Nachtblau

von Simone van der Vlugt 
4,1 Sterne bei63 Bewertungen
Nachtblau
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (54):
N

Schön geschrieben, ruhiger Erzählton. Hat mir sehr gefallen.

Kritisch (4):
kalligraphins avatar

Vorhersehbar, plump und kitschig. Da können auch der flotte Schreibstil und die historischen Fakten nichts mehr retten.

Alle 63 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Nachtblau"

Die junge Haushälterin Catrijn ist begeistert, als sie mit ihrer Dienstherrin den großen Rembrandt besuchen darf. Sie selbst kann gut malen, übt ihr Talent aber nur heimlich aus. Als die Schatten der Vergangenheit sie einholen und sie fliehen muss, findet sie Unterschlupf bei dem Besitzer einer Porzellanfabrik in Delft. Zusammen mit Evert beginnt sie, die faszinierende Keramik zu verzieren, die sich weltweit einen Namen machen wird: Das Delfter Porzellan. Doch das Glück mit der nachtblauen Farbe ist nur von kurzer Dauer. Catrijn weiß, dass sie für eine vergangene Sünde zahlen muss.

„Ein wunderbarer Roman über eine junge Frau aus dem 17. Jahrhundert und die faszinierende Entstehung des weiß-blauen Porzellans aus Delft.“ Nederlands Dagblad

"So macht Geschichte wieder Vergnügen." Magriet

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783959671064
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:304 Seiten
Verlag:HarperCollins
Erscheinungsdatum:10.07.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne22
  • 4 Sterne32
  • 3 Sterne5
  • 2 Sterne4
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    meisterlampes avatar
    meisterlampevor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Holländische Malerei in Zeiten der Pest - leichte historische Lektüre.
    Nachtblau

    Klappentext: 

    Die junge Haushälterin Catrijn ist begeistert, als sie mit ihrer Dienstherrin den großen Rembrandt besuchen darf. Sie selbst kann gut malen, übt ihr Talent aber nur heimlich aus. Als die Schatten der Vergangenheit sie einholen und sie fliehen muss, findet sie Unterschlupf bei dem Besitzer einer Porzellanfabrik in Delft. Zusammen mit Evert beginnt sie, die faszinierende Keramik zu verzieren, die sich weltweit einen Namen machen wird: Das Delfter Porzellan. Doch das Glück mit der nachtblauen Farbe ist nur von kurzer Dauer. Catrijn weiß, dass sie für eine vergangene Sünde zahlen muss. 

    Meine Meinung:
    Interessant fand ich die historischen Hintergründe, wie das Delfter Porzellan entstand, wie die Leute mit ihren damaligen Möglichkeiten etwas Neues erschufen. Ebenso spannend fand ich die Ausführungen über das Leben im 17.Jahrhundert, wie lange man für eine Reise in eine andere Stadt unterwegs war; warum es ungewöhnlich war, als Frau einen anderen Beruf als Bedienstete zu haben... 
    Was nun wirklich zwischen Catrijn und Govert vorgefallen ist, wissen nur sie - ich finde jedoch, Catrijn hat sowohl hier als bei bei Jacob absolut richtig gehandelt. Sie folgt ihrem Herzen und das zählt einfach viel. Dass sie dennoch manchen harten Schlag einstecken muß, fand ich traurig, gehört aber ebenso zur Geschichte dazu wie eine neue Liebe und auch hier folgt sie ihrem Herzen. Wie stark die Pest damals in den Niederlanden (und auch sonst) wütete, war mir nicht bewußt, dass es so schnell gehen konnte - auf jeden Fall ist die Geschichte des Schwarzen Tods gut erzählt.
    Zufällig hielt ich kürzlich eine Karte der Niederländischen Nordseeinseln in den Händen und konnte auf den Kartenausschnitten "nachverfolgen", wo ein Teil von Catrijns Reise verlief.
    Etwas mehr Spannung und Aufregung hätte ich mir noch von "Nachtblau" gewünscht, ansonsten ist es ein herrlich leichter historischer Roman, den man mal schnell nebenbei liest und dafür gibt es 4 Sterne von mir.


    Kommentieren0
    0
    Teilen
    YukBooks avatar
    YukBookvor 7 Monaten
    Die Entdeckung des Delfter Blaus

    Zu manchen Romanfiguren findet man sofort einen Draht. Catrijn war bei mir so ein Fall. Auf wenigen Seiten wird erzählt, wie die Hauptfigur ihren Mann Govert auf einem Fest kennenlernte, ihn heiratete und nach seinem plötzlichen Tod seine Farm erbte. Da musste ich einfach wissen, wie ihr Leben weitergeht und begleitete die junge Witwe auf eine schicksalhafte Reise quer durch Holland.

    Catrijn hält es nicht lange in ihrem Heimatdorf De Rijp, denn sie wollte schon immer in die Großstadt und sich am liebsten der Malerei widmen. Welch ein Glück, dass sie den Weltenbummler Mattias van Nulandt kennenlernt und erfährt, dass sein Bruder Adriaen eine Haushälterin sucht. Bei der angesehenen Kaufmannsfamilie in Amsterdam kommt sie nicht nur das erste Mal mit Delfter Porzellan in Berührung – sie lernt auch Rembrandt und seinen Schüler Nicolaes Maes kennen, der Adriaens Frau Brigitta Malstunden geben soll. Als Catrijn heimlich eine chinesische Vase malt, stellt sie die Weichen für ihre Zukunft: Sie darf in der Porzellan-Manufaktur von Adriaens Bruder Evert in Delft als Keramikmalerin einsteigen.

    Doch ihre dunkle Vergangenheit, die nur peu à peu preisgegeben wird und sie einholt, sowie lebensbedrohliche Schicksalsschläge legen ihr immer wieder Steine in den Weg. Bis zum Ende fiebert man mit dieser klugen, talentierten und mutigen Protagonistin mit, die mit ihren ausgefallenen Ideen das Keramikgeschäft ankurbelt. Diesen Part hätte ich mir noch detaillierter gewünscht. Nichtsdestotrotz erfährt man in diesem gut recherchierten Buch viel Interessantes über die damaligen Lebensumstände, Standesunterschiede, die Atmosphäre in Alkmaar, Amsterdam und Delft und nicht zuletzt die Geschichte des berühmten Delfter Porzellans. Auch wenn ich mich für Porzellan nicht so sehr interessiere, habe ich Lust bekommen, die Keramikmanufaktur „Royal Delft“ zu besuchen.

    Kommentieren0
    24
    Teilen
    ConnyKathsBookss avatar
    ConnyKathsBooksvor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Delfter Porzellan und das Schicksal einer jungen Frau - netter historischer Roman, aber etwas seicht und vorhersehbar.
    Porzellan, Malerei und eine junge Frau auf dem Weg ins Glück

    1654, Holland: Nach dem Tod ihres Mannes sucht die 25jährige Bauerntochter Catrijn nach Arbeit, was sich als recht schwierig gestaltet. Bis sie auf den Abenteurer Mattias trifft, der ihr eine Stelle als Haushälterin bei seinem Bruder in Amsterdam vermittelt. Catrijn ist froh darüber,  aber ihre heimliche Leidenschaft gilt dem Malen. Als die Schatten der Vergangenheit sie einholen, flieht Catrijn nach Delft. Dort beginnt sie als Keramikmalerin zu arbeiten und erschafft dabei das weltberühmte weiß-blaue Delfter Porzellan. Aber ihr dunkles Geheimnis droht bald aufzufliegen. Wird die junge Witwe dennoch ihr Glück finden?

    "Nachtblau" stammt aus der Feder der niederländischen Autorin Simone van der Vlugt. Ich kaufe nur selten nach Cover, doch hier musste ich einfach zugreifen. Die etwas hervorgehobenen weiß-blauen Häuser und die Blumen sind ganz wunderbar gelungen - ein richtiger Hingucker. Auch die Inhaltsangabe klang sehr vielversprechend. Doch die Geschichte an sich überzeugte mich nur bedingt.

    Wir begleiten hier eine sympathische junge Frau aus dem 17. Jahrhundert auf ihrer schicksalhaften Reise. Schon lange träumt die künstlerisch begabte Catrijn von einem Leben in der Stadt, doch dass sie mal dem großen Rembrandt begegnet und sogar in Amsterdam und Delft landet, hätte sie nie gedacht. Und dann auch noch als Porzellanmalerin - quasi ein Traumjob. Doch auf ihr lastet eine schwere Sünde und zu allem Übel rückt die Pest immer näher. Auf Catrijn warten zahlreiche Gefahren und sie muss um ihr Glück und die Liebe kämpfen.

    Richtig gefesselt hat mich die Story allerdings nicht. Der Schreibstil im Präsens und mit Catrijn als Ich-Erzählerin liest sich zwar angenehm, doch die Handlung verläuft größtenteils flach und vorhersehbar. Manches davon fand ich auch unglaubwürdig. Auch die Romanze entwickelt sich viel zu schnell und berührte mich kaum.

    Am interessantesten sind hier noch die Passagen über das Delfter Porzellan und die verschiedenen Motive, Mal- und Brenntechniken. Ich bekam direkt Lust auf einen Besuch von Delft, um mir die Herstellung vor Ort anzuschauen. Ein informatives Nachwort rundet die Geschichte schließlich ab.

    Insgesamt kann ich daher" Nachtblau" nur eingeschränkt empfehlen. Ein etwas seichter historischer Roman über Porzellan, Malerei und eine junge Frau auf dem Weg in ihr Glück, für den ich gute 3 Sterne vergebe.

    Kommentieren0
    30
    Teilen
    Sigismunds avatar
    Sigismundvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Historisch interessant und spannend
    Historisch interessant und spannend

    Historisch interessant und locker geschrieben ist der im Juli bei HarperCollins erschienene Roman "Nachtblau" von Simone van der Vlugt (51), einer der bekanntesten und erfolgreichsten Krimiautorinnen in den Niederlanden. Gestützt auf historisches Material und vielerlei Fachliteratur beschreibt sie die rasante Entwicklung der kommerziellen Keramikindustrie in Delft in den Jahren ab 1650. Mittels einer fiktiven Biografie der einstigen Bäuerin Catrijn, die es von der Haushälterin in Amsterdam über die Anstellung als Keramikmalerin schließlich zur Unternehmerin schafft, vermittelt die Autorin Wissenswertes nicht nur über die Entstehung des noch heute weltberühmten "Delfter Blau". Denn interessant ist auch die Beschreibung des dörflichen und städtischen Lebens in Holland zu jener Zeit, die Katastrophen durch Explosion, Feuersbrunst und Pest in der Stadt oder Catrijns Begegnungen mit den Malern Rembrandt in Amsterdam und Jan Vermeer in Delft, der als noch junger und unbekannter Maler eine Gastwirtschaft betreibt. Alles in allem ist dieser Roman ein Stück "lebendige Geschichte", der auch für nicht an Geschichte interessierte Leser einiges zu bieten hat, zumal Catrijns Leben immerhin mit einem Mordfall verbunden. Deshalb halte ich "Nachtblau" in jedem Fall für LESENSWERT.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Angelika123s avatar
    Angelika123vor einem Jahr
    Rezension "Nachtblau"

    "Nachtblau“ ist ein historischer Roman von Simone van der Vlugt, der im Juli 2017 im Harper Collins-Verlag erschienen und für 14 Euro zu erwerben ist. Er erzählt die Geschichte der jungen Witwe Catrijn, die Ende des 17. Jahrhunderts für die Delfter Porzellan-Manufaktur arbeitet und währenddessen stets versucht, das gut gehütete Geheimnis ihrer Vergangenheit zu wahren, das von jetzt auf gleich alles zerstören könnte. Mit aller Macht versucht Catrijn, sich ein neues Leben aufzubauen und heiratet letztlich sogar Evert, den Chef der Manufaktur. Doch es gibt jemanden, dem das neue Glück von Catrijn ein Dorn im Auge ist und der die Macht hat es zu zerstören...

    Sowohl der Titel „Nachtblau“ als auch das in den Farben Blau und Weiß gehaltene, wunderschöne Cover des Buches zeigen direkt, worum es in van der Vlugts Roman geht: das weltbekannte Delfter Porzellan.
    Auch wenn ich von Anfang an wusste, dass es sich bei diesem Buch nicht um die wahre Entstehungsgeschichte der berühmten Keramikmanufaktur handelt bzw. dass dem Roman mit Catrijns Geschichte ein fiktives Element hinzugefügt wurde, war ich leider ein wenig enttäuscht. Ich hätte mir etwas mehr wahre Informationen über das Delfter Porzellan gewünscht.
    Trotzdem habe ich mich grundsätzlich ganz gut unterhalten gefühlt und konnte nach anfänglicher Skepsis dann auch Catrijns doch recht interessantem Schicksal etwas abgewinnen.
    Auch war es einfach, von Anfang an in die Geschichte hineinzufinden. Unterstützt wurde das durch die Erzählform der Ich-Form, die es dem Leser leichtmacht, sich in die Protagonistin hineinzufühlen. An einigen Stellen war mir die Handlung jedoch etwas zu flach und manchmal auch nicht authentisch genug, da mir vieles für die damalige Zeit zu locker und modern zugeht. Aber das ist wohl auch einfach Geschmackssache – anschauen lohnt sich also allemal! 

    Kommentieren0
    17
    Teilen
    Blockbusters avatar
    Blockbustervor einem Jahr
    Kurzmeinung: Seichte oberflächliche Geschichte in der Ich-Form Punktet lediglich durch Beschreibung von Porzellanherstellung.
    Ein Cover, das zuviel versprach

    Die Idee, die Herstellung von Delfter  Porzellan mit einer begabten jungen Magd zu verbinden fand ich gut. Das Cover dieses Romans ist sehr gelungen und hat mich zum Kauf ermutigt. 
    Die Geschichte - erzählt in der Ich-Form - beginnt mit dem Tod Goverts, des ungeliebten Ehemannes. Jetzt kann Catrijn den Hof aufgeben und sie reist nach Alkmaar, dann Amsterdam und landet schließlich in Delft. Ihre Reise ist eher ein Suchen nach Erfüllung ihres Maltalentes, und das Thema Schuld kommt in ihrem Denken kaum vor. Das ist mehr als merkwürdig. 
    Durch die Erzählung in der Ich-Form hätte man das Fühlen und Denken von Catrijn verstehen sollen, doch leider kratzt die Geschichte nur an der Oberfläche. 

    Da braucht es mehr, um eine Mörderin liebenswürdig und ihre Handlungsweise gut zu finden.

    Catrijns Verhalten bleibt mir vielfach fremd, ja, sie wird mir gar nicht sympathisch - sie hat schließlich ihren Mann umgebracht! - weil einem ihre Gefühle verborgen bleiben. Eher gleicht der Roman einer Erzählung, bei der die Spannung fehlt.  Alles plätschert so dahin, bis auf ganz wenige Ausnahmen.  


    Für mich ist das Buch enttäuschend, da gibt es viel interessanter erzählte historische Romane. Insbesondere vermisse ich auch genauere Beschreibungen, die der damaligen Zeit entsprachen, z.B. "dicke Suppe", was alles und nichts sein kann. Dies ist nur ein Beispiel von vielen, wo Präzision fehlt. 
    Besonders störend fand ich, dass eine Magd gesiezt wird. Völlig unüblich, undenkbar in der damaligen Zeit. Dass sie so problemlos als Frau durchs Leben kommt, widerspricht dem damaligen Frauenbild. Alles eher unwirklich.



    Kommentare: 1
    6
    Teilen
    lenisveas avatar
    lenisveavor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein toller historischer Roman zu Zeiten der Pest, auch sehr gut für Anfänger in dem Genre geeignet
    Nachtblau

    Erscheinungstag: Mo, 10.07.2017 Bandnummer: 100077 Seitenanzahl: 304 ISBN: 9783959671064 14,00 € Zum Buch: https://www.harpercollins.de/buecher/historische-romane/nachtblau Die junge Haushälterin Catrijn ist begeistert, als sie mit ihrer Dienstherrin den großen Rembrandt besuchen darf. Sie selbst kann gut malen, übt ihr Talent aber nur heimlich aus. Als die Schatten der Vergangenheit sie einholen und sie fliehen muss, findet sie Unterschlupf bei dem Besitzer einer Porzellanfabrik in Delft. Zusammen mit Evert beginnt sie, die faszinierende Keramik zu verzieren, die sich weltweit einen Namen machen wird: Das Delfter Porzellan. Doch das Glück mit der nachtblauen Farbe ist nur von kurzer Dauer. Catrijn weiß, dass sie für eine vergangene Sünde zahlen muss. Meine Meinung: Nachdem mich die Leseprobe schon total in den Bann gezogen hatte, habe ich mich sehr gefreut, dass mir das Verlag das Buch zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt hat. Der Einstieg ist mir dementsprechend natürlich sehr leicht gefallen, der Schreibstil absolut flüssig. Es geht hier wie oben beschrieben um die junge Catrijn im Jahre 1654, die nach dem plötzlichen frühen Tod ihres Mannes ihr Erbe verkauft und ihr Heimatort verlässt. Sie möchte als Haushälterin an einem anderen Ort ein neues nicht fremdbestimmtes Leben beginnen. Nach einiger Zeit holt sie leider die Vergangenheit ein. Für mich sind historische Romane ja noch ein recht ungewohntes Genre, aber dieses Buch hat es mir aufgrund des fesselnden Schreibstils und der tollen Geschichte leicht gemacht. Es war toll, Catrijns Leben zu verfolgen und mit ihr mitzufühlen. Ich habe auch das erste Mal seit der Schulzeit ein wenig mehr über die Pest gelesen und fand dies auch sehr informativ und interessant. Auch etwas über die Entstehung des Delfter Porzellan zu lesen, war sehr informativ. Nachdem ich das Buch beendet hatte, fand ich den Titel und das Cover noch passender als vor dem Lesen. Alles in allem kann ich hier eine ganz klare Kauf- und Leseempfehlung geben. Mir hat dieser historische Roman total gut gefallen und daher auch für andere "Anfänger" im historischen Bereich mit Sicherheit gut geeignet. Von mir bekommt das Buch sehr gute 5 Sterne.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    TeleTabi1s avatar
    TeleTabi1vor einem Jahr
    Kurzmeinung: historisch angehauchter Roman um die Entstehungsgeschichte des bekannten Delfter Porzellans
    Die Entstehung des Delfter Porzellans

    Als die junge Catrijn zur Witwe wird, verlässt sie ihr elterliches Heimatdorf, um in Amsterdam einen Neustart als Haushälterin zu wagen. Doch ihre Vergangenheit verfolgt sie wie ein dunkler Schatten und zwingt sie erneut, ihr neues Leben aufzugeben. So kommt sie schließlich nach Delft, lernt den Besitzer der Delfter Porzellanmanufaktur kennen und beginnt für ihn zu arbeiten. Bis plötzlich ein alter Bekannter aus ihrem früheren Leben vor ihr steht und droht, ihr Geheimnis auffliegen zu lassen und damit alles zu zerstören...

    „Nachtblau“ ist ein historisch angehauchter Roman von Simone van der Vlugt, der in den Niederlanden des 17. Jahrhunderts spielt und die Entstehungsgeschichte des berühmten blau-weißen Delfter Porzellans mit der Lebensgeschichte einer fiktiven jungen Frau kombiniert. Die junge Frau Catrijn nimmt einen mit auf eine Reise durch die verschiedensten niederländischen Städte, die sie auf der Flucht vor ihrer Vergangenheit bereist. Schön beschrieben und häufig auch mit den original niederländischen Namen und Bezeichnungen wirken diese Orte sehr authentisch, aber für Nicht-Niederländer leider auch ein wenig verwirrend und schwer verständlich. Nichtsdestotrotz kann man der Geschichte insgesamt durch den leicht verständlichen und recht flüssigen Schreibstil ganz gut folgen und kommt mit dem Lesen schnell voran. Nach kurzer Eingewöhnungszeit habe ich somit recht schnell in die Geschichte hineingefunden und habe den historischen Exkurs sehr genossen und durchgängig gespannt verfolgt. 

    Kommentieren0
    17
    Teilen
    -sabine-s avatar
    -sabine-vor einem Jahr
    Nachtblau

    Ich habe schon einige historische Romane von der Autorin gelesen und war deshalb neugierig auf ihr neues Buch – und ich wurde nicht enttäuscht, vielmehr hineingesogen in eine andere Zeit und Welt, nämlich in die Niederlande, Ende des 17. Jahrhunderts.

    Im Mittelpunkt der Geschichte steht die junge Catrijn, die als Ich-Erzählerin die Ereignisse über einen Zeitraum von ca. 2 Jahren erzählt. Sie wurde jung verheiratet, ebenso jung wurde sie aber auch Witwe – für sie eine Chance, das elterliche Dorf zu verlassen und nach Amsterdam zu gehen. Zunächst findet sie eine Anstellung als Haushälterin, dann aber holt sie ihre Vergangenheit ein, und Catrijn ist in Amsterdam nicht mehr sicher. Erneut macht sie sich auf den Weg.

    Von der ersten Seite an war ich gefesselt von der Geschichte, die ein wenig geheimnisvoll beginnt und die mich sofort in ihren Bann gesogen hat. Ich fühlte mich versetzt nach Holland, ins 17. Jahrhundert, so gefangen war ich von der Erzählweise der Autorin. Dabei ist Catrijn eine sehr sympathische Protagonistin, die es nicht leicht hat in ihren jungen Jahren, dennoch aber nicht so schnell aufgibt und sich dem Leben stellt – für die damalige Zeit sicherlich ungewöhnlich und trotzdem wirkt sie mit ihrer zupackenden und liebevollen Art sehr authentisch. Ich konnte gar nicht anders, als sie sofort ins Herz schließen – und so habe ich sie gerne begleitet, habe mit ihr gefiebert und gelitten, denn es gibt einiges, was sich in dieser Geschichte noch ereignet. Nur wenig war wirklich vorhersehbar, vielmehr gab es viele Überraschungen und ungeahnte Wendungen, die die Geschichte sehr lebhaft haben werden lassen. Ich zumindest konnte das Buch nur schlecht beiseitelegen, so gefesselt war ich von der Handlung.

    Der Schreibstil ist eher schlicht, kann aber die Atmosphäre der damaligen Zeit sehr gut einfangen und passt in seiner Schlichtheit auch zur Geschichte. Dabei wirkt er oft kühl und ein wenig distanziert, trotzdem aber habe ich mit Catlijn gefühlt und konnte mich durch die Ich-Erzählweise gut in sie hineinversetzen. Es werden viele Themen angesprochen, es geht um Liebe und Freundschaft, um Betrug und Verlust, um das Delfter Porzellan, aber auch um das Alltagsgeschehen zur damaligen Zeit.

    Während die Geschichte am Anfang eher ruhig zugeht, nimmt sie im Laufe des Buches deutlich an Fahrt auf, um dann im letzen Drittel in einem tollen Finale zu münden – kitschig wird es aber nicht, eher der Zeit angemessen und sehr glaubhaft.

    Mich hat dieses Buch sehr gut unterhalten und ich bin richtiggehend abgetaucht in eine andere Zeit. Ich gebe dem Buch daher gerne 4,5 von 5 Sternen, und gerade Einsteigern in das historische Genre empfehle ich diese Geschichte gerne weiter.

    Mein Fazit
    Von der ersten Seite an war ich gefesselt von der Geschichte, die mich in ihren Bann ziehen konnte. Ich habe die sympathische Protagonistin gerne begleitet, und durch ungeahnte Wendungen und Überraschungen ist das Buch auch die ganze Zeit über spannend und fesselnd geblieben. Ich habe mich gerne in diese andere Zeit entführen lassen und gebe dem Buch 4,5 von 5 Sternen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    anne_foxs avatar
    anne_foxvor einem Jahr
    Nachtblau

    Interessante Story über den Beginn und die Herstellung des weltbekannten Delfter Prozellans. Eingepackt ist das Ganze in eine romantische, aber auch schicksalshafte Geschichte über Catrijn die aus einen kleinen Dorf stammt, gut zeichnen kann und irgendwann nach Delft kommt. Sie mußte ihr Dorf verlassen, weil sie große Schuld auf sich geladen hatte. Sie kann ihre Begabung zum Beruf machen. Überschattet wird das Ganze als in den Niederlanden die Pest ausbricht und viele Menschen darunter auch ihr Mann sterben. Eine fesselnde Geschichte die überzeugt.

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    HarperCollinsGermanys avatar

    Wir von HarperCollins Germany laden euch herzlich zur Leserunde des neuen Romans

    "Nachtblau" von Simone van der Vlugt

    ein. Bitte bewerbt euch bis zum 10.07.2017 für eines von 30 Leseexemplaren (Klappenbroschur) und zur gemeinsamen Diskussion sowie Rezension des Romans.

     

    Über den Inhalt:

    Die junge Haushälterin Catrijn ist begeistert, als sie mit ihrer Dienstherrin den großen Rembrandt besuchen darf. Sie selbst kann gut malen, übt ihr Talent aber nur heimlich aus. Als die Schatten der Vergangenheit sie einholen und sie fliehen muss, findet sie Unterschlupf bei dem Besitzer einer Porzellanfabrik in Delft. Zusammen mit Evert beginnt sie, die faszinierende Keramik zu verzieren, die sich weltweit einen Namen machen wird: Das Delfter Porzellan. Doch das Glück mit der nachtblauen Farbe ist nur von kurzer Dauer. Catrijn weiß, dass sie für eine vergangene Sünde zahlen muss.

     

    Du möchtest "Nachtblau" von Simone van der Vlugt lesen?

    Dann bewirb dich jetzt um eines der 30 Leseexemplare!

    Wir sind gespannt auf dich, deine Fragen und Leseeindrücke und würden uns freuen, wenn du deine Rezension dann auch auf Amazon & Co und auf harpercollins.de teilst.

    Viel Glück und ein tolles Leseerlebnis wünscht dir das Team von HarperCollins Germany

    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks