veranstaltet und der Mensch und die Fruchtfliege eigentlich verwandt sind. Man wird über die permanente Hyperaktivität unseres Sehorgans aufgeklärt, dessen erste Exemplare sich bereits vor 538 Millionen Jahren entwickelten, deren Bauteile jedoch noch wesentlich älter sind und wohnt einer visuellen Orchestrierung von Stäbchen und Zapfen bei. Wussten Sie, dass jeder Mensch gar ein drittes Auge besitzt, das so genannte Pinealorgan (da wäre er wieder, der Bogen zum Zyklop) oder warum blaues Licht im menschlichen Auge immer unscharf ist? Betrachten Sie einmal ein farbenfrohes Gemälde und sie werden bemerken, dass die Blau- und Grüntöne zurückzuweichen scheinen, während einem die Gelb- und Rottöne geradezu anspringen. Apropos Farben: Bilden Sie sich nur nicht zu viel auf dieses Evolutions-Highlight ein. Simon Ings räumt auch hier auf: "Das menschliche Farbensehen ist nicht die einzigartige, makellose Sinnesleistung, die es zu sein scheint, sondern der Schutt, den unzählige genetische Unfälle hinterlassen haben." Herausgekommen ist ein faszinierendes Sachbuch für denjenigen, der einem Wunder unserer Natur auf die Schliche kommen und etwas über die Leute erfahren möchte, die uns diesen Schritt leichter gemacht bzw. ihn erst ermöglicht haben. Vielfältige teils verblüffende kleine Experimente und Abbildungen lockern den durch Hainer Kober aus dem Englischen übertragenen Text zusätzlich auf. Am Ende bleibt die uneingeschränkt mit dem Autor geteilte Meinung, dass Mensch zu sein eine Fertigkeit ist, die wir uns einander gegenseitig und vor allem durch unsere Augen beibringen. Fazit: "Unsere Augen befragen die Welt, und durch unsere Augen gibt sich die Welt zu erkennen. (...) In dem Tauziehen zwischen Selbst und Welt sind [sie] das rote Band in der Mitte des Taus", so Simon Ings, doch "das Auge ist kein isoliertes Wunder sondern bildet einfach eine besondere - zweifellos spektakuläre - Spezies in der Kategorie lichtempfindlicher Organe."

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks