Simon Rich In Gottes Namen. Amen!

(15)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(4)
(9)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „In Gottes Namen. Amen!“ von Simon Rich

Wenn Gott den Weltuntergang plant, hilft nur noch eines: Himmel und Hölle in Bewegung setzen, damit ein Wunder geschieht. Seit Gott sich lieber auf sein Golfhandicap konzentriert, anstatt Hungersnöte zu lindern, geht die Welt den Bach runter – auch wenn die Engel Craig und Eliza von der Wunderabteilung emsig weiter Gebete erfüllen. Doch dann kündigt Gott überraschend seinen Rücktritt an und gibt seinen Ausstiegsplan bekannt: Armageddon, die Zerstörung der Erde. Nur ein Wunder könnte den Chef umstimmen: Craig und Eliza sollen zwei irdische Loser dazu bringen, sich ineinander zu verlieben. Und so setzen die beiden Engel Himmel und Hölle in Bewegung, um die Welt doch noch zu retten.

Nette Geschichte, aber absolut nicht meins.

— lexana
lexana

Kurzweilig und amüsant

— Zeilenleben
Zeilenleben

Eine ganz lustige, kurzweilige Geschichte.

— Mara12345
Mara12345

War ganz lustig zu lesen. Für den Urlaub eine schöne Lektüre.

— Svanny
Svanny

Stöbern in Romane

Liebe zwischen den Zeilen

Aufschlagen und eintauchen!

lesemaus1981

Dann schlaf auch du

Spannende, bedrückende Geschichte, gut erzählt, doch ohne das gewisse Etwas, das mich völlig vom Hocker gehauen hätte.

once-upon-a-time

Heimkehren

Beeindruckender Roman über die Geschichte einer Familie

striesener

Sommer unseres Lebens

Ein Sommer in Portugal

buchernarr

Underground Railroad

Schmerzhaft, aber nicht ohne Hoffnung, ist hier ein eindringlicher Roman gelungen, der über Jahre hinweg an Relevanz nicht verlieren wird.

TochterAlice

Walter Nowak bleibt liegen

Konfus, abstrakt und langweilig! Die Idee des Buches ist gut, doch dort enthalten sind mir zu viele wirre Gedankenfetzen.

AnneEstermann

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gott hat keinen Bock mehr!

    In Gottes Namen. Amen!
    Zeilenleben

    Zeilenleben

    06. March 2016 um 14:24

    Meine Meinung Gott hat keinen Bock mehr. Er ist von der Menschheit angeödet, fühlt sich ausgebrannt und möchte lieber ein asiatisches Restaurant eröffnen, anstatt sich weiter mit seinem als "der Boss" herumzuplagen. Er kündigt das Ende seiner Firma "Heaven Inc." an und macht sich Gedanken über die Form der kommenden Apokalypse. Seine Engel sind damit einverstanden. Sie freuen sich auf ihren Ruhestand und schmieden schon ordentlich Pläne. Nur die beiden Engel Craig und Eliza sind entsetzt über die kommenden Aussichten, weil sie ihren Job in der Abteilung für Wunder lieben. Sie möchten die Menschheit retten und handeln einen Deal mit Gott aus. Sollte es ihnen gelingen ein Gebet zu erhören, dann darf Heacen Inc. weiter existieren und die Menschheit ist damit gerettet. Nun ist ein Gebet zu erhören einer der schwierigsten Aufgaben der Engel und Eliza und Craig suchen sich schließlich das Gebet von zwei Menschen aus, die sich wünschen zueinanderzufinden. Nur leider sind die beiden zwei vollkommene Tröten, die kaum ihren Tagesablauf auf die Reihe bekommen, geschweige denn irgendwelche sozialen Kontakte. Mich hat die Idee einer Firma, die im Himmel mit dem Menschkram beschäftigt ist wie Wunder vollbringen und Unfälle verhindern, umgemein faszieniert. Simon Rich entwirft hier ein Himmelmodell, dass humorvoll und gleichzeitig auch glaubwürdig ist. Die Abläufe in der Firma sind nachvollziehbar und manch ein Büroangestellter wird bei den geschilderten Vorgängen und Schieflagen in der Firma verständig mit dem Kopf nicken. Dabei habe ich die beiden Engel Eliza und Craig gleich ins Herz geschlossen. Die beiden sind zwei unverbesserliche Optimisten, die das Hauptaugenmerk in ihrem Leben auf ihre Arbeit gelegt haben und somit sich überhaupt nicht vorstellen können, ohne ihren Arbeitsplatz zu existieren. Der Schreibstil ist dabei ungemein witzig. "In Gottes Namen, Amen" wartet nicht mit großer Slapstick auf oder überzogenen Pointen, sondern hat einen durchgängig humorvollen Ton, der durch die trockene Schreibweise des Autors dann noch unterstrichen wird. Er beschreibt Situationen schnörkellos so wie sie sind und als Leser musste ich manchmal lachend den Kopf schütteln. Das Buch lässt sich schon fast in einem Rutsch weglesen, da überhaupt keine Langeweile aufkommt. Natürlich ist durch den nahenden Weltuntergang auch ein bisschen Dramatik in der Handlung vorhanden und ich habe wirklich mitgefiebert ob die Engel es hinbekommen, die von ihnen auserwählten Mensch als Paar zu vereinen. Das bleibt nämlich bis fast zur letzten Seite spannend. Fazit "In Gottes Namen, Amen" ist ein kurzweiliges Lesevergnügen, dass mich ordentlich aufgeheitert hat. Die Idee einer Himmelfirma ist genial und es macht einfach Freude die Ausführungen des Autors dazu zu lesen. Es gibt immer wieder sehr komische Szenen, z.B. Gottes Umgang mit seinem aktuellen Propheten, die gerade durch ihren trockenen Erzählstil richtig lustig sind. Dieses Buch hat mich wirklich gut unterhalten und somit seine vier Sterne von mir verdient!

    Mehr
  • Easy Reading

    In Gottes Namen. Amen!
    Duffy

    Duffy

    04. September 2015 um 09:08

    Die Welt geht den Bach runter und Gott beschließt, sie einfach zu vernichten. Die Engel Craig und Eliza von der Wunderabteilung wollen das verhindern und schlagen Gott einen Deal vor: Wenn sie es schaffen, dass die beiden weltlichen Looser Sam und Laura zusammenkommen, dann verzichtet Gott auf seinen Weltuntergang. Ab geht's in die Trickkiste der Engel ... Das ist jetzt nicht wirklich neu und weltbewegend, seit Nivens "Gott bewahre" hat es einige mal mehr und mal weniger gute Nachfolger gegeben, die Gott und das Himmelreich als recht muntere Bude beschreiben. So ist das auch hier entspannend zu lesen, geht wie ein banaler Song links rein und rechts raus und sorgt für harmlose und belanglose Unterhaltung. Der kleine Buchsnack zwischendurch und garantiert nicht anstrengend.

    Mehr