Singlefrau Mein Bett ist halbvoll

(21)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 11 Rezensionen
(0)
(5)
(7)
(3)
(6)

Inhaltsangabe zu „Mein Bett ist halbvoll“ von Singlefrau

Sie ist Mitte 30, seit drei Jahren Single und genießt das Leben alleine in vollen Zügen. Sie ist frei und unabhängig und steigt die Karriereleiter hoch. Es gibt absolut keine Notwendigkeit, diesen Zustand zu ändern, findet sie. Doch ständig kommt die Frage nach ihrem Status: Da ist ihre Mutter, die ihr rät, ihre Ansprüche mal herunterzuschrauben. Sie will doch endlich Oma werden. Oder ihre Freunde, die sie zu Dinnerpartys einladen und neben Männer setzen, die 'total nett' sind. Nur leider so gar nicht zu ihr passen.
Die Singlefrau erzählt einfühlsam, witzig und pointiert von ihren guten und schlechten Tagen und spricht dabei allen Frauen aus der Seele, die gerade keinen festen Partner wollen.

Ich habe leider zu viel erwartet

— Meloenchenx3

Entsprach nicht meinen Erwartungen. Hier dreht sich zu viel um die Bettgeschichten, das Leben als Single beinhaltet jedoch viel mehr!

— Velina2305

Schade: Das Buch ist klischeeüberladen. Es gab keinen richtigen Spannungsbogen. Flache Dialoge wechselten sich mit langatmigen Stellen ab.

— VDHSu

viel Klischee - flache Handlung - nicht spannend - nicht lustig - eintönig

— PattyKK

Das Buch ist nicht empfehlenswert. Es ist zu unspannend, emotionsarm und langatmig.

— EllaGe

Lustiges und kurzweiliges Buch um die Singlefrau Toni und ihre "Bettgeschichten".

— Lesefreundin93

Inhalt und Schreibstil sind relativ unreif und flach. Habe das Buch gar nicht zu Ende gelesen - es war mir zu anspruchslos und langweilig.

— LeilaLeseMaus

Dieses Buch ist leider eine volle Enttäuschung.

— Sarahkessl

Hat mich wunderbar unterhalten !!

— BlueOcean8519

Stöbern in Biografie

Nachtlichter

Berührende, autobiografische Beichte vom Gleiten IN die Alkoholsucht und AUS der Sucht dank der Kraft der Naturgewalten der Orkney Inseln!

Angie*

Die amerikanische Prinzessin

Wow, was für ein Leben!

Tine13

Im Himmel wurde ich heil

ein sehr berührendes Nahtod Erlebnis welches göttliche Wunder als Folge hat

Happines

Ein deutsches Mädchen

Kindheit im braunen Sumpf----eigentlich unvorstellbar - aber leider wahr.

makama

Zum Aufgeben ist es zu spät!

tolle Biografie

VoiPerkele

Wir sagen uns Dunkles

Ganz nett

StMoonlight

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Spring in eine Pfütze" von Viktoria Sarina

    Spring in eine Pfütze

    Knorke

    Diese Leserunde ist für die Mitglieder der Challenge "Zukunft vs. Vergangenheit".  Monatsgenre "Biografie und Sachbuch" Zu Beginn soll das hier einfach ein kleiner Test sein und wir schauen mal, wie es uns gefällt oder was uns noch fehlt. Auf jeden Fall hoffe ich, dass wir ins Gespräch kommen über unsere Bücher, aber gerne auch über andere Dinge. Und falls sich eine Leserunde bildet, ist das natürlich auch sehr schön :)(Und da ich das hier nicht am Handy erstelle, verzichte ich auf schöne Emoticons und Symbole :D)

    Mehr
    • 100
  • Das Single dasei der unbekannten Toni

    Mein Bett ist halbvoll

    Meloenchenx3

    23. November 2016 um 09:14

    Ich muss leider zugeben das ich von dem Buch einiges erwartet habe. Richtig umgehauen hat es mich aber nicht,aber jeder hat ja einen eigenen geschmack.An sich ist es schön flüssig geschrieben nur es fehlt dieser Kick, es gab ein paar Passagen bei denen ich wirklich schmunzeln musste mehr kam aber wirklich auch nicht zustande.Toni war für mich als Protagonistin auch nicht wirklich greifbar , ich konnte in ihre Welt in dem Sinne nicht wirklich finde. Es kam so an als würde Toni was festes wollen und im anderen dann doch wieder nicht.Ich kam mit dem verlauf der "Geschichte" leider nicht klar , leider erfuhr man auch nicht sonderlich viel von Toni meiner Meinung nach.Was auch widersprüchlig war, Toni möchte keine Kinder haben ,schläft aber mit einem verheirateten Mann und regt sich auf weshalb dieser so eine meinung gegenüber der zeugung hat. Mir ist auch oft im Text rübergekommen das Toni sich und ihre Lover als erwachsen bezeichnet. Scheinbar haben wir 2 verschiedene Definition davon. Da ich mich als relativ junger Mensch manchmal wirklich für Tonis Verhalten geschämt habe.Um es nun kurz zusammen zufassen schöner,flüßiger Schreibstil , aber das Buch bzw die Handlung und die Geschichte (ich hab sie leider nicht wirklich gefunden) sind nicht meines. Meiner Erachtens nach würde ich das nicht empfehlen ,aber jeder hat ja einen anderen Geschmack. Mir hat das Buch leider nicht zugesagt ,denn die paar Stellen zum schmunzeln haben es leider nicht sonderlich rausgerissen.

    Mehr
  • Singledasein? So jedenfalls nicht...

    Mein Bett ist halbvoll

    Velina2305

    20. November 2016 um 18:37

    Tonis ist Single und mit der aktuellen Situation auch sehr zufrieden. Wären da nicht, eine penetrant nervende Mutter mit zu vielen Omagefühlen. Männer mit wachsendem Fluchtkomplex und Bekannte, die meinen alles besser zu wissen. Mit Toni schauen wir auf die Welt durch die Sonnenbrille einer Singlefrau. "Ich habe das Gefühl, dass es nicht tragisch ist, keinen Partner zu haben, wenn man Freunde hat." S.133 Puh…also ich weiß nicht so richtig, was ich von dem Buch halten soll. Ich hatte vielleicht auch falsche Vorstellungen. Das erste Kapitel hat mir sehr zugesagt und ich, als ebenfalls Singlefrau, konnte mich gut in das Geschriebene hineinversetzen. Hat man doch ab einem gewissen Alter auch eine Mutter im Nacken, die einem mit mitleidigen Fragen zum aktuellen Beziehungsstatus bombardiert. Doch dann fing es an, sich nur noch um einen sehr stark reduzierten Bereich zu drehen: Ich bin glücklich allein, ich will auch niemanden und eigentlich brauch ich nur regelmäßig Sex! Leider konnte ich mich ab da keinesfalls mehr mit dieser Person identifizieren. Und es langweilte mich auch von Kapitel zu Kapitel immer mehr…drehte es sich wirklich einfach nur noch um Sex! Abgesehen davon: So oft die Singlefrau auch hier erwähnt, wie glücklich sie allein ist und das sie niemanden haben möchte, kaufe ich ihr dies keine einzige Sekunde ab. Durch dieses Zerrede wird für mich klar deutlich, dass doch eigentlich das Gegenteil der Fall ist. Dieses permanente selbst belügen fängt dann auch irgendwann einfach nur noch an zu nerven. Sowie ihre unrealistischen Liebschaften. Läuft das so? Lebe ich irgendwie in einer anderen Welt? Als aktueller Single müsste ich doch eigentlich wissen, wie es ist?! Also so jedenfalls nicht, abgesehen davon, dass ich diesen Drang nach gefühlslosen Sex auch nicht wirklich nachvollziehen kann und ich deswegen auch keine Sympathien für Toni entwickeln kann. Ich hatte mir etwas mehr gewünscht, als einfach nur Sex und die verschiedenen Variationen davon. Mehr vom Singledasein auch in anderen Alltagssituation. Leider bleibe ich mit zuklappen dieses Buches enttäuscht zurück.

    Mehr
  • Schade: das Buch ist klischeeüberladen

    Mein Bett ist halbvoll

    VDHSu

    16. November 2016 um 15:12

    Am Anfang war ich euphorisch und so gespannt, darauf folgte leichte Langeweile und es endete im genervt-sein. Ich wollte ja durch halten , den Zauber der Bettgeschichten entdecken. Aber jetzt nach einigen Seiten, die sich zwar recht schnell weglesen ließen, habe ich aufgegeben zu hoffen.Es passierte einfach nichts, was mich wirklich fesseln konnte. Es gab keinen richtigen Spannungsbogen und flache Dialoge wechselten sich mit langatmigen Stellen ab. Das Buch war sehr einseitig .... aber ich war trotzdem noch voller Hoffnung. Der größte Teil des Buches war allerdings mit Klischees überladen , das ich das Buch mehrmals wegpacken musste. Von wirklichen Emotionen (außer Sex...)  wenig zu lesen. Es ist schade, denn ich hatte mir wirklich mehr erhofft, aber es ist so klischeeüberladen, dass es einfach keinen Spaß macht. Zudem sagten mir die Charaktere auch einfach nicht zu, sie waren meist unsympatisch und einfach flach, trotz der eigentlich oft tiefgehenden Geschichte des Single-Leben-Daseins... 

    Mehr
  • Nicht empfehlenswert - nicht amüsant und zu wenig Story.

    Mein Bett ist halbvoll

    VDHSu

    14. November 2016 um 02:10

    Nicht empfehlenswert - nicht amüsant und zu wenig Story. 

  • viel Klischee - flache Handlung - nicht spannend - nicht lustig - eintönig

    Mein Bett ist halbvoll

    PattyKK

    13. November 2016 um 21:50

    viel Klischee - flache Handlung - nicht spannend - nicht lustig - eintönig 

  • Suchen oder finden lassen?

    Mein Bett ist halbvoll

    LiberteToujours

    12. November 2016 um 19:03

    Toni hört aus allen Mündern das gleiche - willst du dir nicht endlich einen Mann suchen? Und was ist mit Kindern? Mensch, du wirst auch nicht jünger. Stimmt, mit Mitte 30 wäre es wohl an der Zeit mal über die Familienplanung nachzudenken. Wenn man das denn wollen würde. Und Toni will nicht. Nach der Trennung von ihrem Freund hat sie ihre Wohnung kurzerhand zur Männerfreien Zone erklärt. Dates hat sie natürlich trotzdem. Und Sex auch. Aber wirklich nur zum Spaß? Oder sucht sie insgeheim doch nach einem Mann für einsame Nächte?Fangen wir von vorne an : um das Buch genießen zu können, muss man mit der richtigen Erwartungshaltung rangehen. Wer hier einen tiefsinnigen Diskurs darüber erwartet, dass Frau ihr Leben heutzutage auch alleine in die Hand nehmen kann sollte es schnell wieder aus der Hand legen. Das wird nix. Wir halten hier sicher kein Pamphlet für die Emanzipation in den Händen. Dafür ist das hier viel zu sehr Unterhaltungsliteratur - Flach, Amüsant und leicht zu lesen. War mir allerdings durch Klappentext und Cover schon klar und so fand ich das Buch (im Gegensatz zu einigen anderen Rezensenten) gar nicht so schlecht. Denn wenn man nur ein bisschen Amüsement für abendliche Lesestunden erwartet, ein bisschen abschalten will und sich (vielleicht) auch einfach mal mit einem Menschen identifizieren möchte, der ein ähnliches Lotterleben wie man selbst führt, dann, ja dann macht das Lesen auch Spaß.Wiederfinden konnte ich mich in Toni auf jeden Fall. Irgendwie zumindest. Ich bin zwar ein glattes Jahrzehnt jünger, aber das Unverständnis findet man überall, wenn es darum geht dass man sein Leben (momentan) erstmal lieber allein verbringen möchte. Da bleibt dann auch das eine oder andere Schmunzeln nicht aus, wenn man Tonis Gedanken über Familie und Sesshaftigkeit so liest, hatte man sie doch selbst so oder so ähnlich auch schon. (An alle liebenden Mamas - das ist absolut nicht böse gemeint. Ihr seid super wie ihr seid. Aber für Menschen, die Kinder mit einem gewissen.. sagen wir mal, Respekt, betrachten seid ihr manchmal schon absurd. Wir für euch ja auch. Und das ist gut so!)An anderen Stellen fand ich Toni allerdings einfach zu inszeniert. Man hat als Leser mehr als einmal das Gefühl dass sie ihr Umfeld und auch sich selbst nach Strich und Faden verarscht. Das liegt nicht daran dass sie datet - dass darf man auch wenn man keinen Partner möchte. Macht schließlich Spaß. Vielmehr kommt es durch Tonis Verhalten gegenüber Männern. Lässt sie mal einer sitzen geht das große Jammern und Klammern los. Sorry. Entweder die Dame hat ein massives Problem mit Selbstwert und Ego und kommt mit Zurückweisung nicht klar oooooder (was ich viel wahrscheinlicher finde) sie meint es nicht ganz so ernst mit ihren "Ich bin alleine glücklich" Parolen. Ich mag Menschen einfach lieber authentisch. Egal ob Vis a Vis oder auf dem Papier.In dem Buch geht es um Sex (verdammt ausschweifend und explizit. Wer das nicht mag - bitte Finger weg), das Leben einer jungen Frau und primär um Datingkatastrophen. Es ist zum schmunzeln, abschalten aber ganz sicher nicht zum grübeln. Wenn ihr sowas sucht - perfekt! Wenn nicht, gibt es sicher bessere Werke zum Thema. 

    Mehr
  • Das Buch ist nicht empfehlenswert.

    Mein Bett ist halbvoll

    EllaGe

    28. October 2016 um 13:02

    Das Buch ist nicht empfehlenswert. Es ist zu unspannend, emotionsarm und langatmig. 

  • Dein Mann muss erst noch gebacken werden

    Mein Bett ist halbvoll

    Lesefreundin93

    27. October 2016 um 12:05

    Das Buch bietet genau das war der Titel schon beschreibt. Es geht um die Singlefrau Toni und ihre "Bettgeschichten" mit dem anderen Geschlecht. Dadurch geht es viel um das "Eine" - aber nicht ausschließlich - für manche mag das zu viel sein, die sollten sich da eher ein anderes  Buch zum lesen suchen. Wer aber mit amüsanten Single-Geschichten unterhalten werden will ist hier richtig.Ich fand das Buch spannend und kurzweilig zu lesen, und das obwohl ich eher das Gegenteil von Toni und ihren Ansichten bin :-)Keiner sollte wegen seinem Liebesleben verurteilt werden - ob und wie viele One-Night-Stands, Affären, Beziehungen für einen richtig sind kann nur jeder selbst für sich entscheiden und das ist auch gut so.Sowohl das Cover als auch der humorvolle Titel gefallen mir sehr gut, ich gebe dem Buch 4 Sterne und empfehle es allen die auch immer wieder solche und ähnliche Aussagen hören: "Du hast zu hohe Ansprüche und bist viel zu wählerisch.", "Willst du den keine Kinder haben?", "Na immer noch keinen Freund?", "Du siehst doch gar nicht so schlecht aus."

    Mehr
  • Leserunde zu "Mein Bett ist halbvoll" von Singlefrau

    Mein Bett ist halbvoll

    die_singlefrau

    "Kind, du hast zu hohe Ansprüche" - dieser Satz meiner Mutter hat sich eingebrannt. Eventuell bereut sie ihn heute. Ich bin ihr aber sehr dankbar dafür; denn nach einem Telefonat mit ihr, in dem dieser Satz mal wieder fiel, beschloss ich, dass ich meine Singlefrau-Geschichten nicht länger nur meinen Freundinnen erzählen wollte. Meine Mutter fiel ja als Adressatin erstmal aus.Aus der Wut auf einen gefloppten Flirt. Aus dem Ärger über meine Mutter. Aus dem Unverständnis der Gesellschaft, die das Leben als Paar einfordert, entstand im Herbst 2014 mein Blog auf stern.de. Fast wöchentlich schreibe ich seitdem über das Leben einer Singlefrau Mitte ... ähm, gut mittlerweile Ende ... 30. Und zwar hier: http://www.stern.de/familie/beziehung/weiblich-ledig-na-und/Was als sehr persönlicher Blog begann (und noch immer ist), mündete parallel in ein Buch. Nicht mit den Kolumnen, sondern mit einer Protagonistin Toni, die seit einigen Jahren Single ist. Bei weitem nicht unglücklich damit, aber von ihren Freunden, der Gesellschaft und nicht zuletzt der Mutter wird immer wieder ihr Status thematisiert. Es sind die guten und schlechten Seiten, die das Singleleben eben so mit sich bringt - zum Lachen, Heulen und manchmal auch beides gleichzeitig."Mein Bett ist halbvoll" erschien bereits im Mai 2016. Seitdem hatte ich nicht die notwendige Zeit, eine Leserunde zu starten. Und nein, an den Männern lag es nicht. Aber jetzt, wo die Tage kürzer werden, man mit Tee und Wolldecke auf dem Sofa sitzt und wieder mehr liest, will ich auch an dieser Stelle liebend gern mit Leserinnen (und Lesern) in Austausch treten, was ich auf Facebook (https://www.facebook.com/diesinglefrau/) und Twitter (https://twitter.com/Die_Singlefrau) schon immer und gern mache.Zusammen mit meinem Verlag Knaur verlose ich 10 Exemplare von "Mein Bett ist halbvoll".Hier gibt's schon mal eine Leseprobe: http://www.droemer-knaur.de/buch/8848520/mein-bett-ist-halbvollBewerbt euch bis zum 3. Oktober und schreibt mir, warum ihr gern Single seid, wann ihr gern mal Single wäret oder was ihr ganz, ganz grausig am Singledasein findet.Ich werde so oft wie möglich hier reinschauen, Fragen beantworten und mit euch diskutieren.

    Mehr
    • 154
  • Single, aber glücklich?

    Mein Bett ist halbvoll

    Frenx51

    25. October 2016 um 18:41

    Toni ist Mitte 30 und Single, dafür aber erfolgreich im Beruf. Nachdem sie sich von ihrem langjährigen Freund getrennt hat genießt sie nun ihr Leben in vollen Zügen. Sie lernt Männer über Dating-Apps kennen, trifft sich mit ihnen und muss doch immer wieder mit Freunden und der Familien über ihr Leben diskutieren und Kritik einstecken. Das ist für sie nicht immer leicht und doch denkt sie, dass sie glücklich ist. Im Buch "Mein Bett ist halbvoll" lernen wir Toni kennen. Sie hat sich selbst für die Trennung von ihrem langjährigen Freund entschieden und beschreitet nun das Leben als Single. Als Leser erfahren wir mehr, über die Nutzung von Dating-Apps und die Männer die Toni kennen und manchmal auch lieben lernt. Doch so wirklich zufrieden wirkt sie nicht immer. Toni beteuert zwar immer dass sie glücklich ist, doch auf mich hat sie oft eher den Eindruck gemacht, dass sie noch gar nicht weiß was sie will. Will sie allein sein, sucht sie einen neuen Mann oder doch nur ein bisschen Spaß? Mir fiel es deshalb schwer diese Rezension zu schreiben, da ich den Lebensstil von Toni im gewissen Maß nachvollziehen kann, in einigen Momenten habe ich mich in Toni wiedergefunden, aber manchmal wirkte es mir auch schon wieder zu übertrieben, vor allem was so manche Erfahrungen anging. Toni war mir sympathisch, aber in manchen Situationen wirkte sie irgendwie ahnungslos, als wenn sie selbst nicht weiß was sie will. Das machte es für mich schwierig, aber auch dass der Fokus vor allem auf die Dates und den Sex gelegt wurde. Klar sind dies Elemente, die eine wichtige Bedeutung im Leben eines Singles haben, aber da gibt es ja auch noch ein mehr und drum herum, dass ich mir gewünscht hätte. Denn Singles erleben neben den Dates, Sex, Konfrontationen mit der Familie und Freunden, Diskussionen und Kritik auch andere Sachen. Da hat mir irgendwie noch gefehlt. Ansonsten fand ich den Schreibstil meist angenehm und locker zu lesen. Ich habe das Buch an einem Tag gelesen und es wirkte nicht stockend. Toni kam für mich authentisch rüber und ich konnte sie mir auch gut vorstellen, nur eben nicht immer komplett nachvollziehen.  Alles in allem kann ich sagen, dass dies kein Ratgeber sondern ein Buch für die schnelle Leselust ist, da es locker geschrieben ist und mich auf die ein oder andere Art erheitert hat. Aber mir lag der Fokus zu sehr auf bestimmte Bereiche, Toni wirkte nicht so, wie sie sich selbst gesehen hat und ich hätte mir mehr als Dates, Sex und ein paar Diskussionen gewünscht. Denn auch wenn dies wichtige Elemente im Leben eines Singles sind, alles ist dies trotzdem nicht.

    Mehr
  • relativ unreif

    Mein Bett ist halbvoll

    LeilaLeseMaus

    17. October 2016 um 23:56

    Inhalt und Schreibstil sind relativ unreif und flach. Habe das Buch gar nicht zu Ende gelesen - es war mir zu anspruchslos und langweilig. 

  • Buchverlosung zu "Realitätsgewitter" von Julia Zange

    Realitätsgewitter

    aufbauverlag

    Marlas Leben ist ein einziges Realitätsgewitter. Wenig Sex, viel iPhone. Viel Bewegung, wenig Sicherheit. Sehr globalisiert, aber immer noch ganz schön deutsch. Marla funktioniert perfekt. Sie hat immer die richtige Maske auf. Doch plötzlich bekommt ihr hochglänzender Panzer kleine Brüche. Plötzlich ist da eine schwere Traurigkeit, die langsam von ihrem Bauch nach oben spült. Um nicht zu ertrinken, macht sie sich auf den Weg zurück in ihr Heimatdorf. Und landet schließlich auf Sylt. Eine Reise ins Erwachsenwerden und zu sich selbst. -> Jetzt reinlesen: http://bit.ly/leseprobe-realitaetsgewitterÜber Julia ZangeJulia Zange, geboren 1987, lebt und arbeitet seit 2006 in Berlin. 2005 gewann sie den Literaturwettbewerb Open-Mike, 2008 veröffentlichte sie ihren ersten Roman mit dem Titel Die Anstalt der besseren Mädchen. Sie ist Teil der Web-Serie Translantics. Sie arbeitet als Redakteurin bei L’Officiel und schreibt regelmäßig für Zeit Online und Fräulein. In Philip Grönings Film Mein Bruder Robert, der 2017 Kino-Premiere feiert, hat sie als Hauptdarstellerin debütiert. Außerdem organisiert sie regelmäßig die Veranstaltungsreihe Dead Poets Society im Soho House Berlin.Jetzt bewerben!Bewerbt euch im Unterthema "Bewerbung/Ich möchte mitlesen", indem ihr folgende Frage beantwortet: Welches Buch habt ihr zuletzt gelesen und wie hat es euch gefallen?Viele Grüßeeuer Team vom Aufbau Verlag* Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zum Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Buchverlosung schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben.** Bitte beachtet, dass es sich hier um eine Buchverlosung handelt und nicht um eine Leserunde. Ihr könnt natürlich trotzdem gerne hier über das Buch diskutieren, aber eine Moderation wird es nicht geben.

    Mehr
    • 323
  • Dieses Buch ist leider eine volle Enttäuschung.

    Mein Bett ist halbvoll

    Sarahkessl

    12. October 2016 um 01:15

    Dieses Buch ist leider eine volle Enttäuschung. Man mag sich gar nicht in die Singlefrau reinversetzen. Das Buch liest sich nicht schön und ist an einigen Stellen tatsächlich zum Fremdschämen...Es dreht sich alles um die Singlefrau selbst: Z.B. in welchen Phasen sie gut da steht und wieviel sie trinken kann und wieviel Männer sie attraktiv finden, wieviel Männer sie begehren und unwiderstehlich finden. Einfach: wie toll sie ja ist. Diese Art von Selbstherrlichkeit langweilt auf die Dauer. Die auf sich selbst bezogenen Dialoge mit anderen Menschen werden schier zu selbstverliebten Monologen und wirkt fast schon zu banal, gewöhnlich und zu einfallslos - ohne Spannung. Es scheint fast so, als wenn der Singlefrau der Tiefgang zur Psyche - sprich die Empathie fehlt.   Für mich ist dieses Buch nichts weiter als eine selbstinszenierte belanglose Show um ihre eigene Person. So viel Selbstverliebtheit kennt man sehr häufig von Personen, denen es enorm an Selbstwertgefühl mangelt. Oft fehlt solchen Personen auch Lob, Anerkennung und Aufmerksamkeit. Diese Personen sind oft unfähig, feste langdauernde Bindungen einzugehen. Sie können sich nur mit vielen oberflächlichen Dates und belanglosen One-Night-Stands lebendig und wertvoll fühlen. Ist das eine arme Welt, in der diese Singlefrau lebt....In diesem Buch wird gar nicht über die Wirklichkeit eines Singlelebens geschrieben, die Wirklichkeit nimmt gar nicht Teil am Leben der Singlefrau. Ihr wahres ICH ist dem Leser verschlossen - es gibt nur oberflächlich geschilderte Situationen und ein kaltes Single-Herz; Männer werden abgefrühstückt und mit viel Alkohol weggeschlürft. Die armen Männer.  Mein Fazit 1: Das Buch ist ein Mittel zum Zweck. Die Singlefrau will sich absolut begehrenswert darstellen. Sie beweist mit jeder Seite, dass sie sich nur ins rechte Licht rücken möchte und sich selbst immer höher auf ein Podest setzen möchte, um attraktiv zu wirken. Sie möchte sich selbst beweisen (und wahrscheinlich noch vielen anderen...), dass sie alle Männer der Welt haben kann und dass sie alle Arten von Männer in ihr Bett verführen könnte. Fazit 2: Dieses Buch ist wie ein selbstgeschriebenes Zeugnis. Sie gibt sich selbst nur die besten Noten, um EINEM Mann zu imponieren und ihm die Illusion zu geben, dass SIE die richtige und vor allem die BESTE Frau für ihn ist. Das Buch ist - wie schon erwähnt - eine schlecht gelungene Selbstinszenierung, indem sie ihre unreife oberflächliche Persönlichkeit zur Show stellt. Fazit 3: Das Buch der Singlefrau ist nicht das, was ich mir unter einer amüsanten Belletristik vorstelle. Es verspricht mehr , als es ist. Schade...   

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks