Siri Lindberg

 4,3 Sterne bei 174 Bewertungen
Autorin von Nachtlilien, Lilienwinter und weiteren Büchern.
Autorenbild von Siri Lindberg (© Erol Gurian)

Lebenslauf von Siri Lindberg

Fantasy, Sachbuch und Kinder-/Jugendliteratur vom Feinsten: Die 1970 geborene deutsche Autorin ist im Rhein-Main-Gebiet aufgewachsen und hat dort Amerikanistik, Anglistik und Germanistik studiert. Sowohl unter ihrem bürgerlichen Namen Sylvia Englert, als auch unter den Pseudonymen Siri Lindberg und Katja Brandis, das sie zu Ehren ihres Lieblingsschriftstellers Mark Brandis (alias Nikolai von Michalewsky) wählte, publiziert die Schriftstellerin Kinder-, Jugend- und Sachbücher. Ihr Debüt „Ein Schuljahr im Ausland“ veröffentlichte sie als Sylvia Englert im Jahr 1999. Besonders bekannt ist die ehemalige Journalistin durch ihre Spiegel-Bestseller-Reihe „Woodwalkers“, die unter dem Namen Katja Brandis erschien. Als Siri Lindberg schrieb sie Fantasyromane wie „Nachtlilien“ (2010), „Lilienwinter“ (2014) und „Winterdrachen“ (2014). Sylvia Englert lebt mit ihrem Mann und dem gemeinsamen Sohn in der Nähe von München.

Alle Bücher von Siri Lindberg

Cover des Buches Nachtlilien (ISBN: 9783492269353)

Nachtlilien

 (142)
Erschienen am 13.08.2013
Cover des Buches Lilienwinter (ISBN: 9781500414047)

Lilienwinter

 (15)
Erschienen am 14.07.2014
Cover des Buches Winterdrachen (ISBN: 9781500468477)

Winterdrachen

 (13)
Erschienen am 15.07.2014
Cover des Buches Nachtlilien (ISBN: 9783492981521)

Nachtlilien

 (0)
Erschienen am 02.05.2016
Cover des Buches Nachtlilien (ISBN: B00AZ1AUUY)

Nachtlilien

 (4)
Erschienen am 03.01.2013

Neue Rezensionen zu Siri Lindberg

Cover des Buches Nachtlilien (ISBN: 9783492269353)vallss avatar

Rezension zu "Nachtlilien" von Siri Lindberg

Ein faszinierendes Buch, nach dem man das Gefühl hat, eine weite Reise hinter sich zu haben!
vallsvor einem Monat

Inhalt:

Seit Generationen lastet auf der Familie der jungen Jerusha ein schrecklicher Fluch: Alle Frauen sind dazu verdammt, den Menschen zu verraten, den sie am meisten lieben. Jerusha droht das gleiche Schicksal, als sie Kiéran begegnet, einem Krieger, der nach einer schweren Schlacht erblindet ist. Jerusha verliebt sich in ihn, doch sie will ihn auf keinen Fall ins Unglück stürzen. Aber ist es richtig, der wahren Liebe für immer zu entsagen? Oder ist es Zeit, eine Entscheidung zu treffen, auch wenn es die mutigste und gefährlichste ihres Lebens sein wird? Siri Lindbergs Debüt »Nachtlilien« lässt einen nicht mehr los- romantisch, spannend und fesselnd wie ein gefährlicher Liebesbann.

Charaktere: 

Dieses Buch verdient fünf Sterne für ihre beiden Hauptprotagonisten!

Ich habe selten ein Buch gelesen, bei dem die Hauptfiguren so gut ausgearbeitet waren und in denen ich so sehr mit den Figuren mitgefühlt habe. 

Dadurch, dass viel über die Vergangenheit der Figuren ans Licht kommt, fühlt man sich ihnen sehr nahe und sehnt das Zusammentreffen der beiden geradezu herbei, weil sie so gut zusammenpassen.

Allerdings treffen die Charaktere erst nach einer langen Odyssee für jeden der beiden wieder aufeinander, bei der sie alleine viele schreckliche Dinge durchmachen und sich ihr Charakter zusätzlich formt.

Handlung: 

Der Beginn ist etwas schleppend, das Buch ist sehr lang und es passiert seeeeeehr viel, aber ich sage euch: Es lohnt sich! 

Die Fantasy-Aspekte waren sehr gut ausgearbeitet und haben mich, obwohl ich eigentlich kein sooo großer Fantasy-Fan bin, sehr fasziniert.

Eine ganz ganz deutliche Empfehlung!




Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Winterdrachen (ISBN: 9781500468477)Roman-Tippss avatar

Rezension zu "Winterdrachen" von Siri Lindberg

Für mich wieder ein Highlight
Roman-Tippsvor 6 Monaten

Mit dem dritten Band „Winterdrachen“ von Siri Lindberg legt die „Nachtlilien – Reihe“ nochmal ein gewaltiges Maß an Spannung, Action und Dramatik zu und bringt diese wunderschöne Fantasy-Trilogie zu einem ganz ausgezeichneten Ende. Nach dem zweiten Band „Lilienwinter“ habe ich es direkt im Anschluss gelesen – und wieder innerhalb kürzester Zeit verschlungen. Ich war unglaublich gespannt darauf, wie sich die Geschichte weiterentwickeln und letztendlich abschließen wird, denn diesmal spitzt sich die Situation durch den Ausbruch des Krieges zu, wodurch die Story noch atemberaubender und dramatischer wird, sowohl was die Story an sich betrifft als auch die Handlungen der Charaktere. Zum Glück bleibt hier keine Frage unbeantwortet, kein Konflikt ungelöst. Für mich wurde der dritte Band wieder zu einem wahren Highlight.

 

Der Krieg ist ausgebrochen…

 


„Einen leichten Weg gibt es nur für diejenigen, denen andere Menschen egal sind.“


 

(S. 248 des eBooks „Drachenwinter“ von Siri Lindberg)

 


In „Winterdrachen“, welches direkt an die letzten Ereignisse von „Lilienwinter“ anknüpft, ist nun Jerushas und Kièrans schlimmste Befürchtung wahr geworden: Der Krieg zwischen Quenda und Khorat ist ausgebrochen. Und Quenda hat deutlich schlechtere Karten, da die Eliscan beinahe unbesiegbar sind und noch dazu von weiteren Wesen unterstützt werden. Während Kièran sich zum verschneiten Gebirgspass Eismitte begibt, um bei der Verteidigung zu helfen und gegen die Eliscan zu kämpfen, bringt Jerusha ihre Familie in einem Tempel der schwarzen Spiegel in Sicherheit. Doch dort geschehen merkwürdige Dinge, sodass für die Sicherheit ihrer Familie vielleicht nicht mehr gesorgt ist. Kurz darauf reist Jerusha aus Angst um Kièran und um zu helfen ebenfalls zum Gebirgspass, wo die Lage stetig verzweifelter wird. Währenddessen baut Silmar in Khorat einen Widerstand gegen seinen Onkel Alaès auf – und der Drache Korionas folgt bei den fernen Quellen einer Frau, die er meint zu kennen. Doch um den Krieg zu beenden, müssen sie wahrscheinlich ein großes Opfer bringen…

 

Dramatisches Finale einer bildgewaltigen Fantasy-Trilogie

 


„Ihre Hände fanden einander, und ihre Finger umschlossen sich ganz fest. Jetzt und immer. Egal, was passiert, und was uns hier erwartet.“


 

(S. 175 des eBooks „Drachenwinter“ von Siri Lindberg)

 


Der dritte Band „Winterdrachen“ war für mich tatsächlich Spannung und Herzklopfen ohne Ende, wodurch mir das Lesen richtig Spaß gemacht hat und ich nur sehr schwer pausieren konnte. Der scheinbar aussichtslose Kampf in Eismitte, die damit verbundenen Verluste, die Verzweiflung und Angst, die noch offenen Konflikte, die phänomenalen Wendungen und dramatischen Ereignisse sowie die facettenreichen Charaktere in Kombination mit dem mitreißenden Schreibstil machen das Finale zu einem wirklich bildgewaltigen und emotionalen Fantasy-Roman. Hier werden die Charaktere bis an ihre Grenzen und noch darüber hinaus gebracht und die Geschichte läuft zur Höchstform auf, um letztendlich zu einem spektakulären Showdown und sodann zu einem gut ausgebauten und strahlenden Ende zu führen.

Wie bereits „Lilienwinter“, so wird auch „Winterdrachen“ aus der Sicht von Jerusha, Kièran, Korionas und Silmar erzählt. Neben der Haupthandlung liegt der Fokus auch stark auf den Charakteren mit ihren Gedanken und Gefühlen. Und auch ihre eigenen Konflikte treiben die Story sehr schön voran und ließen mich wieder mitfiebern. „Winterdrachen“ offenbart nochmal einige Informationen über die Charaktere. Außerdem gibt es ein Wiedersehen mit weiteren bekannten Charakteren – allem voran noch mehr Drachen. ^^

Nach einem beeindruckenden Showdown ist die Geschichte nicht sofort beendet, sondern die Autorin führt noch offene Handlungsstränge zu einem harmonischen und sehr schönen Ende, wodurch die Trilogie zu einem gelungenen Abschluss gebracht wird. Auch hier kann ich nur erwähnen, dass ich über beide Fortsetzungen glücklich und dankbar bin. Nun heißt es leider wirklich Abschied zu nehmen, was mir sehr schwer fällt.


Fazit:

„Winterdrachen“ von Siri Lindberg ist ein dramatisches, spannungsgeladenes und actionreiches Finale einer beeindruckenden Fantasy-Trilogie. Ich konnte in dieser Welt versinken, mit den Charakteren mitfiebern und durch die Geschichte Herzklopfen bekommen. Für mich ein Highlight – und eine Story, die mich nicht so leicht loslassen wird. Absolute Lesempfehlung für die gesamte Buchreihe!

Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Lilienwinter (ISBN: 9781500414047)Roman-Tippss avatar

Rezension zu "Lilienwinter" von Siri Lindberg

Ein Krieg, der zu verhindern ist
Roman-Tippsvor 6 Monaten

Der erste Band „Nachtlilien“ von Siri Lindberg hatte mich so begeistern können, dass ich danach einige Tage kein anderes Buch anfangen konnte, weil die Geschichte einfach wunderschön und großartig ist. Leider hatte ich es nicht geschafft, gleich im Anschluss den zweiten Band „Lilienwinter“ zu lesen, weshalb ich die Fortsetzungen für Weihnachten aufheben wollte. Aber ich konnte es nicht mehr erwarten…und habe mal eben den zweiten Band „Lilienwinter“ und sofort im Anschluss den dritten Band „Winterdrachen“ regelrecht verschlungen. Der Einstieg in die Geschichte wird am Anfang von „Lilienwinter“ durch eine sehr detaillierte Zusammenfassung des ersten Bandes erleichtert. Obwohl das Ende von „Nachtlilien“ wirklich ausgezeichnet gewesen ist, blieben da noch so viele Fragen offen. Die Fortsetzungen hat die Autorin dann durch Selfpublishing veröffentlicht – und ich bin glücklich und dankbar dafür, dass die Geschichte um Jerusha, Kièran und den Drachen Korionas weitergeht!


Ein Krieg, der zu verhindern ist


„Lilienwinter“ beginnt erstmal ruhig damit, dass Jerusha und Kièran in Loreshom zusammenleben. Doch obwohl sich Alaès in Arrest befindet, ist die Gefahr eines Krieges zwischen Menschen und Eliscan keineswegs gebannt. Während Jerusha an ihrer Xatos-Statue weiterarbeitet, versucht Kièran, die Fürsten vor einem Krieg mit Khorat zu warnen. Quedyr, der König der Elis Aènor, möchte durch Quenda reisen und sich selbst davon überzeugen, ob die Menschen tatsächlich einen Krieg gegen die Eliscan vorbereiten, so wie es die Kundschafter behauptet hatten, oder ob alles nur eine Lüge von Alaès gewesen ist. Da Jerusha und Kièran ihn begleiten sollen, bietet sich für sie die einmalige Gelegenheit, die friedlichen Absichten ihres Volkes zu beweisen. Eine Chance, die sie nutzen. Anfangs läuft auch alles gut, doch als auf ihrer Reise ein Fürst in einen Hinterhalt gerät und sie zur Rettung eilen, geraten sie in Gefangenschaft. Und während sie nach einer Möglichkeit suchen, um sich zu befreien, versucht Alaès in Khorat die Herrschaft an sich zu reißen.


Wie immer spannend, actionreich und mitreißend


Meine Freude, durch die Fortsetzung wieder in dieser Welt zu sein und die geliebten Charaktere wieder zu treffen, war so unglaublich groß! Es ist fast so, als würde man nach langer Zeit endlich wieder nach Hause zurückkehren. Jerusha und Kièran sind wieder vereint, doch nun müssen sie versuchen, einen Krieg zu verhindern. Eine Reise mit Quedyr, dem König der Eliscan, durch Quenda ist da sicherlich nicht besonders einfach, zumal die Eliscan die Gebräuche der Menschen aus Quenda nicht kennen und sie dann auch noch in Gefangenschaft geraten. Aber hinzu kommen noch zwei weitere Handlungen. Zum ersten Mal wird nicht nur aus der Sicht von Jerusha und Kièran erzählt, sondern auch aus der Perspektive von dem Elis Silmar und dem Drachen Korionas. Denn während Korionas sich für eine Tat, für die er nicht die Schuld trägt, verantworten muss, sieht sich Silmar in Khorat ebenfalls einem schwerwiegenden Problem gegenüber, denn sein Onkel Alaès versucht, die Herrschaft des Landes an sich zu reißen.

Bereits im ersten Band „Nachtlilien“ sind mir die Charaktere gleich ans Herz gewachsen. Jerusha mit ihrer Willenskraft und ihrer Stärke trotz Niederlagen weiterzumachen. Kièran mit seinem guten Herz, seiner ruhigen Art und dem Mut. Der gutmütige und ehrenvolle Drache Korionas. Grisho, der Schattenspringer, der gerne Witze macht und stets behilflich ist. Aber auch andere bekannte Charaktere und ebenso neue Charaktere tauchen hier auf.

In „Lilienwinter“ werden offene Handlungsstränge aus dem ersten Band weitererzählt. Diesmal wird auch Thoram zu einem wichtigen Handlungsort. Was mir sehr gut gefallen hat, ist, dass ich hier noch mehr über die Charaktere und ihre Vergangenheit erfahren konnte.

„Lilienwinter“ ist super spannend, actionreich und mitreißend. Was den Schreibstil von Siri Lindberg betrifft, so ist dieser so schön wie immer. Ich konnte wieder herrlich mitfiebern und habe mich sehr gefreut, die Charaktere auf ihren Weg nochmal begleiten zu können und die Welt wiederzusehen. Zwar konnte es mich nicht so umhauen wie „Nachtlilien“, aber ich habe den zweiten Band regelrecht verschlungen, sodass ich sofort danach den dritten Band „Winterdrachen“ anfangen musste.

Fazit:

„Lilienwinter“ ist eine absolut spannende Fortsetzung des Fantasy-Romans „Nachtlilien“ von Siri Lindberg. Ich liebe die Geschichte, die Charaktere und diese Welt!

Kommentare: 2
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Siri Lindberg im Netz:

Community-Statistik

in 377 Bibliotheken

auf 99 Wunschzettel

von 35 Lesern aktuell gelesen

von 9 Lesern gefolgt

Reihen des Autors

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks