Sina Graßhof Kobra Bar

(29)

Lovelybooks Bewertung

  • 19 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 27 Rezensionen
(1)
(13)
(9)
(3)
(3)

Inhaltsangabe zu „Kobra Bar“ von Sina Graßhof

Es ist ein Uhr morgens. In der Kobra Bar wird ausgelassen gefeiert. Plötzlich sacken vier Männer in sich zusammen, tot. Die Mörder entfliehen ungesehen in die Dunkelheit. Gäste und Angestellte brechen in Panik aus – nur eine unter ihnen bleibt von alldem unberührt. Erst als sie bemerkt, dass ihre Tasche voll Bargeld verschwunden ist, lässt sie sich von der Hysterie anstecken …
Orte des Geschehens: Deutschland (Hannover), Bahamas, Las Vegas, New York.
"Sina Graßhof ist ein bemerkenswerter Erstlingsroman gelungen - mit gut gezeichneten Figuren, im Noir-Stil." magaScene Hannover

Roman

— alanrick

Aller Anfang ist schwer ..

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Spannender Milieu-Krimi mit bissigen Dialogen und skurrilen Figuren.

— louella2209

Ungewöhnlicher Schreibstil, tolles Buch.

— angel1843

Versprach mehr, als es halten konnte.

— Xynovia

Mir fehlte die Spannung.

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Schnell und einfach zu lesen - für zwischendurch!

— BF4711

Macht spaß es zulesen

— Missi1984

Dt. Thrillerdebüt im Noir-Style...

— dreamlady66

Guter Krimi, der aber etliche Längen aufweist

— Henninghr

Stöbern in Krimi & Thriller

Der Zerberus-Schlüssel

Gut geschriebenes Buch

Mattder

Kalte Seele, dunkles Herz

Lesenswert, aber nichts außergewöhnliches

joejoe

Grandhotel Angst

Immer wieder wird man auf die falsche Spur gebracht, die letztendlich doch irgendwie stimmt zum Schluss. Spannend und einfach schön.

MonicaS

Zu viele Köche

Ein Kriminalfall mit viel Patina und einer gehörigen Prise Humor.

seschat

München

Zu viel Politik, zu wenig Spannung und trotzdem so gut geschrieben !!!

marpije

Dunkel Land

solider Krimi der mich leider nicht überzeugen konnte da er für mich persönlich einige Schwachstellen hat

angyy

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Kobra Bar

    Kobra Bar

    alanrick

    28. April 2017 um 19:53

    Orte des Geschehens: Deutschland (Hannover), Bahamas, Las Vegas, New York.

  • Leserunde zu "Kobra Bar" von Sina Graßhof

    Kobra Bar

    Zini81

    Liebe Leser,

    seitdem ich 9 Jahre alt bin schreibe ich - Gedichte, Kurzgeschichten und nun auch längere Prosa. Kobra Bar ist mein Erstling, dem ich mich direkt nach Abschluss des Literaturstudiums gewidmet habe. Weitere Werke sind in der Mache...

    • 28
  • Kurzweilige Unterhaltung

    Kobra Bar

    Lobpreisfreak

    02. July 2016 um 15:13

    Es ist ein Uhr morgens in Hannover. Die beliebte Kobra Bar ist wie in den meisten Nächten gut besucht. Plötzlich tauchen blitzartig maskierte Männer auf. Ein par Sekunden später sacken mehrere Opfer tot in sich zusammen. Von den Männern mit der Maske fehlt jede Spur. Und eine Tasche voller Geld findet ihren Weg zu einem ahnungslosen Liebespaar ...Das ist in groben Zügen die Prämisse von Sina Graßhofs Erstlingsroman "Kobra Bar". Nun beginnt die Jagd nach den Tätern. Der die Ermittlungen führende Komissar ist Adam Schiller, ein erfahrener Haudegen mittleren Alters, der in seinem Job vollends aufgeht und nahezu kein Privatleben zu haben scheint. Während der erste Handlungsstrang dessen Ermittlungen nachgeht, erzählt der zweite die Geschichte von Fanny Brixen - einer Angestellten der Kobra Bar - welche sich nach dem Abend der Morde plötzlich im Besitz einer ominösen Tasche voller Gelde befindet, während deren eigentliche Eigentümerin alle Hebel in Bewegung setzt, diese zu finden.Alle Figuren des Romans sind durchweg gut gezeichnet, wenn auch nie so, dass man sich ihnen als Leser nahe fühlt oder sie zu kennen glaubt. Der Noir-Stil der Erzählung macht Spaß, verleiht ihr aber nicht, mehr Tiefe. Die Charaktere sind interessant genug, ihnen folgen zu wollen aber nicht nahbar genug um eine Beziehung zu ihnen aufzubauen oder sich gar mit ihnen zu identifizieren. Im Ergebnis macht man sich daher nie wirklich Sorgen um sie, was potenzielle Spannung weg nimmt und die Immersion stört. Viel mehr ist man stetig daran interessiert, wie es weiter geht, wie bei einem Schauspiel, das man aus sicherer Entfernung zur Unterhaltung ansieht, ohne zu viel Wert auf das Einzelschicksal der Figuren zu legen. Ein solches Schauspiel bietet die Erzählung. Nicht mehr aber auch nicht weniger.Sprachlich hält sich "Kobra Bar" eher einfach, was den tendenziell detailarmen aber nie zu groben Stil der Geschichte passend unterstützt.Alles in allem macht Sina Großhofs Roman viel Spaß, wenn man ihn ließt. Er ist aber leider auch nichts, woran man sich noch lange darüberhinaus erinnern wird.

    Mehr
  • Aller Anfang ist ja bekanntlich schwer ..

    Kobra Bar

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    19. June 2016 um 18:54

    Das Buch hat mir mehr Bauchweh beschert als schöne Lesestunden leider :(.Es war etwas durcheinander & die Personen waren etwas "dümmer" dargestellt als sie wie ich denke tatsächlich sind.Es ist ein Erstlingsroman & das merkt man sofort beim lesen, dennoch hat das Buch auch eine tolle Seite!Welche das ist kannst du auf meinem Blog lesenhttp://bluubsbuecherwelt.blogspot.de/2016/06/kobra-bar-sina-grahof.html

    Mehr
  • Spannender Milieu-Krimi mit bissigen Dialogen und skurrilen Figuren

    Kobra Bar

    louella2209

    16. June 2016 um 11:56

    Inhalt: In der Szene-Kneipe „Kobra Bar“ werden eines nachts vier Männer erschossen. Organisiertes Verbrechen, Racheakt, Amoklauf? Nach den üblichen investigativen Befragungen werden Angestellte und Gäste in die frühen Morgenstunden entlassen. Ermittler Schiller und seine Kollegen tappen allerdings in tiefster Finsternis. Das Motiv ist unklar, die Suche nach dem Täter gestaltet sich schwieriger als gedacht. Währenddessen macht Kellnerin Fanny eine unheilvolle Entdeckung. Sie vertauschte im Chaos die Taschen und der Inhalt ist mehr als brisant, eine halbe Million Euro. Fanny schwant schon, wer der „rechtmäßige“ Besitzer dieses Fundes ist. Mussten die Männer wegen des Geldes sterben? Aus Angst und Verzweiflung gibt Fanny dem tollkühnen Vorschlag ihres Freundes Kalle nach und gemeinsam reisen sie völlig unvorbereitet in die USA, um den schnöden Mammon zu verprassen. Das Schicksal und ihr Gewissen machen ihnen einen gehörigen Schnitt durch die Rechnung und ihr dilettantisches Vorgehen ist zum Scheitern verurteilt. Kommen die beiden noch mit einem blauen Auge davon? Und gelingt es der Polizei die wahren Hintergründe der Tat im Milieu aufzudecken? Meine Meinung: Die Autorin Sina Graßhoff beweist, in ihrem Debüt, ein Gespür für verzwickte Handlungsstränge und kleine Details geschickt zu kombinieren. Ihr Schreibstil beschreibt locker und lässig die düstere Atmosphäre und die pessimistische Grundstimmung bei nahezu allen Beteiligten. Die Charaktere sind perfekt aufeinander abgestimmt und die meisten wurden sehr gut getroffen. Die eindrucksvollste Figur ist wohl Viktoria, ebenfalls Kellnerin in der Kobra Bar, nimmt sie die wohl wichtigste Rolle in der Handlung ein und gibt der Story ihre Würze. Kaltschnäuzig, berechnend und kühl, schlichtweg bösartig, schreckt sie vor nichts zurück, ihre Gegner aus dem Weg zu räumen. Leider sind vor allem die Männer der manipulativen Art dieser Femme Fatale schutzlos ausgeliefert. Ehe sie ihr wahres Gesicht preisgibt, ist es meist zu spät. Kommissar Schiller ist mir für meinen Geschmack etwas zu „brav“ und phlegmatisch geraten. Mehr Biss, Bauchgefühl und Menschenkenntnis würden seiner Spürnase gut tun. Er lässt sich allzu leicht ablenken und auf die falsche Fährte locken. Fanny und Kalle sind die tragischen Figuren in dieser Story. Liebenswert, aber viel zu naiv, um ihre Pläne erfolgreich durchzuziehen. Ihr Trip wird, statt dem erhofften Liebesurlaub, eine Reise ins Verderben. Die Autorin hat hier die Emotionen der anfänglichen Euphorie, bis hin zur ausweglosen Verzweiflung, sehr gut eingefangen. Die Ausmaße und die Bedeutung des Falles erschließen sich dem Leser erst nach und nach. Es gilt die gestreuten Puzzlestücke zu finden und im Kopf, zu einem klaren Bild, zusammenzusetzen. Man sollte vielleicht ein Faible, für die Art, düsterer Krimis haben. Denn dieses Buch lebt nicht von rasantem Tempo, atemberaubender Action oder spektakulärer Wendungen. Vielmehr besticht er mit subtiler Psychologie und Eigendynamik. Insgesamt ein sehr gelungenes Erstlingswerk, das hier und da, noch etwas Feinschliff vertragen könnte. Bei manchen Szenen hätte ich mir noch mehr Nachhaltigkeit und Tiefe gewünscht. Dennoch ist es der Autorin gelungen, keinen 08/15-Thriller abzuliefern, sondern beweist den Mut sich von der breiten Masse abzuheben. 4 Sterne von mir

    Mehr
  • Leserunde zu "Kobra Bar" von Sina Graßhof

    Kobra Bar

    Zini81

    Liebe Leser,

    ich schreibe seit meinem neunten Lebensjahr, habe Literatur studiert - kurz: Schreiben ist meine Leidenschaft.

    KOBRA BAR ist mein erster Krimi und gleichzeitig mein erstes Werk. Ich verlose hier Mängelexemplare (mit ein paar Fehlern) aus der ersten Auflage.

    Bei Interesse mal hier schauen :) :
    https://www.facebook.com/Kobra-Bar-102784913122190/?fref=ts

    • 119
  • Party, Mord und jede Menge Rätsel

    Kobra Bar

    angel1843

    12. June 2016 um 17:06

    In der Kobra Bar wird wie jede Woche gefeiert, bis eines Nachts 4 Männer getötet werden. Die Polizei versucht herauszufinden wer etwas gegen die 4 Männer hatte und muss feststellen, das das Ganze weit größere Dimensionen annimmt als sie erwartet hatten… Der Autorin Sina Grashof ist nicht nur ein wunderbarer Erstlingsroman gelungen, sondern sie hat das Ganze auch in einem sehr bemerkenswerten Stil geschrieben. Als Leser würde man nicht gerade erwarten, dass die Protagonisten in einem solchen Ausmaß miteinander verbunden sind, sondern lediglich denkt, dass es eine alte Fehde unter Feinden/Teilhabern ist. Am Ende wird man als Leser jedoch überrascht was sich wirklich hinter dem Ganzen verbirgt. Jedoch muss ich auch sagen, dass ich Anfangs so meine Schwierigkeiten mit dieser Stil Art hatte, dennoch konnte ich mich später sehr gut in die Szenen hineinversetzen und mit den Protagonisten Fanny und Kalle mitfiebern. Letztendlich haben beide es gerade so geschafft ihrem Schicksal zu entkommen. Wie es jedoch danach mit ihnen weiterging bleibt offen. Fazit: Ein tolles Buch, bei dem man überlegt wer ist jetzt der wirkliche Täter und was sind seine Beweggründe?!

    Mehr
    • 3
  • Ich hab mehr erwartet...

    Kobra Bar

    WenkeBerlin

    02. June 2016 um 13:33

    Das Cover finde ich gut gelungen. Der Schreibstil gefiel mir auch sehr gut, sehr flüssig und leicht zu lesen. Hängt wahrscheinlich auch mit der Größe der Schrift zusammen. Man ist schnell vorwärts gekommen.
    Die Personen sind gut geschrieben und symphatisch.
    Spannung kam nur leider gar keine auf. Die Handlung ist ausbaufähig.

  • Das Beste am Buch ist das Cover

    Kobra Bar

    wampy

    Buchmeinung zu Sina Graßhof – Kobra Bar „Kobra Bar“ ist ein Kriminalroman von Sina Graßhof, der 2016 bei twentysix – Der Self-Publishing-Verlag erschienen ist. Es handelt sich um den Debutroman der Autorin. Klappentext: Es ist ein Uhr morgens. In der Kobra Bar wird ausgelassen gefeiert. Plötzlich sacken vier Männer in sich zusammen, tot. Die Mörder entfliehen ungesehen in die Dunkelheit. Gäste und Angestellte brechen in Panik aus – nur eine unter ihnen bleibt von alldem unberührt. Erst als sie bemerkt, dass ihre Tasche voll Bargeld verschwunden ist, lässt sie sich von der Hysterie anstecken …Orte des Geschehens: Deutschland (Hannover), Bahamas, Las Vegas, New York. Meine Meinung: Das Cover ist ein echter Hingucker. Das Haar der Frau wirkt wie eine angriffsbereite Kobra. Auch der Klappentext verspricht einen interessanten Kriminalfall. Der Buchinhalt enttäuschte mich auf ganzer Linie. Keine der Figuren konnte mein Interesse wecken. Auch gab es keinen Sympathieträger. Die Figuren sind durch die Bank flach und zudem voller Klischees. Kommissar Schiller ist ein meist übel gelaunter Einzelgänger, den ich mir eher als Privatdetektiv vorstellen kann. Die Fieslinge sind eigentlich nur eindimensionale Karikaturen – ihr Verhalten ist stereotyp und meist völlig unglaubwürdig. Die Handlung wirkte wie aus einem Baukasten zusammengesetzt, nur wurde der rote Faden vergessen. Dies führte zum Fehlen jeglicher Spannung bis auf eine kurze Sequenz kurz vor dem Ende. Für mich war das Verhalten fast jeder Person nicht nachzuvollziehen. Dabei schreibt die Autorin durchaus flüssig. Ihre Beschreibung der Entwicklung Fannys in Amerika und der Darstellung von Kalles Liebe ist durchaus überzeugend. Aber alles, was in Deutschland abgeht, ist nur hanebüchen. Fazit: Das Beste am Buch ist eindeutig das Cover. Der Inhalt kann leider in keiner Form mithalten. Sowohl Handlung als auch Figurenzeichnung lassen die fehlende Erfahrung der Autorin klar erkennen. Für mich war das Buch eine einzige Enttäuschung und deshalb kann ich nur einen Stern vergeben.

    Mehr
    • 2
  • Leider so gar nicht meins

    Kobra Bar

    Xynovia

    19. May 2016 um 11:15

    Bei diesem Buch musste ich mir etwas Zeit nehmen um eine Rezension zu schreiben, da es mir nicht leicht fällt dieses Buch zu bewerten, aber dazu mehr bei Meine Meinung. Cover/ Der erste Eindruck Das Cover gefällt mir sehr gut, da es sehr schlicht gehalten ist mit dem Schwarzen Hintergrund und dem weißen Rechteck mit der schwarzen Frauenkopfgraphik. Gut gewählt finde ich auch die gelbe Schrift vom Titel „ Kobra Bar“. Bei mir baute sich Neugier und Spannung auf, so wie ich es mag bei einem Krimi/Thriller. Der Inhalt (Inhalt übernommen) Es ist ein Uhr morgens. In der Kobra Bar wird ausgelassen gefeiert. Plötzlich sacken vier Männer in sich zusammen, tot. Die Mörder entfliehen ungesehen in die Dunkelheit. Gäste und Angestellte brechen in Panik aus – nur eine unter ihnen bleibt von alldem unberührt. Erst als sie bemerkt, dass ihre Tasche voll Bargeld verschwunden ist, lässt sie sich von der Hysterie anstecken … Meine Meinung Das Buch von Sina Graßhof liest sich schnell und einfach. Die Schreibweise war flüssig . Die Schriftgröße gefiel mir aber persönlich nicht so gut, dagegen fand ich das Format prima, es ist meiner Meinung nach ungewöhnlich aber sehr handlich. Was ich jetzt leider auch nicht so toll fand war das es im Buch keine kurze Information über die Autorin gab. Ich mag es immer sehr etwas über den Autor zu wissen. Sina Graßhof schreibt schon sehr lange Bücher, aber dies hier war ihr erster Krimiroman. Leider hatte ich von Anfang an Schwierigkeiten so richtig in das Buch reinzukommen, bei mir baute sich leider, außer am Ende, kaum Spannung auf.Vom Klappentext her habe ich mehr erwartet und meine Messlatte für dieses Buch lag sehr hoch. Die Charaktere waren gut herausgearbeitet aber Meinung nach viel zu kurz, die Handlung war interessant hätte aber mehr sein können. Mir persönlich stellenweise zu langatmig. Für mich persönlich versprach das Buch mehr, als es mir bieten konnte. Fazit Ich persönlich kann das Buch leider nicht weiterempfehlen, aber bekannter maßen sind Geschmäcker unterschiedlich und dem ein oder anderen gefällt es. Daher kann ich dem Buch leider nur 2 Sterne geben.

    Mehr
  • Kobra Bar

    Kobra Bar

    dreamlady66

    (Inhalt übernommen) Es ist ein Uhr morgens. In der Kobra Bar wird ausgelassen gefeiert. Plötzlich sacken vier Männer in sich zusammen, tot. Die Mörder entfliehen ungesehen in die Dunkelheit. Gäste und Angestellte brechen in Panik aus – nur eine unter ihnen bleibt von alldem unberührt. Erst als sie bemerkt, dass ihre Tasche voll Bargeld verschwunden ist, lässt sie sich von der Hysterie anstecken … Orte des Geschehens: Deutschland (Hannover), Bahamas, Las Vegas, New York. "Sina Graßhof ist ein bemerkenswerter Erstlingsroman gelungen - mit gut gezeichneten Figuren, im Noir-Stil." magaScene Hannover Allgemeines DANKE an Sina Graßhof & TwentySix.de für Eure Zusage und superschnelle Belieferung. Ich freute mich sehr über die Teilnahme an dieser Leserunde, als quasi Neuzugang. Auch das recht handliche aber ungewöhnliche Format mit nicht überfüllten Textseiten, die hell & ansprechend waren, dazu diese vergrösserte Schrift sowie das schlichte aber dennoch aussagekräftige Titelcover gefielen mir. Ich hätte hier vlt. eine Cobra erwartet als eye-catcher? Jedenfalls: Die 245 Seiten lasen sich extrem schnell! Leider suchte ich vergeblich - am Anfang oder Ende - eine Kurzdarstellung der Autorin. Schreibstil/Fazit Ich fand die 2 nun sich auftuenden Schauplätze dh hier Hannover und dann die anderen Welt-Locations gut in Szene gesetzt. Recht kurzknappe Kapitel, rasanter Schreibstil, dem ich gut folgen konnte. Als Krimi- & Thrillermaus erwarte ich natürlich s e h r viel bzw. die/meine Messlatte hängt extrem hoch...hier ging es, trotz unterschiedlichen & gut beschriebenen Protagonisten mit unterschiedlichen Schauplätzen um ziemlich viel Machtgehabe & Geld...mir etwas zu langweilig, gar einseitig konstruiert, sorry...nur zum Schluß fielen die Vorhänge & es ging "zur Sache" - ich bangte extremst um Fanny, eine der Haupt-Protagonistinnen. In Summe fühlte ich mich prächtig unterhalten & die Spannung war - vorrangig zu Beginn & am Ende, gegeben. Glückwunsch zum Debüt! Da geht noch mehr :)

    Mehr
    • 6

    Zini81

    19. May 2016 um 10:59
  • Kann man gut lesen

    Kobra Bar

    Missi1984

    In der Kobra Bar werden vier Männer erschossen. Keiner hat etwas gesehen und gehört. Die Bedinungen stehen unter Schock. Kommissar Schiller und sein junger Kollege Dacher sind vor Ort . Dacher fährt Fanny Blixen, eine der Kellnerinnen, nach Hause. Dort warte ihr Freund Kalle. Währenddessen stellt Viktoria Suhrer die andere Bedienung fest, dass ihre Tasche mit einer großen Summe Bargeld verschwunden ist. Am nächsten Morgen findet Fanny eine fremde Tasche in ihrer Wohnung. Mit viel Bargeld... In das Buch kommt man sehr gut rein, es verrät aber soviel am Anfang, so habe ich das Buch zum Schluss nicht mehr so spannend gefunden. Aber hohes Lob , an die Schrift sie ist sehr groß, und das Blatt sehr hell. In den Texten kommen sehr viele Bindestriche drin vor.

    Mehr
    • 4

    Zini81

    18. May 2016 um 20:37
  • Luft nach oben

    Kobra Bar

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    18. May 2016 um 16:00

    Nun, mir gefällt das Cover sehr gut. Es ist schlicht, und sticht meines Erachtens nach auch ins Auge. Ich finde das Format sehr interessant, auch wenn es jetzt nicht wirklich einheitlich ins Bücherregal passt. Auch die Seiten fühlen sich wirklich gut an. Die große Schrift ist Gewöhnungssache. Nun zum Inhalt. Ich bin ehrlich gesagt ein klein wenig ernüchtert. Habe ein bisschen mehr erwartet, da der Klappentext sehr interessant klang. Ich hatte arge Schwierigkeiten in die Geschichte rein zu kommen. Leider ist es doch so das bis aufs Ende kaum Spannung aufkam. Die Idee ist wirklich gut, aber hätte mir dennoch mehr Spannung gewünscht. Die beiden Komissare und Viktoria waren mir die liebsten Charaktere. Kalle und Fanny waren ok, und deren kleine Geschichte war ganz nett.  Ich denke für einen Erstlings Buch ist es schon ok. Und bei den nächsten wird es sicher besser, da bin ich mir sicher. Das Buch ist reine Geschmackssache, und anderen gefällt es sicher besser. 

    Mehr
  • Soweit ganz gut gelungen!

    Kobra Bar

    BF4711

    Dank des Schreibstils und der Schriftgröße ein leicht und schnell zu lesendes, abwechslungsreiches Buch, mit kurzen Kapiteln. Die Hauptfiguren werden gut dargestellt und man kann sie sich leibhaftig vorstellen.Leider hat es mich nur stellenweise wirklich gefesselt. Verspricht aber nicht mehr, als es halten kann. Kann man also durchaus zwischendurch mal lesen und hat mir insgesamt auch gut gefallen!

    Mehr
    • 2
  • Durchwachsener Thriller

    Kobra Bar

    Anna183

    13. May 2016 um 17:14

    Ich fand durch die große Schrift das Lesen sehr angenehm. Die einzelnen Charaktere sowie die Handlung fand ich interessant, allerdings war beides für meinen Geschmack zu kurz gehalten.Gerne hätte ich mehr über die Figuren erfahren und hätte mir gewünscht die Geschichte wäre mehr ins Detail gegangen.Die Spannungskurve war sehr unterschiedlich ausgeprägt, teilweise wollte ich das Buch nicht aus der Hand legen aber dann kamen wiederum auch Phasen die ich eher langweilig fand. Für das erste Buch ist es gar nicht schlecht aber mit Sicherheit ist noch mehr drin.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks