Die Erbin

(254)

Lovelybooks Bewertung

  • 274 Bibliotheken
  • 44 Follower
  • 14 Leser
  • 97 Rezensionen
(112)
(90)
(31)
(18)
(3)

Inhaltsangabe zu „Die Erbin“ von Simona Ahrnstedt

Die Schwedin Natalia De la Grip ist eine der angesehensten Unternehmensberaterinnen Europas. Doch obwohl sie in die schwedische Oberschicht und eine Welt grenzenlosen Wohlstands hineingeboren wurde, musste sie sich diesen Erfolg hart erarbeiten. Ihr höchstes Ziel ist es, einen Platz im Aufsichtsrat des milliardenschweren Familienunternehmens Investum und somit auch endlich die Anerkennung ihres patriarchalischen Vaters zu gewinnen. Als Natalia aus heiterem Himmel von David Hammar – Schwedens jüngstem und erfolgreichstem Risikokapitalgeber – zum Lunch eingeladen wird, ist sie zwar misstrauisch, vor allem aber eins: neugierig. Sie lässt sich auf das Treen ein und ist überrascht, wie überwältigend die Anziehungskraft zwischen ihr und David ist. Doch was sie nicht weiß: David hat noch eine Rechnung mit ihrer Familie offen. Und die letzte Schachfgur, die er bewegen muss, um diese zu begleichen, ist Natalia …

War super spannend und ist zum Ende hin immer besser geworden!

— alinapfffr
alinapfffr

Hammer Buch - voller Spannung...

— coffeeaddicted
coffeeaddicted

Ich habe es nicht gelesen sondern als Hörbuch gekauft.

— HannahH2017
HannahH2017

sehr, sehr gut! Hier stimmt alles: die Geschichte mit vielen Intrigen, Liebe, Spannung und tollen Charakteren

— len4ik21
len4ik21

Packende Liebesgeschichte vor atemberaubender Kulisse! Einfach nur S C H Ö N ! ! ! !

— divergent
divergent

Richtig guter Roman. Habe nicht erwartet das er so gut ist.

— PoetrySlam15
PoetrySlam15

gutes Mittelmass!

— Evan
Evan

Schön, sexy und empfehlenswert!

— DangerDan
DangerDan

Nicht zu überladen er (Erotik-) Roman

— Peanut1984
Peanut1984

Viele Emotionen, Dramatik und Intrigen - ein Roman, der mich sehr in die Geschichte gezogen hat!

— Rosenmaedchen
Rosenmaedchen

Stöbern in Liebesromane

Als ich dich verlor

Ein bedrückendes Buch mit Längen.

Das_Blumen_Kind

Traumtörtchen

Eine schöne Liebesgeschichte, vielleicht ein bisschen zu sehr in Richtung Chicklit, aber auf jedenfall mit Unterhaltungspotential.

Gelinde

Wir sehen uns am Meer

Super toller Schreibstil! Schöne Liebesgeschichte, aber sehr trauriges Ende...

Anjuli

Meer Liebe auf Sylt

Sympathisch, witzig und sehr sommerlich. Eine leichte Frauen-Geschichte die mich unterhalten und amüsiert hat.

Lisbeth76

Die Blütensammlerin

Ein Wohlfühlroman, der glücklich und zufrieden stimmt und Hoffnung weckt, wenn es im Leben nicht so glatt läuft.

sommerlese

Rock my Body

Ich habe mitgefiebert , gelitten , gelacht , geweint - es ist von allem etwas da & da geht einem das Herz auf bei solch einem Zusammenhalt ♥

NinaGrey

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Erbin - Simona Ahrnstedt

    Die Erbin
    divergent

    divergent

    04. January 2017 um 14:39

    Titel: Die Erbin Originaltitel: En enda natt Autor: Simona Ahrnstedt Seitenanzahl: 606 Teil 1/3 Genre: Liebesroman, Contemporary Verlag: Lyx Natalia de la Grip gehört zu den besten Unternehmensberaterinnen Skandinaviens. Sie arbeitet für das Unternehem ihres Vaters, sehr zu dessen Leidwesen, denn seiner Meinung nach, haben Frauen in dem Unternehmen nichts verloren. Doch Natalia hat sich ihren Posten hart erkämpft, ist ehrgeizig und will noch viel mehr erreichen und es ihrem Vater beweisen! Als David Hammer, Schwedens erfolgreichstem Risikokapitalgeber, Natalia zum Essen einladen will - ist sie misstrauisch. Was will der gutaussehende Womanizer von ihr? Sie treffen sich und verstehen sich von der ersten Sekunde an sehr gut. Und plötzlich ist da mehr zwischen ihnen doch kann das gut gehen? Denn David will Rache an ihrer Familie nehmen. Und sie muss sich entscheiden, wo ihr Platz ist. Riskieren beide ihr bisheriges Leben für die Liebe? ? ? Neben einem wunderschönen Cover besticht dieses Cover durch eine spannende, große Liebesgeschichte vor der atemberaubenden Kulisse Schwedens! ! Lange Zeit stand dieses Buch ungelesen bei mir herum nun habe ich es endlich gelesen und es ist jetzt schon eines meiner neuen Lieblingsbücher! Dieser Roman ist meiner Meinung nach kein New Adult-Roman, sondern ein (erotischer) Liebesroman mit expliziten Szenen! Zudem sind die Figuren alle auch sehr erwachsen (Ende 20 bis Mitte 30) und führen ein selbstständiges Leben. Deswegen ist dieser Roman ganz klar kein New Adult-Roman! Dieses Buch bietet so viel mehr als nur eine Liebesgeschichte! Es gibt Spannung, Intrigen, Drama und Geheimnisse! Die wunderschöne Liebesgeschichte von Natalia und David hat mich von Anfang an in ihren Bann gezogen und bis zum Schluss auch nicht mehr losgelassen! Es passiert hier einfach soo viel. Zugleich bekommt man einen Einblick in die Wirtschaft und das ganze System dahinter. Mit diesem Thema haben wohl eher weniger Leute zu tun, auch ich kenne mich mit diesem ganzen System nicht aus, doch der Autorin gelang es sehr gut, dass man sich als Leser auskennt und so auch diesem Teil der Geschichte problemlos folgen kann. Zu den Figuren: Die (Haupt-) Protagonisten; Natalia und David sind zwei recht unterschiedliche Charaktere. Sie kommt aus einem reichen, adeligen Elternhaus - er aus einer normalen Arbeiterfamilie. Sie besuchte die besten privaten Schulen und Universitäten, er musste sich seine Ausbildung erkämpfen. Beide sind mittlerweile vermögend und trotzdem nicht wirklich glücklich. Doch als sich beide dann endlich kennen lernen und langsam auch nicht mehr voneinander loskommen, sind sie erstmals wieder glücklich. Asa, Natalias beste Freundin ist eine super sympathische Frau, die sich sicherlich jede Frau als BFF wünschen würde. Asa hat schon viel Leid erlebt und ist trotzdem nie von ihrem Weg abgekommen, was sicherlich auch an der engen Freundschaft zu Natalia liegt. Ich freue mich schon jetzt sehr auf den zweiten Band "Ein einziges Geheimnis" wo es um Natalias jüngeren Bruder Alexander geht! Simona Ahrnstedt wird, meiner Meinung nach, nicht ohne Grund als die schwedische Jane Austen bezeichnet! Sie erschafft eine interessante Welt der Reichen und Schönen. Durch ihre detailgetreuen Beschreibungen, kann man sich viel direkt vor Augen führen, was schon sehr bewundernswert ist! Ihr Schreibstil ist auch flüssig und sehr bildhaft! Ein wunderschöner Liebesroman vor der atemberaubenden Kulisse Schwedens! Für mich schon jetzt ganz klar eines meiner Jahreshighlights 2017! Ich freue mich schon seeeehr auf die zwei Folgebände! Ganz klare 5 von 5 Sternchen! ! !

    Mehr
  • Die Finanzwelt von Schweden, Familien und ihre Geheimnisse: Lesenwert

    Die Erbin
    MadameEve1210

    MadameEve1210

    29. December 2016 um 21:04

    Inhalt: Die Schwedin Natalia De la Grip ist eine der angesehensten Unternehmensberaterinnen Europas. Doch obwohl sie in die schwedische Oberschicht und eine Welt grenzenlosen Wohlstands hineingeboren wurde, musste sie sich diesen Erfolg hart erarbeiten. Ihr höchstes Ziel ist es, einen Platz im Aufsichtsrat des milliardenschweren Familienunternehmens Investum und somit auch endlich die Anerkennung ihres patriarchalischen Vaters zu gewinnen. Als Natalia aus heiterem Himmel von David Hammar - Schwedens jüngstem und erfolgreichstem Risikokapitalgeber - zum Lunch eingeladen wird, ist sie zwar misstrauisch, vor allem aber eins: neugierig. Sie lässt sich auf das Treffen ein und ist überrascht, wie überwältigend die Anziehungskraft zwischen ihr und David ist. Doch was sie nicht weiß: David hat noch eine Rechnung mit ihrer Familie offen. Und die letzte Schachfigur, die er bewegen muss, um diese zu begleichen, ist Natalia.Meine Meinung zum Buch:Ich war ehrlich gesagt überrascht, je mehr ich lass desto mehr wurde ich in den Bann dieser Geschichte gezogen. Ich liebe sie, sie hatte alles.... tolle Charaktere mit Charakter! ... eine neue Kulisse, die Finanzwelt von Schweden... eine gut ausgearbeitet Geschichte plus Fortsetzung (zwar nicht mit den Charakteren, aber mit einem anderen Familienmitglied)!Natalia ist ein starker Charakter, sie hat aber auch verletzliche Züge. In ihrem Berufsleben ist sie klasse, sie weiß was sie tut. Doch die Familie ist schwierig. Ihr Vater ist streng und was seine Denkweise über Frauen und ihren Platz in der Gesellschaft angeht, sehr chauvinistisch, altmodisch, herabwürdigend. Keine Frage, dass das Verhältnis zwischen den beiden sehr kompliziert ist.David ist als Charakter anfangs sehr geheimnisvoll, nach und nach lernen wir seine Vergangenheit kennen. Sehr schockierend, dass kann ich versprechen. Man versteht ihn, aber auch er verändert sich durch Natalia, wie auch sie sich durch ihn verändert. Sie passen wunderbar zusammen, auch die Liebesszenen wurden wunderschön ausgearbeitet. Nicht frivol.Die Nebenfiguren wirkten nicht platt, sondern echt und passend zur Geschichte.  Ich kann nicht viel über die Geschichte verraten, sie packt den Leser sofort und auch nach dem gelungenen Abschluss kann man den nächsten Band nicht erwarten.Fazit:Eine gelungene, tiefgründig gestaltete und lebendige Geschichte, die uns zu den Schönen und Reichen nach Schweden entführt, wo man recht schnell merkt, dass nicht alles Gold ist, was glänzt.Eine klare Leseempfehlung von mir. 4,5 Sterne von mir.PS: Das Cover ist wunderschön und der Buch lässt sich einfach aufschlagen. Es ist nicht zu fest und man bekommt auch nicht sofort Leserillen.

    Mehr
    • 3
  • Emotionen und Dramatik hoch 10!

    Die Erbin
    Rosenmaedchen

    Rosenmaedchen

    08. October 2016 um 19:04

    Natalia de la Grip ist ein aufgehender Stern am schwedischen Wirtschaftshimmel: Sie ist klug, tough und schon jetzt eine der angesehensten Unternehmensberaterinnen des Landes. Doch diesen Erfolg musste sie sich hart erarbeiten: Denn obwohl sie als Tochter des mächtigsten Unternehmers Schwedens in die Elite der Finanzbranche hineingeboren wurde, hat ihr Vater nie einen Hehl daraus gemacht, dass Frauen seiner Meinung nach in der Wirtschaft nichts zu suchen haben. Natalia hält trotzdem unbeiirt an ihrem Karriereziel fest: eine Führungsposition bei Investum, dem milliardenschweren Familienunternehmen der de la Grips. Als sie eines Tages von niemand Geringerem als David Hammar, einem der erfolgreichsten Risikokapitalgeber Europas, zum Lunch eingeladen wird, ist sie zunächst überrascht. Sie willigt schließlich ein, nicht zuletzt weil sie neugierig auf den skandalumwitterten Mann ist, der sich seinen Weg aus der Arbeiterschicht nach ganz oben erkämpft hat und seit einiger Zeit die traditionsverhaftete Stockholmer Finanzwelt gehörig aufmischt. Aber es gibt da etwas, das Natalia nicht weiß. Etwas, das das Treffen mit David zum verhängnisvollsten Ereignis ihres Lebens machen wird. Denn David Hammar hat noch eine Rechnung mit ihrer Familie offen, die er nun ein für alle Mal begleichen will. Die letzte Schachfigur, die er dafür bewegen muss, ist Natalia. Allerdings hat er nicht mit den Gefühlen gerechnet, die die junge Frau in ihm hervorruft und die seinen seit langer Zeit geplanten Coup gefährlich ins Wanken bringen... •●• Bei dem Buch hatte ich keine so wirkliche Ahnung, was mich erwartet. Ich hatte nur gehofft, dass es keine schwedische Version von 50-Shades-of-Grey ist – war es zum Glück auch ganz und gar nicht! Es ist eine interessante Liebesgeschichte vor einer wohl sehr schönen und außergewöhnlichen Kulisse: Stockholm! - Die Idee des Buches ist keine völlig neuartige, aber sie ist etwas ganz Besonderes, nicht nur durch die fantastisches Kulisse Stockholms. Es geht um zwei Erwachsene Menschen, die inmitten von Intrigen, Geheimnissen und Hass die wahre Liebe finden – doch einfach haben sie es definitiv nicht. Das Buch hat ganze 600 Seiten und dennoch hatte ich persönlich fast nie das Gefühl, dass irgendetwas zu lang ist. Die Autorin verspricht viel Dramatik und die kann sie auch bieten! Die Umsetzung der Idee ist nämlich zusammenfassend ganz gut gelungen. Anfangs hatte ich so meine Probleme mit der Finanzwelt und den ganzen Begriffen, die mir absolut nichts gesagt haben. Glücklicherweise legte sich das schnell bzw. erklärte die Autorin die wichtigsten Dinge, was das Lesen viel angenehmer machte. Die Liebesgeschichte steht neben der beruflichen Branche klar im Vordergrund und teilweise sind die Hintergründe so durchtrieben wie in einer Seifenoper. Hier kommen Dramatik und fesselnde Spannung im Hinblick auf Liebe und Hass sehr gut ans Tageslicht. Mein Lesespaß war deswegen auch die meiste Zeit über sehr angemessen. In wenigen Szenen verging mir etwas die Lust am Lesen, was allerdings mit einigen Nebencharakteren zu tun hatte, mit denen ich nicht so ganz warm geworden bin. Der Erzählstil wechselt von Kapitel zu Kapitel zu verschiedenen Personen, dennoch begleitet man meistens die beiden Protagonisten – so bekommt man viele verschiedene Einblicke und verliert trotzdem das Wesentliche nicht aus den Augen. Der Schreibstil ist überwiegend gut, allerdings teilweise etwas holprig, was aber auch an der Übersetzung liegen kann; da bin ich mir nicht ganz sicher. - Die Charaktere, allen voran die beiden Protagonisten Natalia und David, sind mir fast durchgehend sympathisch und nicht ganz so typisch Schwarz-Weiß, wie sie anfangs gezeichnet werden. Insgesamt merkt man, wie durchdacht Ahrnstedt ihre Charaktere gestaltet hat und wie Tief ihre Facetten wirklich gehen. Natalia ist eine starke, unabhängige Frau, die in den besten Kreisen Schwedens aufgewachsen ist und dennoch immer um die Anerkennung ihres Vaters kämpfen musste. Sie ist vor allem zu Beginn ein wahrer Workaholic, was sie nicht allzu sympathisch macht, da man sich mit ihr kaum identifizieren kann. Mit der Zeit ändert sich dies jedoch; Natalias Welt geht mehr und mehr in die Brüche und ja, das macht sie menschlicher und sympathischer. Man kann mit ihr mitfühlen und mitfiebern – doch lässt sie sich nie brechen und das ist ein ausgesprochen starkes Merkmal an ihr. Dagegen ist ihr Love-Interest David von einer anderen Sorte: er versprüht einen außerordentlich hohen Charme, so dass man ihm genauso schnell verfällt wie Natalia. David trägt das Herz auf der Zunge, doch hat auch er seine Geheimnisse und ist tief getrieben von Rache und Hass. David ist wesentlich vielschichtiger als Natalia und genauso sympathisch wie sie. Denn obwohl er regelmäßig Firmen kauft, sie total umkrempelt und wieder verkauft tut er nie etwas mit einer absolut bösen Absicht. Beide entwickeln sich übrigens im Laufe der Geschichte sehr gut weiter, was ich authentisch und gut finde. Die Beziehung der beiden ist smart und schon am Anfang haben mir die wärmenden Gespräche gefallen, die im Gegensatz zur knallharten Finanzwelt stehen. Ich mochte es sehr, wie David sich nie so richtig von ihr lossagen konnte und wie realistisch sich ihre Anziehung entwickelt hat, auch über einen größeren Zeitraum hinweg. Dabei ging es mir nie zu schnell und die einfließende Dramatik tut ihr übriges dafür, dass bei mir des Öfteren die Emotionen einfach nur hochgekocht sind! Die spärlich gesäten erotischen Szenen hat die Autorin wirklich gut geschrieben und passten gut in das eher romantisch-dramatisch angelegte Grundgerüst der Beziehung. Gegen Ende des Buches überschlugen sich dann auch hier die Ereignisse, was ich allerdings dann doch etwas zu schnell empfand – da hätte ein weniger dickes Happy-Ending auch gereicht. - Die Handlung beginnt – wie oben schon einmal kurz angerissen – ein wenig holprig. Zunächst fand ich mich nicht wirklich gut zurecht in der Finanzbranche und bei den ganzen mir fremden Begriffe war mir wirklich nicht ganz so wohl. Durch die sympathischen Charaktere konnte ich diesen etwas schwierigen Start dann aber hinter mir lassen und ließ mich gern an die Geschichte fesseln. Von einer richtigen Spannung ist bei diesem Buch nie die Rede – eher immer ein gewisses Grundmaß an Dramatik, was die Handlung weiter vorantreibt. Das Buch ist durch und durch ein Liebesroman und weiß mit Emotionen zu fesseln. Leider treten auch im Verlauf einige sehr klischeehafte Charaktere auf, z.B. Natalias Eltern, die mir durch ihre Antisympathie doch ein wenig die Laune vermiest haben. Noch nerviger fand ich allerdings ihre beste Freundin Asa, die sich einfach nur absolut kindisch verhält für ein Alter von Anfang/Mitte 30. Gut, sei es drum: ich blieb am Buch dran. Gerade wegen den viele gelüfteten Geheimnissen, die so einiges immer und immer wieder drehten. Mir war das gesamte Buch über nie langweilig – und das soll bei über 600 Seiten eines Liebesromans schon etwas heißen! Es gab ständig neue Entwicklungen, die Autorin legte immer mit neuen Enthüllungen nach wie als würde sie einen Kamin mit Holzscheiden füttern. Teilweise rauchte mir dann auch der Kopf... Das Ende war alles in allem recht gut. Ahrnstedt fand gute Lösungen für die ganzen auftretenden Probleme, die man auch sehr realistisch nachvollziehen konnte und nicht an den Haaren herbei gezogen waren. Allerdings war mir das am Schluss alles ein wenig zu viel: too much Happy-Ending. Da hätten ein paar weniger Entwicklungen auch gereicht. •●• Für mich war „Die Erbin“ ein wirklich emotionsgeladener Roman vor der wunderschönen Kulisse Stockholms, der mich im Großen und Ganzen überzeugen konnte. Die Hauptcharaktere sind sympathisch, ihre Beziehung entwickelt sich realistisch und die gut eingesetzten erotischen Szenen prickeln nur so beim Lesen. Die Autorin verfolgt stets einen roten Faden, was wirklich gut war und genügend Dramatik und Emotionen hervorruft. Durch einige kleine Kritikpunkte, z.B. unsympathische Nebencharaktere, kann ich dann dennoch nicht volle Punktzahl geben – bin aber mehr als zufrieden mit dem Buch und bestelle bereits Band Zwei!

    Mehr
  • Schön, sexy und empfehlenswert!

    Die Erbin
    DangerDan

    DangerDan

    05. October 2016 um 14:12

    Am Anfang des Buches habe ich mir gedacht "Oh, hoffentlich hören diese Finanzbegriffe und Finanzgeschichten bald auf...", nicht weil ich es nicht verstanden hätte, sondern weil es mich einfach nicht interessiert. Aber nach ein paar Seiten weiter, ging es dann richtig los, aber im positivem Sinne!! Liebe, Sex (viel Sex, ausführlicher Sex), Intrigen, Familiengeschichten, .... usw. Ich bin echt gespannt auf Band 2 und Band 3!

    Mehr
  • Eine Liebesgeschichte die Begeistert

    Die Erbin
    suppenfee

    suppenfee

    18. September 2016 um 11:48

    In Schweden ist die Adelstochter Nathalia de la Grip eine der erfolgreichsten Unternehmensberaterinnen ihres Landes. Sie stammt aus einer extrem einflussreichen und reichen Familie. Sie beherrschen den Finanzmarkt in Schweden. Doch während ihr Vater Nathalias Brüder extrem fördert, darf sie selbst kaum zu Wort kommen und wird von ihrem Vater verachtet. Frauen haben seiner Ansicht nach zu Hause zu bleiben und nett auszusehen, mehr aber auch nicht. Nathalias Mutter ist da auch keine große Hilfe. So musste Nathalia sich selbst durchschlagen und das mit großem Erfolg. Eines Tages bekommt sie eine Einladung von David Hammar zum Mittagessen. Nathalia ist zunächst erstaunt, der junge Mann ist schließlich Erzfeind der Familie und doch trifft sie sich mit ihm. Und hier beginnt die Liebesgeschichte. Beide gehen eigentlich mit einigem Misstrauen und Hintergedanken zu diesem Treffen, doch schon bald ist der Bann gebrochen. Sie verstehen sich blendend und sind voneinander fasziniert. Allerdings führt David dabei noch etwas ganz anderes im Schilde. Er will sich an der Familie de la Grip rächen, heimlich die Aktien ihres Unternehmens aufkaufen und die Firma nach und nach zerschlagen.   Ich muss gestehen, ich hatte einige Startschwierigkeiten mit dem Buch. Der Anfang verlief dank vieler Erklärungen über die Wirtschaftsbranche eher schleppend. Doch sobald die beiden sich getroffen hatten, kam auch ich nicht mehr von der Story los und musste stundenlang weiterlesen. Die Hauptcharaktere sind sehr schön herausgearbeitet. Die Liebesbeziehung zwischen ihnen entwickelt sich nur langsam, nicht das übliche "auf den ersten Blick die große Liebe und dann auch gleich ins Bett" wie man es von anderen Büchern inzwischen kennt. Es war irgendwie realistischer und nett zu verfolgen. Die Erzählperspektive wechselt hauptsächlich zwischen den beiden, doch auch viele andere Personen rücken mal in den Vordergrund. Einige tauchen nur einmal auf und dann waren mir die Wechsel auch etwas zu viel. Aber alles in allem ist das Buch sehr leicht und locker geschrieben. Die Intrigen und Geheimnisse bringen einen gewissen Spannungsgrad mit sich und diverse Liebesbeziehungen lassen die Funken nur so knistern. Ein wirklich toller Liebesroman aus Schweden. Ich bin gespannt auf Teil 2.  

    Mehr
  • Faszinierende Liebes- +Familiengeschichte aus der Finanz- und Adelswelt in SChweden

    Die Erbin
    Bücherfüllhorn-Blog

    Bücherfüllhorn-Blog

    14. September 2016 um 14:45

    Abends um zehn Uhr habe ich angefangen  mit dem Gedanken, noch für eine Stunde zu lesen. Die Geschichte ist überwiegend eine überschaubare Familien- und Liebesgeschichte. Das Setting ist neu (für mich),  nämlich im Schwedischen Finanz-Sektor und in der Welt der schwedischen Adligen angesiedelt. Spontan erinnere ich mich jetzt während des Schreibens an Rosamunde-Pilcher-Filme, nur dass diese Geschichte in Schweden spielt. Ich habe von Inga-Lindström-Filmen gehört, aber selber noch keinen gesehen, könnte mir aber vorstellen, dass dieses Buch vielleicht annähernd in diese Richtung geht.   Zunächst ist die kühle schwedische Finanzbörse und Unternehmenswelt in Stockholm der Schauplatz. Ich selber empfinde Stockholm nach einem einmaligen Besuch gar nicht so städtisch, eher gemütlich und nahe an der Natur (Schären). So ist es dann auch im Buch, der kühle Finanzsektor steht den schönen Stockholmer Lieblingsplätzen gegenüber. Verschiedene Stadtteile und Straßen werden erwähnt, auch ein Schloss auf dem Land, das mich an Schloss Drottningholm (im Besitz der schwedischen Königsfamilie) erinnerte. Im Buch heißt dieses Gyllgarn und gehört der Familie der Hauptprotagonistin Natalia de la Grip.   Natalias Familie ist adlig, reich und Besitzer einer der größten, alt eingesessenen und traditionsbewussten schwedischen Bank. Ihr „duckmäuserischer“ Bruder Peter soll das Erbe antreten, aber noch ist ihr Vater Gustaf an der Macht, ein rassistischer und arroganter Mensch. Natalie arbeitet verdammt hart, um sich ihrem Vater zu beweisen, dass sie ebenfalls würdig ist, im Familienunternehmen zu arbeiten. Der jedoch ist der Meinung, dass Frauen nichts in der Unternehmenswelt zu suchen haben. Ich würde mal behaupten, dass Natalia die Klügste in ihrer Familie ist. Sie arbeitet als Unternehmensberaterin als einzige Frau in einem Team, ihr Spezialgebiet ist Corporate Finance. Ansonsten ist sie eher unscheinbar und lebt zurückgezogen.   David Hammer ist der Gründer von Hammer Capital, knallhart, arrogant, rücksichtslos, gutaussehend. Der Bad Boy der schwedischen Finanzwelt. Er kauft und übernimmt als Finanzinvestor wie eine „Heuschrecke“ relevante Unternehme, zerstückelt sie, baut sie neu auf und verkauft sie wieder mit Gewinn. Er hat eine alte „Rechnung“ mit bestimmten Mitgliedern der Familie „de la Grip“ offen, und arrangiert aus diesem Grund ein Treffen mit Natalia.   Überraschend für beide, wirklich sehr überraschend kommt die gegenseitige Sympathie und Anziehungskraft, der sich beide lange entgegenstellen. Vor allem David, der ja seinen Racheplan durchführen will, hadert mich sich. Und Natalia, die sich wie eine Verräterin vorkommt, indem sie sich mit dem Erzfeind ihrer Familie trifft. Die Annährung der beiden entwickelt sich ganz zart und authentisch. Eine Liebe gegen jede Regel. Für mich als Leser war dies angenehm zu lesen, und vor allem sehr spannend, weil offensichtlich ist, dass es nicht gut gehen kann, wenn David den Plan durchzieht. Auf diesen Punkt hin liest es sich extrem spannend zu und ich dachte eigentlich nur, hoffentlich ist es keine Trilogie, sonst halte ich es nicht aus. Ich merkte bereits, wie ich immer schneller gelesen habe und mich bewusst bremsen musste, um zum kritischen Punkt der Geschichte zu gelangen. Einmal konnte ich es überhaupt nicht aushalten, und habe den Schluss aufgeschlagen, und schnell wieder zurückgeblättert, nachdem der letzte Satz des Buches Gott-sei-Dank nichts verraten hat.   Nachdem es dem es dann zum „großen Knall“ kommt, bricht für Natalia eine Welt zusammen. Auch weitere „Schicksalsschläge“ folgen ohne Unterlass. Herzschmerz pur! Jedenfalls konnte ich ab da nicht mehr mit dem Lesen aufhören und las bis zum Schluss morgens um halb fünf. Wie gut, dass Sonntag war …   Dennoch zieht sich die Geschichte zwischendurch auch ein wenig. Ich bin mir nicht sicher, ob es daran lag, dass es zu spannend war und ich direkt wissen wollte, wie es weiter geht, oder ob es tatsächlich langweilige Passagen waren.   Es gibt winzige und nebenbei erwähnte Einblicke in die schwedische Adelswelt. Zum Beispiel auf Seite 211 die Sitte, nur alte und abgenutzte Reitkleidung zu tragen??? Das habe ich nicht verstanden.   Interessant sind auch andere Charaktere, wie zum Beispiel Natalias Bruder Alexander. Ein Schönling, der für seine Alkoholexzesse und Frauengeschichten bekannt ist. Im Buch wird ein vielleicht kommendes ein Love-Interest zwischen ihm und einer Ärztin, Isobel, angedeutet. Aber, abwarten. Zudem gibt es eine weitere Love-Story, die ihren Anfang nimmt: Natalias beste Freundin Asa und Davids Partner Michel haben eine gemeinsame Vergangenheit und kommen sich wieder näher. Dann gibt es noch den mysteriösen J.O., Natalias Chef, ein kühler Gentlemen. Peter de la Grip, der eine wichtige Figur in Davids Racheplan ist, war mir sehr unsympathisch.   Fazit: Eine moderne Liebes- und Familiengeschichte aus der Finanz- und Adelswelt in Schweden. Die Geschichte spielt überwiegend im wunderschönen Stockholm und lässt sich sehr angenehm zum wohligen entspannen lesen. Vielleicht manchmal mit kleinen Längen, aber dennoch sehr spannend. Ich musste das Buch in einem Rutsch durchlesen.   Alles in allem eine einfache und vorhersehbare, aber angenehm unterhaltende Geschichte.     Familie "de la Grip" Band 1 Die Erbin Natalia de la Grip und David Band 2 Ein einziges Geheimnis Alexander de la Grip und Isobel Band 3 Alles oder nichts Tom und Ambra

    Mehr
  • Ganz ganz tolles Buch

    Die Erbin
    boooklove

    boooklove

    11. September 2016 um 12:10

    Meine Erwartungen wurden durch und durch übertroffen! Habe zunächst erwartet, dass mich die ganze Finanzgeschichte langweilen würden. Das war aber überhaupt nicht der Fall. Simona Ahrnstedt hat einen sehr guten Schreibstil und die Perspektivenwechsel und die teilweise verschiedenen Handlungssträngen gestalten das Buch unglaublich abwechslungsreich. Neben der Liebesgeschichte zwischen der adligen Natalia de la Grip, die um die Anerkennung ihres Vaters kämpft, und David Hammer, dem kühlen aber sehr attraktiven Risikokapitalgeber aber auch der zwischen Natalias Freundin und dem Arbeitskollegen Michael von David Hammer.Konnte sehr viel aus dem Buch mitnehmen. Was die schlechte Beziehung innerhalb der Familie de la Grip anbetrifft, merkt manm wie stark und unabhängig Natalia ist und sich nicht beirren lässt von der Abweisung ihres sexistischen Vaters. Das einzige persönliches Manko an diesem Buch ist meiner Meinung nach, dass ich nicht so auf diese zu erotischen Teile des Buches stehe, wobei es dennoch gut zu dem finaziellen Umfeld passt.Insgesamt absolute Leseempfehlung!

    Mehr
  • Finanzen, Intrigen und Romantik

    Die Erbin
    sollhaben

    sollhaben

    27. August 2016 um 13:34

    Natalia de la Grip ist die einzige Tochter im de la Grip Clan, jedoch arbeitet sich nicht im Familienunternehmen, sondern verdient sich ihre Sporen in einer anderen Firma. Ihr Vater denkt nämlich, dass Frauen nur als Mütter und Ehefrauen Karriere machen können. Sie ist erfolgreich und will es allen zeigen - vor allem ihrem Vater. Als der größte Konkurrent David Hammar sie aus heiterem Himmel zu einem Mittagessen einlädt, kann sie sich keinen Reim darauf machen. Er gilt als skrupel- und gewissenlos. Doch beim gemeinsamen Essen, erkennt Natalia, dass hinter der öffentlichen Maske eine höchst interessante Persönlichkeit steckt. Obwohl sie eigentlich Abstand halten sollten, kreuzen sich ihre Wege immer wieder. Dabei stellt sich heraus, dass Davids Vergangenheit mit der von Natalias Familie verwickelt ist.Als David seinen geheimsten Racheplan in die Tat umsetzt, ist die Freundschaft zwischen ihm und Natalia auf dem Prüfstand. Im Zuge dieser Transaktionen kommen weitere Geheimnisse ans Licht, die ein völlig neues Licht auf die Familie de la Grip werfen.Meine Meinung:Da ich die Autorin heuer in Berlin kennen lernen durfte und äußerst sympathisch fand, war es recht nahe liegend auch ihr Buch zu lesen. Ich war mir nicht sicher, was ich erwarten sollte, ich wurde aber positiv überrascht, denn er wurde eine Geschichte, die in der schwedischen Oberklasse spielt und dem Leser so einen kleinen Einblick in das Leben gewährt. Besonders gefallen hat mir, der langsame Aufbau der Beziehung zwischen Natalia und David. Er spielt zwar zuerst die körperliche Anziehung eine große Rolle, doch die zwei nähern sich an, lernen einander kennen und sehen den echten Menschen hinter all der Erfolg und der Macht. Es gibt einige klischeehafte Wendungen, die ich so nicht erwartet hatte und damit die Geschichte spannend gemacht hat. Alles in allem war das Buch sehr lesenswert und unterhaltsam. Die Figuren konnten mich überzeugen und machen Lust auf den zweiten Teil rund um Natalias Bruder Alexander.

    Mehr
  • Die Erbin

    Die Erbin
    fraeulein_lovingbooks

    fraeulein_lovingbooks

    25. August 2016 um 18:44

    Inhalt Die Schwedin Natalia De la Grip ist eine der angesehensten Unternehmensberaterinnen Europas. Doch obwohl sie in die schwedische Oberschicht und eine Welt grenzenlosen Wohlstands hineingeboren wurde, musste sie sich diesen Erfolg hart erarbeiten. Ihr höchstes Ziel ist es, einen Platz im Aufsichtsrat des milliardenschweren Familienunternehmens Investum und somit auch endlich die Anerkennung ihres patriarchalischen Vaters zu gewinnen. Als Natalia aus heiterem Himmel von David Hammar – Schwedens jüngstem und erfolgreichstem Risikokapitalgeber – zum Lunch eingeladen wird, ist sie zwar misstrauisch, vor allem aber eins: neugierig. Sie lässt sich auf das Treffen ein und ist überrascht, wie überwältigend die Anziehungskraft zwischen ihr und David ist. Doch was sie nicht weiß: David hat noch eine Rechnung mit ihrer Familie offen. Und die letzte Schachfigur, die er bewegen muss, um diese zu begleichen, ist Natalia.(Quelle: Amazon )Meine Meinung Zum Inhalt möchte ich nichts mehr hinzufügen, da der Klappentext einen guten Einblick in die Geschichte gibt und ich nur zuviel verraten würde. Natalia ist eine taffe Geschäftsfrau, die einen guten Ruf in der Finanzwelt hat. Ihr größter Traum – sie möchte ins Familienunternehmen einsteigen – wird sich jedoch vermutlich nie erfüllen, da der Vater nichts von ihr hält. Warum wird übrigens noch aufgeklärt.Von Männern hält sie sich fern – ihr letzter Partner hat sie verlassen, als sie für unfruchtbar erklärt wurde. Als sie sich zum ersten Mal mit David trifft, merkt sie schnell das ein netter Kerl ist, der jedoch auch etwas im Hinterkopf hat, wenn er sich mit jemanden trifft. Trotz ihrer Vorsicht verliebt sie sich in ihn und ist todtraurig, als er sie fallen lässt. Und der Plan von ihn aufgeht. Zustätzlich muss sie noch mit einer ungeahnten Überraschung klarkommen. Sie tat mir so leid.David ist ein Selfmade-Millionär, der mit seinem Unternehmen sehr erfolgreich ist. Er liebt Sport und Frauen. Eine Beziehung kommt aufgrund seines Hintergrundes nicht in Frage, bis er auf Natalia trifft, zu der sich gleich hingezogen fühlt. Seine Verwandlung, die er während der „Affäre“ mir ihr, durchmacht, ist wirklich schön und auch sehr realistisch. Mir hat zwar auch der anfängliche Mann gefallen, aber im Verlauf wird er sanfter und auf die Gefühle der anderen legt er nun wert. Er merk, das Erfolg nicht alles ist.David und Natalia sind für mich das Traumpaar Asa und Michael waren mir zu Beginn recht sympathisch, doch zur Mitte hin hatte ich die Nase voll von den beiden. Für mich passten sie einfach nicht in die Geschichte hinein – jedenfalls nicht in diesem Umfang. Als eigenständige Geschichte wär es besser gelöst gewesen, oder mit wenig Stoff innerhalb der Geschichte. Im letzten Drittel des Buches haben sie Nat und David die Show gestohlen. Schade. r Schreibstil ist einfach und schlicht gehalten, sodass die Story sich zügig lesen lässt.Die wechselnde Erzählperspektiven haben mir gut gefallen. Man lernt die Figuren und ihre Denkweisen besser kennen. Bis zur Seite 450 hat mir die Geschichte sehr gut gefallen – es gab Spannung und man konnte einfach nicht aufhören mit dem Lesen. Nach Seite 450 fing ich an mich zu langweilen – die Story plätscherte etwas zu langatmig dahin und ich musste mit mir kämpfen, das ich weiterlese. Außerdem, fehlte es mir an einigen Charakteren an Tiefe und Hintergrundwissen. Das waren zum Beispiel: die Väter von Natalia und David, der eine stand wenig zu seinen Kindern und der andere ist eiskalt zu seiner Tochter. Dann Peters Frau, eine unfreundliche Frau, die nur auf Geld und Ansehen aus ist. Zusätzlich wurde ich auch mit der kleinen Schwester von David nicht warm – was vermutlich an ihrer Geschichte liegt. Leider nur eine bedingte Lese- und Kaufempfehlung.Schönstes Zitat gab leider keins.  Sterne

    Mehr
  • Liebesroman-Challenge 2016: Die Liebe von Stadt zu Stadt

    lesebiene27

    lesebiene27

    Liebesroman-Challenge: Die Liebe von Stadt zu Stadt Seid ihr in eurem tiefsten Inneren hoffnunglose Romantiker? Fiebert ihr gerne mit den verschiedensten Protagonistinnen um den Mann ihrer Träume? Dann seid ihr bei unserer Liebesroman-Challenge genau richtig! Denn wir wollen 2016 gemeinsam verschiedenste Städte und Schauplätze von Liebesromanen besuchen und herausfinden: wo ist die Liebe am schönsten? Ist es wirklich die Hauptstadt der Liebe oder doch die Stadt, die niemals schläft? Macht euch bei der Liebesroman-Challenge auf die Reise durch die romantischsten Städte weltweit! Wer am Ende des Jahres die meisten Städte entdeckt, hat die Chance auf einen tollen Preis, der von dem lovelybooks-Team gestiftet wird. Damit die Challenge in diesem Jahr wieder stattfinden kann, übernehme ich die Betreuung. Da ich dies zum ersten Mal mache, bitte ich euch, ein wenig nachsichtig mit mir zu sein.Ablauf der Challenge:1. Meldet euch mit einem Kommentar zur Challenge an - man kann jederzeit einsteigen! Erstellt doch bitte einen Sammelbeitrag mit all euren Angaben, den ich dann diesen Beitrag unter eurem Mitgliedsnamen in der Teilnehmerliste verlinke. 2. Die Challenge beginnt am 01.01.2016 und endet am 31.12.2016. 3. Ihr könnt so viele Liebesromane lesen (oder auch als Hörbuch hören), wie ihr möchtet - aber ihr solltet bis zum Ende der Challenge mindestens 15 verschiedene Städte erkunden.  4. Unter den "bereisten" Städten sollten folgende Städte dabei sein: - Paris - New York - London - Außerdem noch jeweils 2 beliebige Städte jeweils in Deutschland und den USA (zusätzlich zu NY) 5. Es zählen die Städte, in der sich die Protagonistin während der Handlung des Liebesromans hauptsächlich aufhält. 6. Es zählen alle Bücher, die hier bei LovelyBooks im Genre "Liebesroman" gelistet sind. (Falls ihr Liebesromane habt, welche unter "Romane" gelistet sind, fragt doch einfach kurz nach, ob sie als Liebesromane gelten.) Jugendbücher, Erotik-Literatur und Historische Romane zählen nicht! 7. Zum Beweis, dass ihr ein Buch gelesen habt, postet ihr hier bitte immer den Link zur Rezension. (Eine Rezension ist ein ehrlich gemeintes Feedback und sollte mehr als nur einen Satz enthalten.)Falls ihr noch Fragen oder Anmerkungen zur Challenge habt - immer her damit! Gerne könnt ihr in diesem Thread auch munter über eure Leseerfahrungen, Lieblingsautoren und Büchertipps plaudern.Ansonsten wünsche ich uns viel Spaß und Erfolg bei der Challenge!______________________________Teilnehmer:     (Stand: 22.06.2016) Ajana → (0/15) Annika_70 → (5/15) Bambisusuu → (11/15) ban-aislingeach → (13/15) Bjjordison → (0/15) BookW0nderland → (12/15) [Buchraettin → im März ausgestiegen] buecherwurm87 → (2/15) Curly84 → (18/15) czytelniczka73 → (11/15) Dancun → (1/15) Danni89 → (7/15) DieBerta → (0/15) divergent → (0/15) Emotionen → (3/15) fraeulein_lovingbooks → (6/15) jala68 → (6/15) Julia127 → (0/15) JuliB → (4/15) LadySamira091062 → (2/15) lenicool11 → (6/15) Lese-Krissi → (6/15) lesebiene27 → (6/15) Lesefeuer → (7/15) naddooch → (0/15) Nele75 → (10/15) Queenelyza → (2/15) robberta → GESCHAFFT! :-) saskiaundso → (0/15) schafswolke → (5/15) schokoloko29 → (1/15) Shikira88 → (2/15) Silvia22 → (0/15) sollhaben → (2/15) suggar → (4/15) Tamilein → (0/15) TanteEvi → (3/15) Thala → (9/15) TheBookWorm → (7/15) tintentraumwelt → (1/15) Traubenbaer → (1/15)  Turtlestar → (4/15) UlliAnna → (0/15) valle87 → (0/15) yafall → (0/15) ---------------------------------------------------------------------------------------- Bücher, die bei lovelybooks als Roman gekennzeichnet sind, in dieser Challenge aber als Liebesroman anerkannt werden: Andrews, Mary Kay: alle Bücher Banerjee, Anjali: "Die Bücherflüsterin" Barnett, Laura: "Drei mal wir" Bennet, Juli: "Der Liebesschuft" Berger, Jo: "Leonardos Zeichen" Bornée, Giulia,: "Kat Smith - Liebe auf Spitzenschuhen" Cairns, Dawn: "Männer und andere Glücksbringer" Carr, Robyn: Virgin-River-Reihe Colgan, Jenny: "Die kleine Bäckerei am Strandweg" Dell, T. J.: "Her Best Friend's Brother" Ernst, Susanna: "Immer wenn es Sterne regnet" Evans, Jessie: "Melt with you" Fabry, Chris: "Das Lied der Liebe" Greifeneder, Anke: "Fremd flirten" Gruber, Birgit: "Der Mann im Kleiderschrank" Hertz, Anne: alle Bücher Jasmina, Lisa: "Kopfkirmes" Johannson, Lena: "Liebesquartett auf Usedom" Jones, Christina: "Aszendent zauberhaft" Krüger, Hardy: "tango africano" Lange, Bea: "Kaktusblüte - Café au Lait und ganz viel Liebe" Leciejewski, Barbara: "Liebe auf den ersten Chat" Lin, Ann: "Unwissend verliebt" Llewellyn, Julia: "Amy's Honeymoon" Madsen, Cindi: "Sie dürfen die Braut jetzt verlassen" McAdams, Molly: "Taking Chances - Im Herzen bei dir" McFarlane, Mhairi: "Es muss wohl an dir liegen" McHugh, Christa: "Heiße Küsse à la carte McLaughlin, Emma: "Liebe auf eigene Gefahr" McPartlin, Anna: "So was wie Liebe" Mitchell, Mary E.: "Seitensprung ins Glück" Morton, Mira: "Seeigel küsst man nicht" Moyes, Jojo: alle Bücher Paul, Janette: "Mann oder Mantra?" Pigisch, Carola: "Die Liebe kommt im Karohemd" Posch, Carina: "Erzähl mir was von Liebe", Potter, Alexandra: "Träumst du noch oder küsst du schon?", Riley, Lucinda: "Helenas Geheimnis", "Das Orchideenhaus", "Das italienische Mädchen" Roberts, Nora: "Der Ruf der Wellen", "Die Sehnsucht der Pianistin" (und ähnliche) Rose, Emma S.: "Stolperfalle Liebe" Schmitz, Annette: "Diese eine Liebe - Wellentänzer" Sibley, Priscille: "Ich versprach dir die Liebe" Simses, Mary: "Der Sommer der Sternschnuppen" Simsion, Greame: "Das Rosie-Projekt" Sparks, Nicholas: alle Bücher Swan, Karen: "Winterküsse im Schnee" Timber, Katharina: "Hühner an der Stange" Truelove, Violet: "Ein Cop zum Verlieben" Tullis, Heather: "A perfect fit" Wilde, Lori: "Traumhaft verliebt" Winter, Claudia: "Aprikosenküsse" Zöbeli, Alexandra: "Die Rosen von Abbotswood Castle"

    Mehr
    • 421
  • Ein winziger Kritikpunkt, der unter all den positiven Aspekten restlos untergeht...

    Die Erbin
    BooksAndFilmsByPatch

    BooksAndFilmsByPatch

    10. August 2016 um 18:07

    » INHALT « Die Schwedin Natalia De la Grip ist eine der angesehensten Unternehmensberaterinnen Europas. Doch obwohl sie in die schwedische Oberschicht und eine Welt grenzenlosen Wohlstands hineingeboren wurde, musste sie sich diesen Erfolg hart erarbeiten. Ihr höchstes Ziel ist es, einen Platz im Aufsichtsrat des milliardenschweren Familienunternehmens Investum und somit auch endlich die Anerkennung ihres patriarchalischen Vaters zu gewinnen. Als Natalia aus heiterem Himmel von David Hammar – Schwedens jüngstem und erfolgreichstem Risikokapitalgeber – zum Lunch eingeladen wird, ist sie zwar misstrauisch, vor allem aber eins: neugierig. Sie lässt sich auf das Tre en ein und ist überrascht, wie überwältigend die Anziehungskraft zwischen ihr und David ist. Doch was sie nicht weiß: David hat noch eine Rechnung mit ihrer Familie offen. Und die letzte Schachfgur, die er bewegen muss, um diese zu begleichen, ist Natalia … » MEINE MEINUNG « Die Erbin von Simona Ahrstedt lag eine gewisse Zeit auf meinem SuB, ehe ich mich an die 608 Seiten gewagt habe. Ich hab das Buch geschenkt bekommen und war anfangs etwas skeptisch, ob es mir wirklich gefallen könnte. Dann habe ich mich zusammen mit Jenny von Moendchen's Lesewelt dazu durchgerungen es zu lesen und wie ich es letztlich fand und alle weiteren Infos erfahrt ihr jetzt: Meine Befürchtungen bezüglich der Finanzbranche haben sich leider bewahrheitet. Ich hab nämlich am Anfang durchaus Probleme gehabt, mich in der Geschichte zurecht zu finden. Diese Finanzwelt ist einfach völliges Neuland für mich & ich habe definitiv null Ahnung davon, weshalb ich beim Einstieg ein wenig gestolpert bin, ehe ich mich an alles gewöhnt hatte und die Geschichte in Natalia's Privatleben umschwenkte und so abdriftete von der etwas komplizierten Geschäftswelt.  Natalia de la Grip ist in "Die Erbin" die weibliche Hauptfigur und verzauberte mich schon in den ersten Sekunden. Eine derart ehrgeizige, zielstrebige und dennoch liebenswerte Figur hab ich, soweit ich mich erinnern kann, noch nie in einem Buch angetroffen. Auf einer Seite wirkte sie wie ein totaler Workaholic, auf der anderen Seite besaß sie aber auch jede Menge Gefühle und trug ihr Herz am rechten Fleck. Ihre Handlungen waren zwar nicht immer 100% nachvollziehbar für mich, doch letztlich hat das der Geschichte kein Abbruch getan. Ihre Entwicklung während des Buches ebenfalls nicht, denn die war definitiv auffällig und hat mir super gefallen. David, der männliche Hauptpart des Buches .. David .. ehrlich gesagt fehlen mir zu ihm komplett die Worte. Er war heiß, er war unnahbar, geheimnisvoll und einfach die perfekte Besetzung für die Geschichte. Einerseits glänzte er durch seine harte Schale, seine eiskalte Geschäftsseite, mit der er alles was er sich in den Kopf setzte auch umsetzte, und dabei über Leichen ging. Auf der anderen Seite war er so charmant, so liebenswert und ein richtiger Gefühlsmensch. Ich fand ihn einfach herrlich und hab ihn gen Ende zutiefst bewundert für seine Entwicklung. Auch die anderen Charaktere fand ich großartig. Gerade Asa, Michel und Carolina haben es mir total angetan und ich muss noch einmal das Talent der Autorin in Bezug auf ihre Umschreibungen und Detalliertheit der Figuren anmerken. Ich konnte mir jeden einzelnen wunderbar leicht vorstellen und filterte schnell meine Lieblinge und die Dornen im Auge heraus. Mein Hass gegenüber gewissen Figuren war beinah grenzenlos und jedes Mal wenn etwas besonderes passierte, freute ich mich entweder sehr oder meine Schadenfreude war grenzenlos. Das nenne ich bedingungsloses Mitfiebern.  Vom Stil her hab ich auch rein gar nichts kritisieren. Ich fand das ganze deutlich anspruchsvoller als viele andere Bücher dieses Genres. Es hat sich aber dennoch leicht lesen lassen und ich kam unheimlich schnell voran. Auch die Sprache und die Ausdruckweise empfand ich als neu und erfrischend und war dennoch kein Stolperstein im Lesefluss. Unterteilt ist das Buch wie beinah jedes Buch in einzelne Kapitel, allerdings diese auch wieder unterteilt in Abschnitte in denen die Perspektive (Dritte Person) zwar gleich blieb, man aber über allerlei verschiedene Figuren mehr erfährt und so nicht nur Natalia begleitet, sondern auch David, wenn er einmal nicht mit ihr zusammen ist, Asa, wenn sie mal nicht in Natalia's Nähe ist, und so weiter. Eine weitere, gute Möglichkeit um dem Leser die Charaktere noch näher zu bringen, als sie einem ohnehin schon sind. Die Idee an sich war nichts Neues, aber die verbundenen Hintergründe und das königliche Setting in Kombination mit dieser Finanzwelt machte die Geschichte einfach rund herum neu und erfrischend. Die einzelnen Elemente absolut glaubwürdig und authentisch gestaltet und so natürlich auch gut vorstellbar in der realen Welt. Ich hab die Geschehnisse wirklich nicht kommen sehen und die Überraschungen und Wendungen waren an genau den richtigen Stellen gesetzt. Kurz gesagt, es war schon allein durch die bloßen Fakten absolut spannend und interessant zu verfolgen. Doch nicht nur dass die Settings und Hintergründe zum Mitfiebern einluden, sondern auch die sehr greifbare Atmosphäre. Denn das Buch zog mich regelrecht in seinen Bann und riss mich aufgrund der völlig neuen Thematik bezüglich der Finanzbranche unglaublich mit. Genau so wünsche ich mir das von einem Buch und meine Begeisterung für die Umsetzung und die unzähligen Spannungsbögen war grenzenlos und hat mich zu 100% für sich gewonnen. Keine langweiligen Passagen, keine sich ziehenden Kapitel, kein Leerlauf - es war durchgehend interessant und somit zu meiner vollsten Zufriedenheit. » FAZIT « Dieses Buch hat mich, nach einem etwas holprigen Einstieg, voll und ganz überzeugt und erhält von mir die volle Sternzahl! Liebenswerte Figuren, eine atemberaubende Kulisse rund um Stockholm und die Thematik mit Königshaus und Finanzwelt haben das Buch zu einem Highlight für mich gemacht. Hohe Spannungsbögen und überraschende Wendungen runden meine Lobeshymne dann ab und sorgen dafür, dass ich über den etwas komplizierten Einstieg hinweg sehe und trotzdem von einem perfekten Buch mit einer perfekten Geschichte spreche. » 5 VON 5 STERNEN « Ich vergebe volle 5 von 5 Sternen! Bei einem so gelungenen Buch übersieht man auch gern einmal einen kleinen Kritikpunkt und lobt die Geschichte dennoch über alles. Für mich definitiv ein Highlight & natürlich spreche ich eine bedingungslose Lese-Empfehlung für dieses Werk aus. Hier treffen Romanze auf Drama, in Kombination mit erotischen Szenen und Spannung wie in einem Thriller.

    Mehr
  • Liebe in schwedischer Finanzwelt

    Die Erbin
    j125

    j125

    08. August 2016 um 15:39

    Inhalt:Natalia de la Grip entstammt einem einflussreichen schwedischen Adelsgeschlecht. In ihrer Familie herrschen die alten Traditionen. Frauen sind nicht leistungsfähig und aufgrund ihrer Emotionalität nicht als Führungspersonen geeignet. Natalia ist nicht gewillt sich dem zu beugen, weshalb sie unermüdlich arbeitet um ihren Vater und ihren älteren Bruder Peter zu beeindrucken. Bei einem geschäftlichen Mittagessen lernt sie David Hammar kennen, der bezüglich erfolgreicher Frauen eine moderne Ansicht vertritt, allgemein jedoch als ehrgeizig, dominant und rücksichtslos gilt. Noch dazu scheint er in einen Zwist mit dem männlichen Teil von Natalias Familie zu liegen. Nicht unbedingt eine Basis, auf der man sexuelle Anziehung vertiefen sollte. Meine Meinung:Ich habe auf Youtube einige Rezensionen zu dem Buch gesehen und war sofort davon angetan. Das Cover ist wunderschön und auch der Inhalt hat mich gleich angesprochen. Hypes schrecken mich leider oft ab, aber hier war ich sicher, dass mir das Buch gefällt. Zu Beginn hatte ich doch kurz Sorge, dass mir mal wieder die hohen Erwartungen zum Verhängnis werden. Ich habe ein bisschen gebraucht um in die Geschichte hinein zu finden und bin auch mit David und Natalia nicht gleich warm geworden. Nachdem das aber passiert war, hat mich das Buch wirklich gefesselt.Die Geschichte spielt in Schweden, genauer gesagt auf dem Finanzmarkt. Das ist thematisch nicht unbedingt meins, da mir Banken und Unternehmen nicht so liegen. Ab und an wurde es mir auch etwas zu viel und ich habe mich ein bisschen gelangweilt bzw. nicht mehr durchgeblickt, aber ich hatte nicht das Gefühl mit Fachbegriffen oder Unternehmensstrukturen zugeschüttet zu werden, sodass ich meine Bewertung dahingehend ändern müsste. Sehr gut gefallen haben mir hingegen die angesprochenen Konflikte. Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen auf dem Arbeitsmarkt und die Leistungsfähigkeit von Frauen. Das fand ich sehr spannend und hätte für mich sogar gern noch weiter ausgebaut werden können. Nach dem etwas langsamen Start hat mir die Geschichte immer besser gefallen und irgendwann konnte ich gar nicht schnell genug lesen. Es haben sich so viel Schlamassel und negative Gefühle zwischen den Charakteren entwickelt, sodass ich unbedingt wissen wollte wie die Autorin ein glaubhaftes und positives Ende schafft. Ich hätte es fast nicht für möglich gehalten, aber tatsächlich habe ich die Wendungen als ziemlich realistisch empfunden. Lediglich ein bisschen weniger kitschig hätte es sein können, aber wir bewegen uns hier wirklich weit weg von quietschrosa karieserzeugendem Kitsch. Fazit:Ein spannender Liebesroman, der vor allem durch das eher ungewöhnliche Milieu und die sich dadurch ergebenen Konflikte überzeugen kann.

    Mehr
  • Abenteuer in Schwedens Finanzwelt

    Die Erbin
    janinchens.buecherwelt

    janinchens.buecherwelt

    01. August 2016 um 20:28

    Die Schwedin Natalia De la Grip ist eine der angesehensten Unternehmensberaterinnen Europas. Doch obwohl sie in die schwedische Oberschicht und eine Welt grenzenlosen Wohlstands hineingeboren wurde, musste sie sich diesen Erfolg hart erarbeiten. Ihr höchstes Ziel ist es, einen Platz im Aufsichtsrat des milliardenschweren Familienunternehmens "Investum" und somit auch endlich die Anerkennung ihres patriarchalischen Vaters zu gewinnen. Als Natalia aus heiterem Himmel von David Hammar – Schwedens jüngstem und erfolgreichstem Risikokapitalgeber – zum Lunch eingeladen wird, ist sie zwar misstrauisch, vor allem aber eins: neugierig. Sie lässt sich auf das Treffen ein und ist überrascht, wie überwältigend die Anziehungskraft zwischen ihr und David ist. Doch was sie nicht weiß: David hat noch eine Rechnung mit ihrer Familie offen. Und die letzte Schachfigur, die er bewegen muss, um diese zu begleichen, ist Natalia.Seit der Frankfurter Buchmesse im letzten Jahr, liebäugele ich mit diesem Buch, welches mir dort auf den ersten Blick gefallen hat. Da ich es zeitlich aber nicht zum Lesen geschafft habe, ich die Geschichte aber unbedingt jetzt erleben wollte, habe ich mir das Hörbuch zu Gemüte geführt. Und ich muss sagen, ich bereue keine einzige Minute.Beginnen wir mit dem Setting - "Die Erbin" spielt in Schweden. Bisher kannte ich diesen Schauplatz lediglich von Thrillern und war umso gespannter, mit Natalia de la Grip und David Hammar in die skandinavische Finanzwelt einzutauchen.Was mich zum nächsten Aspekt führt. Ja, die Geschichte hat durchaus erotische Aspekte, das Hauptaugenmerk liegt aber dennoch im finanzwirtschaftlichen Sektor. Das mag sich für einige öde und spießig anhören, mir kam es jedoch zu keiner Zeit so vor. Gerade der Wechsel bzw. das Zusammenspiel dieser beiden Komponenten macht den Reiz dieses Buches aus. Natalia ist ganz Geschäftsfrau, zu Beginn sogar fast ein graues Mäuschen, welches nur für ihren Beruf, ihre Karriere, lebt. Die Zusammentreffen mit David machen sie nach und nach lockerer und ja, auch selbstbewusster. Das wirkt sich natürlich auch auf ihre berufliche Laufbahn aus.Und auch David verändert sich durch die Gesellschaft von Natalia. Ist er zu Beginn noch der unnahbare Finanzguru, sehr verschlossen und zurückhaltend, so taut er mit der Zeit doch ein wenig auf und wird lockerer. Beide tun sich anscheinend gut und auch wieder nicht, worauf ich aber nicht näher eingehen möchte, da es zu viel der Geschichte verrät."Die Erbin" ist spannend, enthält humorvolle Passagen und die Liebe kommt auch nicht zu kurz. Eine sehr gute Mischung, wie ich finde, die das Hören zu einem tollen Erlebnis gemacht hat. Die Sprecherin Vera Teltz hat eine angenehme Stimme, der ich sehr gut folgen konnte, ohne gelangweilt zu sein. Ein wichtiger Aspekt, gerade bei knapp 17 Stunden Hörzeit.Eigentlich habe ich hier eine klassische Liebesgeschichte erwartet. Das dies nun doch nicht so ist, hat mich nicht enttäuscht, sondern eher positiv überrascht. Es gab immer wieder Wendungen, die der Geschichte den nötigen Pep gegeben haben."Die Erbin" ist auf jeden Fall für all diejenigen zu empfehlen, die gerne mal einen Abstecher in die Welt der Schönen und Reichen machen und einer gut ausgearbeiteten Handlung in der komplexen Finanzwelt nicht abgeneigt sind.Ich wurde wirklich gut unterhalten und freue mich schon auf den Nachfolger "Ein einziges Geheimnis", in dem wir hoffentlich einige Charaktere aus diesem Buch wiedertreffen werden.

    Mehr
  • Wundervoller Roman vor traumhafter Kulisse

    Die Erbin
    isa_belle

    isa_belle

    26. July 2016 um 15:25

    „Die Erbin“ hat mich sofort wegen dem tollen Cover angesprochen. Die Farben sind einfach stimmig und das Cover ist leicht gummiert, was sich sehr gut anfassen lässt. Auch die Klappbroschur innen ist super schön. Neugierig geworden durch das tolle Cover hab ich mir den Klappentext durchgelesen und war sofort Feuer und Flamme.  Es geht um Natalia de la Grip, Tochter einer der reichsten Familien Schwedens und aufstrebende Unternehmensberaterin. Doch als Frau hat Sie es in der Adels- und Finanzwelt nicht leicht und muss für Ihren Erfolg sehr hart arbeiten. Sie möchte gerne einen Platz im Aufsichtsrat des Familienunternehmens haben um Ihrer Familie, vor allem Ihrem Vater, zu beweisen das sie eine starke Frau ist. Dies ist allerdings nicht so leicht wie gedacht und dann lernt sie auch noch den attraktiven und sehr erfolgreichen Risikokapitalgeber David Hammar kennen. Zwischen den beiden knistert es heftig und sie stürzen sich in eine leidenschaftliche Affäre. Doch David Hammar verfolgt seine eigenen Ziele…  Mich hat die Geschichte schon von Anfang an angesprochen und nach den ersten Seiten war ich hin und weg. Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar und sehr bildhaft beschrieben. Ich konnte mich wunderbar in der Finanz-und Adelswelt Schwedens zurechtfinden und hatte, dank Simone Ahrnstedt, keinerlei Probleme den Erklärungen zu Investmentfonds, Risikoübernahmen etc. zu folgen. Dies ist auch nur ein kleiner Teil der Geschichte. Es geht noch um so viel mehr. Familiengeheimnisse, Intrigen und Liebe. Alles packt Simone Ahrnstedt in diesen Roman und wir erleben eine Geschichte die man am liebsten nicht mehr aus der Hand legen möchte. Auch die Erotikszenen waren wunderbar beschrieben. Ich bin sonst nicht der Typ der gerne Erotikromane liest. Mir ist es oft zu vulgär und man hat das Gefühl es dreht sich nur um das eine. Hier war das aber absolut nicht der Fall, die Szenen passten gut zur Geschichte und es gab noch genug anderes an Handlung.  Mir hat „Die Erbin“ sehr gut gefallen. Ein packende Familiengeschichte in der Nichts so ist wie es scheint. Ich hab mich gut unterhalten gefühlt.

    Mehr
  • Romantik und Spannung

    Die Erbin
    Naechtedurchleser

    Naechtedurchleser

    20. July 2016 um 16:41

    Natalia de la Grip, Tochter des mächtigsten Unternehmers in der schwedischen Finanzbranche, ist eine angesehene Unternehmensberaterin. Diesen Erfolg verdankt sie allerdings nicht, wie man vielleicht meinen könnte, ihren Verwandtschaftsverhältnissen, sondern harter Arbeit und viel Ehrgeiz. Denn in ihrer Familie hat es Natalia nicht leicht, gehören für ihren Vater Frauen doch auf keinen Fall in die Wirtschafts- und Finanzwelt. Und dennoch verfolgt Natalia hartnäckig ihren Wunsch, eines Tages von ihrem Vater respektiert zu werden und eine Führungsposition in dessen Unternehmen zu erlangen. David Hammar ist Risikokapitalgeber, sehr erfolgreich und dafür bekannt, Unternehmen skrupellos an sich zu reißen und auseinanderzunehmen. David hat einen großen Coup geplant, der jedoch nicht rein geschäftlicher Natur ist, sondern durch den er endlich mit seiner Vergangenheit abschließen will. Als Natalia von David zu einem Geschäftsessen eingeladen wird, ist sie skeptisch, aber auch sehr neugierig. Sie ahnt nicht, dass dieses Treffen ihr Leben komplett verändern wird. Diese kurze Zusammenfassung zeigt nur die Rahmenhandlung der Geschichte auf, denn das Buch selbst bringt immer neue Dinge zum Vorschein, die ich nicht erwartet hatte. Auf der einen Seite lernen wir Natalia und ihre Familie und Freunde kennen, erfahren etwas über ihr Leben und ihre Arbeit. Dass die Geschichte in Schwedens Finanzwelt spielt, macht das Ganze sehr interessant; im Nachwort schreibt die Autorin, sie habe noch nie so viel Recherche für ein Buch betrieben - und das merkt man. Und obwohl ich selbst von dieser Welt nicht viel Ahnung habe, war es kein einziges Mal langweilig, davon zu lesen. Auf der anderen Seite begegnen wir David und erfahren vieles über ihn, manches allerdings erst nach und nach. Vor allem das Geheimnis um seine Vergangenheit bleibt lange ungelüftet, was die Spannung weiter aufbaut. Und schließlich erleben wir die beiden Protagonisten gemeinsam und sind dabei, wie sie sich näher kommen, obwohl sie doch eigentlich nichts miteinander zu tun haben dürften. Simona Ahrnstedt hat es in „Die Erbin“ geschafft, viele verschiedene Komponenten in eine gut durchdachte, spannende Geschichte zu packen. Hier gibt es Freundschaft und Liebe, Familienstreits und Geheimnisse, Rachepläne und unerwartete Wendungen. Die Geschichte ist eigentlich abgeschlossen, der Epilog wirft allerdings eine neue Frage auf und lässt so einen Fortsetzungsband zu. Mir hat „Die Erbin“ sehr gut gefallen, angefangen beim schönen Cover, konnte mich auch die Geschichte von sich überzeugen.

    Mehr
  • weitere