Sinclair Lewis Das ist bei uns nicht möglich

(0)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das ist bei uns nicht möglich“ von Sinclair Lewis

Sinclair Lewis’ Roman aus dem Jahr 1935 führt einen Antihelden vor, der mit seinen Hetzreden die Begeisterung unzufriedener Wähler entfacht. Durch seine Lügen und eine Rhetorik des Populismus und der Ressentiments wird er Präsident der Vereinigten Staaten. Das klingt vertraut? „Eine unheimliche Vorwegnahme der aktuellen Ereignisse.“ The Guardian „Ein Populist im Weißen Haus? Literaturnobelpreisträger Sinclair Lewis hat es vor 80 Jahren durchgespielt.“ DIE ZEIT „Sinclair Lewis ist wieder aktuell.“ der Freitag „Ein Meister des absoluten Realismus." Bob Dylan 1935 in den USA ein aufsehenerregender Bestseller, heute wieder eine Sensation und aktuell wie selten zuvor. In der Übersetzung des bekannten Exilautors und Kleist-Preis-Trägers Hans Meisel – mit einem Nachwort von Jan Brandt. Sinclair Lewis wusste durch seine Frau Dorothy Thompson, Auslandskorrespondentin in Berlin, über den Aufstieg der Nazis Bescheid. In den USA beobachtete er, wie die Populisten nach Wirtschaftskrise und Sozialreformen des New Deal immer weiter an Einfluss gewannen. Der radikale Senator Huey Long versuchte Präsident Roosevelt aus dem Amt zu drängen, bevor Long 1935 einem Attentat zum Opfer fiel. Lewis diente er als Vorbild für den fanatischen Verführer Buzz Windrip in seinem Roman. Buzz Windrip, für seine Gegner ein „ungebildeter Lügner mit idiotischer Weltanschauung“ und ein gefährlicher Populist, will Präsidentschaftskandidat werden. Er gibt vor, sich für die kleinen Leute einzusetzen, und verspricht, „aus Amerika wieder ein stolzes Land zu machen“. Trotz völlig unglaubwürdiger Versprechen laufen ihm die Wähler zu, und er zieht ins Weiße Haus ein. Sogleich regiert er wie ein absolutistischer Herrscher, beschneidet die Freiheiten der Minderheiten, legt sich mit Mexiko an und lässt seine Kritiker rabiat verfolgen. Einer davon ist der liberale Zeitungsherausgeber Doremus Jessup, der sich nicht mundtot machen lassen will.

Stöbern in Klassiker

Anne Elliot

Jane Austen ist doch immer wieder eine "Reise" wert.

el_lorene

Die schönsten Märchen

Eine schöne Märchensammlung die nicht nur Kinder in andere Welten entführt.

Belladonna

Stolz und Vorurteil

Die fünf Bennet-Töchter sollen verheiratet werden, was nicht so einfach ist. Ein wundervoller Roman, den ich immer wieder gerne lese!

AnneEstermann

Woyzeck

unvollendet und chaotisch. Man versteht zwar, was der Autor zeigen wollte, aber das hilft auch nicht mehr viel

STERNENFUNKELN

Macbeth

Eines der besten Werke Shakespeares, meiner Meinung nach.

SophiasBookplanet

1984

Ein Buch so wichtig und aktuell wie nie zuvor. Sollte jeder mal gelesen haben.

Antje_Haase

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Faschismus für Fortgeschrittene

    It Can't Happen Here
    Joachim_Tiele

    Joachim_Tiele

    Schon kurz nach Donald Trumps Wahl zum Präsidenten der USA erschienen Neuauflagen englischsprachiger Romane, die sich mit diktatorischen oder faschistischen Entwicklungen in Amerika beschäftigen und insbesondere in großstädtischen Buchhandlungen als Stapelware angeboten wurden. Hierzu gehörten George Orwells 1984, Margret Atwoods The Handmaid’s Tale, Philip Roths The Plot Against America und auch Sinclair Lewis’ It Can’t Happen Here. Letzterer stellt sicherlich die größten Anforderungen an die Lesefähigkeiten seiner aktuellen potenziellen Käufer (das englischsprachige Leseportal Goodreads ist voll von Klagen über die Zumutung, als die dieser Text empfunden wird) und die Frage ist zu stellen: Soll – oder gar: muss – man sich so etwas heute noch antun? Das Problem mit It Can’t Happen Here liegt für manche heutige Leser möglicherweise darin, dass es sich weniger um einen Roman im klassischen Sinne handelt, als um einen journalistischen Gebrauchstext, der als Roman verkleidet auftritt. Im Grunde handelt es sich dabei um eine Art Dokufiktion, ein Genre, mit dem die Meisten durchaus vertraut sind, wenn es in filmischer Form präsentiert wird. 1935, als der Roman erschien, gab es zwar schon Fernsehen, aber nicht in seiner heutigen Form als Massenmedium (vom Internet mit seinen Millionen Infosnippets zu allen Aspekten so gut wie jeden Themas ganz zu schweigen). Zur anschaulichen Darstellung komplexer Sachverhalte und Entwicklungen blieb seinerzeit nur der Roman (und viele Romane wurden unter genau diesem Aspekt gekauft und gelesen).Was It Can’t Happen Here seinerzeit zu einem guten Roman machte, kann bei heutigen Lesern zu Schwierigkeiten führen: zu detailliert, zu viele Personen, die auseinanderzuhalten und teilweise realen historischen Personen zuzuordnen sind, seinerzeit aktuelle und jedermann bekannte politische Ereignisse, Nebenhandlungen und Bewertungen sozialer Einstellungen und Sachverhalte, die dem damaligen Zeitgeist geschuldet sind. Wer sich dem Buch ausschließlich zuwendet, weil aktuell anscheinend jeder es liest und darüber spricht, wird möglicherweise enttäuscht sein, sollte die Gründe dafür aber weniger in dem Buch und bei seinem Autor suchen, sondern vielleicht eher bei sich selbst (und auch bei der etwas irreführenden Vermarktungsstrategie des Verlages).Da nicht jeder jedes Buch lesen kann, gibt es aus guten Gründen Literaturlexika, Opern- und Schauspielführer, von denen einige selbst den Status von Literatur erlangt haben. Inzwischen ist die englischsprachige Wikipedia im Literaturbereich hinzugetreten und, ja, der Artikel zu It Can’t Happen Here liefert alles, was man über das Buch wissen muss, einschließlich weiterführender Links zur Entstehungsgeschichte und dem seinerzeitigen politischen und historischen Hintergrund. Ist das Buch also nur etwas für Amerikanist(ikstudent)en mit dem Schwerpunkt der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts? Ja, denn von fast jeder Zeile des Romans aus kann man Aspekte dieser Zeit rekonstruieren, von den Präsidentschaftswahlen 1936 über die besondere Staatlichkeit Vermonts (wo der Roman hauptsächlich spielt) bis zu den alten Sklavenbefreiungsrouten nach Kanada.Und nein, denn der Roman liefert eine Blaupause dafür, wie überall und jederzeit aus dem scheinbaren Nichts auch in vermeintlich sicheren demokratischen Ländern faschistische Tendenzen entstehen und ihre Protagonisten an die Macht kommen können. Zwei Tendenzen – neben den aktuellen Entwicklungen in der Türkei, Ungarn, Polen und den USA – sind derzeit auch hierzulande besonders gut zu beobachten: der zunehmende Anti-Intellektualismus (man schaue sich einmal Goebbels Rede bei der Bücherverbrennung in Berlin am 10. Mai 1933 (*) an, die ersten zehn Sekunden genügen) und die Forderung nach Toleranz auch gegenüber Intoleranten, verkennend, dass die Toleranz das erste ist, was diese abschaffen werden, wenn sie einmal an die Macht gekommen sind (das sogenannte Toleranz-Paradoxon). Denn dann würde sich die Demokratie als untauglich erweisen, sich selbst vor der Verwandlung in ein faschistisches Regime schützen zu können.04.08.2017 – Joachim Tiele_____________(*) Etwa hier: https://www.youtube.com/watch?v=iiRGh22QIEU

    Mehr
    • 5