Leaving Paradise

von Simone Elkeles 
4,6 Sterne bei31 Bewertungen
Leaving Paradise
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Leaving Paradise"

Nothing has been the same since Caleb Becker left a party drunk, got behind the wheel, and hit Maggie Armstrong. Even after months of painful physical therapy, Maggie walks with a limp. Her social life is nil and a scholarship to study abroad - her chance to escape everyone and their pitying stares - has been cancelled.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:0738710180
Sprache:Englisch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:303 Seiten
Verlag:Llewellyn Publications,U.S.
Erscheinungsdatum:01.04.2007
Das aktuelle Hörbuch ist am 04.03.2014 bei Dreamscape Media erschienen.

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne20
  • 4 Sterne9
  • 3 Sterne2
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    SunnyCassiopeias avatar
    SunnyCassiopeiavor 5 Jahren
    *Zwei Leben verändern sich, akzeptanz zum neuen Leben, Liebe auf ruhiger Basis*

    *Inhalt*

    Maggie kann es kaum glauben, als Caleb aus dem Gefängnis kommt!
    Noch schlimmer, er scheint keinerlei Schwierigkeiten damit zu haben, wider in sein altes Leben zurück zu finden. Caleb wird von seinen Freunden mit offenen Armen empfangen, der Stadt vorgezeigt und seine Eltern stehen strahlend neben ihm, als wäre nichts gewesen.
    Und Maggie?
    Sie ist noch immer in ihrer Vergangenheit gefangen, kommt über den Unfall nicht hinweg und stolpert durch ihr Loser Leben.
    Früher unter den beliebten Schülern, sorgenfrei und jetzt, - allein...ein verkrüppeltes Bein...

    Aber, das Schicksal bringt Caleb und Maggie erneut zusammen und nichts ist, wie es von Außen hin scheint....beide werden lernen müssen, mit der Vergangenheit klar zu kommen, zu akzeptieren, das es kein Zuürck mehr für sie geben wird und sie mit ihrem alten *Ich* abschliessen müssen....gemeinsam, oder getrennt....


    *Meine Meinung*

    Zum ersten mal, wurde ich nicht wirklich von Simone Elkeles überzeugt.
    Ich finde, die Probleme und Dramatik der Familie von Caleb, hätte tiefer gehen müssen....sie wird angekratzt, aber keiner Spricht darüber offenm das hat mich gestört..evtl. wird da im zweiten Teil näher drauf eingegangen....?!

    Ich bin es von Frau Elkeles  gewohnt, das es vor Leidenschaft nur so knistert, das es zwichen den Protagonisten heiß her geht, wo es nicht nur bei einem Kuss bleibt und das darüber nur 2-3 mal geschrieben wird...

    Widerum war es zwar auch realistisch, das Caleb und Maggie erst spät aufeinander treffen...aber nach 200 Seiten doch etwas blöde...

    Etwas überraschend kam dann auch, das Maggie bereits zuvor in Caleb verknallt war...und es immer so beschrieben wurde, als wäre er in deren Kindheit locker 2-4 Jahre älter als die Mädels gewesen, aber da seine Schwester sein Zwilling ist, sind sie gleich alt...also, etwas merkwürdig...

    Finde es auch schade, das auf Calebs neuen Lebensumstand nicht eingegangen wurde, bzw, das er mit Maggie nicht drüber geredet hat...sie hat ihr Bein, das verletzt wurde und nie wider wird, wie früher...aber Caleb hat einen ruf weck, er wurde an den Pranger gestellt und diese Last, wird er nie wider los....

    Ich weiß noch nicht, ob ich den zweiten Teil lesen werde...

    Am besten hat mit Mrs.Reynolds gefallen, die alte, toughe Dame, hatte es in sich, von aussen hart und innen weich, ein starker Charakter.


    *Fazit*

    Eine einfühlsame und dramatische Handlung, die mit der Zeit aber schwächelt und etwas fade wirkt

    Kommentieren0
    22
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 6 Jahren
    Rezension zu "Leaving Paradise  " von Simone Elkeles

    Inhalt
    Caleb Becker und Maggie Armstrong haben beide das schwerste Jahr ihres Lebens hinter sich. Caleb verbrachte es im Jugendgefängnis und Maggie mit Operationen und Therapien für ihren Fuß. Jetzt kommt Caleb zurück nach Paradise und Maggie ist geschockt, denn er ist derjenige der sie angefahren hat, wegen ihm kann sie nie wieder normal gehen. Maggie tut nun alles um Paradise so schnell wie möglich zu verlassen. Caleb hingegen ist optimistisch und will einfach zu seinem alten Leben zurückkehren. Aber kann man die Vergangenheit wirklich so einfach hinter sich lassen?

    Meinung
    Nachdem mir „Du oder das ganze Leben“ schon so gut gefallen hat musste ich einfach noch ein Buch von Simone Elkeles lesen, daher hatte ich „Leaving Paradise“ schon länger ins Visier genommen.

    Ich liebe Simone Elkeles Schreibstil und ihn im Original zu lesen war nochmal etwas ganz Anderes und natürlich viel authentischer. Ihre Schreibweise fesselt, so dass man einfach weiterlesen muss. Elkeles hält sich auch nicht unnötig mit Passagen oder Beschreibungen auf, sie bringt es immer auf den Punkt.
    „Leaving Paradise“ wird abwechselnd aus Calebs und Maggies Sicht erzählt und Beide haben, klar erkennbar, eine unterschiedliche Erzählweise, da ja beide unterschiedlich denken.

    Das Hauptaugenmerk wird ganz klar auf Caleb und Maggie gelegt. Durch den Unfall haben sich die Leben der Beiden drastisch verändert. Maggie wurde von ihren Freunden verstoßen und muss damit leben, dass viele Leute sie wegen ihrer Gehweise anstarren und auslachen.
    Caleb muss damit klar kommen, dass nichts mehr so ist wie es noch vor einem Jahr war und das es auch nie mehr so werden wird. Seine Familie bricht auseinander und von den meisten Leuten wird er einfach nur für einen Verbrecher gehalten.
    Man merkt also schon, dass es Beide sehr schwer haben, zwar auch auf sehr unterschiedliche Weise, aber trotzdem verbindet sie etwas. Mir waren eigentlich Caleb, wie auch Maggie, auf Anhieb sympathisch. Ich verstand ihre Ansichten und konnte mich gut in sie hineinversetzen, besonders in Maggie.

    Auf die Nebencharaktere wurde nicht allzu viel eingegangen, sie sind aber auch nicht in Vergessenheit geraten. Leah, Calebs Zwillingsschwester kommt zum Beispiel zwar nur selten vor, spielt aber trotzdem eine tragende Rolle. Ebenso Mrs. Reynolds, die im Übrigen einfach nur toll ist.

    „Leaving Paradise“ hat eine wirklich packende Handlung. Es geht umso viel mehr als nur Liebe. Vertrauen, Freundschaft, Familie und auch Stärke spielen eine große Rolle. Und auch wenn „Leaving Paradise“ in Wahrheit schon recht unrealistisch ist, kam es mir während dem Lesen nie so vor.

    Cover
    Ich finde die Schlichtheit dieses Händedrucks, der dennoch so aussagekräftig ist, richtig gut gelungen.

    Mein Fazit
    „Leaving Paradise“ ist ein Muss für all jene, die schon ein oder mehrere Bücher von Simone Elkeles gelesen und Gefallen daran gefunden haben. Denn dieses Meisterwerk darf man einfach nicht auslassen. Das Buch berührt, ist spannend und bereitet einfach schöne Lesestunden.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Buchtastischs avatar
    Buchtastischvor 6 Jahren
    Rezension zu "Leaving Paradise" von Simone Elkeles

    Kommt für mich nicht an die Reihe mit den Fuentes-Brüdern ran

    "I can't believe I'm seventeen and thinking about the good old days." (S. 22)

    Maggie hatte ein tolles Leben - bis zu dem Moment an dem Caleb, der Zwillingsbruder ihrer besten Freundin Leah, sie betrunken angefahren und Fahrerflucht begangen hat. Doch nun, ein Jahr später, führt Maggie ein ganz anderes Leben als früher: Ein Bein ist steif, trotz diverser OPs immer noch nicht ganz in Ordnung und hat hässliche Narben. Maggie wurde in diesem Jahr zur Einzelgängerin. Sie wünscht sich ihrem Heimatort Paradise zu entfliehen. Caleb hingegen kann es kaum erwarten nach seiner Zeit im Jugendgefängnis nach Hause zurückzukehren, um seine Sozialstunden abzuarbeiten und sein altes Leben zurückzubekommen: Doch er muß feststellen, dass sowohl seine Eltern, als auch seine Schwester und seine Freunde sich in diesem Jahr sehr verändert haben. Und dann treffen auch noch Maggie und Caleb beim Arbeiten bei der alten Mrs. Reynolds aufeinander. Jeder auf seine Art frustriert vom Leben. Beide davon überzeugt, dass ohne den anderen das Leben leichter wäre. Doch was passiert, wenn man sich ausgerechnet in den Menschen verliebt, den man wenigsten in seinem Leben haben will?

    Mit Büchern von Simone Elkeles kann man eigentlich nix falsch machen. Der Schreibstil ist auch wie gewohnt angenehm und flüssig zu lesen. Die Autorin erzählt in abwechselnden Kapiteln aus Maggies und aus Calebs Sichtweise.

    Die Story entwickelt sich plätschernd. Der Plot ist insgesamt spannend gehalten, denn es gibt einige Ungereimtheiten bzgl. der verhängnisvollen Unfallnacht und nicht jeder weiß was wirklich in dieser Nacht passiert ist. Es ist keine reissende Story, auch kein superspannendes Puzzle - aber das erwartet auch sicher keiner bei diesem Buch. Insgesamt ist die Handlung wirklich solide.

    Protagonistin Maggie hatte sicher ein schlimmes Schicksal. Von ihrer jammernden Art war ich jedoch etwas genervt. Natürlich mag es sinnvoll sein, um ihre Entwicklung im Laufe des Buches aufzuzeigen, dennoch ging es mir leicht auf den Keks.

    Caleb und Maggies Annäherung war wirklich nett beschrieben, aber hier ging es bei mir nicht über ein "nett" hinaus. Es ist zwar realistisch (was ich sehr mag), nicht zu abgedreht kitschig und trotzdem hat mir einfach das gewisse Etwas gefehlt.

    Am meisten hat mich das Ende gestört. Einerseits fand ich es konsequent von Simone Elkeles das Buch am Ende so verlaufen zu lassen. Dennoch waren die gefallenen Entscheidungen aus dem Handlungsverlauf für mich nicht deutlich genug nachvollziehbar.

    Leider konnte mich dieses Buch nicht so sehr begeistern wie andere Bücher der Autorin. Ich bin mir auch noch nicht sicher, ob ich den 2. Band "Return to Paradise" lesen werde.

    Eine deutsche Übersetzung dieser Bücher ist bisher - so weit es mir bekannt ist - noch nicht in Planung. Aber ich denke wäre es nach dem Erfolg der Du oder das ganze Leben-Reihe möglich.

    FAZIT: Leider - für mich - das bisher schwächste Buch von Simone Elkeles, das ich gelesen habe. Solide und nette 3 Sterne, aber begeistern konnte mich das Buch leider nicht.

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    Ami Li Misakis avatar
    Ami Li Misakivor 7 Jahren
    Rezension zu "Leaving Paradise" von Simone Elkeles

    Vor einem Jahr hat Caleb Becker seine Nachbarin Maggie Armstrong betrunken angefahren und Fahrerflucht begangen. Dafür musste er ein Jahr lang ins Jugendgefängnis, während sich Maggie zahlreichen Operationen und Physiotherapiestunden unterziehen musste.
    Alles was Caleb nun will, ist sein altes Leben zurück. Alles soll wieder so sein wie zuvor. Doch nichts ist im kleinen Ort Paradise so wie vergangenes Jahr.
    Caleb ist nun der Ex-Knacki, Maggie hat sich von ihren (beliebten) Freunden zurück gezogen, Calebs Zwillingsschwester Leah (und Maggies beste Freundin) ist ebenfalls zu einem Außenseiter geworden und auch Calebs Freunde haben sich verändert. Oder hat doch eher Caleb sich verändert?
    Beide, Caleb und Maggie, sind nun die "Freaks" und auch wenn sie einander hassen sollten, sind doch beide in einer ähnlichen Situation...

    Der erste Band der Paradise Reihe.
    Wer schon die Bücher um die Fuentes Brüder gelesen und verschlungen, ja inhaliert hat, der wird auch hier wieder voll auf seine Kosten kommen.
    Auch wenn ich nicht jedes Wort verstanden habe, so wusste ich doch eins: Simone Elkeles' Stil ist so einnehmend, so klar und voller Gefühl, dass es eigentlich egal ist, in welcher Sprache man ihre Bücher liest. Auch wenn die Thematik hier eine ganz andere ist, ist die Geschichte um Caleb und Maggie doch genauso fesselnd und mitfühlend und spannend wie die (bei uns bekannten) Geschichten um die Fuentes-Brüder.
    Ich konnte das Buch wirklich kaum aus der Hand legen, weil mich Calebs und Maggies Geschichte einfach so berührt hat. Beide haben ihre Fehler und Macken, beide sind aber auch gleichzeitig so herzlich und sympathisch. Man kann mit beiden mitfühlen, obwohl sie sozusagen auf unterschiedlichen Seiten stehen. Das wird auch durch die Erzählperspektive vertieft: Abwechselnd wird aus Calebs und Maggies Sicht, in der Ich-Perspektive, Präsens, erzählt.
    Klar, wollte ich beide manchmal schütteln und sie benehmen sich auch mal daneben, statt einfach nur ehrlich miteinander zu sein. Immerhin sind die beiden keine Fremden, sondern eigentlich Freunde. Jeder der beiden hat sein ganz persönliches Päckchen zu tragen. Wer auchhier wieder vom Klischee ausgeht, dem zeigt Elkeles ein weiteres Mal, dass das eben nicht alles ist. Sie dringt so tief in die Charaktere, ihre Perspektive, ihre Gefühlswelt, dass man beinahe auch selbst meinen könnte in Maggies oder Calebs Haut zu stecken.
    Das Ende könnte man als abgeschlossen betrachten. Doch zum Glück geht es weiter mit den beiden, denn sonst hätte ich das Ende als eher unbefriedigend empfunden. Es gibt bis dorthin drastische Wendungen und Lösungen. Ein dunkles Geheimnis wird gelüftet und Maggie und Caleb realisieren, dass sie sich verändert haben.

    Kurz: Wieder mal ein Meisterstück. So berührend und fesselnd und vereinnahmend, dass man sich schon beinahe den Arm abhacken muss, um das Buch aus der Hand zu legen. Wunderbar!

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    Sanny-Bunnys avatar
    Sanny-Bunnyvor 7 Jahren
    Rezension zu "Leaving Paradise" von Simone Elkeles

    Inhalt
    Ein Jahr ist vergangen, seit Caleb Becker die athletische Maggie Armstrong – seine Nachbarin und gute Freundin – im betrunkenen Zustand angefahren hat. In dieser Zeit ist viel passiert. Caleb musste das Jahr in einer Jugendstrafanstalt in Illinois absitzen, während Maggie in verschiedenen Krankenhäusern untergebracht wurde und vermutlich nie mehr richtig laufen können wird, denn ihr linkes Bein wurde bei dem Unfall ziemlich stark verletzt.
    Zwölf Monate lang konnten die beiden Teenager an nichts anderes denken, als die Nacht des Unfalls und plötzlich stehen sie sich nach all der Zeit wieder gegenüber. Caleb hat seine Strafe abgesessen und bereut was er Maggie angetan hat, doch wird sie es schaffen, dem Jungen, dem einst ihr Herz gehörte, zu verzeihen, was er ihr angetan hat?

    Kritik
    Simone Elkeles ist wahrlich ein hell leuchtender Stern am Schriftsteller-Himmel. Drei Bücher habe ich nun von ihr gelesen und jedes einzelne hat mein Herz berührt und mir die Tränen in die Augen getrieben.
    „Leaving Paradise“ ist eine traumhaft schöne Geschichte, die sich mit ernsten Thematiken befasst. Es geht um Freundschaft, Liebe, Vertrauen und Verzeihen. Geschildert wird das ganze abwechselnd aus Calebs und Maggies Sichtweise, wie man es auch aus der „Perfect Chemistry“-Reihe der Autorin kennt. So bekommt der Leser einen tiefen Einblick in die Gefühlswelt beider Charaktere und so fällt es einem einfach sich mit ihnen zu identifizieren. Zudem ist der Schreibstil wiedermal locker flockig und auf einem sehr einfachen Niveau gehalten, sodass das Buch wirklich sehr einfach zu verstehen ist.
    Caleb ist der typische Badboy, wie er im Buche steht. Er ist einer der beliebtesten Typen auf seiner Schule, alle Mädchen wollen mit ihm zusammen sein, doch er angelt sich natürlich die blonde, wunderschöne Cheerleaderin seines Wrestling-Teams. Die Schüler haben Respekt vor Caleb, da er zu den Coolen gehört, Party macht und Alkohol trinkt. Für die meisten ist er jemand, zu dem die anderen aufschauen können. Jeder möchte so sein, wie er. Doch hat Caleb wirklich das perfekte Leben, wie es nach außen hin scheint? Respekt und eine schöne Freundin macht halt nicht alles aus.
    Maggie Armstrong hingegen ist eine athletische Tennisspielerin, die sich nichts sehnlicher wünscht, als nach Spanien zu gehen, um ein Auslandssemester an einer angesehenen Schule zu machen. Der einzige Grund, weshalb auch sie ein „besseres Ansehen“ an ihrer Highschool hat, ist Caleb, denn Maggie war die beste Freundin seiner Zwillingsschwester und ihr Leben lang in ihn verliebt.
    Der plötzliche Autounfall verändert das Leben beider Teenager von Grund auf. Caleb sitzt im Gefängnis und Maggie humpelt und ihre Zukunft als Tennisspielerin ist somit vorbei. Obwohl Tennis die einzige Möglichkeit für sie war, dass ihr Vater stolz auf sie ist, nachdem er die Familie verlassen hat.
    Für Maggie scheint alles vorbei. Ihre beste Freundin hat sich nach dem Unfall von ihr abgewandt. Sie hat alles verloren, einschließlich den Glaube daran, jemals wieder vernünftig gehen zu können. Sie muss zweimal wöchentlich zur Physiotherapie und doch scheint es ihr nicht besser zu gehen. Ihr gesamter Hass gilt Caleb, der ihr diese Missbildung zugefügt hat. Sie gibt ihm die Schuld an allem und versteckt sich in einem kleinen Schneckenhaus und lässt niemanden an sich heran. Sie hat Angst davor was die Leute von ihr denken, von ihrem hinkenden Bein. Einerseits kann man als Leser Maggie verstehen, doch andererseits sollte sie sich glücklich schätzen, dass sie noch lebt. Ihr ist nichts weiter passiert, als dass sie beim Gehen humpelt. Das Leben geht weiter und das ist es, was Maggie lernen muss.
    Als Caleb und sie sich wiedertreffen nach all der Zeit, wird man von Gefühlen förmlich überrumpelt. Die beiden versuchen einander aus dem Weg zu gehen, doch als Nachbarn, die bei derselben älteren Dame arbeiten, ist das schwierig. Caleb versucht alles daran, dass Maggie ihm verzeihen kann. Von Beginn an weiß er, dass es schwer sein wird, doch wenn er eines im Gefängnis gelernt hat ist es, dass man niemals aufgeben sollte zu kämpfen. Er hat sich von einem Badboy in einen verständnisvollen jungen Mann entwickelt, was mir sehr gut gefallen hat. Zwar hat er noch immer den Respekt der anderen, doch zudem ist er reif geworden und möchte, dass seine ehemals gute Freundin ihm wieder vertrauen kann.
    Niemals im Leben hätten die beiden daran gedacht, dass sie sich nach dem, was sie durchstehen mussten, ineinander verlieben, doch so geschieht es. Doch diese Zusammengehörigkeit, die die beiden spüren, ist für sie der erste Schritt zurück ins Leben. Sie schaffen es endlich Vertrauen zu fassen und Hand in Hand den ersten Schritt in die richtige Richtung zu wagen.
    Diese Liebesgeschichte ist etwas ganz Besonderes, sie geht einem von der ersten bis zur letzten Seite unter die Haut. Gemeinsam mit Caleb, Maggie und der lieben Mrs.Reynolds lacht und weint man. Man spürt deren Schmerz, deren Freude, deren Leid mit jeder Faser des eigenen Herzes.
    Es ist wirklich sehr schwer die Meinung zu „Leaving Paradise“ in Worte zu fassen, denn man wird mit Emotionen gerade zu überhäuft. Es bleibt eigentlich nur zu sagen, dass es sich um ein wundervolles Buch handelt, bei dem man das ein oder andere Mal zum Taschentuch greifen muss.

    Fazit
    Ein traumhaftes Buch, das den Leser auch noch lange nach der letzten Seite beschäftigt. Es gibt viele unerwartete Wendungen, sodass man von der ersten bis zur letzten Seite mit fiebert.
    Caleb Becker und Maggie Armstrong – ein bezauberndes Paar, das den steinigen Weg gemeinsam geht, egal wie viele Höhen und Tiefen es auch geben mag.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    natalys avatar
    natalyvor 7 Jahren
    Rezension zu "Leaving Paradise  " von Simone Elkeles

    Maggie wird von einem Auto angefahren und vom Fahrer schwer verletzt zurückgelassen. Am Steuer sitzt der betrunkene Nachbarsjunge Caleb, der Zwillingsbruder ihrer besten Freundin!

    Das Buch beginnt ein Jahr nach diesem tragischen Unfall. Im Mittelpunkt stehen die beiden traumatisierten Teenager Maggie und Caleb.

    Maggie hadert mit ihrem Schicksal: Nach vielen OPs bleibt ihr Bein steif und entstellt, sie hat Schmerzen. Vom einstmals beliebten Mädchen ist nicht viel übrig, nach einem Jahr außerhalb der Schule ist aus ihr eine Einzelgängerin geworden, mit ihrer besten Freundin hat sie nichts mehr zu tun.

    Caleb war ein Jahr im Jugendgefängnis. Bei seiner Entlassung freut er sich, er denkt er kann einfach so in sein altes Leben zurückkehren. Doch er irrt sich: Seine Eltern behandeln ihn kühl und ohne Liebe, seine Schwester wurde zu einem Gothik und ist introvertiert. Seine Freunde dürfen sich nicht mehr mit ihm zeigen.

    Für Maggie ist es kaum zu ertragen, neben Caleb zu wohnen und ihn wieder in der Schule zu sehen, deshalb nimmt sie einen Job bei einer alten Dame an, der sie am Nachmittag und Samstags Gesellschaft leistet und kleinere Aufgaben im Haushalt und Garten erfüllt.
    Als plötzlich Caleb bei besagter Dame auftaucht und im Garten Arbeiten verrichtet, für die sie ihn angestellt hat, kommen die beiden sich zwangsläufig näher.
    Was passiert eigentlich, wenn man sich in den Menschen verliebt, den man am meisten auf der Welt hasst???

    Dieses Buch erzählt auf sensible Art die Geschichte zweier traumatisierter Jugendlicher, die durch falsche Entscheidungen und Schicksalsschläge schon sehr früh erwachsen werden müssen. Die Charaktere der Protagonisten hat Simone Elkeles sehr feinfühlig und sorgfältig ausgearbeitet, schwer zu glauben dass es die beiden nicht wirklich gibt. Auch die Personen aus dem näheren Umfeld, wie Maggies Mutter oder Leah, Calebs Schwester sind wunderbar echt und vielschichtig dargestellt.

    Die Geschichte ist bis ins Detail absolut authentisch, weshalb sie mich sehr schnell gefesselt hat. Ich fand es sehr spannend zu erfahren, wie es weitergeht. Die Liebesgeschichte finde ich ebenso gelungen wie den Schluß und ich kann das Buch nur jedem empfehlen.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    jewelryjars avatar
    jewelryjarvor 7 Jahren
    Rezension zu "Leaving Paradise" von Simone Elkeles

    Inhalt
    What happens when the person who damaged you for life ...
    Nothing has been the same since Caleb Becker left a party drunk, got behind the wheel, and hit Maggie Armstrong. Even after months of painful physical therapy, Maggie walks with a limp. Her social life is nil and a scholarship to study abroad - her chance to escape everyone and their pitying stares - has been cancelled. After a year in juvenile jail, Caleb's free ...if freedom means endless nagging from a transition coach and the prying eyes of the entire town. Coming home should feel good, but his family and ex-girlfriend seem like strangers. Caleb and Maggie are outsiders, pigeon-holed as "criminal" and "freak." Then the truth emerges about what really happened the night of the accident and, once again, everything changes. It's a bleak and tortuous journey for Caleb and Maggie, yet they end up finding comfort and strength from a surprising source: each other.
    ... becomes the person you trust the most?

    Meinung
    Leaving Paradise hatte ich schon lange auf meiner Wunschliste stehen. Weil ich von 'Perfect Chemistry' schon so begeistert war und es genau mein Ding war, musste dieses Buch auch unbedingt in mein Regal.

    Das Buch wird abwechselnd aus Caleb's und Maggie's Sicht erzählt, sodass der Leser ein Gefühl für beide Hauptprotagonisten bekommt, was ich auch für wichtig empfinde. Vorallem bei einem Buch das so einen emotionalen und schicksalhaften Hintergrund hat.

    Simone Elkeles' Schreibstil ist nicht sehr anspruchsvoll oder schwer zu verstehen - im gegenteil, ihr Schreibstil ist einfach einzigartig. Man kann dieses Buch in einem Schwung durchlesen, denn es ist (trotz englisch) wirklich sehr einfach zu verstehen. Ich hatte noch nie ein englisches Buch so schnell durch wie dieses, was mich auch wirklich gefesselt hat und ich nichtmehr weglegen wollte. Besonders die Emotionen kommen bei Elkeles nicht zu kurz. Man fühlt schnell mit den Charakteren mit und man taucht immer tiefer in deren Welt ab.

    Maggie ist einem von Anfang an sympathisch. Nach einem Jahr Krankenhausaufenthalt, gibt es die damals beliebte Maggie, die Tennisspielende Maggie nicht mehr. Sie ist von ihren Narben und dem Unfall geprägt und eine Einzelgängerin. Sie lebt mit ihrer Mutter alleine und muss sich damit abfinden, dass ihre Mutter ihren Boss daitet und dass Caleb, ihre alter Schwarm und Verursacher des Unfalls wieder zurück kehrt. Sie hat zu erst Angst vor ihm. Doch ihre Angst verwandelt sich schon bald in Wut und sie will einfach nichts mit ihm zu tun haben, was sich schwieriger gestaltet als es ist, denn die beiden arbeiten bei einer alten Dame. Maggie, weil sie das Geld braucht und Caleb weil er seine Sozialstunden abarbeiten muss.

    Auch Caleb war mir vom ersten Satz an sympathisch. Als er aus dem Jugendgefängnis
    entlassen wird, denkt er, er könnte sein altes Leben weiterleben, mit alten Freunden abhängen und mit Kendra, seiner damaligen Freundin wieder zusammensein. Doch das stellt sich schon bald als Problem dar, weil die Eltern seiner Freunde den Umgang mit ihm verbieten und Kendra mit seinem besten Freund geht. Nicht nur das. Seine Schwester ist zum Gothik motiert, seine Mutter nimmt Beruhigungspillen und seinem Dad scheint alles gleichgültig zu sein. Und schon bald will er Paradise verlassen, denn dort kann er nicht mehr derjenige sein, der er nun ist.

    Die einzige Sache, die mich ein wenig gestört hat ist, dass die beiden sich schon sehr schnell bzw. Maggie von ihrer distanziertheit und verabscheuung immer mehr Vertrauen zu Caleb aufbaut und die altgeglaubte Liebe zu ihm scheint wieder neu aufzuflammen. Fast das ganze erste dreiviertel des Buches haben die beiden kaum etwas miteinander zu tun und dann geht alles so schnell. Trotzdem ändert das nicht wirklich etwas an meiner Meinung, das dieses Buch einfach total bewegend und ja.. - wie soll ich mich ausdrücken? - toll, bezaubernd, fesselnd, spannend .. ich finde gerade kein passendes Wort. Es ist einfach Leaving Paradise, im wahrsten Sinne des Wortes.

    Fazit
    Aufjedenfall ist es für alle Fans solcher Storys ein MUSS! Und wer glaubt, diese Geschichte ist vorhersehbar, der hat sich aber deftig geschnitten! Denn es gibt kein HappyEnd. Deswegen muss sehr bald die Fortsetzung her!!!

    http://bookingham.blogspot.com/2011/08/leaving-paradise-von-simone-elkles.html

    Kommentieren0
    12
    Teilen
    Kleine Blumes avatar
    Kleine Blumevor einem Jahr
    Maidies avatar
    Maidievor 3 Jahren
    J
    JaneyBvor 3 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks