Simone Felice Black Jesus

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(3)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Black Jesus“ von Simone Felice

Eine Ode an den Untergang Amerikas Der weltweit gefeierte und preisgekrönte amerikanische Songwriter und Sänger Simone Felice („The Felice Brothers”, „The Duke & the King”) legt mit „Black Jesus” einen beeindruckenden Debütroman vor – eine düster-sentimentale Liebesgeschichte, die in einem Amerika spielt, das sich am Abgrund befindet. Zwei einsame, verlorene Seelen tun sich in einem dem Tode geweihten Ort zusammen, um dem Schicksal die Stirn zu bieten. „Black Jesus” ist eine ergreifende Hymne an die Vergessenen und Gescheiterten.

USA - Skurrile Typen und ihre Erlebnisse.

— Arun

Stöbern in Romane

Dunkelgrün fast schwarz

Ich wollte nicht, dass es aufhört...

Chrissi83

Das Leben des Vernon Subutex 2

ruhig, aber eindringlich

thesmallnoble

Kranichland

Spannende Zeitreise in die Vergangenheit Deutschlands und berührende, authentisch und empathisch erzählte Familiengeschichte

schnaeppchenjaegerin

Eine Geschichte der Wölfe

Die Figuren kamen mir einfach nicht nahe - und das trotz schöner Naturbeschreibungen und guter Ansätze

hundertwasser

Wie man die Zeit anhält

Klasse Buch. Fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite.

verruecktnachbuechern

Töchter der Lüfte

Spannender und atmosphärisch dichter Lesestoff über die Zeiten des Krieges im Zirkusmilieu. Sehr empfehlenswert!

caruso

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Black Jesus" von Simone Felice

    Black Jesus

    GeschichtenAgentin

    19. February 2013 um 19:47

    Mit “Black Jesus” ist dem Musiker Simone Felice ein sehr schöner und sehr eigenwilliger Debütroman gelungen: Melancholisch und rauh, verzweifelt und voller Herz, melodisch und spröde. “Wir Menschen sind wie ein Mosaik, bestehend aus unseren Genen, aus Büchern, die wir gelesen haben, aus Fernsehsendungen, die wir als Kinder gesehen haben, aus Erinnerungen, Gefühlen, all dem. Alle meine Figuren sind kleine Teile von mir, ich versuche mir mit ihnen einen Reim auf mich selbst zu machen.” Simon Felice hat ein Herz für Verlierertypen. Black Jesus, ein eher zarter, weißer Junge, hat im Krieg sein Augenlicht verloren. Davor hat er viel zu viel vom Krieg gesehen. Seine Mutter hat ihren Wohnwagen abgefackelt, in der Hoffnung, das das Geld der Versicherung ihr zu einem besseren Leben verhilft. Gloria, die Stripperin, hat erfolgreich vorgetanzt und die Zusage eines guten Balletts erhalten. In der gleichen Nacht wird sie von ihrem Liebhaber so verprügelt, dass sie nie wieder tanzen wird. Diese Figuren treffen in Gay Paris aufeinander, einem Kaff im amerikanischen Nirgendwo. Nur das “Paris” im Namen des Ortes erinnert an Eleganz und Größe. Und so ist das Leben der Figuren: Erinnerungen an eine Größe, die hätte sein können … Warum sollte man so etwas lesen? Aus dem gleichen Grund, warum man manchmal Blues hören muss oder einen alten Country-Song vor sich hin summt. Das Leben wäre nicht vollständig ohne diese Geschichten, die so dringend ein Happy-End brauchen und es doch nie erhalten werden. Doch dafür finden Felices Helden die Liebe. “Ich glaube, dass Romantik wieder in Mode kommen wird”, sagt Simone Felice im Spiegel-Interview. ”Mit ihr ist es wie mit Rock’n'Roll: Sie wird niemals sterben.”

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks