Simone Keil Clockwork Cologne: Guy Lacroix - In den Klauen des Metamorphen

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(4)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Clockwork Cologne: Guy Lacroix - In den Klauen des Metamorphen“ von Simone Keil

Clockwork Cologne - Die Steampunk-Krimi-Serie Cöln, Freie Reichsstadt, im Jahre des Herrn 1898 Kommissär Lacroix, von der DMG beurlaubt und noch nicht über den tragischen Tod seiner geliebten Frau hinweg, wird von Haruki Kimura, seinem ehemaligen Assistenten, um Hilfe gebeten. Im Hafenviertel geht ein Mörder um. Was anfangs wie Routine aussieht, entpuppt sich mehr und mehr als ein Rätsel, denn sämtliche Spuren weisen auf einen Täter hin, der gar nicht existieren dürfte. Oder ist doch das Unmögliche möglich? Währenddessen nagen an Martha Kühn die Zweifel. Hat Guy Lacroix Recht, und es geht bei der DMG wirklich nicht mit rechten Dingen zu? Sie begibt sich auf eine gefährliche Spurensuche. Guy Lacroix: In den Klauen des Metamorphen ist der zweite Teil der Reihe um Kommissär Lacroix. Weitere Informationen zu den Protagonisten, der Welt und den Hintergründen finden Sie auf der Website zur Serie: www.clockworkcologne.de Qindie steht für qualitativ hochwertige Indie-Publikationen. Achten Sie also künftig auf das Qindie-Siegel! Für weitere Informationen, News und Veranstaltungen besuchen Sie unsere Website: www.qindie.de (Quelle:'E-Buch Text/31.05.2014')

Gelungene Fortsetzung. Hat Spaß gemacht !!!

— Jen_loves_reading_books
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Großartiger 2. Teil . Sehr gelungen!

    Clockwork Cologne: Guy Lacroix - In den Klauen des Metamorphen

    Jen_loves_reading_books

    14. March 2016 um 20:02

    Clockwork Cologne: Guy Lacroix - In den Klauen des MetamorphenvonSimone KeilVom Buchrücken:Clockwork Cologne - Die Steampunk-Krimi-Serie Cöln, Freie Reichsstadt, im Jahre des Herrn 1898 Kommissär Lacroix, von der DMG beurlaubt und noch nicht über den tragischen Tod seiner geliebten Frau hinweg, wird von Haruki Kimura, seinem ehemaligen Assistenten, um Hilfe gebeten. Im Hafenviertel geht ein Mörder um. Was anfangs wie Routine aussieht, entpuppt sich mehr und mehr als ein Rätsel, denn sämtliche Spuren weisen auf einen Täter hin, der gar nicht existieren dürfte. Oder ist doch das Unmögliche möglich? Währenddessen nagen an Martha Kühn die Zweifel. Hat Guy Lacroix Recht, und es geht bei der DMG wirklich nicht mit rechten Dingen zu? Sie begibt sich auf eine gefährliche Spurensuche. Guy Lacroix: In den Klauen des Metamorphen ist der zweite Teil der Reihe um Kommissär Lacroix. Nachdem ich per Zufall an den 1. Teil "Der Rosenkranzmörder" gekommen bin und ihn regelrecht verschlungen habe, kam ich nicht umhin, mir auch den 2. Teil zuzulegen.Ich liebe die Welt, die Simone Keil hier gebaut hat. Die Protagonisten waren einem schon vom 1. Teil her bekannt, daher freute ich mich auf ein Wiedersehen mit Guy, Kimura, Martha und dergleichen und wurde nicht enttäuscht.Die Geschichte aus dem 1. Teil wurde hier nur verhalten weitergeführt, in dem bei der DMG, Abteilung D den Daumen auf die Vorkommnisse rund um den Jungen, gelegt hat. Aber Martha Kühn bleibt dran. ;-) Man darf weiterhin gespannt sein.Weitergeführt wurde die Geschichte um Absolon Quasts Kater Felix und dieser Handlungsstrang hat es echt in sich. Das Buch, oder besser: das Büchlein ( hat ca. 150 Seiten) ist schnell gelesen. Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen, man hat es wirklich in einem Rutsch durch.Die Nebencharaktere sind in diesem Teil besser ausgearbeitet. Man lernt sie jetzt nach und nach besser kennen, erfährt mehr über ihre Hintergründe und über ihre Beweggründe. In diesem Teil erfährt man mehr über Guy Lacroixs Assistenten Kimura, was die Figur um einiges sympathischer macht. Auch wird hier die ein oder andere Figur eingeführt, von der wir zukünftig wohl noch mehr hören bzw. lesen werden.Fazit:Ich liebe diese Reihe und kann es jetzt schon kaum erwarten, dass  es weitergeht. Die Welt , die sich Simone Keil erdacht hat, ist in ein Steampunk-Mäntelchen verpackt und sehr phantasievoll, gut durchdacht. Die Protas sind sehr lebendig, ihr Antrieb nachvollziehbar. Ich hatte mal wieder meinen Spaß mit Kommissär Guy Lacroix und seinen Leuten und fand diesen Teil sehr gelungen.Empfehlung:Für alle Steampunk-Fans und die , die es werden wollen. ;-)Also: JAAAAAA, AUF JEDEN FALL !!!!Von mir gibt's:5 von 5 Sternen

    Mehr
  • Metamorphose – die Fähigkeit zur Verwandlung

    Clockwork Cologne: Guy Lacroix - In den Klauen des Metamorphen

    JanaBabsi

    27. June 2014 um 22:52

    Kommissär Lacroix versucht nach dem Tod seiner Frau sein Leben wieder auf die Reihe zu bekommen. Obwohl Guy durch die DMG (Dampfmagische Gesellschaft) noch beurlaubt ist, bittet ihn sein ehemaliger Assistent Haruki Kimura um Mithilfe bei der Aufklärung eines Mordes – Kommissär Lacroix ist viel zu sehr Kriminalist, als daß er sich da 2 x bitten lassen würde. Kurz darauf wird ein 2. Mord verübt. Die Morde scheinen auf den ersten Blick von einem Menschen durchgeführt worden zu sein – die kriminaltechnischen Untersuchungen geben dem Kommissär und seinem Team jedoch einige Rätsel auf. Bei den Opfern wurden Haare gefunden die auf den Täter hinweisen könnten. Merkwürdig jedoch, daß es sich um Katzenhaare handelt ...... Mein Fazit: Wer den 1. Teil von Clockwork Cologne „Guy Lacroix: Auf der Suche nach dem Rosenkranzmöder“ gelesen hat, weiß natürlich von der 1. Seite an, daß es sich um den Kater Felix handelt. Felix ist das Ergebnis eines Laborversuches des Magier Absolon. Wie schon in meiner 1. Rezension geschrieben: Frankenstein lässt grüßen. Mehr möchte ich dazu nicht schreiben, das wäre gespoilert. Der Kommissär versucht gerade sein Leben wieder zu ordnen und zieht in eine kleine Pension. Die Pensionswirtin, Frau Flax, ist eine liebenswerte ältere Frau, die dem Kommissär sofort ihre ganze Fürsorge zukommen lässt. Nicht immer zur Freude von Guy Lacroix. Wir treffen auch wieder auf Martha die mit ihren magischen Fähigkeiten hilft diesen Fall aufzuklären. Nach den Andeutungen von Guy fängt sie an an der Glaubhaftigkeit ihres Arbeitgebers, der DMG, zu zweifeln. Sie entwickelt sich meiner Meinung nach in die richtige Richtung. Optisch scheint sie ja so in Richtung „graue Maus“ zu gehen. Haruki Kimura trägt eine schwere Last mit sich herum. Im Laufe der Ermittlungen lernt er M kennen, einen alten Bekannten von Guy Lacorix. Und M ist für Haruki ein Segen – er hilft ihm mit seiner Last besser leben zu können. Der Leser wird auch im 2. Teil mit den Versuchen und dem Geschehen im Labor von Absolon konfrontiert. Im 2. Teil werden auch noch einige Dinge klarer, die mir zu Ende des 1. Buches noch nicht so ganz schlüssig waren. Diese Reihe ist ja meine erste Begegnung mit dem Thema Steampunk. Ich muss gestehen – ich mag es !! Nach Aussage von Simone Keil ist der 3. Band in Arbeit und ich bin gespannt vor welche Aufgabe der Kommissär und sein Team gestellt werden. 

    Mehr
  • Zweiter Teil der Clockwork Cologne-Reihe

    Clockwork Cologne: Guy Lacroix - In den Klauen des Metamorphen

    odenwaldcollies

    13. June 2014 um 13:34

    Der transformierte Kater Felix treibt mit seinen neu erworbenen Fähigkeiten sein Unwesen in Cöln, neben übernatürlichen Kräften ist es ihm möglich, sich in einen Menschen seiner Wahl zu verwandeln. Kommissär Guy Lacroix, der eigentlich krankgeschrieben ist, wird von seinem Assistenten Kimura gebeten, sich eine Leiche anzusehen, bei der Katzenhaare gefunden wurden. Dank mehrerer Zeugenaussagen kommen die Beamten schnell auf die Spur von Felix, der sich nun Felinus nennt. Da viel Magie im Spiel ist, bitten sie Magistra Martha Kühn um ihre Mithilfe. Der zweite Teil schließt nahtlos an den „Rosenkranzmörder“ an und handelt hauptsächlich von der Jagd nach Felinus. Die Geschehnisse des ersten Bandes werden eher am Rand behandelt, was auch daran liegt, daß sie nun im Verantwortungsbereich der geheimen Abteilung D liegen. Guy Lacroix kann wieder mit seiner Spürnase überzeugen, glücklicherweise tut er die Zeugenaussagen um Felinus nicht als Hirngespinste ab. Leider ist er manches Mal immer noch zu ungeduldig und stößt damit seine Mitmenschen vor den Kopf. Martha Kühn hat mir mit ihrem Wunsch nach Wahrheit und ihrem Tatendrang wieder sehr gut gefallen, auch wenn sie über ihre neugewonnene Risikobereitschaft manches Mal selber erschrickt. Positiv fiel mir auch Lacroix' Assistent Kimura auf, über den wir in diesem Teil einiges privates erfahren. Seine Lösung des Problems zum Schluß ist so genial wie sie einfach ist. Aber auch Absolon Quast taucht wieder auf, der inzwischen dahintergekommen ist, daß es sich bei Felinus um seinen alten Kater Felix handeln muß. Berauscht von diesem Erfolg setzt er seine düsteren Experimente fort. Ich freue mich nun auf den dritten Teil und bin gespannt, welche Geheimnisse Guy und Martha aufdecken werden.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks