Simone Dorra

 4,8 Sterne bei 228 Bewertungen
Autor*in von Fluchmond, Nachtruhe und weiteren Büchern.
Autorenbild von Simone Dorra (©)

Lebenslauf

Simone Dorra erblickte 1963 in Wuppertal das Licht der Welt und ist seit 1983 in Baden-Württemberg zu Hause. Die gelernte Buchhändlerin arbeitete zunächst in einem Stuttgarter Verlag und gestaltete dann als Sprecherin und Journalistin Radioprogramme für den Privatrundfunk. Mit ihrem Mann und ihren drei Kindern lebt sie in Welzheim, wo sie heute als Lokaljournalistin für die örtliche Tageszeitung arbeitet.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Simone Dorra

Cover des Buches Fluchmond (ISBN: 9783842513457)

Fluchmond

 (29)
Erschienen am 15.10.2014
Cover des Buches Nachtruhe (ISBN: 9783842514300)

Nachtruhe

 (22)
Erschienen am 23.10.2015
Cover des Buches Mordshass (ISBN: 9783842521902)

Mordshass

 (20)
Erschienen am 24.07.2019
Cover des Buches Schierlingstod (ISBN: 9783842520233)

Schierlingstod

 (19)
Erschienen am 21.04.2017
Cover des Buches Das Haus des Friedens (ISBN: 9783734597183)

Das Haus des Friedens

 (20)
Erschienen am 06.02.2017
Cover des Buches Römermaske (ISBN: 9783842520875)

Römermaske

 (19)
Erschienen am 07.06.2018
Cover des Buches Flug mit dem Wind (ISBN: 9783347382824)

Flug mit dem Wind

 (17)
Erschienen am 17.08.2021
Cover des Buches Hexenglut (ISBN: 9783842522299)

Hexenglut

 (17)
Erschienen am 30.07.2020

Neue Rezensionen zu Simone Dorra

Cover des Buches Mordshass (ISBN: 9783842521902)
Janoshs avatar

Rezension zu "Mordshass" von Ingrid Zellner

Spannende Begegnung zweier eigenwilliger und unverwechselbarer Ermittler
Janoshvor einem Jahr

Was geschieht, wenn sich die jeweiligen Ermittler der beiden Autorinnen zufällig beim Auffinden einer Leiche in den frühen Morgenstunden begegnen? Schließen sie sich kollegial zusammen, um gemeinsam nach dem Mörder zu suchen und um den Fall schnellstmöglich aufzuklären?
Weit gefehlt! Sie sind sich zunächst herzlich unsympathisch, was sich bei Simone Dorras Kommissar Malte Jacobsen von der Kripo Waiblingen sehr bald zu einer irrationalen Abneigung steigert, nachdem er sich in den Gedanken festgebissen hat, dass Ingrid Zellners Ermittler, der höfliche und äußerst empathische Surendra Sinha, Kriminalhauptkommissar mit indischen Wurzeln aus Friedrichshafen, den Mann, den er da bei einem morgendlichen Spaziergang am Ufer der Rems gefunden hat, umgebracht hat.
Grund genug hätte er gewiss, denn bei dem Toten handelt es sich um einen gerade aus der Haft entlassenen brutalen Frauenschänder, der nicht nur seine Gefängnisstrafe eben jenem Sinha zu verdanken hat, sondern darüberhinaus wenige Stunden vorher die junge Inderin Vidya, die Frau, die Sinha liebte, vergewaltigt und kaltblütig ermordet hatte. Dass er sich damit an dem jungen Inder rächen wollte, ist nur allzu offensichtlich!
Für Malte Jacobsen ist es eine logische Schlussfolgerung, dass Sinha seinerseits daraufhin kurzerhand das Gesetz in seine eigenen Hände genommen hat - eine Möglichkeit sich zu irren kommt ihm nicht in den Sinn, was ganz und gar untypisch ist für den normalerweise gelassenen und reflektierten Jacobsen, der auf seine Weise ebenso empathisch ist wie sein Konkurrent Sinha!
Und ebenda liegt das Problem! Nicht als Kollegen betrachtet er den Kommissar aus Friedrichshafen, der derzeit wegen interner Ermittlungen gegen ihn beurlaubt ist und jetzt mit unerwünschten eigenen Nachforschungen beginnt, um sich von dem Mordverdacht reinzuwaschen, sondern als Gegner, als Konkurrenten um die Gunst von Jacobsens Kollegin Melanie Brendel, in die er seit Jahren verliebt ist. Blind vor völlig unbegründeter Eifersucht versteigt er sich in seine schon sehr rasch nicht mehr haltbare Theorie, sein Zorn wächst und, nicht mehr Herr seiner Emotionen, greift er sowohl Sinha als auch Melanie auf eine so unangemessene und beleidigende Weise an, dass mehr als nur ein wenig Porzellan zerschlagen wird! Und ob das jemals zu kitten sein wird?
Bald schon von Schuld- und Reuegefühlen und unbändiger Scham geradezu zermürbt, hat Jacobsen jedoch noch diesen verflixten Fall zu lösen, in dem er einfach nicht voranzukommen scheint. Seine Ermittlungen gestalten sich zäh, denn gar viele Frauen hätten Grund genug gehabt, ihren einstigen Peiniger, der durch seine Untaten ihr Leben nachhaltig beeinflusst oder gar zerstört hat, was dieser Roman dem Leser eindringlich vor Augen führt, ins Jenseits zu verhelfen.
Anfängliche Spuren führen jedoch ins Nichts - bis Jacobsen schließlich, mit unerwarteter Hilfe von Seiten Melanies und des verhassten Sinhas, der dank Freund Zufall gleich zweimal zur rechten Zeit am rechten Ort ist, direkt auf die Lösung, die so überraschend wie logisch ist, gestoßen wird....
Wie alle Romane und Krimis des Autorinnenduos, ob gemeinsam oder unabhängig voneinander geschrieben, muss man auch den "Remstalkrimi" als eher ungewöhnlich, keineswegs, und wohltuenderweise, dem Mainstream entsprechend bezeichnen. In ihren Romanen stimmt einfach alles - jeweils hervorragend ausgearbeitete und logisch nachvollziehbare und gleichzeitig emotional berührende Handlungen, keine das Lesen erschwerende Gedankensprünge, keine eingestreuten kryptischen Andeutungen, auf die es nie eine Antwort gibt.
Dazu noch bedienen sie sich einer sehr geschmeidigen, gewandten, wunderbar ausformulierten Sprache, die so angenehm zu lesen ist, dass sie jedem Leser über die Handlung hinaus zusätzlichen Genuss bereiten muss, und mit deren Hilfe sie Stimmungen einfangen und eine der Handlung angemessene Atmosphäre zu erzeugen wissen.
Worin Simone Dorra und Ingrid Zellner aber wahre Meisterinnen sind, ist die Erschaffung vielschichtiger, tiefgründiger, immer anrührender, nie indifferent lassender Charaktere!
Und "Mordshass" lebt in der Tat von seinen Protagonisten, ohne dass der Leser dabei das Gefühl hat, dass die Kriminalhandlung zu kurz käme, wiewohl sie nicht im Vordergrund steht. Vortrefflich gelingt es den Autorinnen, sie dem Leser so nahe zu bringen, dass man unwillkürlich und wie selbstverständlich das Gefühl bekommt, sie nicht nur schon lange zu kennen, sondern ihnen direkt gegenüberzustehen. Sie sind vorallem eines: äußerst menschlich! Sie zeigen Schwächen und Stärken, reagieren mal rational, mal komplett irrational, wie wir alle eben! Dabei aber haben sie ungeahnte Tiefe und Format, sind komplex und dadurch spannend und interessant.
Weit davon entfernt bloße Schattengestalten zu sein, die man nach dem Lesen rasch wieder vergisst, sind Ingrid Zellners und Simone Dorras Charaktere einprägsam und unvergesslich, so dass man sich unbedingt  ein Wiedersehen mit ihnen erhofft....

Cover des Buches Der Strom des Lebens (ISBN: 9783347627284)
Janoshs avatar

Rezension zu "Der Strom des Lebens" von Simone Dorra

Hoffnung, Mut und Zuversicht - was auch immer kommen mag
Janoshvor 2 Jahren

Seit ein paar Jahren begleitet mich die Kashmir-Saga nun bereits. Der erste Band, „Das Haus des Friedens“, hat mich seinerzeit bewegt, wie nur wirklich gute und mitreißende Bücher es vermögen. Die so sympathischen, wie auch facettenreichen Protagonisten ins Herz zu schließen, war leicht, ihrem Werdegang und ihren Schicksalen zu folgen immer wieder ein emotionales Abenteuer. Nie war es einfach, sich nach Beendigung der sechs Vorgängerbänden von ihnen und dem wunderschönen, vom Unheil verfolgten Kashmir-Tal an den Ausläufern des Himalaya, seit Jahrzehnten Spielball politischer Interessen unterschiedlicher Staaten, in dem die Saga, nehmen wir einmal den zweiten Band aus, zum Großteil angesiedelt ist, zu trennen. Doch der nächste Band würde ja folgen...

„Der Strom des Lebens“ nun bedeutet den endgültigen Abschied, bedeutet das Ende einer so bunten wie gefahrvollen und oft genug aufwühlenden, den Atem stocken lassenden, immer tief berührenden Geschichte, in der man sich verlieren, die einen alles um sich herum vergessen machen kann, denn zu ihr in Distanz zu treten ist kaum möglich. Die beiden Autorinnen, Simone Dorra und Ingrid Zellner, erzählen ihre Saga unglaublich gut, lebendig, schlüssig, stets nachvollziehbar, voller berauschender Phantasie - und ganz offensichtlich mit großer Lust am Fabulieren. Und dies durchgängig! Eine Buchreihe, die keine Schwächen aufweist und genau aus dem Stoff gemacht ist, aus dem die Geschichten aus Tausendundeiner Nacht oder das unvergessliche Epos „Palast der Winde“ oder sogar, um auf einen anderen Kontinent überzuwechseln, „Vom Winde verweht“ und die „Louisiana-Trilogie“ gewebt sind – exotisch, abenteuerlich, gefährlich, tragisch-traurig, dabei heiter, romantisch und zum Weinen schön!

Im Abschlussband der Kashmir-Saga, der bereits in der Zukunft spielt, über die man freilich nur spekulieren kann, die aber meines Erachtens und in Kenntnis der eigentlich seit Jahren unverändert angespannten bis geradezu dramatischen Situation in dem Land zwischen den Mächten – die übrigens immer wieder auch in den sieben Bänden der Saga thematisiert wird - durchaus realistisch erscheint, begegnen die Hauptfiguren, Vikram und Sameera Sandeep und Raja Sharma, dem Leser in nunmehr fortgeschrittenem Alter, doch unverändert idealistisch, tatkräftig und trotz der Prüfungen, die sie die Autorinnen haben erleiden und, mit unübersehbaren Blessuren an Körper und Seele, bestehen lassen, keinesfalls gebrochen, nicht wirklich müde geworden und nach wie vor voller Hoffnung, was ihr Herzensprojekt, das Waisenhaus Dar-as-Salam, dem seine schwersten Zeiten noch bevorstehen sollen, zum einen und zum anderen die Zukunft ihrer so gefährdeten Heimat, immer wieder bedroht von Anschlägen fanatischer Fundamentalisten oder schlichtweg Terroristen, anbelangt.

Was sich am Ende des direkten Vorgängerbandes, „Flug mit dem Wind“, bereits abzeichnete, die Übergabe des Waisenhauses in jüngere Hände, ist im hier zu besprechenden letzten Band bereits vollzogen: Eines der von Vikram ins Dar-as-Salam geholten und von ihm und seiner Frau Sameera voller Liebe, Verständnis und Toleranz aufgezogenen Waisenkinder erweist sich als der beste Nachfolger, den Vikram sich nur wünschen konnte. Sein Lebenswerk ist in guten Händen – und eigentlich könnte er sich nun zurücklehnen und, gemeinsam mit Ehefrau und Freund, die Früchte seines Schaffens genießen! Oder etwa doch nicht?

Wer, wozu ich nur raten kann, die sechs Vorgängerbände gelesen hat, hat mehr als nur eine Ahnung von dem, was Vikram und die Seinen erwartet, weiß gar schon zu Beginn der Lektüre, an dem sich bereits dunkle, regelrecht rabenschwarze Wolken am Horizont abzeichnen, dass das, was da kommt, das Leben aller im Dar-as-Salam verändern könnte! Natürlich werden Vikrams immer noch zahlreiche Feinde keine Ruhe geben, selbstverständlich werden sie sich Perfides einfallen lassen, um dem Helden, dem nunmehr alt und grau gewordenen Löwen, der bereits so viele Gefahren gemeistert hat, das Leben schwerzumachen oder ihm sogar das Lebenslicht auszublasen.

Das Verhängnis, so fürchtet man, wird wohl unaufhaltsam seinen Lauf nehmen, obwohl die Autorinnen ihre Leser durch immer wieder eingestreute längere oder kürzere Passagen unbeschwerter Freude und des Friedens, oft gewürzt mit dem liebenswürdigsten Humor, ablenken von dem Bösen, das sich da im Hintergrund zusammenbraut – und das dann unvermittelt, scheinbar ohne Vorwarnung, hereinbricht auf die Protagonisten und ihre Familien. Gerade letzteren, vor allem den längst erwachsenen Ziehkindern der Sandeeps, kommt in „Der Strom des Lebens“ eine gewichtige Rolle zu, quasi eine Fortführung dessen, was in Band Sechs seinen Anfang genommen hatte. Wir lernen sie immer besser kennen, die so unterschiedlichen Ziehgeschwister, verfolgen ihren Lebensweg mit großer Anteilnahme, teilen den Stolz ihrer Eltern auf das, was sie aus sich gemacht haben, genauso wie deren Verzweiflung, wenn sich ihr Schicksal auf eine nicht erwartete, tragische Weise erfüllt.

„Der Strom des Lebens“! Der Titel, den das Autorenduo seinem Schwanengesang zugewiesen hat und der nicht besser hätte gewählt sein können, durchzieht den Roman genauso, wie es diejenigen seiner jeweiligen Vorgänger getan haben. Der Strom des Lebens ist unaufhaltsam, er steht nicht still, fließt immer weiter, bringt Veränderungen, bringt Glück, ebenso wie Leid; er reißt die Menschen, die sich in seinen Strömungen verfangen und aufgeben, mit – und trägt doch die Hoffnung auf Zukunft in sich, wenn man sich seinen Untiefen nicht ergibt, wenn man sich trotz aller tiefer und tiefster Täler, durch die man sich gerungen hat, nicht zerstören lässt, wenn man, wie die Protagonisten in Simone Dorras und Ingrid Zellners Kashmir-Saga, seinen mannigfaltigen Feinden ein „dennoch“ entgegensetzt, ihnen signalisiert, dass sie sich nicht beugen werden, was immer sie auch versuchen mögen, und dass weder Gewalt, noch Mord, noch Terror die Oberhand behalten werden!

Eine gewaltige Botschaft! Eine, die den würdigen Abschluss der Kashmir-Saga bildet, dieses Liedes der Hoffnung, dessen Melodie aus Freundschaft, Solidarität, Liebe und Treue gewoben ist und die noch lange in den Lesern nachklingt. Unvergesslich und ihresgleichen suchend!

Cover des Buches Der Strom des Lebens (ISBN: 9783347627284)
Angelsammys avatar

Rezension zu "Der Strom des Lebens" von Simone Dorra

Leid und Freude
Angelsammyvor 2 Jahren

Der siebte und letzte Band der Saga rund um zwei Familien, leider, leider. Das hinterlässt einen gewissen Schmerz und Wehmut, bei mir, der geneigten Leserin. 

Jetzt feiern ja demnächst sowohl Indien als auch Pakistan 75jähriges Bestehen. Jedoch hat das einstige Empire noch weit andere Wunden hinterlassen. Eines dieser Zankäpfel ist Kashmir. Eine Region mit noch immer ungewissem Status, nicht wirklich zu Indien oder Pakistan gehörend, obwohl beide Länder Anspruch darauf erheben. 

Das ändert aber nichts daran, dass trotzdem verschiedene Ethnien und Konfessionen dort größtenteils und immer wieder periodisch in Frieden zusammenleben, obwohl es Terror gibt. 

In diesem Spannungsfeld lebt Ex-Agent Vikram Sandeep und seine Frau Sameera. Das Waisenhaus Dar-as-Salam bei Srinagar leitet nun sein Protégé und Sohn Yussuf Sadaq. Der war einst selbst einer der Waisen. Raja Sharma, bester Freund Vikrams ist glücklicherweise ebenfalls dort. 

Es könnte alles so schön sein und die drei helfen selbstredend, wann immer nötig, Yussuf und Co. 

Jedoch gibt es ja nach wie vor eben Unruhe in Kashmir und alte Antagonisten schlafen nicht ...

Sehr schade, dass nun das Epos zu Ende geht. Das Ende ist durchaus sehr befriedigend. Tragik und Glück liegen, wie so oft im Leben, wieder eng beieinander. 

Es gibt unverhoffte Wendungen, packende Emotionen, Tiefe und psychologische Feinzeichnung. Wieder einmal exzellent recheriert. Ein Verzeichnis der Dramatis Personae sowie ein Glossar sind sehr hilfreich. 

Den Autorinnen gelingt es sehr gut, den menschlichen Faktor, das allzu Humane im Negativen wie im Positiven spannend wie ergreifend darzustellen. 

Man bekommt auch, als schönen Nebeneffekt, auch wieder Lust Kashmir von Led Zeppelin zu hören. Danke, Simone Dorra und Ingrid Zellner!!! 

Gespräche aus der Community

In dieser Leserunde wollen wir uns über den letzten Band der Kashmir-Saga austauschen, "Der Strom des Lebens". Im Abschluss der siebenbändigen Buchreihe stehen Vikram Sandeep, seine Frau Sameera und sein Freund Raja nach wie vor den Pflegekindern des Dar-as-Salam bei - was gefährlich sein kann, denn noch immer haben sie Feinde, die ihnen nach dem Leben trachten. 

800 BeiträgeVerlosung beendet
SimoneDorras avatar
Letzter Beitrag von  SimoneDorravor 2 Jahren

Ganz herzlichen Dank! ❤️

Simone Dorra und Ingrid Zellner präsentieren Band 6 ihrer spannenden Kashmir-Saga und freuen sich auf den Austausch mit ihren Lesern! (P.S. Man muss die ersten fünf Bände nicht zwingend gelesen haben, um bei dieser Leserunde mitzumachen - aber natürlich schadet es auch nicht. 😉 Nähere Infos zu der Romanserie gibt es unter www.kashmirsaga.de.)

601 BeiträgeVerlosung beendet
SimoneDorras avatar
Letzter Beitrag von  SimoneDorravor 3 Jahren

Ich kann mich Ingrid nur anschließen - ihr wart super, und die Leserunde war ein reines Vergnügen. Danke für eure tollen Rezis - und wenn ihr uns einen Riesengefallen tun wollt: Macht Mundpropaganda für die Kashmir-Saga! Erzählt euren Freunden davon oder legt ihnen die Bücher unter den Weihnachtsbaum. 😉 Je mehr Werbung und persönliche Begeisterung, desto besser!

DANKE! ❤️❤️❤️

Was passiert, wenn der Patriarch einer Fabrikantenfamilie stirbt... und wenn sich bei der Testamentseröffnung plötzlich herausstellt. dass er nicht zwei Söhne hatte, sondern drei? Denn Markus und Julius, die Erben von Firmenchef Traugott Gebhard, müssen begreifen, dass sie das große Vermögen mit dem Schweden Göran Asasson teilen müssen - und der unbekannte Halbbruder ist das Resultat einer heimlichen Liebesaffäre ihres Vaters mit einer jungen Schwedin vor vierzig Jahren. Diese überraschende Entdeckung wirbelt die ganze Familie gehörig durcheinander, hat ungeahnte Folgen und führt den Leser von Schwäbisch Gmünd bis in den hohe Norden Schwedens und wieder zurück. 

Meine Co-Autorin Ingrid Zellner und ich haben mehrere eigene Bücher verfasst, schreiben aber seit sechs Jahren auch gemeinsam (manche Leser hier kennen uns vielleicht von den Leserunden unserer KASHMIR-SAGA), aber das hier ist unser erster gemeinsamer Roman im Silberburg-Verlag - humorvoll, spannend, mit dramatischen Verwicklungen und einer gehörigen Dosis Romantik. Wer möchte mit uns auf die Reise aus Schwaben ins nordschwedische Laxforsen gehen, unsere Helden kennenlernen (und uns auch) und sich mit uns austauschen? Wir freuen uns auf eure rege Teilnahme, eure Diskussionsfreudigkeit - und am Schluss natürlich auch auf eure Rezension. 
388 BeiträgeVerlosung beendet
IngridZellners avatar
Letzter Beitrag von  IngridZellnervor 4 Jahren

Ein kleines, aber feines P.S. zu unserem "Kuckuckssohn": Seit heute gibt es als eBook ein Winterspecial zu unserem Roman! Unter dem Titel "Kuckuckssohn - Weihnachten in Schweden" erfahrt ihr, wie es mit Elisabeth, Vivien, Göran & Co. weitergegangen ist, und bekommt dazu auch noch jede Menge schwedisches Weihnachtsflair! 🙂

Wir haben diese kleine Geschichte über Tolino als eBook veröffentlicht (EAN 9783739475202). Erhältlich ist es für nur € 0,99 u.a. bei Hugendubel, Weltbild und Thalia:

https://www.hugendubel.de/de/ebook/simone_dorra_ingrid_zellner-kuckuckssohn_weihnachten_in_schweden-38295225-produkt-details.html?originalSearchString=kuckuckssohn&internal-rewrite=true

https://www.weltbild.de/artikel/ebook/kuckuckssohn-weihnachten-in-schweden_26880395-1?ln=U3VjaGU6IFN1Y2hlcmdlYm5pcw==

https://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/ID146235142.html

Das Cover fügen wir als Anhang diesem Post bei - vielleicht macht es euch ja neugierig. God Jul - Frohe Weihnachten! 💖

Community-Statistik

in 167 Bibliotheken

auf 25 Merkzettel

von 2 Leser*innen aktuell gelesen

von 13 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks