Simon R Green Nightingale's Lament

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Nightingale's Lament“ von Simon R Green

In the Nightside, the hidden heart of London where it's always 3 AM, Detective John Taylor must find an elusive singer known as The Nightingale. Her silken voice has inexplicably lured many a fan to suicide--and Taylor is determined to stop her, before the whole neighborhood falls under her trance. But to catch the swift-winged Nightingale, he'll have to hear the deadly music--and survive.

Stöbern in Fantasy

Vier Farben der Magie

WOW - Eine fantastische Reise

stellette_reads

Das wilde Herz des Meeres

Piratenfeeling pur gepaart mit Fantasy und Liebe. Ein toller Mix!

buechersindfreunde

Die Gabe der Könige

Wunderbar

fin_fish

Das Frostmädchen

Hat mich leider nicht überzeugen können.

fin_fish

Der Galgen von Tyburn

Dieser Band hat mir endlich mal wieder richtig Spaß gemacht und endlich erfährt man Wichtiges über den Gesichtslosen.

Ms_Violin

Der Drachenjäger - Die erste Reise ins Wolkenmeer

Ich mag die Welten die Bernd Perplies erschaffen kann, tolles Buch zum abtauchen und abschalten.

lisaA

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Nightingale's Lament" von Simon R Green

    Nightingale's Lament
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    22. February 2012 um 19:50

    Zum Inhalt: Sie ist jung, talentiert und ihr Gesang ist zum Sterben schön. Die Nachtigall ist der neue Star der Nightside, die Menschen/Wesen liegen ihr zu Füßen und nachdem sie ihren Liedern gelauscht haben, bringen sie sich um. Die junge Frau, die sich von ihrer Familie und ihren Freunden abgeschnitten hat, bekommt von den Suiziden jedoch wenig mit. Sie wird von ihren Managern, den Cavendishes, gut behütet und gleichzeitig wie eine Gefangene gehalten. Und John Taylor, der bekannteste und gefürchtetste Privatdetektiv der Nigthside, wird angeheuert dieser tödlichen Stimme auf den Grund zu gehen. Doch in der Nightside legt sich niemand mit den verhassten Cavendishes an, ohne selbst zu Grunde zu gehen… . Über John und die Nightside: „Mein Name ist Taylor, John Taylor. Auf meiner Visitenkarte steht „Privatdetektiv“, aber eigentlich bin ich Experte im Wiederauffinden von Verlorenem. Das ist Teil meiner Gabe, meines Geburtsrechts als Kind der Nightside.“ Die Nightside ist das neonschwarze, geheime Herz Londons, zweieinhalb Quadratkilometer Hölle mitten in der Stadt, wo es immer drei Uhr morgens ist. Dort kann man mit Mythen spazierengehen und mit Monstern zechen. Und nichts ist so wie es scheint und doch ist alles möglich in der Nightside. John ist ein Kind der Nightside, manchmal wird er auch Prinz der Nightside genannt, auch wenn er nicht weiß wieso. Sein Vater trank sich zu Tode, nachdem er herausgefunden hatte, dass Johns Mutter kein menschliches Wesen war. So wuchs John in den Straßen der Nightside auf, immer verfolgt von mächtigen Wesen, die seinen Tod wollten. Bis er schließlich die Nightside verließ und fünf Jahre in der wirklichen Welt lebte. Er ist berühmt und gefürchtet in der Nightside und wie er feststellen muss, hat sich das auch nach den Jahren im „Exil“ nicht verändert. Und nachdem er einen Krieg zwischen den Engel von Oben und Unten ausgelöst hat, ist nicht nur sein Freund-Feind Walker, der Repräsentant der Autoritäten, nicht besonders gut auf ihn zu sprechen… . Meine Meinung: Im dritten Band von „A Novel of The Nightside“ schlittert John von einer Gefahrensituation in die nächste und verärgert dabei so ziemlich jede Größe der Nightside, die das Pech hat ihm über den Weg zu laufen. Was bedeutet, dass John das ganze Buch über verfolgt, verprügelt oder anderweitig angegriffen wird. Doch John wäre nicht John, wenn er das nicht locker in die Tasche stecken würde. Ernsthafte Sorgen macht er sich nur um Walker, der Mal wieder mit rotglühenden Augen und der festen Absicht John eine reinzuwürgen, hinter ihm her ist, nachdem der Privatdetektiv ein Stromkraftwerk hochgehen ließ und damit die halbe Nightside lahm legte. Ja John hat es dieses Mal wirklich nicht leicht seinen Auftrag zu erfüllen. Aber dem Leser ist das eigentlich ganz recht, denn es ist wirklich angenehm festzustellen, dass auch die mächtigsten Menschen Schwächen besitzen. Ansonsten lernt man in diesem Band noch eine weitere Größe der Nightside kennen: Julien Advent, der berühmte Entdecker, der eines Tages verschwand, um ein gutes Jahrhundert später wieder aufzutauchen. Er ist der Herausgeber der Night Times, der renommierten Zeitschrift der Nightside, und mit ihm versteht sich John eigentlich ganz gut, nur muss er feststellen, dass auch Julien mal seine Versprechen bricht und Johns Aufenthalt an den tobwütigen Walker verrät. Aber immerhin hat John noch ein paar Feinde, auf die er sich verlassen kann und die ihn einmal mehr umbringen wollen. Also an sich ein ganz normaler Tag in der Nightside…. . Mein Fazit: Wie immer herrlich sarkastisch und spannend. Die Nightside Romane sollte man sich nicht entgehen lassen!

    Mehr