Sira Rabe Viola

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Viola“ von Sira Rabe

Daphne und Jesper sind seit mehreren Jahren verheiratet. Beide glauben, sie würden den anderen genau kennen, auch in sexueller Hinsicht. Da ändert sich auf einmal Daphnes Verhalten. Jesper vermutet dahinter einen Liebhaber, und er sucht heimlich in Daphnes Tagebuch nach einem Hinweis darauf. Doch es ist alles anders. Sie verzehrt sich vor Liebe und Lust nach ihm und wünscht sich nichts sehnlicher, als von ihm unterworfen zu werden. Jesper beschließt, Daphne in ein raffiniertes Spiel aus Zärtlichkeit und erotischen Strafen zu verwickeln. Doch dieses Spiel ist nicht ungefährlich und droht seiner Kontrolle zu entgleiten …

„Viola – Das Tagebuch der Sklavin“ ist erfrischend, sexy, toll geschrieben und mit zwei gelungenen Charakteren bestückt und lesenswert.

— Cadiz
Cadiz

Stöbern in Erotische Literatur

Fair Game - Lucy & Gabriel

Das nette Nachbarsmädchen und der Bad Boy - eine süße Romanze

Sarih151

Paper Princess

Irgendetwas fehlte. Dazu muss man sich erst an den Schreibstil gewöhnen. Alles teilweise wirr oder zu schnell erzählt.

vanillag0re

Paper Palace

Spannung, Drama und ein Happy End. Hammer!

MissSaskia

Fighting to Be Free - Nie so geliebt

Es wurde viel Potenzial verschenkt. Band 2 möchte ich trotzdem lesen, denn Jaime ist ein liebenswerter Prota.

buechersindfreunde

Calendar Girl - Verführt

Sehr einfühlsam und einfach genial! Die nächsten beiden Teile wurden bereits bestellt.

Thebookreader

Paper Prince

Knüpft perfekt an den ersten Teil an und die Spannung lässt nicht nach!

pinkflower

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Erfrischend, sexy und toll geschrieben!

    Viola
    Cadiz

    Cadiz

    „Aber da gab es diese eine Sache, über die zu sprechen ihnen beiden doch immens schwerfiel, die jeder mit sich allein ausmachte, und da waren sie vermutlich nicht das einzige Paar, dem es so erging.“ (Seite 4) +++++++++++++++++++++++++ Inhalt: Jesper und Daphne sind verheiratet und lieben sich über alles. Doch tief in ihrem Innern hätte Daphne gern viel mehr. Sie träumt davon, sich ihrem Mann zu unterwerfen und erzählt alles ihrem Tagebuch. Jesper ist froh, als er von ihren geheimen Wünschen erfährt und schlägt ein Rollenspiel vor. Gemeinsam erleben sie als Gebieter und Sklavin sexuelle Höhepunkte. Doch was wie ein Spiel anfängt, nimmt bald ein Ausmaß an, dass Daphne verunsichert wie erregt… Zum Buch: Der Titel „Viola – das Tagebuch der Sklavin“ ist Programm. Die glücklich verheiratete Daphne vertraut ihrem Tagebuch Viola ihre intimsten Wünsche an, die sie sich nicht traut, ihrem selbstbewussten Ehemann zu erzählen. Doch Jesper bemerkt, dass Daphne etwas bedrückt und findet auch heraus was es ist- seine Frau hat ein großes sexuelles Verlangen. Sie will bestraft und erzogen werden. Und in Jesper schlummert das Gegenstück dazu und sie beginnen ein aufregendes, aber auch heikles Rollenspiel, das in dem ganzen Buch wundervoll atmosphärisch beschrieben wird. Ich habe noch nicht allzu viele solcher Geschichten gelesen und eigentlich finde ich es manchmal auch etwas „too much“, wenn es laufend nur ums Eine geht und es keine anderen Themen mehr gibt. Ich erwarte auch in solchen Storys etwas mehr, auch wenn klar ist, dass es vor allem eben um Sex geht, was ich natürlich auch lesen möchte. Was die Autorin aber macht ist sehr gut- sie kleidet Gefühle, Entwicklungen und den Sex selbst in immer neue Worte, sodass es nie langweilig wird und leuchtet auch im Rahmen der Länge des Buches die Hintergründe der Figuren aus. Außerdem bringt sie ein paar schwungvolle Ideen rund um das Rollenspiel ein, die ich recht spannend fand. Ganz toll waren die beiden Figuren, die einzigen, die überhaupt vorkommen- das sich vertraute Ehepaar, das sich anscheinend doch nicht so vertraut ist- zumindest nicht auf gewissen Gebieten. Jesper ist attraktiv, autoritär, sympathisch- nice! Und Daphne ist ebenfalls richtig sympathisch geschrieben. Ich mochte sie von Anfang an und habe auch nachvollziehen können, warum sie so fühlt, so erlebt usw. Das hat die Autorin ganz wunderbar gemacht und ich finde mich zwar keineswegs in diesem Buch wieder, aber allein die Leseerfahrung war aufregend. Ich denke, auch wenn ich es noch nicht beurteilen kann, dass es vielen Ehepartnern so gehen könnte. Dass sie sich insgeheim mehr wünschen. Das Buch ist keine Anleitung, aber vielleicht ein Anreiz zur Überlegung, in manchen Angelegenheiten etwas offener zum Partner zu sein. „Viola – Das Tagebuch der Sklavin“ ist erfrischend, sexy, toll geschrieben und mit zwei gelungenen Charakteren bestückt und lesenswert.

    Mehr
    • 3
    Cadiz

    Cadiz

    09. August 2014 um 15:44
  • Ergreifend und schön

    Viola
    Metaxaspirit

    Metaxaspirit

    15. September 2013 um 09:56

    Daphne vertraut all ihre Gefühle und tiefsten Geheimnisse ihrem Tagebuch "Viola" an, kann sie doch mit ihrem Ehemann Jesper nicht darüber reden. Selbst, dass sich ihr sexuelles Verlangen durch eine Hormonbehandlung verändert hat, kann sie ihm nicht beichten. Sie träumt neuerdings von Züchtigung und Unterwerfung, aber zu groß ist die Angst dies ihrem Ehemann gegenüber einzugestehen. Jesper bemerkt die Veränderungen und befürchtet eine heimliche Affäre. Hinter ihrem Rücken findet er heraus, was sie in Wirklichkeit beschäftigt und versucht ihre Träume in die Tat umzusetzen. Daphne merkt sehr schnell, dass es zwischen der Realität und Ihren Träumen einen großen Unterschied gibt. Dennoch ist sie von den nunmehr stattfindenden SM-Spielen, geprägt von Dominanz und Devotion, an den Wochenenden fasziniert. Die Gegensätzlichkeiten Ihrer Gefühle verdichten sich zu einer Symbiose der Unterwerfung. Alles wirkt in einem Moment auf einmal klar und deutlich, um im nächsten Moment wieder zu kippen . Auf der einen Seite die totale Empörung über sich selbst, die absolut im Gegensatz zu ihrer verräterischen Körpersprache steht. Jesper verlangt von ihr grenzenloses Vertrauen und bringt sie durch konsequente Dominanz zu einem nicht ungefährlichen Seelenstriptease. Ein Buch, welches mich durchaus berührt und fasziniert hat. Die jeweiligen SM-Szenen werden nicht überaus brutal beschrieben, dennoch spürt man die Spannung zwischen Dominanz und Devotion deutlich. Die Sprünge zwischen den Einträgen im Tagebuch und der Realität sind nicht immer sofort und schlüssig nachvollziehbar, dennoch ist es der Autorin gelungen, die Spannung der Geschichte bis zum Schluss zu halten. Sehr gut!

    Mehr