Simon Kernick

 3,8 Sterne bei 770 Bewertungen
Autor von Gnadenlos, Deadline - Die Zeit läuft ab und weiteren Büchern.
Autorenbild von Simon Kernick (© Ed Barber)

Lebenslauf von Simon Kernick

Eine feste Größe des Krimi-Genres: Simon Kernick, geboren 1966 in London, ist ein britischer Krimi-Autor. In den 80er-Jahren machte er sein Abitur und arbeitete danach im Straßenbau, als Barmann, Erntehelfer und Lagerarbeiter, außerdem machte er eine jahrelange Weltreise. Nach seiner Rückkehr machte er  seinen Abschluss in Geisteswissenschaften an der University of Brighton und fing danach an zu schreiben. Seit der Erscheinung des Erstlingswerks "Gnadenlos" 2007 zählt er dort in Großbritannien zu den erfolgreichsten Krimiautoren und wurde für mehrere Awards nominiert. Kernick lebt mit seiner Familie in der englischen Grafschaft Oxfordshire.

Alle Bücher von Simon Kernick

Cover des Buches Gnadenlos (ISBN: 9783641160951)

Gnadenlos

 (225)
Erschienen am 19.01.2015
Cover des Buches Deadline - Die Zeit läuft ab (ISBN: 9783641161835)

Deadline - Die Zeit läuft ab

 (95)
Erschienen am 19.01.2015
Cover des Buches Todesangst (ISBN: 9783453433823)

Todesangst

 (73)
Erschienen am 04.01.2010
Cover des Buches Verdächtig (ISBN: 9783641160999)

Verdächtig

 (57)
Erschienen am 19.01.2015
Cover des Buches Das Ultimatum (ISBN: 9783453437074)

Das Ultimatum

 (42)
Erschienen am 08.10.2012
Cover des Buches Instinkt (ISBN: 9783641161019)

Instinkt

 (41)
Erschienen am 19.01.2015
Cover des Buches Erlöst mich (ISBN: 9783453436626)

Erlöst mich

 (36)
Erschienen am 08.06.2012
Cover des Buches Vergebt mir (ISBN: 9783453434950)

Vergebt mir

 (37)
Erschienen am 11.07.2011

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Simon Kernick

Cover des Buches Gnadenlos (ISBN: 9783641160951)Miiis avatar

Rezension zu "Gnadenlos" von Simon Kernick

Gnadenlos
Miiivor 19 Tagen

Innerhalb weniger Sekunden verändert sich das Leben Tom Moron, als er einen angsterfüllten Anruf von einem alten Freund bekommt und nur noch zu hören bekommt, wie dieser seine Adresse nennt. In voller Panik bringt Moron seine Kinder weg und macht sich auf die Suche nach seiner Frau, nichtsahnend, was für eine Wende sein Leben nach diesem Tag nehmen wird.


Das Buch ist spannend, keine Frage. Man will immer wissen was auf der nächsten Seite passiert. Ein klassischer Fall von "Nur noch ein Kapitel." Nichtsdestotrotz hat es mich nicht wirklich umgehauen. Dafür hat es dann doch zuviele Schwächen.

Zunächst ist da der ständige Wechsel des Erzählers. Das was Tom erlebt, liest man durch die Ich-Perspektive, alle anderen durch die dritte Person. Klar, es war eine schöne Abgrenzung und man wusste sofort, wann Tom zu Wort kam. Aber dieses Hin und Her hat trotzdem oft verwirrt.

Außerdem fand ich es schade, dass oft Details weggelassen wurden wo man sie gebraucht hätte und dort, wo man drauf hätte verzichten können, wurde alles in aller Genauigkeit und Intensität durchgekauft. Ganz ehrlich, auf die Vergangenheit des "Bösewichten" den man trotz seiner ganzen Erfahrungen und seiner Fähigkeiten innerhalb von Sekunden umlegt, hätte ich verzichten können.

Mal ganz abgesehen davon, das ganz essentielle Fragen für mich einfach offen geblieben sind. Warum genau hat der Freund Tom angerufen? Was hat seine Frau zu verbergen? Was hat es mit dem Doppelagenten Daniels auf sich?

Insgesamt also spannend aber mit seinen Makeln.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Fürchtet mich (ISBN: 9783641160975)Miiis avatar

Rezension zu "Fürchtet mich" von Simon Kernick

Zurück in London
Miiivor einem Monat

Schon lange lebt Dennis Milne auf den Philippinen, nachdem seinerzeit die Ereignisse in der Vergangenheit ihn aus London vertrieben haben. Aber auch hier wird er von seiner Vergangenheit eingeholt. In einer abgelegenen Schlucht erschießt er den Mörder seines Freundes, doch es bleiben ungeklärte Fragen und der Drang nach Rache zurück. Um das zu klären, bleibt Milne nichts anderes übrig, als nach London zurückzukehren.

 

Wie auch der erste Band bot „Fürchte micht“ unglaublich viel Input, von dem man sich mehr als einmal erschlagen gefühlt hat. 

Milne ist mit verdeckter Identität in London unterwegs, stets darauf bedacht, dass er nicht wiedererkennt wird (was nicht immer klappt) und will den Mord an seinem Freund und ehemaligen Partner Malik rächen. Dafür gerät er mehr als einmal in die Schusslinie. Es grenzt echt an ein Wunder und an viele (teilweise sehr unglaubwürdige) Zufälle, dass Milne nicht direkt in den ersten fünf Minuten in London erschossen wird.

 

Was ich sehr interessant fand, war die Veränderungen seines Charakters im Vergleich zum ersten Band. Auch wenn er bereits dort seine eigenen Vorstellungen von Recht und Ordnung hatte, ist er wegen seines Berufs als Polizist noch teilweise besonnen vorgegangen; ruhig und bedacht aber in „Fürchtet mich“ hatte ich mehr als einmal den Eindruck, dass er rot gesehen hat. Da er nicht mehr an die Regeln der Polizei gebunden war, war er auch ziemlich gnadenlos und forsch wenn es darum geht, sich irgendwie Informationen zu besorgen. 

 

Außerhalb dessen gab es meiner Meinung nach keine großen Unterschieden zum ersten Teil. Viele Geschehnisse, viele Inhalte, viele Namen… Alles ganz viel und ganz chaotisch. Es hat ein roter Faden gefehlt, der durch das Buch geleitet hat. Die Verbindungen, die am Ende geknüpft worden sind, waren nicht wirklich zufriedenstellend. Es hatte mehr den Eindruck, als hätte sich irgendwer zum Ende hin gefragt „Gut, wie können wir diese ganzen Schicksale, Geschehnisse und Personen jetzt in Verbindung setzen“ und dann die erstbeste Lösung genommen.

 

Umgehauen hat es mich daher definitiv nicht. Trotzdem denke ich, dass ich mir den dritten Teil um Dennis Milne auch noch anschauen werden.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Vergebt mir (ISBN: 9783453434950)Miiis avatar

Rezension zu "Vergebt mir" von Simon Kernick

Das Doppelleben des Dennis Milne
Miiivor einem Monat

Dennis Milne will, dass Verbrecher ihre gerechte Strafe erhalten. Für diesen Wunsch missachtet er manchmal das Gesetz und tötet Verbrecher – gegen Bezahlung. Doch bei seinem letzten Fall nimmt alles eine unschöne Wendung, denn Milne wird reingelegt und tötet drei unschuldige Menschen. Sowohl für die Polizei als auch für seinen Auftraggeber beginnt eine gnadenlose Suche, bei der Milne zwischen den Fronten steckt.

 

Ich finde, der Thriller hat eigentlich unglaublich interessant angefangen. Es gab keine große und ausführliche Einleitung, man wurde direkt ins Geschehen hineingeworfen und ehe man sich versah, begann auch schon das große Drama.

Schon bald sieht man sich selbst mit der Frage konfrontiert, was „Gut“ und was „Böse“ ist und ob es wirklich so eine klare schwarzweiß-Trennung dazu gibt. Milne sieht sich selbst als jemand Gutes, der die Welt von Abschaum befreit – wohlwissend dass er aber eigentlich genau das gleiche wie diese Verbrecher tut.

 

Auch wenn das Buch vielversprechend startet, kann ich absolut nicht mehr als drei Sterne vergeben. Und selbst die sind noch gut gemeint. Sehr bald schon wird man einfach von einer Flut Informationen und Geschehnissen getroffen. Irgendwie irgendwo werden vage und entfernte Verbindungen aufgebaut, aber die sind teilweise so weit hergeholt, dass ich da nur die Augen verdrehen konnte. Soviele Namen, soviele Verbindungen, soviele Erlebnisse… Ich hab mich einfach nur erschlagen gefühlt.

 

Auch Milne gegenüber Sympathie zu empfinden, war nicht unbedingt leicht. Er betont immer wieder, dass es nicht eben nur schwarz und weiß gibt, handelt aber im Grunde genommen genau nach diesem Motiv. Zudem hat er auf mich, wenns um Frauen ging, wie ein kleiner unerfahrener Junge gewirkt, der sofort von Liebe und einer Verbindung spricht, wenn man ihn nur anlächelt. Mal ganz abgesehen von seinem Alkoholkonsum während der Dienstzeit. Etwa auf jeder dritten Seite saß er in einem Pub und hat sich irgendwas hinter die Birne gekippt.

 

Was die Auflösung am Ende angeht… Naja, fands weit hergeholt. Allzu zufrieden hat es mich jetzt nicht zurückgelassen aber war in Ordnung. Hätte besser, hätte aber auch schlechter sein können.

Insgesamt also eher mittelmäßig.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Hallo Zusammen,

leider wird es langsam reichlich eng in meinem Bücherregal, weshalb ich dem einen oder anderen Buch gerne ein neues Zuhause verschaffen möchte :) Bei mehr als einem Interessenten werde ich auslosen. 

Das Buch hat Leserillen und steht schon einige Zeit im Regal. Wem das egal ist der darf sich auf einen packenden Thriller freuen :) 
25 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Community-Statistik

in 775 Bibliotheken

von 114 Lesern aktuell gelesen

von 6 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks