Sind dann mal weg

von Simone Veenstra 
4,6 Sterne bei16 Bewertungen
Sind dann mal weg
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

ManjaElss avatar

Eine herzerwärmende Geschichte, die gute Laune macht. Ein Muss für verregnete Tage!

MissStrawberrys avatar

Ein feiner, warmer Humor und eine Geschichte voller Liebe und Weisheit!

Alle 16 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Sind dann mal weg"

Tina langweilt sich in der Seniorenresidenz Schafweide zu Tode. Einziger Lichtblick: Die Rätselabende mit dem schmucken Kapitän a.D. Ole Erickson, dem Lebemann Paul, der glamourösen Hedi und dem schüchternen Männi. Doch als Ole eines Abends mitten im Rätselraten tot umfällt, ist der Spaß vorbei. Oles letzter Wunsch war es, dass seine Asche im norwegischen Finnfjordvær ins Meer gestreut wird. Tina und ihre Freunde nehmen die Herausforderung an und machen sich mit Oles Asche auf den Weg gen Norden.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783453421509
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:400 Seiten
Verlag:Heyne
Erscheinungsdatum:09.10.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne11
  • 4 Sterne4
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    MikkaGs avatar
    MikkaGvor 6 Monaten
    Ganz viel Herz und Humor

    | MEINE MEINUNG |

    “Sind dann mal weg” ist eine bewegende Geschichte über das Altwerden – und das Jungbleiben.

    Die Autorin spricht durchaus ernste Themen an: so will ihre Heldin Tina sich ganz am Anfang des Buches umbringen, weil sie sich  im Altersheim zutiefst einsam und fehl am Platz fühlt, und der Sohn des alten Kapitäns Ole interessiert sich nicht im geringsten für die Wünsche seines Vaters.

    Aber das Buch verbindet diese ernsten Themen mit einem wunderbaren, warmherzigen Humor.

    Tina findet wider Erwarten gute Freunde im Altersheim und damit auch wieder echte Lebensfreude. Als der allseits beliebte Kapitän Ole plötzlich stirbt, ist das zwar Anlass zu tiefer Trauer – aber es ist auch der Beginn einer verrückten, aufregenden Reise: Tina, Paul, Hedi und Männi stehlen Oles Asche, um sie ins norwegische Meer zu streuen.

    Und das führt zu jeder Menge unvorhergesehener Probleme, aber die entschlossenen Senioren lassen sich durch nichts und niemanden aufhalten.

    Ob sie jetzt mit wildfremden Dänen eine wilde Geburtstagsfeier feiern  oder Drogenspürhunde mit Leckerli bestechen, ich fand die Geschichte von vorn bis hinten unterhaltsam und spannend. Sogar ein bisschen Romantik darf dabei nicht fehlen, denn Tina und ihre Freunde sind definitiv nicht zu alt für die Liebe.

    Die Charaktere sind mir richtig ans Herz gewachsen, und so habe ich auch das ein oder andere Tränchen vergossen.

    Das Wunderbare an diesem Buch ist, dass hier beides zugelassen wird: das Traurige und das Lustige. So nach und nach zeigen die verschiedenen Charaktere, dass sie mehr Tiefgang zu bieten haben, als es auf den ersten Blick den Anschein hat, und das machte sie in meinen Augen sehr lebensecht.

    Auch wenn die Geschichte manchmal quietschbunt am Rande der Glaubwürdigkeit entlang schrappt, will man sie glauben, und man will, dass sie ein Happy End findet.

    Der Schreibstil führt locker-leicht und beschwingt durch dieses Abenteuer, und bei allem Humor geht die Wahrhaftigkeit der Gefühle nie verloren. 

    | FAZIT |

    Mit Einfallsreichtum und ganz viel Humor erzählt Simone Veenstra die Reise einer Gruppe von Senioren, die aus dem Altersheim ausbrechen und die Asche eines guten Freundes stehlen, um ihn ins norwegische Meer zu streuen – koste es, was es wolle.

    Auch wenn ich schon nach wenigen Kapiteln die ersten Tränen vergossen habe: “Sind dann mal weg” ist ein ganz großartiges Buch, das nicht nur ans Herz geht, sondern auch verdammt viel Spaß macht. 

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Achtsamkeits avatar
    Achtsamkeitvor 9 Monaten
    Amüsan, berührend und unterhaltsam

    Wunderbar, wie diese alten Menschen dargestellt werden mit ihren Sorgen, Erinnerungen und ihren körperlichen Leiden. Und das auf amüsierte, unterhaltsame, berührende und nie lächerliche Art und Weise. Wer jemals in einem Altenheim war würde sich solche eine "Altenclique "die ausbricht wünschen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    ManjaElss avatar
    ManjaElsvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Eine herzerwärmende Geschichte, die gute Laune macht. Ein Muss für verregnete Tage!
    Eine herzerwärmende Geschichte

    Tina wurde von ihrer Tochter in ein Seniorenheim gesteckt und fristet dort nun ihr Dasein. Dabei ist sie eigentlich noch sehr gut zu Fuß und auch geistig kann ihr niemand etwas vormachen. Deshalb langweilt sie sich auch und kann zunächst mit ihren anderen "Mitinsassen" nicht viel anfangen. So beschließt sie, sich das Leben zu nehmen. Doch genau in dem Augenblick, als ihr kurz davor ist ihre Tat umzusetzen, macht sie nette Bekanntschaft mit Käptn' Ole und seinem Quiz Team (Hedi und Männ), das sich immer Freitags zum Quizabend in einer nahegelegenen Kneipe trifft. Und so beginnt eine wundervolle Freundschaft, die den Gedanken an Selbstmord irgendwann in weite Ferne rücken lassen. All das könnte so schön sein, wenn nicht doch irgendwann der Tod vor der Tür stehen würde. Unerwartet trifft es eines Quizabends den Kapitän, welcher zusammenbricht und verstirbt. Und dann fängt die Geschichte erst so richtig an! Denn eigentlich wollte Kapitän Ole im hohen Norden seine letzte Ruhe finden. Der praktisch veranlagte Sohn sieht das jedoch anders - eine amüsante Verfolgungsjagd in den Norden beginnt - mit im Gepäck die geklaute Asche des Freundes...und sogar der Chef des Bestattungsunternehmens ist mit von der Partie. ;) 

    Schon das Cover verspricht eine lustige Geschichte um die Rentnergruppe. Die Wortwahl ist amüsant und erfrischend, die Charaktere wirken authentisch und liebenswert, weshalb sich das Buch fast in einem Rutsch lesen lässt. Doch nicht nur der Humor ist toll, vielmehr vermittelt Simone Veenstra auch große Gefühle. Liebe, Hoffnung, Freundschaft. All das macht dieses Buch zu einem absoluten Must-Read für verregnete Tage. Denn wenn ihr wirklich herausfinden wollt, ob die Freunde es schaffen, die Überreste vom Käptn ins Meer zu werfen, müsst ihr das Buch schon selbst.

    ......"... ich habe mich gefragt, wie es derart unterschiedliche Menschen schaffen, so offensichtlich zusammenzugehören".....

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    xxxxxxs avatar
    xxxxxxvor einem Jahr
    Bin dann auch mal weg ...

    "Sind dann mal weg" von Simone Veenstra aus dem Heyne-Verlag hat mir sehr gut gefallen. 

    Der Inhalt ist interessant, lustig und abenteuerlich. Seniorin Tina, die eigentlich genug vom einsamen Leben hat, lernt in der Seniorenresidenz neue Freunde und Beschäftigungen kennen. Leider stirbt Ole beim Quiz und die Freunde möchten ihm seinen letzten Wunsch erfüllen, in Norwegen auf See bestattet zu werden. Eine abenteuerliche Reise dahin beginnt. Ihnen auf den Fersen ist Finn, der Sohn des Verstorbenen, der die Asche seines toten Vaters ganz schnell und effizient auf dem örtlichen Friedhof einmauern will. 

    Das Buch ist in 51 Kapitel unterteilt, wobei der Titel davon jeweils aus einer geogaphischen Angabe des Ortes besteht, mit Längen- und Breitengrad. Der Schreibstil ist gut verständlich und es macht Spaß das Buch zu lesen. Das Cover ist passend und der Titel gelungen. Auch die Hintergründe Skandinavien betreffend wurden offenbar gut recherchiert. Schön fand ich auch die positive Sichtweise über das Älterwerden und das Leben genießen. Fünf Sterne! 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    MissStrawberrys avatar
    MissStrawberryvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein feiner, warmer Humor und eine Geschichte voller Liebe und Weisheit!
    Mut zu neuen Lebensabschnitten und Veränderungen

    In der Seniorenresidenz Schafweide fühlt sich Tina nicht glücklich. Doch dann landet sie im Quizteam von Ole, Paul, Hedi und Männi. Die vier füllen ihre Tage wieder mit Sinn aus und nehmen ihr die trüben Gedanken. Doch dann kippt Ole mitten im Quiz tot um. Die Clique trauert, doch wird sie auch sehr schnell wütend, denn Oles Sohn Finn denkt gar nicht daran, Oles Wünsche für die Beerdigung zu erfüllen. Kurzerhand reißen die vier mitsamt Urne und Bestattungsunternehmer aus, um Ole die Beerdigung zu ermöglichen, die er sich gewünscht hat. Unterwegs lernen alle fünf mehr, als sie je geahnt hätten …

    Simone Veenstra hat hier eine wunderschöne Geschichte erzählt. Ihre Charaktere sind einfach zauberhaft. Sehr schön kristallisiert sich heraus, dass jeder Mensch seine eigene Geschichte hat, die er leicht korrigiert erzählt, dass alle Träume und Wünsche haben, die sie sich nicht zu erfüllen trauen. Dass Freundschaft wie Glaube Berge versetzen kann und man nie zu alt ist, um einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen, wird sehr schön dargelegt. Die fünf plus Ole sind einfach wunderbare Menschen. Auch wenn man noch weit weg vom Seniorenwohnheim-Alter ist, kann man aus diesem Buch sehr viel für sich mitnehmen. Auch die eigenen Eltern und Großeltern lernt man mit anderen Augen zu sehen, mehr Verständnis aufzubringen und einfach mal ein echtes Gespräch zu führen. Wer denkt schon wirklich darüber nach, wie es ist, wenn man selbst oder die Eltern nicht mehr im eigenen Zuhause leben können und sich in eine völlig anders geartete Gemeinschaft einleben müssen? Richtig gemacht ist es eine Chance, aber in den meisten Fällen wohl tatsächlich eher eine Endstation.

    Mir gefällt super gut, wie die Autorin dem Leser die Augen dafür öffnet, ohne moralisch zu werden. Sie schlägt quasi eine neue Möglichkeit vor und ich für meinen Teil kann nur hoffen, dass mein Alter dann auch so oder so ähnlich aussehen wird. Das Buch macht Mut. Gefällt mir!

    Die alten Leutchen leben so wunderbar auf, schließen - teils zum ersten Mal – Freundschaften und hören auf ihr Herz genauso, wie auf ihren Kopf. So entsteht ein wunderbarer Sea-Trip (on the road sind sie ja nicht immer), auf dem sie selbst und der Leser eine ganze Menge lernen. Die Sprache von Simone Veenstra ist sehr ruhig und sanft, sodass sich das Buch sehr gut und leicht lesen lässt. Wenige Stellen scheinen sich zunächst etwas zu ziehen, doch schnell merkt man, dass es Szenen sind, die einfach nicht kurz und knapp erzählt werden dürfen.

    Mir sind die Figuren so sehr ans Herz gewachsen, dass ich sehr traurig war, als ich die letzte Seite gelesen hatte. Die alten Leutchen fehlen mir nun tatsächlich – und das ist eine Meisterleistung, die ich eindeutig mit fünf Sternen belohnen muss!

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    ChattysBuecherblogs avatar
    ChattysBuecherblogvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Dieser Roman nimmt die Angst vor dem Altwerden
    Dieser Roman nimmt die Angst vor dem Altwerden

    Alleine schon das Cover verspricht gute Unterhaltung und lässt die Herbstdepressionen schwinden. Die abgebildeten günstigen Rentner machen das Älterwerden einfacher und Mut zum Neuanfang. Mich hatte das Cover jedenfalls neugierig gemacht.

    Sehr anschaulich beschreibt SIMONE VEENSTRA in ihrem Roman, wie wichtig Gesellschaft ist oder auch Freunde sind. Gerade im Älterwerden sind Freundschaften rar, da viele früh sterben, wegziehen oder man einfach den Kontakt verliert. Und wenn dann noch die Familie weit weg ist, dann gerät man schnell in den Kreislauf der Einsamkeit. Man zieht sich nach weiter zurück und plötzlich stellt man fest, dass keiner mehr da ist. Hier greift wieder der Roman, in Person: Tina. Eine rüstige Rentnerin, die ihr Leben jedoch alleine verbringt und lebensmüde ist. Gerade nach hatte sie den Plan gefasst, allem ein Ende zu setzen..... da kommt Schwung in ihr Leben.

    Der witzige, lockerleichter Schreibstil verleitet dazu, das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen zu wollen. Immer tiefer taucht man in die Gefühlswelt der älteren Herrschaften ein, fühlt und lacht mit ihnen, aber leidet auch mit ihnen. 

    Fazit:

    Ach schade! Das waren meine Gedanken, als ich bei der letzten Seite angekommen war. Jedoch war da noch ein Hoffnungsschimmer, schließlich wurde am Ende der neue Reisepass erwähnt. Würde es also eine Fortsetzung geben?

    SIND DA MAL WEG führt den Leser auf ca. 400 Seiten in einer leicht emotionalen Welle in die Seniorenwelt und nimmt die Angst vor dem Älterwerden.
    Dieses Buch, für 9,90 € macht Mut und sollte in den Seniorenheimen zur Pflichtlektüre werden

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    OmaInges avatar
    OmaIngevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Das ist nicht nur ein Buch für den reiferen Leser sondern für Jeden der Lust auf eine herzerwärmende Geschichte hat.
    Eine herzerwärmende Geschichte

    Die Geschichte beginnt damit, dass Tina von ihrer Tochter in ein Seniorenheim "gezwungen" wird und dort ist sie nicht sehr glücklich. Sie versucht sogar ihrem Leben ein Ende zu setzen, was ihr allerdings nicht gelingt. Sie lernt Käptn Ole kennen und begleitet ihn zu einem Quiz-Abend. So nimmt die Geschichte ihren Lauf und aus der einsamen Tina wird ein Teil einer Seniorenclique die Spaß am Leben hat. Hedi, Paul und Männi sind mit von der Partie und so beschließen sie nach dem plötzlichen Tod von Käptn Ole dessen letzten Wunsch zu erfüllen und seine Asche in einem Fjord in Norwegen beizusetzen.  Das Abenteuer beginnt und Karel, der Seniorchef des Bestattungsinstitutes, stößt zu ihnen. Auf dem Weg nach Norwegen erleben die Senioren die Hilfsbereitschaft von Menschen die sie gerade kennengelernt haben und lernen sich auch untereinander besser kennen. Jeder von ihnen hat persönliche Probleme und Ängste denen er oder sie sich auf die eine oder andere Weise stellen (müssen).
    Eine vielfältige Geschichte, die den Leser zum Lachen und zum Nachdenken bringt. Die einzelnen Charaktere sind wunderbar einfühlsam beschrieben und das Leben als Senior wird in keiner Weise beschönigt aber auch nicht negativ dargestellt. Sogar eine zarte Liebe hat Platz in der Geschichte , neben dem Tod und der Freundschaft die das Leben wieder lebenswert macht. 
    Das ist nicht nur ein Buch für den reiferen Leser sondern für Jeden der Lust auf eine herzerwärmende Geschichte hat.
    Das Leben ist nicht zu Ende wenn man ins Seniorenheim geht - nein, es kann dort einen neue Wendung nehmen. Mich hat das Buch zum Nachdenken und zum Lachen gebracht

    Kommentieren0
    20
    Teilen
    Zelibas avatar
    Zelibavor einem Jahr
    Älter werden ist nicht scher ...

    Tina hat sich das irgendwie anders vorgestellt. Doch seit sie im Seniorenheim lebt, ist ihr Alltag eintönig, leer und viel zu vorbestimmt. Kein wudner also, das man keine Lust mehr aufs Leben hat. Das muss sich ändern! Doch das ändert sich nach dem Tod von Ole. Denn dessen letzter Wunsch war es, das seine Asche im norwegischen Meer verstreut wird. Und so müssen sie nicht nur plötzlich Oles Asche entführen, sondern auch eine Reise antreten, die mehr ebreit hält als nur ein Ziel.


    Dieses Buch ist großartig. Ich weiß nicht wie oft ich vor mich hin gekichert habe. Aber zwischen all dem Witz liegt mehr. Eine leise Kritik an den Charakteren selbst aber auch mit viel Feingefühl diesem eben auch nicht leichten Thema gegenüber. Es geht eben auch ums älter werden und am Ende ums gehen. Um die Würde, die sich jeder behalten sollte in seinen letzten Tagen. Aber auch um Freundschaft und so viel mehr. Dabei mit einem lockeren Stil der einen durch die Seiten führt.
    Besonders die Gedanken der Senioren sind dabei spannend. Jeder hatte sein eigenes Leben und so zielen alle in doch unterschiedliche Richtungen. Kleine und große Geheimnisse warten auf ihre Enthüllung.
    Wir haben hier also ein Buch das am Rande zwischen Humor und Ernst wandelt und diesen Drahtseilakt mit bravo meistert.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    ekoeppings avatar
    ekoeppingvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein höchst amüsantes Buch, das vor guter Laune, kauzigen Figuren und skurrilen Einfällen nur so sprüht.
    Humor und Raum für das Nachdenken übers Älterwerden

    Ein höchst amüsantes Buch, das vor guter Laune, kauzigen Figuren und skurrilen Einfällen sprüht. Ich kann's mir verfilmt sehr gut vorstellen und hoffe, dass jemand auf die Idee kommt, sich die Filmrechte daran zu sichern. Neben der riesigen Portion Humor und Sympathie für die Hauptcharaktere, die man beim Lesen mitnimmt, bleibt aber auch immer Raum für das Nachdenken über das Alter und den Verlust geliebter Menschen - und vielleicht auch darüber, wie wir in unserer Gesellschaft und in unserem Alltag mit den Älteren so umgehen.

    Ja, es gibt einen Haufen unsympathischer, konservativer, intoleranter, beschränkter und richtig blöder Seniorinnen und Senioren. Aber da ist auch noch der andere Teil, die, die wir gern haben, die, die nie aufgehört haben neugierig zu sein aufs Leben und auf die Kunst zu sein. Die uns was geben können aus ihren Erfahrungen und mit den Erzählungen aus ihrer Vergangenheit. Es lohnt sich, sich die Zeit zu nehmen hinzuhören und vielleicht auch mal ein bisschen geduldiger mit nicht funktionierenden Hörgeräten oder anstregenden Marotten zu sein.

    Definitiv gespannt wäre ich auf Teil 2 - auf eine Fortsetzung der Geschichte. Vielleicht Tinas Abenteuer in Amerika, weil sie zum Besuch ihres Neffen eventuell die ganze Baggage inklusive Pi mitnimmt?

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Kinderbuchkistes avatar
    Kinderbuchkistevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine amüsante, witzige, aber auch nachdenkliche Reise einer Gruppe von Senioren in den Norden
    ein amüsanter, klein wenig nachdenklicher Roman mit Freundschaft, Abenteuer, Liebe + noch viel mehr

    Eine amüsante, witzige, aber auch nachdenkliche Reise einer Gruppe von Senioren
    in den Norden




    Wie so oft findet man den Zugang zu einem Buch über das Cover. Genau so war es bei mir mit diesem Buch.
    Vier ältere Herrschaften, Schnee und ein Elch.
    Das sieht nicht nur witzig aus sondern trifft genau den Inhalt des Buches wenn gleich die Reise unserer Romanhelden weder im Winter spielt noch treten sie einen langen Fußmarsch an, aber der Marsch der Viereinhalb steht für den Weg den jeder innerhalb der Geschichte geht. Eine reise mit einem bekanntem Ziel auf dem eine Menge mit jedem einzelnen aber auch innerhalb der Gruppe ,  innerlich eine Menge geschieht.
    Es ist eine witzige, aber auch nachdenkliche, teilweise skurrile, schrullige Geschichte von Freundschaft, Rückblick, Erkenntnis, Einsicht und auch zarter Liebe.
    Es ist ein Buch, das man an einem Schlechtwettertag, gemütlich im Lesesessel sitzend beginnt zu lesen und nicht mehr aufhören kann bis zum Ende, es sei denn man wird gestört.
    Und am Ende schlägt man das Buch zu, seufzt und denkt, "schade, das es schon zu Ende ist, man hätte gern noch weiter gelesen, wäre gern n och ein Teil dieser wunderbaren Truppe, würde gern noch etwas Zeit mit ihnen und ihren spannenden Leben verbringen.
    Normalerweise beschreibe ich die Wirkung des Buches erst nach dem Inhalt, doch heute ist es einmal anders, denn das Buch hat mich wirklich mitgerissen. 
    Mir ging es heute früh nicht besonders gut.
    Herbstdepression?
    Ich dachte daran, das ich leider nicht wie geplant nun auf der Buchmesse herum flitzen kann, was mich traurig stimmte. Das Wetter trüb und regnerisch setzte ich mich direkt nach dem Aufstehen eingemummelt in eine Wolldecke in den Lesesessel und nahm mir dieses Buch. Ich gebe zu es war das skandinavisch angehauchte Cover das mich inspirierte.
    Neben mir meine heiße Schokolade mit sahne, auch so ein Rezept gegen aufkommende Depression. 
    Dann begann ich zu lesen, zu lesen, zu lesen und plötzlich bemerkte ich, das das Buch schon fast zu Ende war, nur noch wenige Seiten. Die Mittagsglocken der Kirche läuteten. 12:00 Uhr und ich hatte noch keinen einzigen Schluck getrunken. Ich hatte noch nicht einmal bemerkt, das die Sonne durch das große Dachfenster lächelte und mir von der anderen Seite von der Dachterrasse her den Rücken wärmte.
    Dieses Buch bringt Sonne ins Herz und Zuversicht, das das Alter gar nicht so schlimm sein muss, wenn man bereit ist sich aus seinem Schneckenhaus zu begeben, etwas zu wagen, etwas offener zu sein.
    Ja, und in meinem Fall scheint es auch magisch die Sonne noch einmal hervor gezaubert zu haben. Vielleicht gelingt es ja auch bei euch wenn ihr das Buch entdeckt.
    *
    Das war nun mein ganz persönliches Erlebnis mit diesem wunderbarem Buch.
    *
    Nun wollt ihr bestimmt wissen was mich da so in den Bann gezogen hat.


    Es ist die Geschichte von Tina, einer älteren Dame, die von ihrer Tochter in ein Seniorenheim verfrachtet wurde. Nicht das Tina das wollte, aber letztendlich hat sie sich resignierend gefügt mit nur einem Ziel bei nächster Gelegenheit ihrem Leben ein Ende zu setzten. Doch ausgerechnet an dem Abend an dem sie ihr Vorhaben in die tat  umsetzen will macht sie zufällig die nähere Bekanntschaft von Käptn' Ole und seinem Quiz Team, das sich immer Freitags zum Quizabend in einer nahegelegenen Kneipe trifft. Und so beginnt eine sehr besondere Freundschaft zwischen vier sehr unterschiedlichen Menschen älteren Semesters. Neben Tina und Käpt'n Ole sind das Hedi und Männi. Schon bald denkt Tina kaum noch an ihren eigentlichen Plan das zeitliche zu segnen. Als der Kapitän jedoch wenig später, ausgerechnet beim wöchentlichen Quiz zusammen bricht und wenig später stirbt, fängt die Geschichte erst richtig an denn die Freunde wissen genau wo und wie der Freund seine letzte Ruhe finden wollte. Seinen Sohn, der mit dem Vater im Klinsch lag, jedoch hat andere Pläne. Im Beerdigungsinstitut lernen die Drei Karel kennen. Der Seniorchef des Unternehmens den seine Tochter am liebsten auch in einem Seniorenheim unterbringen würde ist beeindruckt von dem Einsatz der Freunde, die mit allen Mitteln verhindern möchten, das Oeles Sohn den Vater einfach auf dem Friedhof einmauern lässt.
    So bietet er seine Hilfe an.
    Gemeinsam machen sich Karel, Tina, Mämmi und Hedi mit der Urne des Kapitäns auf in seine alte Heimat Norwegen.
    Der Weg führt sie von Hamburg nach , Kopenhagen über Oslo bis nach
    Finnfjordvær einem kleinen Ort in einem Fjörd ganz weit im Norden von Norwegen. Mit Bus, Bahn und sogar einem Hurtigruten Schiff versuchen sie an ihr Ziel zu gelangen. Unterwegs lernen sie noch Paul kennen, der die ohnehin schon illustre Runde noch ein wenig turbulenter macht.
    Ein langer Weg, auf dem es nicht nur fröhlich, friedlich zuversichtlich zu sich geht. Jeder der Fünf hat sein eigenes Päckchen Leben zu tragen. Nicht immer war alles leicht. Das Leben  hat Spuren hinterlassen. So lernen sich die Fünf bei der Reise nicht nur kennen sondern erleben sich selbst noch einmal neu. Dazu gibt es immer wieder schwierige, skurrile, spannende, witzige, abenteuerliche, verrückte Situationen in denen auch die Freundschaft und das gemeinsame Ziel zuweilen ins Hintertreffen geraten bzw. gefährdet ist.
    Die letzte Etappe legen sie mit dem Hurtigruten Schiff zurück, auf dem sie jede Menge neue Leute und auch neue Freunde finden.
    *
    Ob sie es wirklich schaffen werden die Urne des Freundes an der Stelle ins Meer zu werfen, die er sich gewünscht hat?
    Schließlich haben die Freunde die Urne entführt.Wird der Sohn es sich  so einfach gefallen lassen, das sie die Urne an sich genommen haben oder wird er sie verfolgen, vielleicht sogar die Polizei auf sie hetzten? Wird er den letzten Willen seines Vaters respektieren ?
    Es wird eine spannende Reise, voller neuer Erfahrungen und neuer zwischenmenschlicher Begegnungen.
    Simone Veenstra beschreibt die Charaktere, Situationen und Stimmungen so wunderbar, das man gar nicht aufhören möchte ihr zuzuhören. Langsam und leise bahnen sich die Freundschaften an. Sogar Liebe ist im Spiel. zarte Liebe, die Freunde macht mit zu erleben und die Hoffnung macht, das man auch im Alter nicht allein sein muss.
    Wir lernen besondere Menschen kennen. Wie verschieden sie sind beschreibt ein Satz im Buch wunderbar.
    Auf Seite230 3. Absatz sagt Karel:
    ......"... ich habe mich gefragt, wie es derart unterschiedliche Menschen schaffen, so offensichtlich zusammenzugehören".....
    Ja, sie gehören zusammen und das spürt man mit jedem Wort in diesem Buch . Sie gehören zusammen auch wenn sie sich gerade erst kennen gelernt haben.
    Eine besondere Freundschaft mit besonderen Menschen.
    Menschen wie du und ich, die sich getraut haben ihrem Leben einen neuen Sinn zu geben.
    Ich hoffe diese Buch lesen nicht nur ältere Leute den  gerade die jüngeren könnten hier viel lernen, auch über die Einstellung und den Umgang mit bzw. zu älteren Menschen.
    *
    Dieses Buch ist Lesevergnügen pur und für den ein oder anderen sicherlich auch noch viel mehr.

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks