Simone Ehrhardt Die Angst im Spiegel

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 2 Leser
  • 11 Rezensionen
(9)
(5)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Angst im Spiegel“ von Simone Ehrhardt

Ein Blick in den Spiegel jagt Corinna Schauder über den Rücken. Wer ist der gebeutelte, alte Mann, der sie anstarrt? Seit Jahren zerstören Panikattacken Corinnas Leben. Erschreckende Visionen und Albträume lassen ihr Dasein nach dieser Begegnung mehr und mehr zur Hölle geraten. Sie befürchtet, endgültig den Verstand zu verlieren, und ihr Mann hält sie für verrückt, als sie behauptet, der Greis existiere wahrhaftig. Doch sie ist ihm bereits begegnet: in ihren Furcht einflößenden Träumen! Corinna sieht nur noch eine Chance. Sie muss den Spuren folgen, die ihre Visionen ihr weisen. Ein Wagnis, das ihr alles abverlangt und sie einem grausamen Geheimnis näher bringt.

Ein fesselnder Lesegenuß der sich einem die Nächte um die Ohren schlagen lässt.

— Guaggi
Guaggi

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Moortochter

Mehr eine Charakterstudie als ein Thriller - starke Protagonistin, angenehmer Stil, aber einige Schwächen

Pergamentfalter

Der Totensucher

Spannend und unglaublich mitreißend bis zur letzten Seite!

leserattebremen

AchtNacht

Ordentlicher Thriller mit Fitzek typischen Schwächen

Lilith79

In ewiger Schuld

Spannung pur

MellieJo

Portugiesische Rache

Eine schöne Reihe, die sich wunderbar als Reisebegleiter für euren Sommerurlaub eignet und auch die Gelegenheitsleser schnell mitreißen wird

Anka2010

Der Mann zwischen den Wänden

Toller Erzählstil. Jedoch verliert sich das Erzählte in einem atmosphärisch dichtem Meer aus Absurditäten, für die mir die Fantasie fehlt.

Ro_Ke

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Die Angst im Spiegel" von Simone Ehrhardt

    Die Angst im Spiegel
    bookshouse Verlag

    bookshouse Verlag

    Lust auf einen Thriller mit Mysteryelementen? Dann seid ihr bei dem Roman "Die Angst im Spiegel" von Simone Ehrhardt genau richtig! Wir würden diesen Roman gerne mit euch in einer Leserunde besprechen . Ein Blick in den Spiegel jagt Corinna Schauder über den Rücken. Wer ist der gebeutelte, alte Mann, der sie anstarrt? Seit Jahren zerstören Panikattacken Corinnas Leben. Erschreckende Visionen und Albträume lassen ihr Dasein nach dieser Begegnung mehr und mehr zur Hölle geraten. Sie befürchtet, endgültig den Verstand zu verlieren, und ihr Mann hält sie für verrückt, als sie behauptet, der Greis existiere wahrhaftig. Doch sie ist ihm bereits begegnet: in ihren Furcht einflößenden Träumen! Corinna sieht nur noch eine Chance. Sie muss den Spuren folgen, die ihre Visionen ihr weisen. Ein Wagnis, das ihr alles abverlangt und sie einem grausamen Geheimnis näher bringt. Hier gehts zur Leseprobe Simone Ehrhardt lebt mit ihrem Mann in der Nähe von Mannheim. Nach einer kaufmännischen Ausbildung, Berufstätigkeit & Studium der Fächer Germanistik, Anglistik und Medien- & Kommunikationswissenschaft veröffentlichte sie 2006 ihren ersten Kriminalroman. Weitere Publikationen folgten, auch in anderen Genres, und seit einigen Jahren ist sie hauptberuflich Autorin. Simone Ehrhardt ist Mitglied bei den „Mörderischen Schwestern“. Diese Leserunde wird von der Autorin Simone Ehrhardt begleitet und gerne stellt sie sich euren Fragen! Wollt ihr gerne das Buch in einer Leserunde zusammen lesen? Dann bewerbt euch bis zum 17.3.2013 für ein Rezensionsexemplar als E-Book im Wunschformat Wir steuern bei jeder bookshouse-Leserunde 5 Leseexemplare (.pdf, .mobi oder .epub) bei. Ab 30 Interessenten wird ab weiteren 10 Teilnehmern ein weiteres Freiexemplar verlost. Also bei 40 Anfragen 6 E-Books, bei 50 Interessierten 7 E-Books … Gern könnt ihr euch auch hier in unserer Gesamtübersicht umsehen. Oder besucht einfach unseren Blog: http://bookshouse-verlag.blogspot.de Auf Facebook findet ihr uns auch. Wir freuen uns auf eure Bewerbungen und sind gespannt auf die Leserunde Eure Katja vom bookshouse - Team

    Mehr
    • 89
  • Mystery trifft auf Thriller

    Die Angst im Spiegel
    AyuRavenwing

    AyuRavenwing

    06. May 2013 um 22:47

    Corinna leidet unter Panikattacken und Angstzuständen, die vor zwei Jahren begonnenhaben, ihre Ehe mit Thorsten scheint vor ihrem Aus zu stehen. Vor zwei Jahren war sie eine selbstsichere, erfolgreiche und selbstständige Frau, die Kreiere gemacht hat, doch nun ist sie das genaue Gegenteil. Sie verkriecht sich ängstlich im Haus, wagt sich kaum auf die Straße und mutiert zur langweiligen grauen Maus. Ständig lebt sie in der Angst und im Streß vor der nächsten Panikattacke, ständig denkt sei daran, was passieren könnte, dass sie durch diese Attacken sterben könnte. Als sie sich eines Tages hinaus waht, in die Welt, und einen asipmarkt besucht, um die Einkäufe zu erledigen, stößt sie mit einem alten Mann zusammen. Sie nimmt nur am Rande wahr, dass er genauso, wie sie, nicht bei bester Gesundheit ist, sich nicht wohlmfühlt,mdenn es scheint sich bei ihr die nächste Attacke anzubahnen. Nachdem Zusammenstoß vergißt Corinna sehr schnell diese kleine, kurze Begegnung, bis eines Nachts die Träume auftauchen, Träume in denen sie ein Mann ist, in dem unterschiedlichsten Lebensabschnitten. Wer ist dieser Mann, was verbindet ihn mit ihr, wieso träumt sie von ihm? Und was sind das für Gefühle die sie empfindet? Nach anfänglicher Skepsis ist Thorsten bereit, Corinna zu helfen und sie zu einer Jagd nach den Antworten zu begleiten, die einer Schatzjagd gilt, die sich immer mehr einem grausamen Gehimnis nähert. Sie folgen den wenigen Indizien, die Corinna durch ihre Träume fährt. Man lernt sehr schnell Corinna und Thorsten kennen, sie sind wunderbare, realistische Chraktere. Ich habe mich im, wieder selbst dabei erwischt, wie ich mit Corinna mit empfunden habe, und auch wütend auf Thorsten war, jedoch an manchen Stellen sie am liebsten gepackt und geschüttelt hätte, um zu schreien, "Siesht Du nicht, Dein Mann versucht doch Dir zu helfen!". Man liebt und hasst die Charaktere gleichzeitig, was sie so realistisch macht, als wären sie lebendig und würden neben einem sitzen. Je mehr Corinna über Achim herausbekommt, je nähr sie ihm und dem Geheimnis kommt, desto weniger möchte man das Buch aus den Händen legen. Auch Corinnas Attacken, ihre Gefühle und ihre Gedanken werden einem wunrbar näher gebracht. Man kann verstehen, wieso Thorsten sich so verhält, sich hilflos dühlt, dass er Corinna nicht helfen kann. Ab auch, wieso sie sich verletzt fühlt, als er ihr Viola sirekt vor die anase setzt. Es ist sehr gut geschildert, das Panickattacken eine der wenigen, wirklisch schweren Krankheiten ist, die eine Ehe auf eine harte Probe stellen kann. Durch das Geheimnis um Achim und die Träume die Corinna von ihm und seiner Vergangenheit hat, bekommt die Geschichte ihrre spannenden und mysthischen Elemente und je weiter man eintaciht, desto eh möchte man wissen, was mit Achim ist, und wieso Corinna von ihm träumt. Ein wunderbar, fesselndes Buch, dass man als außergewöhnlichen Thriller mit Mystery beschreiben kann! Absolut empfehlenswert!

    Mehr
  • Panikattacke in Thrillerform

    Die Angst im Spiegel
    utaechl

    utaechl

    05. May 2013 um 22:42

    Inhalt: Corinnas Leben wird seit einiger Zeit von Panikattacken und Angstzustände dominiert. Sie muss ihren Beruf aufgeben, in der Ehe mit ihrem Mann kriselt es. Als dann eines Tages noch Albträume dazukommen, in denen sie immer wieder denselben Mann sieht, scheint sie nicht mehr weit davon entfernt, den Verstand zu verlieren. Das Einzige, was hilft, ist, die Suche nach dem Mann, der anscheinend nicht nur ihrer Einbildung entsprungen ist. Sogar ihr Mann lässt sich widerwillig in ihre Suche mit hineinziehen, allein um ihre Ehe zu retten. Cover: Ein sehr schönes Thrillercover. Man spürt förmlich die Angst in den Augen der Frau. Auch die Farbgebung ist alles andere als beruhigend. Ein Cover, bei dem man weiß, was einen im Text erwartet: Spannung pur. Setting: Deutschland, die Eifel im hier und jetzt. Da allerdings die Charaktere die Hauptrolle spielen werden zwar die verschiedensten Orte genannt, durch die Corinna und ihr Mann kommen, ohne dass jedoch viel hängen bleibt. Es wäre also auch ohne Schwierigkeiten möglich, den Roman an anderen Orten anzusiedeln. Charaktere: Die große Stärke der Geschichte sind die Charaktere. Alles dreht sich um Corinna und ihr Leben mit den Panikattacken. Für den Leser ist sie die Identifikationsperson Nummer eins. Dies fällt zum Glück besonders leicht und man hofft von Seite eins an, dass sie sich von ihrer Angst befreien kann. Man leidet buchstäblich mit, verzweifelt daran, dass einen die Umwelt nicht verstehen will oder kann und wird somit völlig auf ihre Seite gezogen. Ihr Ehemann Torsten kommt anfangs etwas blass rüber, entwickelt sich dann aber. Der Mann im Spiegel ist schön geheimnisvoll und man erfährt wirklich nur scheibchenweise mehr über ihn. Die restlichen Figuren ergänzen schön und geben Corinna die Möglichkeit, sich zu entfalten. Geschichte: Ein Thriller über Panikattacken mit einer Prise Mystik. Eine Geschichte, bei der nie Langeweile aufkommt und die zu überraschen weiß. Kompakt, nachvollziehbar, informativ und beängstigend, wenn man bedenkt, wie viele Menschen von Panikattacken geplagt werden. Eine runde Sache, wie man so schön sagt. Fazit: Simone Ehrhardts Mystery-Thriller hat mir sehr gut gefallen. Der Panikattacken-Hintergrund hat zuerst mein Interesse geweckt, der mystische Teil ist schön klein gehalten. so dass nicht der bedrückende Bezug zur Realität verloren geht. Der sehr flüssige Schreibstil lässt den Leser jede Seite genießen und führt dazu, dass man fast verwundert feststellt, dass das Buch schon wieder zu Ende gelesen ist. Eine runde, abgeschlossene Geschichte, die alles beinhaltet, was einen Thriller auszeichnet. Ein fesselndes Buch, das perfekt zu dem passt, was ich bisher von der Autorin lesen durfte.

    Mehr
  • Thriller mit unerklärlichen Elementen

    Die Angst im Spiegel
    Kitty411

    Kitty411

    01. May 2013 um 15:16

    Zum Buch: „Die Angst im Spiegel“ von Simone Ehrhardt ist ein Mystery Thriller, der am 01.03.2013 im bookshouse Verlag erschienen ist. Zu beziehen direkt bei bookshouse (http://www.bookshouse.de/) oder z.B. hier: http://www.amazon.de/Die-Angst-Spiegel-Simone-Ehrhardt/dp/9963722202/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1366916021&sr=8-1&keywords=die+angst+im+spiegel   Klappentext: Ein Blick in den Spiegel jagt Corinna Schauder über den Rücken. Wer ist der gebeutelte, alte Mann, der sie anstarrt? Seit Jahren zerstören Panikattacken Corinnas Leben. Erschreckende Visionen und Albträume lassen ihr Dasein nach dieser Begegnung mehr und mehr zur Hölle geraten. Sie befürchtet, endgültig den Verstand zu verlieren, und ihr Mann hält sie für verrückt, als sie behauptet, der Greis existiere wahrhaftig. Doch sie ist ihm bereits begegnet: in ihren Furcht einflößenden Träumen! Corinna sieht nur noch eine Chance. Sie muss den Spuren folgen, die ihre Visionen ihr weisen. Ein Wagnis, das ihr alles abverlangt und sie einem grausamen Geheimnis näher bringt. Die Story: Corinna leidet unter Panikattacken, die sich verschlimmern, als sie von einem alten Mann namens Achim zu träumen beginnt. Außerdem bekommt sie manchmal Visionen von ihm, und in Verbindung mit den Panikattacken geht es ihr immer schlechter. Ihr Mann scheint nicht nachvollziehen zu können, wie es ihr geht, auch glaubt er nicht an ihre Träume und Visionen, was Eheprobleme mit sich zieht. In ihrer Verzweiflung beschließt Corinna, sich auf die Suche nach Achim zu machen, nachdem ihr einfällt, dass sie einige Zeit zuvor in einem Supermarkt mit ihm zusammengestoßen war. Obwohl ihr Mann nicht daran glaubt, lässt er sich dazu überreden, mit Corinna in Achims Heimatstadt zu fahren, und dort finden sie Anhaltspunkte, die zusammen mit Corinnas Visionen und Träumen letztendlich zu Erfolg führen, sowohl in Bezug aus Achim, als auch auf ihr eigenes Leben… Schreibstil, Perspektiven, Aufbau: Die Story ist in der dritten Form geschrieben, meist aus Sicht Corinnas, manchmal aber auch aus Sicht des alten Mannes Achim. Covergestaltung: Das Cover zeigt eine Frau mit schreckgeweiteten Augen, der der Mund zugehalten wird, im unteren Bereich stehen Autorin und Titel in weiß und gelb. An der rechten Seite befindet sich ein roter Streifen, in dem der Verlagsname und der Hinweis „Mystery Thriller“ zu finden sind. Zum Autor: Simone Ehrhardt lebt mit ihrem Mann in der Nähe von Mannheim. Nach einer kaufmännischen Ausbildung, Berufstätigkeit & Studium der Fächer Germanistik, Anglistik und Medien- & Kommunikationswissenschaft veröffentlichte sie 2006 ihren ersten Kriminalroman. Weitere Publikationen folgten, auch in anderen Genres, und seit einigen Jahren ist sie hauptberuflich Autorin. Simone Ehrhardt ist Mitglied bei den „Mörderischen Schwestern“. Meine Meinung: Dieser Thriller gehört zu den Büchern, die einen sofort in die Story eintauchen und sich darin verlieren lassen. Die Spannung wird gleich zu Beginn aufgebaut und steigert sich im Verlauf des Buches immer weiter, nicht zuletzt durch die Mysteryelemente, die durch die unerklärlichen Visionen und Träume in die Story eingebracht wurden. Als Leserin konnte ich gut mit Corinna mit fühlen und leiden, konnte mich sehr gut in sie hineinversetzen und dadurch die Story eng miterleben. Wenn man erstmal zu lesen begonnen hat fällt es nicht leicht, eine Pause einzulegen, da die Spannung einen regelrecht mitreisst und man gerne wissen möchte, was weiter geschieht. Was ich besonders gut finde, ist, dass man durch die Wendungen und Geschehnisse in der Geschichte zwar immer wieder mitüberlegt, aber das Ende nicht vorhersehbar ist, so dass man bis zur letzten Seite gespannt lesen kann. Mir hat das Buch aufgrund der erwähnten Punkte viel Vergnügen bereitet, und ich empfehle es für jeden, der gerne Thriller oder Unerklärliches liest. Ich vergeb 5 Sterne.  

    Mehr
  • Wenn du selbst nicht entscheiden kannst

    Die Angst im Spiegel
    Anna-Loyelle

    Anna-Loyelle

    30. April 2013 um 13:44

    Corinnas Panikattacken kommen schnell und ohne Vorwarnung. Schon lange gibt es für sie kein normales Leben mehr. Einfache Dinge bereiten ihr größte Schwierigkeiten und kosten sie schwere Übewindungskraft. Eine Busfahrt? Bahnfahrt? Autofahrt? Undenkbar! Und doch springt sie über ihren Schatten und überwindet jede Angst, um nach dem zu suchen, was sie seit ein paar Wochen quält - Achim. Das Gesicht, das ihr für Sekunden im Spiegel entgegenblickte - Achim, dessen Hand für einen Moment ihre eigene war. Achim, dessen Leben sie in ihren Träumen "erlebt". Achim, von dem sie "spürt", dass es ihm sehr schlecht geht - und von dem sie nichts weiter weiß, als seinen Vornamen. Nur schwer kann ihr Mann Torsten verstehen, was in Corinna vorgeht, und die Geschichte von dem Zusammenstoß mit dem alten Mann im Supermarkt erscheint ihm äußerst suspekt. Dennoch gibt er nach, beugt sich Corinnas Wunsch, mit ihr auf Spurensuche zu gehen, das Geheimnis zu lüften, Achim zu retten. Eine abenteurliche Fahrt ins Ungewisse beginnt, eine Suche, bei der sie auf einige Ungereimtheiten und noch mehr offene Fragen stoßen, um am Ende dann Antworten zu finden, mit denen sie so nicht gerechnet hatten. Eine schreckliche Vergangenheit holt Corinna ein - eine Vergangenheit, die Achim betrifft. Eine Vergangenheit, die sie zutiefst erschüttert... Flüssiger Schreibstil, packende Story, lebensechte Protagonisten. Es ist schwer, das Buch wegzulegen, wenn man einmal mit dem Lesen begonnen hat. Man muss unbedingt wissen, wie es weitergeht, ob die Antworten, die Corinna und Torsten bekommen haben, weiterhelfen und ob sich neue Türen auftun. Corinnas Panikattacken gehen einem sehr nahe, zumal Torsten damit nicht umzugehen weiß und/oder sie nicht ernst nimmt und sich eine Zeit lang immer weiter von Corinna entfernt.

    Mehr
  • Panikstörungen und mysteriöse Träume

    Die Angst im Spiegel
    Waldschrat

    Waldschrat

    21. April 2013 um 16:02

    Kurzbeschreibung: Ein Blick in den Spiegel jagt Corinna Schauder über den Rücken. Wer ist der gebeutelte, alte Mann, der sie anstarrt? Seit Jahren zerstören Panikattacken Corinnas Leben. Erschreckende Visionen und Albträume lassen ihr Dasein nach dieser Begegnung mehr und mehr zur Hölle geraten. Sie befürchtet, endgültig den Verstand zu verlieren, und ihr Mann hält sie für verrückt, als sie behauptet, der Greis existiere wahrhaftig. Doch sie ist ihm bereits begegnet: in ihren Furcht einflößenden Träumen! Corinna sieht nur noch eine Chance. Sie muss den Spuren folgen, die ihre Visionen ihr weisen. Ein Wagnis, das ihr alles abverlangt und sie einem grausamen Geheimnis näher bringt. Mein Leseeinrduck: Die Handlung wechselt zwischen dem Alltag der von Angstzuständen geplagten Corinna und den Erinnerungen eines gewissen Achim, welche Corinna in ihren Träumen miterlebt. Diese spannungsgeladene Abwechslung der Handlungsorte und Zeiten hat mich ziemlich neugierig gemacht und ich konnte mir absolut keinen Reim darauf machen, wie das alles möglich ist und was eigentlich für eine Verbindung dahinter steckt. Letztes werde ich auch nicht verraten, sonst nehme ich euch ja den ganzen Spaß Die eigentliche Handlung brauchte dann ein wenig, um in Fahrt zu kommen, da Simone Ehrhardt neben Mystery und Thriller einen dritten Schwerpunkt auf die Angstzustände und Panikattacken von Corinna gesetzt hat und diese einen großen Raum in den ersten Kapiteln einnehmen. Die Gefühle und Empfindungen wurden gut beschrieben, ich konnte mich in Corinna gut hineinversetzen und mit ihr fühlen. Einzig gestört hat mich die Beziehungskrise zwischen Corinna und ihrem Mann Thorsten. Die beiden drehten sich irgendwann in einem Kreis der gegenseitigen Schuldzuweisungen. Das liegt aber auch daran, dass ich einfach nicht gerne über Beziehungsprobleme lese (davon habe ich genug in meinem Alltag). Aber es wirft ganz gut Fragen und Konflikte auf, die sehr lebensnah sind: was ist, wenn ein Partner an einer Angststörung leidet, depressiv wird und überhaupt nicht mehr die Person zu sein scheint, die man geheiratet hat? Wie geht man damit um? Wann hört man auf, über Probleme zu sprechen und schweigt sie lieber tot? Wer kann einem in einer solchen Situation überhaupt helfen? Ab der Mitte kam die Handlung dann ins Rollen, die beiden machten sich auf die Suche nach dem mysteriösen Achim aus Corinnas Träumen und bemühten sich mehr oder minder erfolgreich darum, ihre Ehe zu retten. Ich kann so viel verraten, das am Ende alles aufgelöst wird und es sogar einen kleinen Cliffhanger gibt, nämlich eine Organisation, die sich mit solchen Mysterien und Phänomenen auseinandersetzt. Alles in allem ein spannender und umfangreich recherchierter Thriller, der sich das Thema Angstzustände, Panikattacken und Depressionen sehr zu Herzen nimmt. Da solche, ich nenne es mal “Erkrankungen”, leider viel zu häufig vorkommen, kann ich nur jedem empfehlen, sich damit zu beschäftigen, damit man ggf. emphatisch damit umgehen kann. Ein Zuckerschlecken ist das nämlich nicht!

    Mehr
  • Fesselnde Studie einer Angsterkrankung

    Die Angst im Spiegel
    irismaria

    irismaria

    19. April 2013 um 08:25

    "Die Angst im Spiegel" von Simone Ehrhardt ist ein ungewöhnlicher Thriller. Das ausdrucksstarke Coverbild mit der verängstigten Frau und der Titel lassen darauf schließen, dass es um Angst geht, aber es steht kein psychopathischer Killer im Mittelpunkt, der auf sein Opfer lauert oder ein zukünftiges Opfer, das immer mehr in die Enge getrieben wird. Hauptperson der Story ist Corinna, eine junge Frau, eigentlich erfolgreich und glücklich mit Torsten verheiratet – und doch liegt auf ihrem Leben ein Schatten. Denn Angstgefühle und Panikattacken schränken sie immer mehr ein, sie kann nicht mehr arbeiten und auch in der Beziehung zu Torsten kriselt es mächtig. Hinzu kommt, dass Corinna in ihren Attacken im Spiegel Achim, einen alten Mann, sieht und überzeugt ist, dass er ihre Hilfe braucht. Achim spielt eine immer größere Rolle in Corinnas Leben und Corinna und Torsten machen sich auf die Suche nach diesem geheimnisvollen Menschen.   "Die Angst im Spiegel" ist eine fesselnde Geschichte, die das für mich unbekannte Thema Panikstörungen in den Blick nimmt. Corinnas Leiden und die Hilflosigkeit ihrer Umwelt angesichts ihres nicht nachvollziehbaren Verhaltens sind gekonnt dargestellt. In der Handlung um Achim geht es um Schuld und Vergangenheitsbewältigung, was ich auch interessant finde. Mein Fazit: ein ungewöhnlicher, aber wirklich lesenswerter Thriller.

    Mehr
  • Die Angst im Spiegel

    Die Angst im Spiegel
    Marie1990

    Marie1990

    17. April 2013 um 18:31

    Ein Blick in den Spiegel jagt Corinna Schauder über den Rücken. Wer ist der gebeutelte, alte Mann, der sie anstarrt? Seit Jahren zerstören Panikattacken Corinnas Leben. Erschreckende Visionen und Albträume lassen ihr Dasein nach dieser Begegnung mehr und mehr zur Hölle geraten. Sie befürchtet, endgültig den Verstand zu verlieren, und ihr Mann hält sie für verrückt, als sie behauptet, der Greis existiere wahrhaftig. Doch sie ist ihm bereits begegnet: in ihren Furcht einflößenden Träumen! Corinna sieht nur noch eine Chance. Sie muss den Spuren folgen, die ihre Visionen ihr weisen. Ein Wagnis, das ihr alles abverlangt und sie einem grausamen Geheimnis näher bringt. In ihrem Buch "Die Angst im Spiegel" setzt sich Simone Ehrhardt zum Einen mit dem Thema der Panikstörungen auseinander und verknüpft dieser mit Mysteryelementen. Die Handlung setzt direkt ein und wird auch im weiteren Verlauf nicht durch Unwichtigkeiten unterbrochen oder verzögert. So bleibt die Geschichte stets auf den roten Faden fokussiert. Simone Ehrhardt schildert dabei die psychologischen Aspekte auf eine sehr sachliche Weise und verbindet diese mit einer fiktionalen Geschichte und übersinnlichen Elementen. Als Leser kann man sich durch die emotionale Sprache, die von Seiten der Hauptprotagonistin ausgeht, gut in die Materie einfügen und diese sehr gut selber verspüren. Dadurch entsteht eine dramatische und auch aufwühlende, sowie bedrückende Atmosphäre. "Die Angst im Spiegel" ist ein sehr spannender, wenngleich auch mysteriöser Roman. Man möchte eigentlich immer wissen, wie es weitergeht und was es mit den ganzen merkwürdigen Träumen und Visionen auf sich hat. So ensteht eine spannende Suche nach der Wahrheit, die das eine oder andere Geheimnis zu Tage fördert. Neben dieser Haupthandlung gibt es auch noch eine Nebenhandlung, die sich mit dem Privatleben Corinnas beschäftigt bevorzugt mit ihrer Ehe. Dieses Element wurde nicht zu aufdringlich in die Handlung mit eingewoben, sondern fügt sich nahtlos in die Handlung mit ein und ergänzt sie hier und da, um die Authentizität zu unterstützen. Stellenweise fehlte mir noch das gewisse Etwas, das mir beim Lesen etwas Besonderes beschert hätte, das ich aber nicht konkret in Worte fassen kann, da es einfach dieses Gefühl ist, das bei dem einen oder anderen Buch hervorgerufen wird.

    Mehr
  • Spannendes Buch

    Die Angst im Spiegel
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    16. April 2013 um 09:14

    Ist ein spannendes Buch, man möchte es gar nicht aus der Hand legen.
    Bin gespannt wie das Ende ausgeht !

  • Die Angst im Spiegel - Simone Erhardt

    Die Angst im Spiegel
    Zauberzeichen

    Zauberzeichen

    10. April 2013 um 16:37

    Titel: Die Angst im Spiegel Autor: Simone Erhardt Verlag: Bookshouse Verlag Erscheinungsdatum: 25.03.2013 Genre: Mystery Thriller Klappentext: Seit Jahren zerstören Panikattacken Corinnas Leben. Visionen und grauenhafte Albträume lassen ihr Dasein mehr und mehr zur Hölle geraten. Mittlerweile befürchtet sie, endgültig den Verstand zu verlieren. In ihrem Spiegelbild erkennt sie einen alten, gebeutelten Mann anstelle ihres eignen Gesichts. Sie ist ihm bereits begegnet: in ihren Träumen! Jeder, der sich noch nicht von Corinna zurückgezogen hat, hält sie für verrückt, als sie behauptet, der Greis existiere wahrhaftig – sogar ihr Ehemann. Corinna sieht nur noch eine Chance. Sie muss den Spuren folgen, die ihre Albträume ihr weisen. Ein Wagnis, das ihr alles abverlangt und sie einem grausamen Geheimnis näher bringt. (“bookshouse Verlag“) Inhalt: Panikattacken bestimmen seit 2 Jahren Corinnas Leben. Aus einer selbstbewussten Karrierefrau, die kurz vor einer Beförderung stand, wurde aufeinmal eine verängstigte, zurückgezogene Frau, die das Haus nur noch zum Einkaufen verließ. Irgendwann wird Corinna immer wieder von unheimlichen Träumen heimgesucht. In ihren Träumen ist sie ein alter Mann. Diese Träume verunsichern Corinna und sie kann sie erstmal nicht zuordnen. Nach und nach erkennt sie, dass es sich um Erinnerungen eines Mannes handeln muss, mit dem sie vor ein paar Wochen im Supermarkt zusammengestoßen ist. Dem Mann ging es nicht gut und Corinna will sich auf die Suche nach ihm machen – nicht zuletzt, um zu erfahren, was an ihren Träumen dran ist. Trotz ihrer starken Angst überwindet sie sich und macht sich mit ihrem Mann auf nach Bilgemeer. Doch die Suche ist schwerer als sie gedacht hätten. Werden sie Achim finden? Meinung: Panikattacken. Für Menschen, die selbst nicht betroffen sind, schwer zu verstehen. Ich denke auch, dass es sehr schwierig ist, das Thema wirklich greifbar darzustellen. Simone Erhardt hat das geschafft. Sie hat die Panikerkrankung sehr realistisch und nachfühlbar beschrieben. Da ich in diesem Gebiet ein bisschen Erfahrung habe, war ich sehr gespannt auf das Buch, hatte aber auch Bedenken, ob die Angsterkrankung anschaulich beschrieben wird. Die Zweifel wurden nicht bestätigt. Ich war von Anfang an gefesselt und konnte sehr gut mit Corinna mitfühlen. Corinna war einst eine sehr starke Frau, die sehr auf ihre Karriere fixiert war. Plötzlich ist alles anders. Panikattacken überfallen sie. Sie kann nicht mehr arbeiten, hat, bis auf ihren Ehemann, keinerlei Kontakte mehr, achtet nicht mehr auf ihr Aussehen und verbringt ihre Tage nur noch zu Hause. Das einzige, zu dem sie sich überwinden kann, sind die Einkäufe. Ihre Ehe geht den Bach runter. Sie und Torsten leben nur noch nebeneinander her. Keine Gespräche mehr, keine Berührungen mehr. Nichts. Bloß das Nötigste. Torsten ist überfordert mit der Situation. Fühlt sich zurückgestoßen und weiß nicht, wie er sich verhalten soll. Corinna fühlt sich nicht verstanden und denkt, dass er sie bald verlassen wird. Irgendwann wird sie von Alpträumen heimgesucht. In ihren Träumen ist sie Achim. Anfangs ist sie sehr irritiert und hat Angst, allmählich verrückt zu werden. Doch nach und nach stellt sie fest, dass diese Träume Erinnerungen von Achim sind. “Ich bin im Supermarkt mit ihm zusammengestoßen, ich erinnere mich jetzt wieder daran” (Seite 67) Dem Alten Mann ging es nicht gut. Wer ist er? Wie geht es ihm? Kümmert sich einer um ihn? Was hat es mit den Träumen auf sich? “Es war, als würde man in einen Spiegel blicken und darin wieder einen Spiegel sehen, sodass das Bild unendlich oft existierte” (Seite 69) “Der alte Mann tat ihr leid, sie wusste, dass er litt. War er irgendwo in ihr, ein Teil ihrer selsbst?” (Seite 64) Corinna brauchte Antworten, warum hatte sie diese Träume?  Achim hat ursprünglich in Bilgemeer gewohnt. Bilgemeer ist 4 Autostunden von ihrem zu Hause entfernt. Wie sollte sie das schaffen? “Aber sie musste nach Bilgemeer, egal, was dabei herauskam. Sie musste dieses Rätsel lösen, auch, wenn sie keine Ahnung hatte, wie sie das überleben sollte” (Seite 78) Da sie es niemals alleine schaffen würde, bittet sie Torsten, sich mit ihr auf die Suche zu machen. Er ist zunächst nicht begeistert, unterstützt sie aber tatkräftug. Die Suche ist schwieriger als gedacht und immer wieder stoßen sie auf Hindernisse. Für Corinna ist es kaum aushaltbar. Sie hat immer mehr Träume und Visionen und für sie ist die Suche ein riesen großer Kraftakt. Die Angst steht ihr im Weg. Die Panikattacken werden heftiger. Immer wieder will sie aufgeben und die Suche abbrechen. “Sie musste hier raus. Der Fluchtimpuls überwältigte sie beinahe” (Seite 114) Doch Torsten bringt sie immer wieder zum Weitermachen. Er hält die Träume zwar auch für verrückt, aber ich denke, er sucht eine Möglichkeit, seine Ehe irgendwie zu retten, Corinna zu helfen. Corinna sieht das nur nicht, sie fühlt sich missverstanden von Torsten und ist meiner Meinung nach sehr unfair zu ihm. Was sollte er denn tun? Für ihn ist die Situation doch genauso schwierig. Corinna hat zwar Angst, dass er sie verlässt, aber ich finde durch ihre Art verschlimmt sie es nur. “Sie war ein Nichts, das allmählich jeglichen Lebensmut verlor. Woher sollte sie die Stärke nehmen, etwas an ihrer Beziehung zu Torsten zu verbessern? Wozu überhaupt etwas ändern, es hatte im Grunde keinen Sinn. Sie benötigte ihre ganze Kraft für sich selbst und für dieses Monster, das sie im Griff hatte und niemals aus den Augen ließ” (Seite 204) Diese Gedanken kann ich sehr gut nachvollziehen. Die Angst bestimmt dein Leben. Du bist nicht mehr die, die du vorher warst. Alles verändert sich. Du bist abhängig. Die Angst lässt dich nicht los. Du verstehst sie nicht, willst, dass sie verschwindet, doch irgendwann hast du keine Kraft mehr, dagegen anzukämpfen und gibst dich auf. Wozu kämpfen, wenn es eh nicht bringt? Finden Corinna und Torsten Antworten? Führt die Schnitzeljagd sie doch zu Achim? Können sie ihre Ehe vielleicht doch noch retten? Das Ende fand ich sehr Spannend. Ich kann meine Gedanken dazu schwer beschreiben, ohne zu viel zu verraten. Aber eins kann ich sagen, es war sehr gelungen, auch wenn ich es schade fand, dass eine Frage noch offen blieb. Fesselnd von Anfang bis zum Ende und sehr gelungen! Fazit: Simone Erhardt hat mir einen fesselden, spannenden Sonntag bescherrt. Ich konnte das Buch nicht mehr weglegen und war überrascht, wie detailliert sie die Panikstörung darstellen konnte. Ein rundum gelungendes Buch, was dem Thema sehr gerecht wird. Ich kann es nur weiter empfehlen und gebe 5 von 5 Leseratten dafür. Vielen Dank an den bookshouse Verlag und an Simone Erhardt für dieses Rezensionsexemplar.

    Mehr
  • Angst im Spiegel

    Die Angst im Spiegel
    Guaggi

    Guaggi

    05. April 2013 um 20:13

    Schon alleine die Kurzbeschreibung klang spannend, aber was mich in diesem Buch erwartete hatte ich so nie geahnt. Die Panikattacken der Hauptprotagonistin Corinna sind detailliert und wahrheitsgetreu beschrieben, so das einem ein beängstigend guter Einblick in dieses Krankheitsbild ermöglicht wird. Die Geschichte finde ich sehr spannend, man wird von Kapitel zu Kapitel neugieriger und will unbedingt die Bedeutung der Visionen ergründen. Dabei wird die Spannung keineswegs durch Brutalität oder Gewaltszenen ausgelöst, sondern einzig und alleine durch das Zusammenspiel der Hauptprotagonisten und der Schnitzeljagd auf die sie sich begeben. Mit jedem neuen Hinweis kommen sie dem alten Mann aus Corinnas Visionen und somit einem grausamen Geheimnis immer näher. Den größten Teil des Buches steht nach meinem empfinden das Ehepaar und ihr verkorkste Beziehung im Vordergrund und ich als Leserin habe mich so manches Mal gefragt wie die beiden Personen es nur so lange miteinander ausgehalten haben. Der Showdown offenbart einen Abgrund mit dem ich nie gerechnet habe und mir eine Gänsehaut verpasste. Das Ende des Buches ist für mich etwas verwirrend und wirft bei mir auch weitere Fragen auf die leider unbeantwortet bleiben. Meinetwegen hätte dieser Teil der Geschichte ruhig noch etwas ausführlicher ausfallen können.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Angst im Spiegel" von Simone Ehrhardt

    Die Angst im Spiegel
    BeatesLovelyBooks

    BeatesLovelyBooks

    11. March 2013 um 16:53

    Grundidee der Handlung: Träume und Visionen überfallen Corinna wie aus heiterem Himmel, erschreckend beängstigende Bilder, die sie zunächst nicht zuordnen kann. Ihr Leben ist dank Panikattacken ohnehin an seinem Tiefpunkt angelangt und sie hält diese neue Heimsuchung für erste Anzeichen, dass sie ihren Verstand endgültig verlieren wird. Doch nach und nach ergeben die Bilder mehr Sinn und sie erkennt, dass es sich um die Erinnerungen eines Fremden handelt. Fragen plagen sie, auf die sie keine Antwort kennt, und der starke Wunsch, ihr quälendes Andenken loszuwerden, treibt sie zu verzweifelten Maßnahmen. Nur zusammen mit ihrem Mann kann sie sich auf die Suche nach dem alten Achim machen, um seinem und ihrem eigenen Geheimnis auf die Spur zu kommen. Aber auch das ist schwer, denn ihre Ehe ist schon lange am Ende und Torsten unterstützt Corinna nur widerstrebend. Als sie immer mehr über Achim finstere Vergangenheit erfährt, glaubt ihr niemand, nicht einmal ihr Mann. Corinna kämpft weiter und findet eine grausame Wahrheit. Meine Meinung: Die Ehe von Corinna und Torsten steht kurz vor dem Ende. Seit Corinna vor zwei Jahren an plötzlichen Panikattacken und Angstzuständen überfallen wurde, ist nichts mehr in ihrem Leben, wie es einmal war. Aus einer selbstständigen und erfolgreichen Frau, ist nur noch eine graue Maus, die sich ängstlich im Haus verkriecht, zurückgeblieben. Eines Tages, bei einem Einkauf im Supermarkt, stößt sie mit einem älteren Herrn zusammen, der genau wie sie ziemlich mitgenommen und krank aussah. Zunächst hat sie diese Begegnung völlig vergessen, bis er immer wieder in ihren Träumen auftauchte. Es sind verschiedene Szenen und auch im unterschiedlichen Alter des Mannes, doch eins weiß Corinna, dass dieser Mann eine Schuld mit sich herumträgt. Zusammen mit ihrem Mann begibt sich Corinna auf eine Schnitzeljagd voller Indizien, um Achim zu finden und hinter das Geheimnis zukommen, was vor Jahrzehnten passiert war. Doch wie grausam wird es wohl kommen, wenn sie die Wahrheit über Achim und seine Freunde erfährt. Simone Ehrhardt hat auf sehr professionelle Art und Weise dargestellt, wie es Menschen ergeht, die unter Panikattacken leiden. Wenn diese das Gefühl haben zu ersticken und nicht mehr Herr über sich sind. Sie hat ihrem Buch genau beschrieben wie es für Angehörige und Freunde ist, wenn man an einer solchen psychischen Störung leidet. Eine Krankheit kann eine Ehe auf eine harte Probe stellen und genau das hat Simone Ehrhardt wunderbar geschildert. Corinna ist ein sehr verängstigtes graues Mäuschen, das am liebsten gar nicht vor die Tür gehen möchte. Sie ist sehr launisch und gibt, wenn Torsten versucht seinen Standpunkt zu erklären, gerne ihm die Schuld, an der kaputten Ehe. Sie lässt ihren Frust an ihm aus und er zeigt ihr immer mehr die kalte Schulter. Corinna möchte keine Hilfe annehmen, obwohl Torsten darin die Möglichkeit sieht, ihre Ehe zu retten. Die Suche nach Achim ist für Corinna ein schreckliches Trauma. Sie ist ihrem Schicksal ausgeliefert. Sie muß sich mit Menschen unterhalten, Orte aufsuchen, die sie mit Panik erfüllen und doch schafft sie es. Doch am Ende ihrer Suche war sie dort angekommen, wo sie nie hinwollte. Aufmachung des Buches: Das Cover ist von einem sehr verängstigten Gesicht einer Frau geschmückt. Das Buch besteht aus einem Prolog, 21 Kapitel und Informationen zur Panikstörung. Fazit: Simone Ehrhardt hat mich von der ersten Seite an gefesselt. Mit jedem Kapitel und einen Schritt näher an Achim, wuchs meine Neugier und Anspannung. Sie hat sehr gut verdeutlicht, was es heißt, an Panikstörungen zu leiden. Das Ende war für mich sehr überraschend und hochspannend. Es hat mir viele schöne Stunden beschert.

    Mehr