Simon Jenkins A Short History of England

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „A Short History of England“ von Simon Jenkins

Which battle was fought 'For England, Harry and St George'? Who demanded to be painted 'warts and all'? What - and when - was the Battle of the Bulge? In this title", the author answers all these questions - and more - as he tells the tumultuous story of a fascinating nation.

Spannend zu lesen, aber zu arrogant und mit ein paar anderen kleinen Mängeln.

— CelinaS

Stöbern in Sachbuch

Die Stadt des Affengottes

Ein interessantes Thema, leider mit vielen historischen Längen…

Bücherfüllhorn-Blog

Magic Kitchen

Anfangs war ich wirklich skeptisch, ob mir dieser kleine Ratgeber wirklich weiterhilft, aber Roberta packt einen da, wo es weh tut!

kassandra1010

Rattatatam, mein Herz

Franziska Seyboldt setzt mit Wortgewalt und Offenheit ein Zeichen gegen die Stigmatisierung von psychischen Erkrankungen <3.

Tialda

Mix dich schlank

Perfekt für den Einsteiger. Ausführliche Einleitung und eine große Auswahl an einfach umzusetzenden Rezepten für Jedermann.

Kodabaer

Reiselust und Gartenträume

Schön geschrieben mit einer Prise Humor bekommt man Lust aufs Reisen,leider fehlen die Fotos, um das Geschriebene richtig zu genießen

Kamima

Der Ruf der Stille

Leider ganz anders als erwartet, da Knight dem Autoren nur wenige Details seines Lebens im Wald erzählt hat.

beyond_redemption

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • 1600 Jahre auf 295 Seiten

    A Short History of England

    CelinaS

    03. July 2016 um 21:57

    Bereits auf der ersten Seite des Buches wird klar, dass es ein durch und durch britisches Buch ist. Solche Arroganz kann nur ein Brite in einige wenige Sätze legen. Dennoch habe ich mich auf dieses Buch gefreut, denn auch nach fast einem Jahr in diesem Land kenne ich nur die groben Eckdaten der englischen Geschichte (darauf legt Simon Jenkins bereits im Prolog wert: es ist Englands Geschichte und nicht die britische) und wollte dies mit A Short History of England nun ändern.Die ersten paar Kapitel ziehen sich ein wenig, da jeweils mehrere hundert Jahre in einem Kapitel behandelt werden und man mit Namen und Zahlen nur so erschlagen wird. Ab William dem Eroberer (1066) gibt sich das dann aber und fast immer wird pro Kapitel ein Monarch behandelt. Von da an konnte ich auch mit vielen Ereignissen etwas anfangen, was mir die Sache erleichtert hat.Spätestens mit William intensiviert sich, was sich bereits im Prolog abzeichnete: eine unglaubliche Arroganz und ein Stolz auf die eigene Geschichte, die mich teilweise sehr störten. Vielleicht liegt es daran, dass man in Deutschland nur selten einen solchen Solz auf die eigene Geschichte erlebt (und dieser meistens aus der rechten Ecke kommt), aber mir hat das ein bisschen sauer aufgestoßen.Hinzu kommt, dass zwar auch die Massaker beispielsweise an afrikanischen Stämmen angesprochen werden, aber ich nie das Gefühl bekommen, dass man im Nachhinein irgendeine Art von Mitleid, Mitgefühl oder Scham empfindet. Natürlich ist das mittlerweile um die 200 Jahre her, aber sogar ich habe diese Gefühle beim Lesen empfunden.Zugute halten muss man dem Buch, dass es sich ab William dem Eroberer spannend wie ein Roman liest. Selbstverständlich bekommt man immer noch die ein oder andere Jahreszahl hingeklatscht, aber es lässt nach und lässt sich super lesen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks