Simone Moro

 4.5 Sterne bei 2 Bewertungen

Lebenslauf von Simone Moro

Simone Moro, 1967 in Bergamo geboren, hat Besteigungen unterschiedlichster Schwierigkeitsgrade auf jeglichem Terrain durchgeführt und sich als erster Höhenbergsteiger überhaupt auf Winterbesteigungen an den Achttausendern spezialisiert. Er ist der einzige Alpinist, der drei Achttausender in der Wintersaison bestiegen hat (Shisha Pangma 2005, Makalu 2009, Gasherbrum II. 2011). Simone Moro war Trainer der italienischen Sportkletterer-Nationalmannschaft, 2010 hat er sich zum Hubschrauber-Rettungspiloten ausbilden lassen und fliegt seitdem über seine Expeditionen hinaus Hilfs- und Bergungseinsätze in Höhen, die zuvor als unerreichbar galten. Sein erstes, noch nicht ins Deutsche übersetzte Buch "Cometa sull’Annapurna" wurde in Italien zum Bestseller. Für seine selbstlosen Leistungen als Alpinist und Bergretter wurde er mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit der "Medaglia d’oro al valore civile" und dem „Fair Play Pierre de Cubertin“-Preis der UNESCO.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Simone Moro

Cover des Buches Nanga im Winter (ISBN:9783702236236)

Nanga im Winter

 (1)
Erschienen am 01.10.2017
Cover des Buches In Eiseskälte (ISBN:9783492405904)

In Eiseskälte

 (0)
Erschienen am 07.12.2015
Cover des Buches In Eiseskälte (ISBN:9783492963435)

In Eiseskälte

 (0)
Erschienen am 24.09.2013

Neue Rezensionen zu Simone Moro

Neu

Rezension zu "Nanga im Winter" von Simone Moro

Die letzten Geheimnisse der Achttausender
GernotUhlvor 2 Jahren

Simone Moro spurt in großen Fußstapfen den Berg hinauf: 1895 hatte der britische Ausnahme-Alpinist Albert Frederic Mummery den ersten Besteigungsversuch unternommen. Er ist nie zurückgekehrt. In den 1930er Jahren hatten die deutschen Spitzenbergsteiger den Nackten Berg für sich entdeckt. Mehrere aufwändig organisierte Expeditionen endeten tragisch. Der Nanga Parbat forderte ein ums andere Todesopfer. Selbst der Erstbesteiger Hermann Buhl wäre beinahe am Berg geblieben, nachdem er eine Horrornacht in großer Höhe zu bestehen hatte. Günther und Reinhold Messner hatten 1970 erstmals die bis dahin undurchstiegene Rupalwand gemeistert und den Nanga Parbat überschritten. Während Günther beim Abstieg von einer Lawine verschüttet worden war, vollbrachte es Reinhold acht Jahre später, als erster Mensch am Nanga Parbat, einen Achttausender im Alleingang zu besteigen.

 

Welche Herausforderungen sind also noch übrig für einen Spitzenalpinisten wie Simone Moro, der zum Zeitpunkt von Messners erstem Gipfelerfolg am Nackten Berg (Nanga Parbat auf Deutsch) gerade einmal drei Jahre alt gewesen ist (Moro ist Jahrgang 1967)? Die Antwort ist sein Buchtitel: Nanga im Winter.

 

Das Wetter ist ein entscheidender Faktor beim Bergsteigen. Insbesondere das Höhenbergsteigen ist ein Saisonsport. Weil die Gipfelchancen ohnehin nicht besonders groß sind, wählen die meisten Alpinisten den Frühsommer für ihre Expeditionen. Simone Moro hat sich als besondere Herausforderung eine Winterbesteigung des Nanga Parbat vorgenommen (und geschafft). Sein Bericht von diesem Vorhaben (und dessen Vorgeschichte) hat das Zeug, ein moderner Klassiker der Alpin-Literatur zu werden. Obwohl der Untertitel mit dem traditionellen Bergsteiger-Pathos flirtet – „Eine Geschichte von Ehrfurcht, Geduld und Willenskraft“ – ist das Buch eine eher sachliche Chronik des langen Weges zum Gipfel des Nanga Parbat. Sachliche Chronik? Klingt das nicht wie trockene Tagebuchkost, die lieblos redigiert und zwischen Buchdeckel gepresst worden ist? Mag sein. Aber der Eindruck trügt: Simone Moro verleiht seiner Schilderung eines solch extremen Abenteuers die nötige Vehemenz, ohne in unglaubwürdige Übertreibungen zu verfallen.

 

Es ist wichtig, das Scheitern nicht zu verschweigen – Moro steigt sogar damit ein –, um den tiefen, inneren Antrieb zu verstehen, dem Menschen folgen, wenn sie in die Todeszone steigen. „Das Glück ist nicht das Ziel, sondern der Weg, den jeder von uns für sich wählt oder auf dem man sich befindet“, schreibt Moro, „und dem man sich mit einem Lächeln stellen sollten, anstatt ihn als Strafe zu empfinden.“

Die ganze Rezension gibt's hier...


Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 3 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks