Simon Mawer Mendels Zwerg

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mendels Zwerg“ von Simon Mawer

Dr. Benedict Lambert arbeitet als renommierter Genetiker in London und tritt damit in die Fußstapfen seines berühmten Vorfahren Gregor Mendel, dem Begründer der modernen Vererbungslehre. Lambert ist Opfer einer Laune der Natur, einer genetischen Mutation - er ist ein Zwerg. Seine genetischen Forschungen betreibt er mit Engagement, insbesondere versucht er, den Ursachen der Zwergwüchsigkeit auf die Spur zu kommen. Als sein leidenschaftliches, doch kompliziertes Verhältnis zu Jean, einer verheirateten Frau, in die Brüche geht, nimmt sein Leben eine dramatische Wende. Er sinnt auf Rache und ist versucht, seine Wissenschaft dazu zu benutzen. Ein provokanter Wissenschaftsroman, der auf raffinierte Weise die Geschichte Mendels mit der des Benedict Lambert verknüpft.

Wissenschaftlich sehr interessant, falls man sich für Genetik interessiert! Mir persönlich leider zu sachlich.

— mehe
mehe

Stöbern in Historische Romane

Das Erbe der Tuchvilla

Geniale Fortsetzung. Die Geschichte nimmt einem mit in eine vergangene Zeit. Hoffentlich erscheint auch ein Teil 4 der Geschichte.

Murmeli

Nachtblau

historisch angehauchter Roman um die Entstehungsgeschichte des bekannten Delfter Porzellans

TeleTabi1

Der Jasmingarten

der Fokus liegt hier leider zu sehr auf geschichtliche und politische Ereignisse, als auf der eigentlichen Handlung

Engel1974

Abigale Hall

Erst ganz gut, dann leider zunehmend verwirrend, langweilig und schlecht ...

Cellissima

Herrscher des Nordens - Thors Hammer

Ein muss für alle Liebhaber nordischer Geschichte

kessi

Der Lord, der mich verführte

Nicht ganz so, wie erwartet

Bjjordison

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Interessanter Einblick in Medels Welt der Genetik

    Mendels Zwerg
    mehe

    mehe

    05. August 2017 um 18:29

    Dieses Buch verknüpft durch die beiden Handlungsstränge die moderne Wissenschaft mit ihren Wurzeln in der Vergangenheit.Verbindungsstück ist der Genetiker Ben Lambert, ein Nachfahre des berühmten Erbforschers Gregor Mendel. Doch Ben sticht durch eine weitere Besonderheit hervor - er ist zwergwüchsig. Dies hält ihn zwar nicht davon ab ein brillanter Wissenschaftler zu sein, aber im Alltag und vor allem im Liebesleben ist dies schon vielmehr ein Hindernis.Er beginnt eine unglückliche Affäre mit der Bibliothekarin Jean, die er schon seit Jugendtagen kennt. Da Jeans Mann unfruchtbar ist darf Ben auf dem wissenschaftlichen Weg ein Kind mit ihr zeugen - im Reagenzglas. Hier kann er auch sein Wissen über jenes Gen, welches sein Leben so sehr bestimmt, anwenden. Denn er hat es sich zur Aufgabe gemacht das Gen für Zwergwuchs zu finden und zu erforschen.Im Wechsel mit Bens Geschichte erfährt man mehr aus dem Leben des bescheidenen Mönchs Gregor Mendels, der mit seinen Erbsenkreuzungen der Wegbereiter der Genetik war aber bis zum Tod ein verkanntes Genie blieb.Die Einblicke in Mendels Wesen und Werk fand ich sehr gelungen und informativ. Ein Blick hinter die reine Theorie, die wir alle aus dem Biologieunterricht kennen. Auch der Blick auf die moderne Genetik und ihre Möglichkeiten war interessant und auch die moralischen Aspekte kamen nicht zu kurz. Ein historischer Exkurs zum Thema Rassenphilosophie und Eugenik folgte.Störend fand die allzu intimen Einblicke in Bens Sexualleben, stets den Blick auf "das einzige Teil an ihm gerichtet, das normale Größe hat". Nun bin ich aber auch generell kein Fan erotischer Literatur, aber hier glitt es schon oft ins Perverse. Sehr schade, das hat den Lesegenuss leider etwas verdorben und stand im starken Kontrast zu all den wissenschaftlichen Schilderungen. Der Roman war mit Sicherheit hervorragend recherchiert - soweit ich das beurteilen kann - aber für mich mit meinem Schulwissen, das nun auch schon wieder ein wenig zurückliegt, fast ein bisschen zu fachmännisch.Dennoch ist dieses Buch für alle, die sich studien- oder arbeitsbedingt mit dem Genetik befassen sicher sehr lesens- und empfehlenswert. Es ist eine interessante Verknüpfung aus Sachbuch und Roman und durchaus lehrreich.

    Mehr