Simone Buchholz Revolverherz

(34)

Lovelybooks Bewertung

  • 42 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(7)
(14)
(12)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Revolverherz“ von Simone Buchholz

Der trockene Humor von St. Pauli, gebrochene Herzen, Millerntor-Fußball-Feeling und eine bizarre Mordserie auf dem Kiez und mittendrin ermittelt Staatsanwältin Chastity Riley, Tochter eines amerikanischen Soldaten und einer deutschen Sekretärin, raue Schale, weicher Kern. Eine wunderbare Liebeserklärung an das Viertel rund um die Reeperbahn und die Menschen, die dort leben.

Der Auftakt der fesselnden Reihe rund um Staatsanwältin Chastity Riley.

— Bellis-Perennis
Bellis-Perennis

Gibt es nur eins zu zu sagen: Lesen!

— Buchliese
Buchliese

Auftakt einer neuen Krimiserie - direkt vom Kiez in die Herzen der Leser.

— himmelspirat
himmelspirat

Eine Liebeserklärung an Hamburg, an St. Pauli, an den Kiez und seine Menschen, natürlich an den Fußballverein - einfach großartig.

— IlonGerMon
IlonGerMon

Stöbern in Romane

Der Vater, der vom Himmel fiel

Ein "Glücksgriff" in Buchform: Witzig, geistreich, einfach.nur.zum.Brüllen.komisch - und so wahr ;) 5 Sterne reichen hier nicht aus ;))

SigiLovesBooks

Underground Railroad

Eine tolle Heldin, die trotz aller Widrigkeiten nie aufgibt und immer wieder aufsteht, auch wenn es das Schicksal nicht gut mit ihr meint.

Thala

Swing Time

Eine sehr lange, gemächliche Erzählung, der streckenweise der Rote Faden abhanden zu kommen scheint. Interessanter Schmöker.

kalligraphin

Vintage

Überraschend gute und spannende Unterhaltung für jeden Blues- und Rock'n'Roll-Fan und alle die es noch werden wollen!

katzenminze

Die Geschichte der getrennten Wege

Fesselnd und langatmig, mal begeisterte mich der Roman, mal las ich quer. Ein gemischtes Leseerlebnis.

sunlight

Wie der Wind und das Meer

Liebesgeschichte, die auch einen Teil der deutschen Geschichte wiederspiegelt - mir fehlten die Emotionen

schnaeppchenjaegerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Buchverlosung zu "Blaue Nacht" von Simone Buchholz

    Blaue Nacht
    Suhrkamp Verlag

    Suhrkamp Verlag

    5 Bücher und eine Wohnzimmerlesung zu gewinnen! Wir verlosen nach der erfolgreichen Leserunde zu Simone Buchholz' Krimi Blaue Nacht nun noch einmal 5 Bücher und eine exklusive Lesung in Eurem Wohnzimmer. Die Anweisungen gibt Euch Simone Buchholz am besten selbst: Alle weiteren Informationen zur Bewerbung für die Lesung bei Euch zu Hause findet Ihr hier. Einen Einblick in die Welt der Staatsanwältin Chastity Riley bekommt Ihr in unserer Leseprobe – oder Ihr lasst Euch einfach etwas von der Autorin selbst vorlesen: Um für eines der 5 Bücher in den Lostopf zu springen, bewerbt Euch einfach über den blauen Button und verratet uns: Habt Ihr schon ein Buch von Simone Buchholz gelesen? Wenn ja: welches? Über die Autorin: Simone Buchholz, Jahrgang 1972, wurde in Hanau geboren und zog 1996 nach Hamburg, wegen des Wetters. Sie besuchte die Henri-Nannen-Schule und arbeitet seit 2001 als freie Autorin. Im Jahr 2008 erschien mit Revolverherz ihr erster Krimi. Simone Buchholz wohnt mit Mann und Sohn auf St. Pauli. Schaut Euch auch gern auf der Website der Autorin um oder folgt ihrem Twitter-Kanal.

    Mehr
    • 85
  • Guter Auftakt!

    Revolverherz
    Bella5

    Bella5

    Ich habe das Pferd sozusagen von hinten aufgezäumt. Nachdem ich den neuesten Teil der Reihe gelesen habe, habe ich Lust auf die komplette Serie bekommmen. "Revolverherz" ist ein typischer Auftaktband: Der trockene Humor von St. Pauli, gebrochene Herzen, Millerntor-Fußball-Feeling und eine bizarre Mordserie auf dem Kiez und mittendrin ermittelt Staatsanwältin Chastity Riley, Tochter eines amerikanischen Soldaten und einer deutschen Sekretärin, raue Schale, weicher Kern. Eine wunderbare Liebeserklärung an das Viertel rund um die Reeperbahn und die Menschen, die dort leben. Der Kriminalfall dreht sich um ermordete , skalpierte table dancer in Hamburg. Der Krimi war spannend und gut geschrieben, aber man merkte, dass das Ganze noch in den Kinderschuhen steckte. Die Auflösung war einigermassen vorhersehbar, und gegen Ende gab es ein paar unlogische Elemente. Ein paar Figuren fand ich doch recht klischeehaft gezeichnet - einfältige Amerikaner, die wahnsinnig eindimensional beschrieben wurden, auch wenn es nur Nebenfiguren waren, radebrechende Russen, deren Akzent ungelenk verschriftlicht wurde, und überlebensgroße Kiezpaten wie aus dem Märchen. Der showdown war mir ausserdem zu konventionell und hatte etwas von einem Actionstreifen. Irgendwie ist es auch widersprüchlich, dass die studierte Juristin Riley Geld verabscheut und gerne ein Teil der working class wäre. Ihre Aversion den reichen Hanseaten gegenüber wirkt etwas übertrieben und unglaubwürdig. Davon abgesehen ein toller, solider Krimi, den ich sehr gern gelesen habe!

    Mehr
    • 2
  • eBook Kommentar zu Revolverherz von Simone Buchholz

    Revolverherz
    Buettel Rolf Schweiz

    Buettel Rolf Schweiz

    02. November 2015 um 21:37 via eBook 'Revolverherz'

    Sensationell.

  • Jetzt weiss ich ein bisschen mehr ….

    Revolverherz
    abuelita

    abuelita

    21. March 2015 um 13:29

    Jetzt weiss ich ein bisschen mehr …. über die coole Staatsanwältin Chas Riley.  Mag man sie? Da scheiden sich wohl die Meinungen; mir gefällt sie ganz gut. Dieses Mal hustet sie nicht wie verrückt, dafür ist hier quasi ohne Pause schwindlig - - - so ganz bin ich noch nicht dahinter gestiegen, was die Autorin damit bezweckt… Die Story selber ist – nun ja, recht einfach, auch mit einigen Fehlern bzw. unlogischen Dingen behaftet. Und mir ist das Hamburger Kiez Milieu einfach zu verklärt und zu romantisch dargestellt…

    Mehr
  • Im Herzen von St. Pauli ....

    Revolverherz
    IlonGerMon

    IlonGerMon

    15. October 2014 um 07:53

    Ich habe mich wieder verliebt – in die Geschichte, in die Stimmung, in das St. Pauli-Feeling und vor allem  in die etwas schnodderige und gleichzeitig auch anrührende Sprache. Die Rede ist vom ersten Roman Sabine Buchholz um die Staatsanwältin Chastity Riley, das mir so gar nicht gefallen wollte als es seinerzeit neu erschienen war. Aber da war es wohl einfach nicht die richtige Zeit für mich und für dieses Buch, diese Autorin. Die Begeisterung kam erst mit dem zweiten Roman „Knastpralinen“, dann aber richtig und anhaltend. Durch Zufall bekam ich jetzt noch einmal den ersten Band in die Hand und habe mich sofort festgelesen. Dabei ist es weniger die Handlung des Krimis als die ganz besondere Sprache, mit der Sabine Buchholz ihre Protagonisten und die Orte zum Leben erweckt, die das Lesevergnügen ausmacht. Auf St. Pauli wird eine nackte Frauenleiche gefunden. Der Mörder hat ihr eine hellblaue Perücke aufgesetzt und erst beim zweiten Hinschauen wird erkennbar, dass  er sie darunter skalpiert hat. Chas Riley, von den Männern der Mordkommission liebevoll Chef genannt, ist immer in vorderster Front bei den Ermittlungen dabei, sie zieht sich nicht auf ihren Bürostuhl zurück, wie es eigentlich üblich wäre und das verschafft ihr nicht nur Freunde. Gemeinsam mit dem Leiter der Mordkommission und väterlichen Freund Faller sieht sie sich mit weiteren Opfern konfrontiert und alle Tänzerinnen arbeiteten in der gleichen Bar auf St. Pauli. So konzentrieren sich die Ermittlungen zunächst auch auf dieses Unternehmen und die dort Angestellten und die Gäste. Aber –  Informationen sind auf St. Pauli ein kostbares Gut und verhalten sich oft wie ein scheues Reh. Um das Vertrauen der Menschen auf dem Kiez zu gewinnen, müssen sich die Beamten oft am Rande der Legalität bewegen. Liebevoll beschreibt Simone Buchholz sowohl die Kiezgrößen als auch diejenigen Personen, die am unteren Ende der Skala stehen und arbeiten. Und ebenso sind die Beschreibungen des Viertels St. Pauli, die Stimmung im Millerntor-Stadion bei einem wieder mal erfolglosen Spiel des FC St. Pauli und auch das private Leben - besser das private Lebenschaos von Chas - und ihren Freunden von einer intensiven Zuneigung der Autoren zu ihren Figuren und deren Umfeld geprägt. Wieder ein ganz toller von Hamburg inspirierter Krimi, aber auch wer die Region nicht kennt: spannende Krimis sind es allemal.

    Mehr
  • Fetziger Krimi mit Hamburger Lokalkolorit

    Revolverherz
    AnnaChi

    AnnaChi

    02. April 2014 um 17:04

    Staatsanwältin Chas Riley, eine Frau mit schwieriger Vergangenheit, einer Liebe zum Stadtteil St. Pauli und dem gleichnamigen Fußballverein, jagt einen Frauenmörder, der seine Opfer skalpiert und am Elbufer drapiert. Der Krimi ist so ein bisschen wie ein gut erzählter "Tatort", mit schnoddriger Stimme aus der Perspektive von Chas präsentiert. Diese Frau ist trotz allzu menschlicher Schwächen sympathisch und authentisch, wenngleich zu bezweifeln bleibt, dass solche Menschen in der Realität Staatsanwältinnen werden. Jedenfalls hat mir der erste Fall der Hamburg-Krimi-Reihe von Simone Buchholz durchaus Appetit auf mehr gemacht.

    Mehr
  • Rezension zu "Revolverherz" von Simone Buchholz

    Revolverherz
    Melli2505

    Melli2505

    29. May 2010 um 01:22

    Realistisch ist mit Sicherheit etwas anderes. Keine Ahnung, wie die labile Chas mit ihrer Vergangenheit zur Staatsanwältin geworden ist und es ist auch alles andere als realistisch, wie sie als Staatsanwältin mit auf dem Kiez ermittelt. Aber egal. Es ist ein Krimi mit ganz viel Herz: Für Hamburg, für Sankt Pauli (incl. Fußballverein) und für den Kiez. Die Charaktere sind vielleicht etwas eindimensional, aber allesamt sehr liebenswürdig und mit Sicherheit auch ausbaufähig. Der zweite Band „Knastpralinen“ ist ja schon erschiene, den werde ich bald lesen um zu sehen, wie es mit Chas, Kltasche, dem Faller und Co weitergeht!

    Mehr
  • Rezension zu "Revolverherz" von Simone Buchholz

    Revolverherz
    aowyn

    aowyn

    02. June 2009 um 21:01

    Vielleicht hat es mir so gut gefallen, weil es in "meiner" Stadt spielt. Es ist nicht gerade der anspuchsvollste Roman der Welt, aber es macht Spaß, ihn zu lesen und er ist spannend gemacht. Hat mir gut gefallen.

  • Rezension zu "Revolverherz" von Simone Buchholz

    Revolverherz
    Prilli

    Prilli

    20. August 2008 um 11:09

    Mir hat es gut gefallen, auch wenn die Sprache manchmal sehr schnodderig ist. Die Heldin ist autentisch und ich habe mitgefiebert. Bis zum Schluss spannend. Lesenswert!